Nachrichten des Tages

  • Der "gute alte Denunziant" feiert doch wieder fröhliche Urständ.

    Der war noch nie tot. Deutschland = Denunziantenland. Drittes Reich, Besatzungszeit, DDR - der Denunziant war nahtlos überall zugegen. Und im Westen auch wieder, als nach 9/11 das Volk aufgefordert wurde, "verdächtige" Araber (oder ähnlich aussehende) zu melden.

  • Eine Grenzziehung ist schwierig-was ist "Whistleblowing" und was ist Denunziation??

    Whistleblowing deckt Dinge auf, die der Gesamtgesellschaft erheblichen Schaden zufügen können oder eben illegales Handeln von Geheimdiensten, Konzernen, Kapitalgruppen oder Politikern.

    Denunziation ist aus eigensüchtigen Gründen des Denunzianten sowie des sich Beliebmachens bei der Macht ausgeführtes Handeln zum Schaden von Mitbürgern. Ein Vergleich z. o. verbietet sich.

  • Der war noch nie tot. Deutschland = Denunziantenland. Drittes Reich, Besatzungszeit, DDR - der Denunziant war nahtlos überall zugegen. Und im Westen auch wieder, als nach 9/11 das Volk aufgefordert wurde, "verdächtige" Araber (oder ähnlich aussehende) zu melden.

    Was beim letzten Beispiel für den willigen Denunziaten auch nicht unbedingt schwierig war oder ist.....


    Als unser letzter Finanzexperte aus.... eine Wohnung hier gesucht hatte war mein erster Rat... Bart ab.

  • Was beim letzten Beispiel für den willigen Denunziaten auch nicht unbedingt schwierig war oder ist.....


    Als unser letzter Finanzexperte aus.... eine Wohnung hier gesucht hatte war mein erster Rat... Bart ab.

    Für ein Land,welches sich "christlich" nennt,ist so etwas ein Armutszeugnis erster Güte. Denn schon in der Bibel wird -wiederholt!!- auf die Nächstenliebe gepocht.

    Was ist davon angekommen bzw.geblieben? Nichts,nicht die Bohne!!

  • Für ein Land,welches sich "christlich" nennt,ist so etwas ein Armutszeugnis erster Güte. Denn schon in der Bibel wird -wiederholt!!- auf die Nächstenliebe gepocht.

    Was ist davon angekommen bzw.geblieben? Nichts,nicht die Bohne!!

    Sachte. Wer war den in der sogenannten Flüchtlingskrise am "unchristlichsten" in unserer europäischen Gemeinschaft ? Genau, am allermeisten die Länder mit den höchsten Anteil an Erzkatholen die zwar auf Knien um ihre schwarze Madonna rumrutschen und sonstigen religiösen Mummenschanz betreiben damit ja alle aussen rum sehen wie gläubig sie angeblich sind.... Also, alles noch viel elendigere Heuchler als anderswo.


    Also dagegen ist das was hier abläuft doch noch Gold.

  • Sachte. Wer war den in der sogenannten Flüchtlingskrise am "unchristlichsten" in unserer europäischen Gemeinschaft ? Genau, am allermeisten die Länder mit den höchsten Anteil an Erzkatholen die zwar auf Knien um ihre schwarze Madonna rumrutschen und sonstigen religiösen Mummenschanz betreiben damit ja alle aussen rum sehen wie gläubig sie angeblich sind.

    Dummerweise gib's ja auch christliche Faschisten.Momentan sind die auf der politischen Ebene vorzugsweise im östliche Europa daheim.Hat ja soeben der EuGh festgestellt,wenn auch nicht mit so klaren Worten.

    Und diese sogenannten Christen lassen ihre Brüder im Glauben in Italien mächtig im Regen stehen,ebenso wie die Griechen.

    Geht wohl nach dem Motto:Geben ist seliger denn Nehmen.Herr ,gib Italien/Griechenland mehr Flüchtlinge -wir nehmen sie doch nicht.

    Mir fällt dazu nur das Wort "Saubande" ein.

  • Das Hohelied der Seife erklingt gerade aus Zürich… der alte Brauch des Händewaschens wird derzeit zum neuen Hype! Das passt zum Super-Nanny-Staat, der uns als Steigerung des Lätzchens jetzt, den Bürgerwillen erhörend, wohl um die Entscheidung nicht mehr herumkommt, das Tragen eines Mundschutzes zu empfehlen oder gar als Pflicht aufzuerlegen… und zur Wahrung sozialer Distinktion gibt's jetzt auch einen Designer-Outfit für's gesteigerte Sicherheitsgefühl.

  • Und genau das ist der Denkfehler, den alle Raser machen. Ihr gefährdet andere!

    Darum werden innerstädtische Autorennen inzwischen als Mord geahndet.

    Is ja gut....ich fahr auch seit Ende der 70er LKW und habe auch gute 20 Jahre Fernverkehr hinter mir....und nein, ich brauche diese ständigen Belehrungen nicht...

    Da liegt der Hund begraben.

    Umfragen bestätigen, dass jeder (deutsche) Fahrer ein besserer Fahrer ist, als alle anderen Fahrer,

    Meine Erfahrung.

    In Ländern mit wenig Schildern, Ampeln und Regeln (z. B. Italien, Spanien, Paris, Thailand, Malaysia, Nepal) vorausschauenderes, rücksichtsvolleres und verantwortlicheres und somit zwar chaotischeres, aber sichereres Fahren.


    Autobahn Italien. Abstand halten erschreckend niedrig, Tempo recht schnell, aber blinkt z. B. ein LKW nach links, wird sofort Platz gemacht.

    Jeder wird rein gelassen.

    Fantasie ist wichtiger als Wissen. *Albert Einstein*

    Fantasie ist, Visionen zu haben. *Dissidentia*

  • Die Angst der linksgrünen Verbotshanseln vor der Autobahn oder

    warum ich meine Mitmenschen gerne mit Verboten überziehen möchte"

    Welch Alternativen gibt es zu Verboten?

    Vernunft der Bürger?

    Verantwortungsbewusste, gesellschaftsorientierte Vernunft sagt, dass die eigene Freiheit hinter dem Schutz der Allgemeinheit zurück stehen sollte.

    Freiwillige Selbstverpflichtung?

    Klappt in der Wirtschaft ja auch wunderbar.

    Meine Meinung?

    Fail!

    Auf ganzer Linie.

    Anschnallpflicht in den 70-ern -> Einschränkung der Freiheit der Bürger -> gaaanz Böse -> Rettete wie viele Menschenleben?

    Parallele zu Tempolimit?


    Man kann ja ein ärztliches Attest fordern, womit die jeweilige Reaktionsvermögenslage beschrieben wird. Mancher 80 Jährige ist darin besser als viele 30 bis 40 Jährige. Die mit positiven Vermögen dürfen dann immer plus 40 km schneller fahren als der Durchschnitt.

    Ansatz im Grunde gut, geht aber nach hinten los.

    Wissenschaftlich nicht verifizierbar.

    Im Gegenteil.

    Zum Glück spüren viele Ältere, dass sie reaktionsgemindert sind, kompensieren ca. 20 % des Risikos durch Erfahrung.

    Fahren langsamer -> dadurch aber auch erhöhte Gefahr und Verkehrsbehinderung.

    Lösung?

    Abgabe Führerschein = lebenslang "kostenfreies" Fahren mit ÖPNV und Taxi abzüglich Kosten für eigenes Kfz. (Vers. Steuer, Sprit + AfA Anschaffun, Verschleiß etc.)



    Ein schnelles Hirn schließt den Besitz eines schnellen Autos keineswegs aus. Und wer einen guten Gesundheitsstatus hat, über ein schnelles Reaktionsvermögen verfügt, kann auch unter dt. Verkehrsbedingungen über Jahrzehnte unfallfrei fahren, wenn ihm nicht gerade ein VW- oder Opelfahrer in einen Unfall verwickelt,

    Automobilrassismus?

    Toyotafahrer sind alle gute Fahrer?

    Klar, alle Deutschen sind ja auch die besten Fahrer der Welt ;)

    in die interne Grabbelkiste verschwunden

    Wo ist die?

    Denunzieren müsste als Straftat in die Gesetze aufgenommen werden! Nur, solange die Macht davon profitiert, wird das nie geschehen.


    Ja!

    Eine Grenzziehung ist schwierig-was ist "Whistleblowing" und was ist Denunziation??

    Whistleblowing ist gemeinschaftsorientiert, Denunzation ist purer Narzismus.

    Eigentlich ist im ersten Fall ist jemand Augenzeuge einer Straftat und ist sogar teils verpflichtet etwas zu unternehmen.

    Falsch!!!!!

    https://dejure.org/gesetze/StGB/138.html

    Genau diese Desinformation und Volksmärchen führt zur "guten deutschen Blockwartmentalität"

    Fantasie ist wichtiger als Wissen. *Albert Einstein*

    Fantasie ist, Visionen zu haben. *Dissidentia*

  • Falsch !!!!!

    Genau diese Desinformation und Volksmärchen führt zur "guten deutschen Blockwartmentalität"

    ????


    A.Dein Anhang belegt doch das was ich ausgeführt habe.

    B. Bitte führe doch auchmal aus in welchem Land genau dies nicht so ist...

    C. Kommst Du hier mit ebenso völlig undifferenzierten Pauschalitäten die Du anderen hier unterjubeln willst.

    Und die nun wirklich keinen mehr aufregen..."Deutsche Blockwartmentalität"... Lol.

    Es gibt so einige Nachbarländer wo der Nachbar noch wesentlich neugieriger ist...

  • A.Dein Anhang belegt doch das was ich ausgeführt habe.

    Eben nicht.



    Wie Seifert sagt, ist die Grenzziehung schwierig: Beobachtet man, dass einer einen Stein ins Juwelierschaufenster schmeißt oder ein paar Bengels einer Frau auf den Pelz rücken, darf er dann die Polizei holen?


    Eigentlich ist im ersten Fall ist jemand Augenzeuge einer Straftat und ist sogar teils verpflichtet etwas zu unternehmen.

    Erster und auch 2. Fall sind definitiv keine Straftaten, die ein Bürger melden muss!

    § gelesen?


    Es sind genau die Fälle, die unter Blockwartmentalität fallen.

    Abgrenzung sehr sehr schwierig und letztlich individuell.

    Moralfrage.

    Das ist das Problem.

    Meine Meinung.

    Juwelier ist versichert - > mir sch*** egal ob Täter erwischt wird.

    Oma ist wehrlos und moralisch verwerflich, Angriff auf Personen statt auf "System".


    Bei Kindesmisshandlung, oder Taten im nahen Umfeld schauen Leute tendenziell weg.

    Da darf man sich nicht einmischen.

    Der anonyme Falschparker ist aber kein Problem?

    Oder Nachbarn eins auswischen ist ok -> narzistische, niedrige Beweggründe?


    Prügelnde Frau oder Mann ist privat, wo man sich nicht einmischt?

    Fail!

    Bei Gewalt gegen Schwache und Menschen ist "Einmischung" Pflicht.

    Bei Gewalt gegen versicherte Sachen oder strukturelle Gewalt, wünsche ich persönlich den Tätern eher noch Glück.

    :grinsweg:


    Wird das jetzt gelöscht?

    Fantasie ist wichtiger als Wissen. *Albert Einstein*

    Fantasie ist, Visionen zu haben. *Dissidentia*

  • Wieso soll man nur etwas verwirrte Meinungen löschen wollen ?


    Ich denke wenn man sich an deinem Eigentum vergreift ist das alles waaas ganz anderes...


    Und mein "Juwelier" um die Ecke welche auch oft genug sich meiner sehr alten Zeiteisen animmt bekommt nach 3 maligen Versuch seine Panzerglasscheibe einzuschlagen

    ( und das bei einer Nachtauslage ) diese nicht mehr versichert..und hat auch sonst zu kämpfen..aber Hauptsache man kann seine kleinen kindischen Vorurteile pflegen....

  • Nicht nur, dass der Bürger gewissermaßen zum Stubenarrest verurteilt ist, schon droht auf den Straßen der im Öffentlichen Raum auf diese Weise entvölkerten Stadt, die bis vor Kurzem doch Touristenströme anzog, neue Gefahr. Und sollte dieser Wolf (oder einer seiner Artgenossen doch auf vor ihm die Flucht ergreifende Menschen treffen, so werden jene auch noch Bußgelder zu zahlen haben, wenn sie nicht die 1,50 Meter Abstand voneinander einhalten… in diesem Punkt wird die Polizei Strenge walten lassen!

  • Nicht nur, dass der Bürger gewissermaßen zum Stubenarrest verurteilt ist, schon droht auf den Straßen der im Öffentlichen Raum auf diese Weise entvölkerten Stadt, die bis vor Kurzem doch Touristenströme anzog, neue Gefahr. Und sollte dieser Wolf (oder einer seiner Artgenossen doch auf vor ihm die Flucht ergreifende Menschen treffen, so werden jene auch noch Bußgelder zu zahlen haben, wenn sie nicht die 1,50 Meter Abstand voneinander einhalten… in diesem Punkt wird die Polizei Strenge walten lassen!

    Wenn du einen einzelnen Wolf als Gefahr fuer Menschen siehst...... Da duerfte ich nicht aus dem Haus.

    Gefaehrlich ist er vielleicht fuer freilaufende Hunde, die holt er sich.

  • Wenn du einen einzelnen Wolf als Gefahr fuer Menschen siehst […]

    Wölfe leben zumeist im Rudel. Ein einzelner Wolf ist also entweder aus seinem Rudel ausgeschlossen worden oder als Kundschafter ausgesandt. Nun gilt der einzelgängerische Wolf ohnehin als gefährlicher, und als Kundschafter, um mal zu schauen, inwieweit menschlich besiedeltes Gebiet sich als Lebensraum für's Wolfsrudel eignet, ist ja nun auch nicht gefahrlos, schließlich würde der Wolf den (unbewaffneten) Menschen rasch als ihm nicht gefährlich erkennen - und zugleich als Konkurrent bei der Nahrungsmittelsuche. Die zeitliche Korrelation der faktischen Ausrottung des Wolfs hierzulande und des Wachstums der Städte sollte uns zu denken geben… was doch rund vier Jahrzehnte der "umweltschutzpolitischen" Naturverkultung an Rückwärtsbewegung des Rades der Geschichte mit sich gebracht haben, ist schon erstaunlich. Immerhin ist vorerst noch das Homeoffice wolfsfrei…

  • "Umweltschutzpolitische Naturverkultung" - das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

    Wo immer der Mensch in die Natur eingegriffen hat, waren weitere Eingriffe in Form von Reparaturmaßnahmen erforderlich. Jetzt versucht man endlich, ansatzweise der Natur wieder den ihr zustehenden Stellenwert zu geben, und schon ist von "Verkultung" die Rede. :auweja:

    Naja, was soll man erwarten, wenn das Auto Maß aller Dinge ist ...

  • "Umweltschutzpolitische Naturverkultung" - das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. […]

    Danke, danke.

    Von Alters her ist Natur das, was der Mensch, seit er sich des Feuers und selbstgeschaffener Werkzeuge zu bedienen weiß, von sich auf Distanz zu halten bemüht ist. Die Kultivierung des unmittelbaren Lebensumfeld setzte übrigens weit vor der Sesshaftwerdung menschlicher Völker ein. Selbst der "zurück zur Natur" strebende Mensch schlägt sein Zeit als mobilen Wetterschutz seines temporären Schlafplatzes dort auf, wo den Zeltboden eine Drainage umgibt… wo die Topographie dergleichen nicht von Natur aus vorgibt, hebt e einen Graben aus… und das derzeit verbotene Lagerfeuer markierte den Mittelpunkt seiner jeweiligen Reisegesell- oder Lebensgemeinschaft…


    Aus aktuellem Anlass muss man sich eher fragen, ob vier Personen, die im vorgeschriebenen Abstand um's Feuer gruppiert sind, etwaige Coronaviren nicht ansengen und somit unschädlich machen?