Nachrichten des Tages

  • Die Autobahngesellschaft will gegen die Staus angehen.

    https://www.spiegel.de/wirtsch…hrstreifen-a-1272630.html


    Zitat

    Erweiterung auf bis zu acht Fahrstreifen, intelligentes Verkehrsmanagement: Die Autobahngesellschaft will laut einem Medienbericht ihr Straßennetz ausbauen. Die Mittel dafür seien ausreichend.


    Mmmh...Also mehr Spuren für LKW's^^.Ohje, wenn ihr das jetzt abstimmt mit Güter auf die Schiene etc. etc. könnte es ja vielleicht etwas werden- aber ich habe meine Zweifel.

    Bevor ihr die Autobahnen ausbaut wäre es vielleicht erstmal angebracht das Konzept der Reparatur und Baustelle im Allgemeinen neu zu konzipieren und sich vom Ausland inspirieren zu lassen. Warum müssen 10km Autobahn mit Pylonen abgesperrt werden, wenn nur auf 100m gearbeitet wird (wenn überhaupt)?Die Skandinavier machen es anders, da wandert die Absperrung mit der Baustelle mit und das so effizient wie möglich.

    Ich habe aber im Internet gelesen, dass die Pylonen Arbeitsmaterial sind, welches nach Aufstellung vergütet wird- nun wird mir einiges klar (wenn das stimmt).Erstmal große Teile der Autobahn absperren, am besten schon 3 Monate vor Arbeitsbeginn und dann nur das unterbesetzte C-Team zum Arbeiten schicken;).

    In anderen Ländern wird 24/7 gearbeitet und die Arbeiter im Schichtdienst entsprechend entlohnt.Also bevor wir andenken auf 8 Spuren zu erweitern sollten Baustellen grundsätzlich erstmal fertig werden und nicht 20km 2 Jahre dauern.

    Das kann doch alles nicht mehr war sein...

  • War klar. Die konnte so nicht akzeptiert werden.........................

    Die hätten die Maut ja ohne weiteres durchbekommen, wenn sie statt einer unsinnigen Rückerstattung für dt. Staatsbürger die allgemeine KFZ-Steuer oder eben die Mineralölsteuer aufkommensneutral gesenkt hätten. Aber auf vernünftige Lösungen hofft man bei der Gurkentruppe, die in Deutschland Politik macht, seit Jahrzehnten vergebens. Erstaunlich, dass die immer wieder gewählt werden.

  • Aber auf vernünftige Lösungen hofft man bei der Gurkentruppe, die in Deutschland Politik macht, seit Jahrzehnten vergebens. Erstaunlich, dass die immer wieder gewählt werden.

    Anno 1957 propagierte die CDU den Slogan:Keine Experimente. Das hat der bundesdeutsche Wähler extrem verinnerlicht.Was nicht Union,Spd,notfalls FDP ist,das ist "pfui". Sie spielen nun halt nicht gerne mit den "politischen Schmuddelkindern"(aus ihrer Sicht).Allmählich macht sich aber Hoffnung breit -die ist grün.Oder??

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Anno 1957 propagierte die CDU den Slogan:Keine Experimente. Das hat der bundesdeutsche Wähler extrem verinnerlicht.Was nicht Union,Spd,notfalls FDP ist,das ist "pfui". Sie spielen nun halt nicht gerne mit den "politischen Schmuddelkindern"(aus ihrer Sicht).Allmählich macht sich aber Hoffnung breit -die ist grün.Oder??

    Möglicherweise, wenn es den Grünen gelingen könnte, die Deformationen der Demokratie zu beseitigen und anstelle der derzeitigen repräsentativen Scheindemokratie eine echte Ordnung errichten, die den Willen des Souveräns ernst nimmt.

  • Möglicherweise, wenn es den Grünen gelingen könnte, die Deformationen der Demokratie zu beseitigen und anstelle der derzeitigen repräsentativen Scheindemokratie eine echte Ordnung errichten, die den Willen des Souveräns ernst nimmt.

    Wie könnte man sich die vorstellen? Diese echte Ordnung?

  • Wie könnte man sich die vorstellen? Diese echte Ordnung?

    Es wäre schon viel erreicht, wenn hier nicht ständig über Personen/Namen diskutiert würde. Politik die sachlich und konstruktiv ist, wäre ein Anfang. Und natürlich, dass man auch macht, was man sagt. Aber das verstehen Menschen mit dem Kürzel "MdB" schon mal nicht. Also bräuchten wir einen oder mehrere, die denen das mal langsam und mit einfachen Worten erklären. ;)


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Jemandem was langsam und mit einfachen Worten zu erklären, würde helfen, "eine echte Ordnung" zu errichten? Erklär Du mir mal in den genannten Worten, was Katers "echte Ordnung" sein soll.

    Eine Ordnung, die auf dem Grundgesetz basiert oder auf einer vom Volk legitimierten neuen Verfassung, in der die Gewaltenteilung voll durchgesetzt wird, wo der Souverän durch Volksentscheide die wichtigen Fragen der Nation bestimmen kann, eine parlamentarische Vertretung sowie Regierung, die die Interessen des Souveräns durchsetzt und sich nicht von außen dirigieren lässt oder sich bedingungslos dem internationalen Kapital und einzelnen Monopolen unterordnet.

  • Ja, das ist richtig, aber vuiekle Leute werden Dir erzählen, dass es genau so bereits ist. Und ich erzähle, dass ich kein Freund genereller Volksentscheide bin - besonders wenn man bedenkt, was sich im Volk derzeit so tut.

  • Ja, das ist richtig, aber vuiekle Leute werden Dir erzählen, dass es genau so bereits ist. Und ich erzähle, dass ich kein Freund genereller Volksentscheide bin - besonders wenn man bedenkt, was sich im Volk derzeit so tut.

    Was sind "vuiekle Leute"??? Und wenn es schon so wäre, hätten kluge Leute, wie Hans Hermann von ARNIM sich ihre Arbeit der Analyse des Zustands sparen können. Vielliech solltest Du dessen Werke mal lesen, seit dem Erscheinen hat sich die Lage eher noch verschlechtert. Volksentscheide setzen allerdings voraus, dass das Volk politisch besser gebildet wird. Sie sind aber für eine echte Demokratie essentiell!

  • Volksentscheide setzen allerdings voraus, dass das Volk politisch besser gebildet wird.

    Ja.

    Sie sind aber für eine echte Demokratie essentiell!

    Nein.


    Volksentscheide fördern die „Tyrannei der Mehrheit“, vor der schon Alexis de Tocqueville vor mehr als hundert Jahren gewarnt hat. Und da die Mehrheit des Volkes unzureichend politisch gebildet ist, kommt dabei meist nichts Gutes heraus.

  • Volksentscheide fördern die „Tyrannei der Mehrheit“, vor der schon Alexis de Tocqueville vor mehr als hundert Jahren gewarnt hat. Und da die Mehrheit des Volkes unzureichend politisch gebildet ist, kommt dabei meist nichts Gutes heraus.

    In der Schweiz herrscht Tyrannei??

    Ach was.....

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Danke für die Steilvorlage.

    "Tyrannei" ist natürlich die Wortwahl, wie man sie vor hundert Jahren benutzte. Aber Beispiel Schweiz: Ich erinnere an die Volksabstimmung über das Minarett-Verbot. 53% haben sich an der Abstimmung beteiligt, von denen haben 53% mit "Ja" gestimmt. Das heißt, 28% der Wahlberechtigten reichten aus, den Muslimen prinzipiell das Recht, Moscheen mit Minaretten zu bauen, abzusprechen, etwas, das im Grunde lokales Baurecht betrifft.

    Hier wirkte also schon die "Tyrannei der relativen Mehrheit".

  • Danke für die Steilvorlage.

    "Tyrannei" ist natürlich die Wortwahl, wie man sie vor hundert Jahren benutzte. Aber Beispiel Schweiz: Ich erinnere an die Volksabstimmung über das Minarett-Verbot. 53% haben sich an der Abstimmung beteiligt, von denen haben 53% mit "Ja" gestimmt. Das heißt, 28% der Wahlberechtigten reichten aus, den Muslimen prinzipiell das Recht, Moscheen mit Minaretten zu bauen, abzusprechen, etwas, das im Grunde lokales Baurecht betrifft.

    Hier wirkte also schon die "Tyrannei der relativen Mehrheit".

    Gilt das nicht auch für unser System??

    Wahlbeteiligun x %,davon für Partei y soundsoviel %. Das wird immer eine Minderheit sein,nur die hält später die Macht in den Händen.Auch ihre Vertreter sind ja Angehörige einer (teilweise extremen )Minderheit. Wieviele Menschen sind Parteimitglieder,wieviele von denen politisch aktiv und wie viele Funktionsträger??

    Wenn man es so sieht,wird das gesamte gesellschaftliche Leben von Minderheiten gesteuert.

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Derlei Beispiele gibt es viele. In Bayern gab es mal einen Volksentscheid darüber, ob in Biergärten usw. weiterhin geraucht werden darf oder nicht. Der verlief genauso wie die von dir genannte Volksabstimmung in der Schweiz. Die Raucher haben den Hintern nicht hochbekommen, um dagegen zu stimmen. Die Nichtraucher machten alle ihr Kreuzchen dafür.

  • Ich zweifle auch daran, dass Volksentscheide die "richtigen" Ergebnisse bringen und denke, dass damit mancher Buerger ueberfordert waere.

    Ich denke, die meisten sind einfach zu faul und zu desinteressiert. Sie gehen davon aus, dass die ominösen "anderen" ihre Kreuzchen machen und dann geht alles seinen Gang.

  • Gilt das nicht auch für unser System??

    Wahlbeteiligun x %,davon für Partei y soundsoviel %. Das wird immer eine Minderheit sein,nur die hält später die Macht in den Händen.Auch ihre Vertreter sind ja Angehörige einer (teilweise extremen )Minderheit. Wieviele Menschen sind Parteimitglieder,wieviele von denen politisch aktiv und wie viele Funktionsträger??

    Wenn man es so sieht,wird das gesamte gesellschaftliche Leben von Minderheiten gesteuert.

    Die Art und Weise, wie bei uns Gesetze verabschiedet werden, ist allerdings wesentlich komplexer als eine Volksabstimmung. Das mag manchmal ätzend sein, aber grundsätzlich halte ich das für besser, weil dadurch der Minderheitenschutz eher gewährleistet ist. Und die wenigsten Probleme lassen sich in eine pauschale Ja-Nein-Entscheidung pressen.

  • Jemandem was langsam und mit einfachen Worten zu erklären, würde helfen, "eine echte Ordnung" zu errichten? Erklär Du mir mal in den genannten Worten, was Katers "echte Ordnung" sein soll.

    Ich merke, du hast echt ein wenig Probleme mit Ironie. Wenn ich hinter etwas so einen Smilie setze, dann war das auch mit einem zwinkerndem Auge gemeint.

    Außerdem meinte ich mit...


    "Aber das verstehen Menschen mit dem Kürzel "MdB" schon mal nicht. Also bräuchten wir einen oder mehrere, die denen das mal langsam und mit einfachen Worten erklären. ;)"


    ...das es den MdB's erklärt wird.


    Aber mal was zur "echten Ordnung" (is ja nicht meine Wortwahl) Ordnung wäre, wenn Kompetenzen nicht verwaschen wären. Und da gibt es einiges, was man wieder grade rücken müßte. Es kann doch nicht sein, dass Konzerne zB einer Regierung auf der Nase rumtanzt. Den politischen und gesetzlichen Rahmen definiert unsere Regierung. Da dürfen von Wirtschaftsseite gern Wünsche oder Anregungen geäußert werden. Mehr aber auch nicht. Wir haben aber einige Schieflagen (merkwürdige Subventionen, Freiräume für bestimmte Wirtschaftszweige) die man einigen einfach nicht gänzlich erklären kann, außer vllt mit der Anbiederung einzelner für Zeiten nach der politischen Karriere.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Eine Ordnung, die auf dem Grundgesetz basiert oder auf einer vom Volk legitimierten neuen Verfassung, in der die Gewaltenteilung voll durchgesetzt wird, wo der Souverän durch Volksentscheide die wichtigen Fragen der Nation bestimmen kann, eine parlamentarische Vertretung sowie Regierung, die die Interessen des Souveräns durchsetzt und sich nicht von außen dirigieren lässt oder sich bedingungslos dem internationalen Kapital und einzelnen Monopolen unterordnet.

    Naja, Mitbestimmung gut und schön. Mir würde ja reichen, wenn bei solchen Abstimmungen der Bevölkerung, diese Stimme als eine gewichtige gezählt wird, sie sollte aber nie die alleinige Entscheidung bestimmen. Warum? Weil dummerweise "Das Volk" selten einein wirklichen Überblick hat. Und was ich in D wirklich nicht haben will, sind Verhältnisse, wie an US Gerichten, wo Emotionen und Bauchgefühl entscheiden. Das passt mMn nämlich so gar nicht in eine "echte Ordnung".


    Schön wär auch, wenn durch solche Abstimmungen Entscheidungen zu mindest ausgesetzt werden könnten, um Nachbesserungen anzuregen und/oder herbeizuführen. Das wär schon ein Schritt nach vorn.

    Dann könnten die Entscheider nicht ganz so sorglos ihr schlechtes Handwerk durchbringen.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.