Nachrichten des Tages

  • Ihr zwei seid einfach nur widerlich.


    Sicherlich hat Israel das Recht auf Selbstverteidigung, und ich gestehe ihnen auch eine gewisse Fehlerrate zu, wenn nach Angriffen der Hamas beim Gegenschlag Zivilisten getroffen werden. Es mag sein, dass die IDF sich bemüht, diese zu vermeiden. Genauso ist aber klar, dass in vielen, zu vielen Fällen überhart und verbrecherisch gehandelt wird.

    Mit dieser Vorgehensweise züchtet Israel nur neue Generationen von sogenannten Terroristen. Das, was die Verantwortlichen in Israel dort tun ist nichts weiter als staatlicher Terrorismus.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Ich unterstütze Israel voll und ganz. Die islamische Welt ist dafür bekannt, dass sie Israel auslöschen will.

    Wer soll diese "islamische Welt" denn sein? Wer die Politik Israels unterstuetzt, unterstuetzt die voelkerrechtswidrige Politik Israels, Rassismus und die Unterdrueckung des palaestinensischen Volkes, das aus Muslimen und Christen besteht.

  • Ihr zwei seid einfach nur widerlich.


    Sicherlich hat Israel das Recht auf Selbstverteidigung, und ich gestehe ihnen auch eine gewisse Fehlerrate zu, wenn nach Angriffen der Hamas beim Gegenschlag Zivilisten getroffen werden. Es mag sein, dass die IDF sich bemüht, diese zu vermeiden. Genauso ist aber klar, dass in vielen, zu vielen Fällen überhart und verbrecherisch gehandelt wird.

    Mit dieser Vorgehensweise züchtet Israel nur neue Generationen von sogenannten Terroristen. Das, was die Verantwortlichen in Israel dort tun ist nichts weiter als staatlicher Terrorismus.

    Die "zwei" sind deshalb "widerlich", weil sie zu diesem Thema nichts weiter als deutsche Massenmedien konsumieren. Man muss es ihnen nachsehen sie koennen deshalb nicht anders. Statt auf diese zu hoeren, sollten sie doch besser den juedischen Philosophen Moses Mendelsohn hinzuziehen und verinnerlichen.


    Ueber eine "Fehlerrate" z.B. bei den Kriegen gegen die Bevoelkerung Gazas oder 2006 gegen Libanon liesse es sich diskutieren - auch ueber Selbstverteidigung. Steht diese nur Israel zu ?

  • ...die voelkerrechtswidrige Politik Israels, Rassismus und die Unterdrueckung des palaestinensischen Volkes ...

    ...ist für Deutsche kein gutes Thema. Man sollte es einfach lassen, weil Du nach dem Zweiten oder dritten Satz sowieso gesagt bekommst, dass "wir" das größte Verbrechen des letzten Jahrhunderts begangen haben und dass Berlin dafür brennen sollte, dass "wir" den Iran unterstützen.


    Die Unterdrückung des palästinensischen Volkes würde ich daher den anderen Staaten in der UNO überlassen. Es gibt wirklich genügend davon, die Israel dafür kritisieren. Es braucht die Deutschen nicht dazu.


    Sobald es aber darum geht, den nahen Osten weiter zu destabilisieren und möglichst gleich morgen einen Krieg mit dem Iran anzufangen, bin ich schwer dafür Israel in den Arm zu fallen und deutlich Klartext zu reden. Wir können dort keine weiteren "failed states" nochmal eine Million Tote und noch mehr Flüchtlinge gebrauchen. Schon gar nicht wegen Netanjahus Lügenmärchen und israelischer Propaganda unter dem Schutz der Amis.

  • ...

    Ueber eine "Fehlerrate" z.B. bei den Kriegen gegen die Bevoelkerung Gazas oder 2006 gegen Libanon liesse es sich diskutieren - auch ueber Selbstverteidigung. Steht diese nur Israel zu ?

    Nein, natürlich nicht. Aber das, was dort seit Jahrzehnten abgeht hat etwas alttestamentarisches. Auge um Auge ...

    Das Dumme daran ist, dass Ghandi recht hatte:

    „Auge um Auge - und die ganze Welt wird blind sein.“

    Es wird nicht funktionieren, so lange beide Seiten aufeinander zeigen und blöken "Der hat angefangen" - das lässt sich nämlich fortsetzen bis in die Bronzezeit.


    Beide Seiten müssen ohne jede Vorbedingung und vorab kommunizierte rote Linien an den Verhandlungstisch. Ein unabhängiges Gremium, evtl. ein von der UN eingesetzter Ausschuss (Richter/Völkerrechtsexperten) sollte diese Verhandlungen moderieren.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • "Der hat angefangen" - das lässt sich nämlich fortsetzen bis in die Bronzezeit.

    Das stimmt eben nicht! Der Zionistische Landraub begann ideologisch mit Theodor Herzl und praktisch mit den 20er/30er Jahren, wo illegal und mit Unterstützung der Briten und Franzosen die Einwanderung nach Palästina als Umleitung der Osteuropäischen Juden, die nach Westeuropa drängten aber dort nicht willkommen waren, massiv gefördert wurde. Die Palästinenser im Mandatsgebiet wurden weder gefragt, noch als gleichberechtigte Bürger betrachtet. Der Zionismus ging von Beginn davon aus, dass es ein "leeres Land für ein Volk ohne Land" sei und mit weiteren Mythen wurden Vertreibung, Terror und Landraub zulasten der indigenen Bevölkerung, den Palästinensern, gegenüber der Welt begründet. Kein Volk hat ein Recht nach über 2000 Jahren ein Territorium zu okkupieren. Und als die Zionisten damit anfingen, war an Hitler und die Shoa noch nicht zu denken. Der Zionismus ist eine nationalistische/rassistische Ideologie, das gegenwärtige Nationalstaatsgesetz Israels ist der beste Beweis dafür.

  • ...ist für Deutsche kein gutes Thema. .....................

    Gerade "wir Deutschen" sind verpflichtet, gegen jegliche Verbrechen/Verletzungen des Völkerrechts, der Menschenrechte, gegen Nationalismus, Rassismus die Stimme zu erheben. Das sind wir den Opfern und ihrem Vermächtnis: "Nie Wieder!" schuldig. Und wir sollten uns nicht stumm machen lassen, wenn die Antisemitismuskeule geschwungen wird und sich sogar gegen aufrichtige Juden und Bürger Israels richtet, die die Politik des Zionistischen Regimes kritisieren.

  • Das stimmt eben nicht! ...

    Was ich damit ausdrücken wollte, sollte doch klar sein. So lange mit gegenseitigen Schuldzuweisungen gearbeitet wird, gibt es keine Lösung. Dass die Briten den Zustrom nicht verhinderten als Mandatsmacht spielt eine Rolle, dass dort ansässige "Indigene" ihr Land verkauften (ob sie Eigentümer waren oder auch nicht) spielt ebenso eine. Die Kolonialzeit spielt eine Rolle und im Grunde deren Vorgeschichte, zurück bis zu den Kreuzzügen, davor die wechselnden Herrschaften von Rom bis hin zu den Ursprüngen des Tanach.


    Diese Gemengelage auf nur eine Ursache, den Zionismus zurückzuführen ist in meinen Augen falsch.


    Das muss aufhören, sonst endet das nie.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Was ich damit ausdrücken wollte, sollte doch klar sein. So lange mit gegenseitigen Schuldzuweisungen gearbeitet wird, gibt es keine Lösung. Dass die Briten den Zustrom nicht verhinderten als Mandatsmacht spielt eine Rolle, dass dort ansässige "Indigene" ihr Land verkauften (ob sie Eigentümer waren oder auch nicht) spielt ebenso eine. Die Kolonialzeit spielt eine Rolle und im Grunde deren Vorgeschichte, zurück bis zu den Kreuzzügen, davor die wechselnden Herrschaften von Rom bis hin zu den Ursprüngen des Tanach.


    Diese Gemengelage auf nur eine Ursache, den Zionismus zurückzuführen ist in meinen Augen falsch.


    Das muss aufhören, sonst endet das nie.

    Ich sehe die Unloesbarkeit dieses Konflikts nicht in den gegenseitigen Schuldzuweisungen. Dieses Phaenomen gibt es in jedem Konflikt. Was man bei dem Israel-Palaestina Konflikt nicht aus den Augen verlieren sollte, ist sehr wohl die zionistische Idee. die dem Siedlerkolonialismus zugrunde liegt und es waere die Aufgabe der Staatengemeinschaft, Israel wie jeden anderen Staat, der Voelkerrecht missachtet, zu behandeln.

    Die Palaestinenser haben weder die Schuld an der Geschichte des Holocausts noch Judenverfolgung in Europa und es ist unanstaendig und vor allem falsch , auf deren Kosten Israel aus "histrorischer Verantwortung" gewaehren zu lassen. Wenn Deutschland Waffen, von Handfeuerwaffen bis zu Atomraketen - bestueckbaren U-Booten, an gleich welchen Staat verauessert, so ist dies sittenlos und unethisch. Das kann nicht dem Frieden dienen.

    Mit der Wiederwahl Netanjahus hat sich der grosse Teil des israelischen Volkes fuer Krieg entschieden, so jedenfalls betrachte ich das Wahlergebnis, das keinem Menschen, keinem Staat gefallen kann, der auf eine friedliche Loesung hofft.

    Die Likud unter Netanjahu kann nun ihre Macht ausbauen. Internationale Kritik ist nicht vernehmbar.

    Die Palaestinenser haben fuer die Wahl einer "falschen" Partei seit 13 Jahren unter Boykott und Blockade zu leiden.

    Demokratische Spielregeln koennen unterschiedlicher nicht ausfallen.

  • Die arabischen Nachbarn Israels täten gut daran, sich in Demokratie zu üben 8)


    Das sind nämlich nämlich ganz bestimmt Musterknaben in Sachen Demokratie :saint:

    Demokratie ist kein Wert für sich, wie man an diversen "Demokratien" weltweit bewundern kann. Die Demokratien, in denen Menschenrechte und Humanität mit Füßen getreten werden, sind nicht mehr wert als jede x-beliebige Diktatur.

    Und damit ist nicht nur Israel gemeint.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Die arabischen Nachbarn Israels täten gut daran, sich in Demokratie zu üben 8)


    Das sind nämlich nämlich ganz bestimmt Musterknaben in Sachen Demokratie :saint:

    Da stimme ich absolut zu, dass die arabischen Nachbarn gut daran taeten, sich in Demokratie zu ueben. Bei diesen Lektionen, die man ihnen von westlicher Seite verpasste, duerften sie allerdings nicht sonderlich scharf auf weitere aehnliche sein.

  • Da stimme ich absolut zu, dass die arabischen Nachbarn gut daran taeten, sich in Demokratie zu ueben. Bei diesen Lektionen, die man ihnen von westlicher Seite verpasste, duerften sie allerdings nicht sonderlich scharf auf weitere aehnliche sein.

    Ja, ja... nehmen wir mal Ägypten... oder Jordanien... ein politisches Gemeinwesen, das ein gewisses Maß an "Freiheit" seinen Bürgern bietet, aber dennoch kein Ort ist, wo ich mich politisch besonders heimisch fühlen möchte.


    :saint:

    Das wird man doch wohl noch Fragen dürfen!!


    Uneingeschränkte Solidarität für Israel - gegen Antisemitismus und Antizionismus.



    So geht Internet heute

  • Ah, die kleinen Terroristen, die sich stets als "Opfer" gebärden?

    Genau die, die anerkannte Terror-Organisation Hamas, die Zivilisten, Frauen und Kinder im Rahmen angeblicher "friedlicher Demonstrationen" an den Grenzzaun zu Israel schickt. Offensichtliche Ablenkung sind diese Demos, um Angriffe gegen israelische Soldaten starten zu können! Und wenn diese sich wehren und nicht mit einer "Steinschleuder" zum Gegenangriff übergehen und Palästinenser/Zivilisten getötet werden, dann ist das Geschrei groß. Und die Verbrecherorganisation Hamas freut sich über die Aufmerksamkeit, die ihre zynischen Aktionen der Entsendung von Zivilisten in dieses gefährliche Gebiet erlangt hat.

    Ich unterstütze Israel voll und ganz. Die islamische Welt ist dafür bekannt, dass sie Israel auslöschen will.

  • Ja, ja... nehmen wir mal Ägypten... oder Jordanien... ein politisches Gemeinwesen, das ein gewisses Maß an "Freiheit" seinen Bürgern bietet, aber dennoch kein Ort ist, wo ich mich politisch besonders heimisch fühlen möchte.


    :saint:

    Hinterfrage mal die vermeintlich einzige Demokratie im Nahen Osten - ob du dich als Nichtjude dort besonders heimisch fuehlen moechtest.