Nachrichten des Tages

  • Ich bezahle heute mit meinen Steuern ja auch die Parkplätze der ganzen Auto fahrenden Schmarotzer, mit der EEG-Umlage die verbilligten Stromtarife für unsere Aluhütten und sonstigen Konzerne ...

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

    Einmal editiert, zuletzt von Diogenes2100 ()

  • Nö, das ist dämlich! Wer auf die Idee kommt das Fahrerhaus so weit nach hinten zu legen, der hat einen mächtigen an der Schüssel und einen nicht mächtigen DingDong in der Hose. :)


    Das Ding ist eine absolute Fehlkonstruktion und nur für das Ego des Fahrers eine zweifelhaft Bereicherung.


    Ist Scheich eigentlich schon in den neuen Schimpfwortkatalog aufgenommen? :kopfkratz:

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Seit langem plädiere ich dafür, die Außenmaße, die schiere Größe eines Fahrzeugs in die Autosteuer mit einzupreisen.

    Die armen Taxifahrer, die ihren zahlenden Fahrgästen einen bequemen Innenraum und das Gefühl wohliger Distanz zur Außenwelt zu bieten versuchen… noch bedauernswerter wären die Anbieter von Fahrdiensten für Rollstuhlfahrer dran, denn die setzen zumeist auf Kleinbusse/Hochdachkombis.

  • Seit langem plädiere ich dafür, die Außenmaße, die schiere Größe eines Fahrzeugs in die Autosteuer mit einzupreisen.

    Ich hätte einen anderen Vorschlag.


    Miete für öffentliches Straßenland, gestaffelt nach dem Platzbedarf.


    So ein Twizy wäre dann gratis, und ab Smartgröße geht's dann gestaffelt nach m² aufwärts.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Ich hätte einen anderen Vorschlag.


    Miete für öffentliches Straßenland, gestaffelt nach dem Platzbedarf.


    So ein Twizy wäre dann gratis, und ab Smartgröße geht's dann gestaffelt nach m² aufwärts.

    Und was würde dann der Platzbedarf eines Menschen kosten?

    Wie wird das dann gestaffelt?

    Nach Bohnenstangen und Fettsäcken?

  • Ich hätte einen anderen Vorschlag.


    Miete für öffentliches Straßenland, gestaffelt nach dem Platzbedarf.


    So ein Twizy wäre dann gratis, und ab Smartgröße geht's dann gestaffelt nach m² aufwärts.

    Ich blockiere nur sehr selten öffentliches Straßenland, weil ich sowohl für meinen, als auch für den Wagen meiner Frau einen privaten Garagenplatz habe. Bei meinem Arbeitgeber habe ich einen Stellplatz in der Tiefgarage. Einkaufsfahrten in Innenstädte vermeide ich so gut ich kann und kaufe woanders ein, wo es Parkplätze gibt. Mein Wagen ist nicht klein. Wie würdest Du mich jetzt "gerecht" besteuern Dio ? Und fänden die ganzen Laternenparker das dann gerecht ? :uglybreak:

  • Ich blockiere nur sehr selten öffentliches Straßenland, weil ich sowohl für meinen, als auch für den Wagen meiner Frau einen privaten Garagenplatz habe. Bei meinem Arbeitgeber habe ich einen Stellplatz in der Tiefgarage. Einkaufsfahrten in Innenstädte vermeide ich so gut ich kann und kaufe woanders ein, wo es Parkplätze gibt. Mein Wagen ist nicht klein. Wie würdest Du mich jetzt "gerecht" besteuern Dio ? Und fänden die ganzen Laternenparker das dann gerecht ? :uglybreak:

    Du wohnst in der Stadt? Mir ging es nämlich hauptsächlich um den knappen Parkraum der Städte, und deren Probleme. Es ging mir nicht um eine Bundessteuer, sondern darum, dass Städte die heutigen Verhältnisse umdrehen können, sprich: parken auf öffentlichem Straßenland wird mit einer Steuer belastet, der Bewohner der Stadt bekommt jedes Jahr eine Plakette. Wer nur kurzzeitig, z.B. zum Shoppen dort reinfährt und parkt muss ein Ticket ziehen. Wer von außerhalb pendelt, kann eben dann eine vergünstigte Pendlerplakette haben.

    Das System muss umgedreht werden. Heute ist die Mehrzahl der Parkplätze kostenlos, und die Parkraumbewirtschaftung die Ausnahme.


    Derzeit sieht es doch so aus: Ein Restaurantbesitzer muss richtig abdrücken, wenn er vor seinem Restaurant eine Tischreihe auf dem Gehweg aufbauen will. Ich kann auch nicht einfach auf einem freien Parkplatz ein Picknick veranstalten, wenn ich kein Auto besitze. Müsste ich wohl als Veranstaltung anmelden, und ob das genehmigt wird, ist noch eine andere Frage. Obwohl ich nur als Bürger 10m² benutzen möchte, die jeder Autofahrer selbstverständlich nutzen darf.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

    Einmal editiert, zuletzt von Diogenes2100 ()

  • Du wohnst in der Stadt? Mir ging es nämlich hauptsächlich um den knappen Parkraum der Städte, und deren Probleme. Es ging mir nicht um eine Bundessteuer, sondern darum......

    In Hamburg haben sehr viele Stadtteile sowieso schon das hier:


    https://www.hamburg.de/lbv-par…7158/bewohnerparkausweis/


    D.H. auf den Kiez, Schanze etc. zu kommen nur noch öffentlich. Wäre ok wenn die Stadt ein mehr an Sauberkeit, Sicherheit und Pünktlichkeit gewähren würde, tut sie aber nicht. Es geht ausschließlich um Mehreinnahmen. Das Spiel ist nicht meins.

    Und sorry, der Staat, bzw. die Stadt fördert wo Sie nur kann die sogenannte Urbanisierung, bzw. die Verdichtung, eine Stadt muss unbedingt wachsen, hauptsächlich zum Gewinn der Immobilienbranche, definitiv nicht der Alteinwohner. Auf die wird null Rücksicht genommen. Bei gleichzeitigem Verbleib des Bestands an ÖNV, abgesehen von ein paar Leuchtturmprojekte.

    Unser Stadtteil ist im Anfang der Yuppiserung, die alte Generation verschwindet, Mieten steigen, d.H. im Altbestand sind momentan überdurchschnittlich viele WG's weil es eben hip ist... d.H. eine Überbelegung der derzeitigen 3 Zimmerwohnungen und das dadurch entstehende mehr an Fahrzeugen. Ab 18 Uhr ist eine Parkplatzsuche mittlerweile eine Herausforderung. Die neu eingepflanzten Neubauprojekte sind natürlich "marktüblich"+ Eigentum + Privatparkplätze. Öffentlicher Parkraum wird nicht aufgrund einer Steuerrung der Verkehrsmöglichkeiten reduziert sondern weil damit Geld verdient wird.

    Also werde ich doch nicht so bescheuert sein eine evtl- Extrasteuer für (nicht vorhandenen ) Parkraum zu akzeptieren, d.H. damit unsere Real estate Barone noch mehr Gewinn einfahren können ? No way.

  • Du wohnst in der Stadt? Mir ging es nämlich hauptsächlich um den knappen Parkraum der Städte, und deren Probleme. Es ging mir nicht um eine Bundessteuer, ...

    In einem Vorort/Stadtteil, sozusagen an die Stadt rangewuchert bzw. umgekehrt.


    ...Öffebntlicher Parkraum wird nicht aufgrund einer Steuerrung der Verkehrsmöglichkeiten reduziert sondern weil damit Geld verdient wird.

    ...


    Das empfinde ich auch so. Ich vermeide die Innenstadt wenn ich kann und das ist ja auch so gewollt. All die Radarfallen und Parkplatzzustellpoller und Parkplatzabkassierer und Verkehrsverhinderungsplaner die Bushaltestellen zu Straßensperren umbauen empfinde ich als Schikane. Ich muss auch nicht in der Innenstadt wohnen. Das habe ich noch nie für attraktiv gehalten. In der Nähe von der großen Freiheit Nr. 7 in HH habe ich mal in einem Hotel übernachtet. Was für ein Krach ! Das soll hip sein ? Von mir aus, aber nicht für mich.


    In Deutschland den Individualverkehr zu bekämpfen und zu reduzieren ohne die Konsequenzen für den Standort zu bedenken beziehungsweise nur Umweltgesichtspunkte und Fußgängerzonen im Auge zu haben, ist so ähnlich wie wenn man sich die Pulsadern aufschneidet ohne Verbandsmaterial zu haben. Es ist einfach bescheuert.