Nachrichten des Tages

  • Ich fand es höchst interessant, wie sich die Netzaktivisten vor den Karren der SocialMedia Giganten gespannt haben. Eine ganz besondere Symbiose.

    Haben sie das?

    Oder haben sie nur das vertreten, was sie gewohnt waren?


    Schlimmsten Falls kann man den Netzaktivisten eine Art Konservatismus vorwerfen. Bewahrung der Gewohnheiten. Bestenfalls wissen die Aktivisten, was auf sie zu kommt.


    Nun ist es aber an den Ländern selbst eine Regelung zu finden. Beschnitten wird da was in jedem Fall und das dämlichste: Es wurden nicht mal Alternativlösungen in Betracht gezogen. Da gabs von den Aktivisten auch Vorschläge.


    Aber was erwarten wir eigentlich? Wenn unsere Organisatoren nicht mal in der Lage sind Gesetze anhand der herrschenden Realitäten zu definieren, dann nützen eben Proteste und Einwürfe nichts. Dann wird das durchgezogen.


    Hier wurde die schlechteste und unangenehmste Lösung abgehakt und nun sind die Plattformbetreiber am Zug.

    Ich will dir mal einen Vergleich anbieten.

    Ist ein Autohersteller für die eingesetzte und fehlerhafte Software verantwortlich? Sollte er wegen der Verwendung solcher (bewußt und mit voller Absicht) sanktioniert werden?

    Wenn nein, dann frag ich dich, warum Betreiber von solch Portalen wie Youtube für die Inhalte anderer verantwortlich gemacht werden?

    Wenn ja, dann ist doch das Verursacherprinzip faktisch ausgehebelt worden.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Tja, das dürfte sich Bayer bei der Monsantoübernahme etwas anders vorgestellt haben ... Ich bin gespannt, wie das weitergeht.


    https://www.tagesschau.de/wirt…/strafe-monsanto-103.html

    Wenn wir als Art überleben wollen, brauchen wir andere Formen der Agrarwirtschaft und eine weltweite konsequente Folgenabschätzung aller chemischen Stoffe, die in die Umwelt eingebracht werden dürfen. Einen solchen Konzern, wie Monsanto, zu übernehmen, dürfte sich als schwerwiegender Fehler erweisen. Ebenso negativ ist es, dass Deutschland, ehemals die Apotheke der Welt, hier weitgehend seine Führerschaft in der Pharmazie verloren hat.

  • AfD schießt sich selber ins Knie


    Auseinandersetzungen mit Messern schreibt die AfD zumeist der hohen Zahl von Flüchtlingen zu. Im Saarland will die Fraktion es ganz genau wissen und fragt die Landesregierung. Die Antwort dürfte die Erwartungen der Partei verfehlt haben.


    Die Polizei hatte in einer aufwendigen Sonderauswertung für den Zeitraum von Januar 2016 bis April 2018 insgesamt 1490 Strafanzeigen und Ordnungswidrigkeiten erfasst, bei denen ein Messer im Spiel war. In fast 57 Prozent der Fälle (842 Mal) - und damit in mehr als der Hälfte aller zur Anzeige gebrachten Vorfälle - war dabei der Täter ein Deutscher. 122 Mal handelte es sich bei den Tätern um Syrer, 94 Mal um EU-Ausländer und 36 Mal um Afghanen. 289 Mal habe kein Täter ermittelt werden können, hieß es weiter. (Quelle, siehe oben)

  • Das neue Dritte Reich oder DDR 2.0 reloaded?

    Eine Minderheit will das Denunziantentum salonfähig machen...

    Leute, achtet darauf, was eure Freunde, Nachbarn, Familienangehörige so von sich geben und zeigt sie sofort an...im Interesse der "Wir haben uns ja alle so lieb" Fraktionen...

    Zitat

    Meldesystem von Reconquista Internet Aktivisten zeigen Hasskommentare bei der Polizei an

    Mit einer Onlineplattform wollen Netzaktivisten den Druck auf Facebook erhöhen. Sie sammeln Hasskommentare - und zeigen strafrechtlich relevante Beiträge auch direkt bei der Polizei an.

    http://www.spiegel.de/netzwelt…-hetze-aus-a-1260380.html

    Nach nichtsnutzigen, nicht ausgelasteten Rentnern, die mit dem Smartphone durch die Strassen laufen und Verkehrs- und Parksünder aus diebischer Freude an Bestrafung anzeigen, Nachbarn, die sich gegenseitig aus Langeweile die Bauaufsichtsbehörden auf den Hals hetzen und sich einen runterholen, wenn's den anderen dann ordnungswidrigkeits- oder strafrechtlich "erwischt", nun die neue Version, wie man sein Dasein als Lebensversager zum anonymen Anschwärzer aufwerten kann....und dabei, mangels vorhandener Intelligenz, der staatlichen Überwachungsorgie Vorschub leistet....


    Man merkt es immer wieder...dieses dusselige Volk ist anscheinend nicht ausgelastet genug...

    Dem sollte man doch eigentlich durch staatlich verordnete "Freiwilligenarbeit", z.B. beim "Autobahnbau" begegnen können, oder?

  • AfD schießt sich selber ins Knie


    Auseinandersetzungen mit Messern schreibt die AfD zumeist der hohen Zahl von Flüchtlingen zu. Im Saarland will die Fraktion es ganz genau wissen und fragt die Landesregierung. Die Antwort dürfte die Erwartungen der Partei verfehlt haben.


    Die Polizei hatte in einer aufwendigen Sonderauswertung für den Zeitraum von Januar 2016 bis April 2018 insgesamt 1490 Strafanzeigen und Ordnungswidrigkeiten erfasst, bei denen ein Messer im Spiel war. In fast 57 Prozent der Fälle (842 Mal) - und damit in mehr als der Hälfte aller zur Anzeige gebrachten Vorfälle - war dabei der Täter ein Deutscher. 122 Mal handelte es sich bei den Tätern um Syrer, 94 Mal um EU-Ausländer und 36 Mal um Afghanen. 289 Mal habe kein Täter ermittelt werden können, hieß es weiter. (Quelle, siehe oben)

    Ich will ja nicht Öl ins Feuer gießen, aber man muss diese Zahlen natürlich im Verhältnis der Bevölkerungszusammensetzung sehen. Und wenn man die Messerer allein aufschlüsselt, dann haben allein die Syrer öfter gemessert als alle EU-Ausländer zusammen.

  • Ich will ja nicht Öl ins Feuer gießen, aber man muss diese Zahlen natürlich im Verhältnis der Bevölkerungszusammensetzung sehen. Und wenn man die Messerer allein aufschlüsselt, dann haben allein die Syrer öfter gemessert als alle EU-Ausländer zusammen.

    Nicht nur das. Ich kenne die konkrete Fragestellung nicht, geht auch nicht aus dem verlinkten Artikel hervor. Dass in der Antwort aber auch OWis mit erfasst worden sind, ist mehr als irreführend. Das wären dann wohl meist Verstöße nach 42a WaffG. Wohl eher nicht das, was in dem Zusammenhang irgendwelche Relevanz hätte. Und auch im Saarland dürfte der Anteil von Flüchtlingen an der Bevölkerung keine 50% betragen. Die Intention der Fragestellung der AfD dürfte klar sein. Aber muss man sich dann unbedingt mit einer solchen Antwort zum Horst machen und das medial auch noch hochjubeln?

  • Die konkrete Fragestellung war:


    Die AfD im Saarland wollte wissen,


    - wie viele Straftaten mit Messerattacken es im Zeitraum Jan.2016 bis Apr. 2018 gegeben hatte

    - wie viele davon von deutschen Staatsbürgern und wie viele von Leuten mit anderen Staatszugehörigkeiten verübt wurden

    - bei den Messerattacken von deutschen Staatsbürgen wollte man die Vornamen der Straftäter wissen (könnten ja Deutsch mit

    Migrationshintergrund sein)


    Was ist daran unklar?

  • Haben die das tatsächlich so angefragt?


    - wie viele Straftaten mit Messerattacken es im Zeitraum Jan.2016 bis Apr. 2018 gegeben hatte

    Was haben dann OWis in der Antwort zu suchen?


    - wie viele davon von deutschen Staatsbürgern und wie viele von Leuten mit anderen Staatszugehörigkeiten verübt wurden

    Immer noch unter der Voraussetzung, die Anfrage sei so gewesen, dann lässt die Einbeziehung von Ordnungswidrigkeiten ohne nachfolgende Differenzierung gar keine Schlussfolgerung zu.


    Eine Messerattacke ist immer eine Straftat. Es gibt dabei keine Ordnungswidrigkeit.

  • Thema Syrien


    Da schreibt eine Journalistin einen Artikel über die Auswirkungen der Sanktionen, die die EU über Syrien erließ und nun auch noch verschärfen will.

    Hier der Artikel aus Zeit Online


    Und nun hat sich mal jemand diesen Artikel vorgenommen und diesen krachen entzaubert.

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=50545


    Zitat


    Autorin des Gastbeitrages ist Bente Scheller. Ihre Doktorarbeit schrieb die Politikwissenschaftlerin zur Außenpolitik Syriens, zwei Jahre war sie als Referentin an der Deutschen Botschaft in Damaskus tätig, seit 2012 leitet sie das Büro der Grünen-nahen Heinrich-Böll-Stiftung im Libanon. Eigentlich eine gute Besetzung, um über ein für die meisten Leser wohl unbekanntes Thema kompetent zu informieren. Doch statt faktenbasierter Expertise liefert Scheller ein Stück meinungsstarke Polemik, die den Leser zu fast jedem Aspekt des Themas in die Irre führt.

    ...ich kommentiere das mal nicht weiter. Jeder soll sich hier sein Bild selbst machen.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Jahaa, hab ich verstanden. Diese Meldung kam auch bei anderen Medien. Da stand nichts von OWIs, nur von Vergehen bzw. Straftaten.

  • Ja, warten wir´s mal ab. Ich bin ziemlich zuversichtlich, denn mir scheint, dass der Söder die große Grünen-Flaute einläuten will, den Grünen den Wind aus den Segeln nehmen. Bei der Donau hatte er ja schon mal damit angefangen und beim Bund Naturschutz eine obergrüne Rede gehalten, obwohl da die Grünen noch nicht im Aufwind waren. Es ist doch ein erhebender Gedanke, dass die Grünen jetzt den Söder und den Opfelsoft vor sich her treiben.

  • Jetzt scheinen einige Größenwahnsinnig zu werden.....


    Zitat


    Netanjahu will Teile des Westjordanlands annektieren

    https://www.zeit.de/politik/au…anland-annexion-wahlkampf


    Es gibt anscheinend Länder, die ungestraft internationales Recht mit Füßen treten dürfen.

    Wenn das so passiert, was angekündigt wurde, dann wird es im Nahen Osten nie Frieden geben.


    Ich kann nur hoffen, dass die internationale Gemeinschaft, jene, die ihren Verstand noch nicht ganz verloren haben, hier Einhalt gebieten. Auch Israel hat Grenzen! Diese sollte dieses Land auch endlich mal akzeptieren und vor allem definieren.

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Die internationale Gemeinschaft versagt seit spätestens den 20 er Jahren des vorigen Jahrhunderts gegenüber den Ansprüchen des Zionismus, der eine Perversion des Judentums darstellt. Und mit solchen Typen wie Trump, Macron etc. im Rücken, die Antizionismus heute gleichsetzen mit Antisemitismus sind die Chancen für eine völkerrechtlich/menschenrechtliche Bewertung der Verbrechen des zionistischen Regimes gegen Null gehend. Das palästinensische Volk ist das Opfer, das derzeit kau eine Chance auf Gerechtigkeit hat, solange die USA von der zionistischen Lobby regiert werden und die Westeuropäer im Vasallenstatus verhaftet bleiben.

  • Die internationale Gemeinschaft versagt seit spätestens den 20 er Jahren des vorigen Jahrhunderts gegenüber den Ansprüchen des Zionismus, der eine Perversion des Judentums darstellt. Und mit solchen Typen wie Trump, Macron etc. im Rücken, die Antizionismus heute gleichsetzen mit Antisemitismus sind die Chancen für eine völkerrechtlich/menschenrechtliche Bewertung der Verbrechen des zionistischen Regimes gegen Null gehend. Das palästinensische Volk ist das Opfer, das derzeit kau eine Chance auf Gerechtigkeit hat, solange die USA von der zionistischen Lobby regiert werden und die Westeuropäer im Vasallenstatus verhaftet bleiben.

    Die Palaestinenser haben laengst verloren. Dringender denn je sollte die Familie der Demokratien und der freien Welt dem Staat Israel jegliche weitere Unterstuetzung versagen. Dies waere ein wahrer Freundschaftsdienst an das isrealische Volk, denn nur hierin bestuende eine Chance auf eine kuenftig friedliche Koexistenz der beiden Voelker. Oesterreichs Bundeskanzler dagegen hatte nichts besseres zu tun, als Netanjahu seine Glueckwuensche zu uebermitteln und das noch vor dem offiziellen Ergebnis. Kurz, einer der "wahren " Freunde Netanjahus.