Nachrichten des Tages

  • Lt. einer Studie ist 'rausgekommen, dass die Menschen in Deutschland ausgesprochen zufrieden mit ihrem Leben sind. Also einige der hiesigen Diskutanten scheinen bei der Befragung übergangen worden zu sein…

    Jeder denkende Mensch weiss aber auch, wie solche Studien erstellt werden, vor allem dann, wenn sich in der Bevölkerung zunehmend ein Unmut und eine gravierende Unzufriedenheit mit den Regierenden breit macht. Dann werden Lügen und Halbwahrheiten massiv aufbereitet, damit wenigstens die politisch Unbedarften glauben, es ginge ihnen doch "vergleichsweise" gut!

  • Olaf Scholz, aktuell Bundesfinanzminister, plant, Vereinen die Gemeinnützigkeit abzuerkennen, sofern es sich um reine Männervereine handelt. Man ist gerade dabei, das Gemeinnützigkeitsrecht diesbezüglich zu ändern. Das stößt dann einige Traditionen um, beispielsweise bei den Freimaurern… aber auch ein Männergesangsverein mit gesetzlich vorgeschriebenem Frauenanteil von 50% wäre wohl paradox. Welch ein Glück, dass Deutschlands ältester Sportverein sich rechtzeitig geöffnet hat und z.Zt. 37,6% weibliche Mitglieder zählt…

  • Olaf Scholz, aktuell Bundesfinanzminister, plant, Vereinen die Gemeinnützigkeit abzuerkennen, sofern es sich um reine Männervereine handelt. Man ist gerade dabei, das Gemeinnützigkeitsrecht diesbezüglich zu ändern. Das stößt dann einige Traditionen um, beispielsweise bei den Freimaurern… aber auch ein Männergesangsverein mit gesetzlich vorgeschriebenem Frauenanteil von 50% wäre wohl paradox.

    Und bei reinen Frauenvereinen (solls ja auch geben) funktioniert das? Und was ist mit den anderen 765 Geschlechtern? Ich jedenfalls fühle mich diskriminiert, wenn ich nicht dem feministischen Saunaverein Kleckersdorf e.V. beitreten darf :yesnod: Manchmal glaube ich, die SPD will mit Gewalt unter die 5%- Marke.

  • Solange die Atlantik-Brücke, die Gesellschaft für Wehrtechnik, EIKE, der DFB, die Erasmus-Stiftung und die Bertelsmann-Stiftung gemeinnützig bleiben, ist doch alles im grünen Bereich. Die DU dagegen kriegen wir auch noch klein, wie schon Attac.

  • Hm. Anscheinend bin ich Autist und in Familie und Bekanntenkreis von lauter Autisten umgeben, die alle das ständige Musikgedudel nervig finden.

    Ich Outiste mich auch mal. Grauenhaftes Gedudel versaut mir jeden Einkauf. Wenn wenigstens Musik laufen würde, die ich gut finde.... X/

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Es gibt einiges, das mir den Einkauf vers..., ich meine verleidet. Man mag ja beeindruckt sein von der Musikalität und kompositorischen Qualität des Korans, aber in einem Supermarkt oder Geschäft hat das m.M.n. absolut nichts verloren. Da bin ich schneller draußen als drinnen.

  • Ich Outiste mich auch mal. Grauenhaftes Gedudel versaut mir jeden Einkauf. Wenn wenigstens Musik laufen würde, die ich gut finde.... X/

    Es gibt noch anderes. bei dem einem das "Hintergrund-"Gedudel auf den Sack geht, zum Beispiel bei Dokus. Die sind oft mit nervtötendem Gedudel hinterlegt, und da die Sprecher obendrein noch so einen sonoren, einschläfernden Ton draufhaben, schaltet man ab, obwohl das Thema interessant gewesen wäre.

  • Jetzt wird es komplett irre....oder


    Wenn grüne Gutmenschen Langeweile haben und sich profilieren wollen....


    Zitat

    Grünen-Eilantrag für Parteitag Bundesländer sollen Seenotretter schicken


    "Das Mittelmeer ist ein Grab für Tausende Schutz suchende Menschen": In einem Antrag für den Grünen-Parteitag werden die Bundesländer aufgefordert, Schiffe zur Seenotrettung zu entsenden.

    https://www.spiegel.de/politik…g-schicken-a-1296303.html

    Ich denke mal, wenn NRW oder andere Bundesländer darauf anspringen, sehen die nächsten Wahlergebnisse dementsprechend aus...

    Zum Glück gibt es unter dem Beitrag keine Kommentarfunktion......

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Manchmal gibt es Situationen nur zu lesen, nur nachzudenken und dann einfach zu schweigen.:lach-w::uglybrav:

  • Im fränkischen Ansbach bangen rund 100 Werktätige einer eigentlich vollautomatischen Fabrik um ihre Jobs - die Schnelllebigkeit des Geschäfts lässt es aus organisatorischen Gründen sinnvoller erscheinen, die Sportschuhproduktion auch kleinerer, limitierter Serien zurück nach Asien zu verlagern. Wahrscheinlich braucht's laufend neuer Laufschuhe, um der aktuellen "Innovationsfreudigkeit" und sonstigen Modetrends hinterherzulaufen… und die Fertigungsroboter wollen schließlich ausgelastet sein, statt nur auf 80% ihrer Kapazitätsgrenze genutzt zu werden.

  • Im fränkischen Ansbach bangen rund 100 Werktätige einer eigentlich vollautomatischen Fabrik um ihre Jobs - die Schnelllebigkeit des Geschäfts lässt es aus organisatorischen Gründen sinnvoller erscheinen, die Sportschuhproduktion auch kleinerer, limitierter Serien zurück nach Asien zu verlagern. Wahrscheinlich braucht's laufend neuer Laufschuhe, um der aktuellen "Innovationsfreudigkeit" und sonstigen Modetrends hinterherzulaufen… und die Fertigungsroboter wollen schließlich ausgelastet sein, statt nur auf 80% ihrer Kapazitätsgrenze genutzt zu werden.

    Ach, vor 30 Jahren bangten 15.000 Leute in BUNA um ihren Job.

    Ok. ca. 3000 durften bleiben.

    Die meisten Ruinen haben zwei Beine.

  • Hurra!! Die nächste Luftnummer, gesetzlich verankert und mit einklagbaren Ansprüchen. Ganz toll und bestimmt wird alles gut, es muß nur genug Geld fließen.


    Oder? Ganz so einfach ist es wohl nicht.



    Ab 2025 soll für jedes Grundschulkind eine ganztägige Betreuung an der Schule gewährleistet sein. Ein Sondervermögen von zwei Milliarden Euro soll für Investitionen zur Verfügung stehen. Aus den Bundesländern sowie von Städten und Gemeinden kommt Kritik.

    https://web.de/magazine/politi…eberall-moeglich-34181790


    Schön und dringend notwendig. So weit, so schlecht.

    Denn es hängt hier wieder nicht am Geld, sondern am Personal!

    Die Gewerkschaft hat es erkannt, die Politiker sehen wieder mal nix. Man hat auch nichts aus ähnlichen Regelungen bei den KITAS gelernt.

    Der Rechtsanspruch hat sich als unwirksam erwiesen, weil er nicht für mehr Betreuung gesorgt hat, sondern nur Eltern dazu veranlaßt zu klagen.


    Mitte 2018 gab es ca. 400 Klagen aus 2017 und bis zur Mitte 2018 weitere ca. 100.

    Leider klagen nicht alle. Und es klagen auch fast nur Menschen, die sich auskennen und sich das leisten können. Also weniger die H4 Empfänger und Flüchtlinge, eher die akademischen Familien.


    Aber es ist nun mal wie es ist. Alles gute Geld und viele gute Worte helfen nicht, Personalmangel zu beseitigen und vernünftige Betreuerschlüssel zu definieren.

    Statt dessen nimmt man die Länder in die Pflicht und schiebt das Problem vom und weg, denn die Klagen werden ja mit den Kommunen geführt und nicht mit dem Bund.


    Wer solche Regelungen als Erfolg verkaufen will, der macht sich schuldig, sich nicht mit der Realität zu befassen. Den Eltern wird mit dem Klagerecht suggeriert "Ihr habt einen Anspruch" und hängen bleibt es an den Ländern, die mit überlasteten Gerichten (Personalmangel) entscheiden sollen, dass die örtliche Kita zwar den Anspruch befriedigen soll, es aber wegen Personalmangel nicht schafft.

    Mit dem Schadensersatz lassen sie die Kommunen im Regen stehen und der danach trotzdem fehlende Kita-Platz läßt die Eltern im Regen stehen. Aber so ist es wohl gewollt.


    Ganz schlechte Politik, ganz schlechte Umsetzung und kein Erkenntnisgewinn, dass es schlicht am Personal mangelt, der die Kinder betreuen soll. Das wird sich 2015 auch nicht verbessert haben.

    Eine angemessene Entlohnung und massive Einstellungsoffensiven, wenn nicht sogar gezielte Werbung für Interessierte wären angesagt. Der Beruf des Erziehers sollte wieder den Stellenwert erhalten, den er verdient. Denn diese Menschen kümmern sich um Menschen, die unsere Zukunft sind. Es sind unsere Kinder, die so soziale Kompetenzen lernen sollen, die sich spielend bilden und eine gute Vorbereitung auf die schulische Anforderungen erhalten. Der Hort kann zwar nie das Elternhaus ersetzen aber das Elternhaus kann auch den Hort und die darin gewonnenen Erfahrungen ersetzen.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Ach, vor 30 Jahren bangten 15.000 Leute in BUNA um ihren Job.

    Ok. ca. 3000 durften bleiben.

    Auch den NRW-Bergbau hat's dahin gerafft,das brachte nicht nur 'n paar Zehntausend um ihren Job sondern bescherte auch einen-bis heute nicht abgeschlossenen -riesigen Strukturwandel.

    Frage: geht das auch anders????

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Frage: geht das auch anders????


    Du hast dir auch schon Gedanken über die Antwort und Lösungen gemacht, oder ziehst du es vor, nur schwierige Fragen zu stellen?


    Es ist nämlich sehr sehr schwierig. Wie will der Staat - besonders wenn es recht kurzfristig erfolgen soll - spezialisierten Fachkräften Alternativen und Jobs bieten?

    Das geht nur in Zusammenarbeit mit dem "Markt", der Wirtschaft und Industrie.


    Strukturwandel, ja aber welche konkreten Strukturen sollen etabliert werden?

    Regionaler Strukturwandel, industrieller Strukturwandel, Wirtschaftsstruktur#Strukturwandel, Strukturwandel der Öffentlichkeit, Alles zusammen und gleichzeitig? Ein Megaprojekt, gegen das der BER abstinkt.


    Dazu wäre eine umfangreiche Analyse notwendig, was die Region benötigt, welcher Bedarf neu geschaffen und befriedigt werden könnte.

    Klar, wieder mehr Einzelhandel, andere Industrie und Wirtschaftszweige anlocken. Speziell im Ruhrgebiet hat man aber auch ein Platzproblem für neue Gewerbegebiete.

    Dann müssen es auch noch Bereiche sein, in denen diese Facharbeiter auch eingesetzt werden können.

    Umschulung, ok. Aber nicht jeder hat die Fähigkeiten und Neigungen für jeden Job, der neu geschaffen wird oder werden soll.


    Binnenmarkt stärken - was ja seit Jahrzehnten viel zu kurz kommt - bessere Rahmenbedingungen und Entbürokratisierungen für Unternehmensgründungen, Förderung von StartUps, mehr öffentliche Aufträge und Jobangebote, wiedermal Anreize für die Industrie, die sich an den Subventionen gesund stößt und dann abwandert?......


    TM, leider auch nur wenige Ideen, wie man das wuppen kann

  • Du hast dir auch schon Gedanken über die Antwort und Lösungen gemacht, ........................

    Mit der weiteren Automation und KI sowie Industrie 4.0 werden umfassende Probleme auf uns zukommen. Wenn von den vorhandenen Jobs 20 % übrigbleiben, könnte man froh sein. Für die materielle Produktion werden maximal 5 % der arbeitsfähigen Bevölkerung benötigt werden, eher jedoch weniger. Und kreative Berufe oder Dienstleistungen müssen bezahlt werden, In Forschung und Entwicklung braucht es Menschen mit dem entsprechenden Talent, womit allerdings nicht die Mehrheit gesegnet ist. Man muss völlig neue, heute noch weitgehend nicht akzeptierte Maßnahmen durchsetzen, wie das gesellschaftliche Mehrprodukt zukünftig verteilt wird, wenn die Erwerbsarbeit für die Mehrheit der Menschen als Quelle des Lebensstandards wegfällt.