Terminservice- und Versorgungsgesetz

  • Das ist nur die halbe Wahrheit. Die andere Hälfte ist, dass heute auch wegen dem kleinsten Schnupfen schon zum Arzt gerannt wird.

    ... während früher auf Früherkennung und fachliche Diagnose oftmals so lange verzichtet wurde, bis es zu spät war. Alles hat zwei Seiten ....


    Mir hat übrigens diese Denke "ach, nur ein Kratzer" eine nette Tetanusinfektion eingebracht, die zum Glück noch rechtzeitig behandelt wurde. Anscheinend sorgte auch die leider nicht mehr voll ausreichende Immunisierung für einen relativ guten Verlauf.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

    Einmal editiert, zuletzt von Diogenes2100 ()

  • ... während früher auf Früherkennung und fachliche Diagnose oftmals so lange verzichtet wurde, bis es zu spät war. Alles hat zwei Seiten ....

    Weißte Dio, das ist eine Frage der persönlichen Haltung. Ich persönlich verzichte gern auf 8 Jahre Leben im Heim, Nicht in der Lage, eigene Entscheidungen zu treffen. Mal ganz davon abgesehen, dass ich nach allen wissenschaftlichen Studien, deren Anzweiflung heute ja schon Gotteslästerung gleichkommt, eigentlich schon im Jahr 1938 gestorben sein müsste.

  • Ich persönlich verzichte gern auf 8 Jahre Leben im Heim....

    Von was für einem "Heim" sprichst du?

    Du meinst doch wohl nicht etwa die "Altenverwahranstalten", denn von einem "Altenheim" kann man nun ja wirklich nicht reden, oder?

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Manchmal gibt es Situationen nur zu lesen, nur nachzudenken und dann einfach zu schweigen.:lach-w::uglybrav:

  • Weißte Dio, das ist eine Frage der persönlichen Haltung. Ich persönlich verzichte gern auf 8 Jahre Leben im Heim, Nicht in der Lage, eigene Entscheidungen zu treffen. Mal ganz davon abgesehen, dass ich nach allen wissenschaftlichen Studien, deren Anzweiflung heute ja schon Gotteslästerung gleichkommt, eigentlich schon im Jahr 1938 gestorben sein müsste.

    1938? Du Ärmster, hat man die Pension schon auf den 80ten verschoben?

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Nö. Ich hab nur mal zusammengerechnet, wann ich nach allen hochwissenschaftlichen Studien eigentlich gestorben bin.

    das müssen ulkige Studien sein - sind die von Substi verfasst worden?

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • ... während früher auf Früherkennung und fachliche Diagnose oftmals so lange verzichtet wurde, bis es zu spät war. Alles hat zwei Seiten ....


    Mir hat übrigens diese Denke "ach, nur ein Kratzer" eine nette Tetanusinfektion eingebracht, die zum Glück noch rechtzeitig behandelt wurde. Anscheinend sorgte auch die leider nicht mehr voll ausreichende Immunisierung für einen relativ guten Verlauf.


    Die Tetanusimpfung wurde auch schon vor 30 Jahren als Regelimpfung empfohlen.


    Mit den zwei Seiten hast du durchaus Recht - trotzdem stellt sich die Frage, ob man nicht das Gesundheitssystem deutlich effizienter gestalten könnte und müsste.


    Zur Wahrheit gehört heute ja auch, dass man den Ärzten einiges an Einnahmequellen weggenommen hat - worauf die damit reagieren, dann halt mehr Behandlungen anzusetzen.....

    Spannend wäre mal ein Modell, bei dem man Ärzten einfach 100.000€ Jahreseinkommen gibt. Einfach so. Würde das deren Behandlungen verändern?


    Spannend wäre auch mal ein Modell, nachdem die Ärzte einer Region danach finanziert werden, wie gesund sie die Bevölkerung der Region sie organisieren.


    Die (zu) vielen Arztbesuche derzeit sind absehbar Geschichte - viele Standarddiagnosen können in naher Zukunft mittels KI übernommen werden. Das ist kostengünstig und effizient. Und eine gute KI kann auch bei kritischen Fällen gezielt empfehlen, den passenden Facharzt aufzusuchen.


    Rightsizing ist sowieso ein gutes Instrument. Ein gutes Beispiel sind Augenärzte - diese haben früher die Stärke einer Brille bestimmt. Heute macht das der Optiker - und der ist dabei nicht schlechter. Glaukom-Untersuchungen hingegen haben an Bedeutung zugenommen - und trotzdem kann man die Frage stellen, ob nicht auch diese Standarduntersuchung durch preiswertere Modelle als den Facharzt erledigt werden kann.


    Ein Schnupfen aber ist ein Schnupfen - und in der Erkältungssaison sind überfüllte Wartezimmer bei Hausärzten für die Viren ein ideales Verbreitungsgebiet.

  • Die Tetanusimpfung wurde auch schon vor 30 Jahren als Regelimpfung empfohlen.

    Das ist richtig, meine Grundimmunisierung war aber etwas zu lang her.


    Zitat

    Ein Schnupfen aber ist ein Schnupfen - und in der Erkältungssaison sind überfüllte Wartezimmer bei Hausärzten für die Viren ein ideales Verbreitungsgebiet.

    Auch richtig - es fängt mit Schnupfen an und endet im Krankenhaus mit einer Herzmuskelentzündung wie bei meinem Bruder - ist ja nur ein Schnupfen.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Das ist richtig, meine Grundimmunisierung war aber etwas zu lang her.


    Auch richtig - es fängt mit Schnupfen an und endet im Krankenhaus mit einer Herzmuskelentzündung wie bei meinem Bruder - ist ja nur ein Schnupfen.

    Es ist nie ein Problem, Einzelfälle zu finden, die eine extrem teure gesamtgesellschaftliche Entscheidung rechtfertigen. Und: Die Ethik wird immer bei dir sein, weil ja ein Leben gerettet werden konnte....


    Wenn aber die Fragestellung ist, warum unser Gesundheitswesen deutlich teurer ist, als noch 1990, dann ist es schon auch richtig dir die Frage zu stellen, wieso dein Tetanusschutz abgelaufen war - was in der Folge einiges an Kosten generiert hat. Und bei deinem Bruder - wäre es wirklich besser gelaufen, wenn er früher zum Arzt gegangen wäre? Ein Arztbesuch ist keine Garantie dafür, dass es nicht zur Herzmuskelentzündung kommt. Wenn wir aber umgekehrt jeden Schnupfen zukünftig so behandeln wollen, als wenn es sich um eine potentielle Herzmuskelentzüngung handelt - dann wird unser Gesundheitswesen ziemlich teuer.


    Man KANN das so machen - aber sollte dann auch offen sagen, dass man Milliarden mehr für die Gesundheit ausgeben will, von denen durchaus nicht immer klar ist, ob diese den Gesundheitszustand der Gesellschaft insgesamt überhaupt verbessern.



    Wir sollten nicht darüber streiten, dass man im Einzelfall auch mal mit einer guten teuren Diagnose ein Leben retten kann - mehr sollten wir uns damit beschäftigen, wie wir möglichst effizient möglichst wenige Kranke generieren und zu versorgen haben. Und wenn Menschen krank sind - dann sollten sie bestmögliche Unterstützung erfahren - und nicht beispielsweise dadurch ausgebremst werden, dass banale Schnupfen die Praxen verstopfen, während die Herzmuskelerkrankten nicht mehr erkannt werden.

  • ... dann ist es schon auch richtig dir die Frage zu stellen, wieso dein Tetanusschutz abgelaufen war - was in der Folge einiges an Kosten generiert hat. ...

    Naja, sagen wir es einfach mal so.


    Das Impfbüchlein gammelte irgendwo in einem Dokumentenordner herum, der Kinderarzt, der die Grundimmunisierung durchgeführt hatte war in Westfalen und ich in Berlin, und ich war wegen guter Gesundheit bestimmt 10 Jahre nicht bei einem Arzt.

    Ich erwarte einfach in der heutigen Zeit bei den derzeitigen technischen Möglichkeiten genau in dieser Hinsicht bessere Strukturen. Und für mich gehört zur gesamten Problematik neben der im Thread eigentlich zu behandelnden Thematik "Terminservice und Versorgung" bei Fachärzten, dass auch solche Dinge wie Impfschutz/Auffrischungsimpfungen endlich mal nicht mehr händisch in ein gelbes Büchlein geklebt, sondern elektronisch erfasst und ich rechtzeitig von der Krankenkasse daran erinnert werde. Oder merkst du dir, ob du in 10 oder 20 Jahren evtl. eine Auffrischungsimpfung ratsam wäre?

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Rightsizing ist sowieso ein gutes Instrument. Ein gutes Beispiel sind Augenärzte - diese haben früher die Stärke einer Brille bestimmt. Heute macht das der Optiker - und der ist dabei nicht schlechter. Glaukom-Untersuchungen hingegen haben an Bedeutung zugenommen - und trotzdem kann man die Frage stellen, ob nicht auch diese Standarduntersuchung durch preiswertere Modelle als den Facharzt erledigt werden kann.

    Es sind in der Regel Assisteninnen, die die Geräte bedienen, die Ärzte schauen sich dann die Ergebnisse an, die die Geräte auswerfen.

    Ist die Glaukom-Untersuchung nicht die, deren Nutzen derzeit bestritten wird?

  • Naja, sagen wir es einfach mal so.


    Das Impfbüchlein gammelte irgendwo in einem Dokumentenordner herum, der Kinderarzt, der die Grundimmunisierung durchgeführt hatte war in Westfalen und ich in Berlin, und ich war wegen guter Gesundheit bestimmt 10 Jahre nicht bei einem Arzt.

    Ich erwarte einfach in der heutigen Zeit bei den derzeitigen technischen Möglichkeiten genau in dieser Hinsicht bessere Strukturen. Und für mich gehört zur gesamten Problematik neben der im Thread eigentlich zu behandelnden Thematik "Terminservice und Versorgung" bei Fachärzten, dass auch solche Dinge wie Impfschutz/Auffrischungsimpfungen endlich mal nicht mehr händisch in ein gelbes Büchlein geklebt, sondern elektronisch erfasst und ich rechtzeitig von der Krankenkasse daran erinnert werde. Oder merkst du dir, ob du in 10 oder 20 Jahren evtl. eine Auffrischungsimpfung ratsam wäre?

    Bei meiner Krankenkasse ist das ein Standardservice, den ich neben weiteren Erinnerungen wie den, zum Zahnarzt zu gehen, einstellen kann. Ich bin gesetzlich versichert.....


    Meine Krankenkasse bietet mir auch einen Terminservice beim Facharzt an.


    Mir ist aber auch klar, dass meine Krankenkasse mir diese Services nur anbieten darf, wenn ich dem jeweils zustimme.....also ohne mein Zutun wird das nicht funktionieren - es gibt ja noch sowas wie die DSGVO und einige weitere Gesetze und Rahmenbedingungen, die auch die Kassen einhalten müssen.


    Die elektronische Gesundheitskarte ist in Deutschland ein Trauerspiel.....es ginge noch viel mehr an Service, wenn man nicht immer wieder alles politisch zerpflücken würde....Estland ist da deutlich innovativer.....hier erwarte ich seitens der Politik einfach auch mal mehr Mut!

  • Es sind in der Regel Assisteninnen, die die Geräte bedienen, die Ärzte schauen sich dann die Ergebnisse an, die die Geräte auswerfen.

    Ist die Glaukom-Untersuchung nicht die, deren Nutzen derzeit bestritten wird?

    Sagen wir es mal so - sollte ich Grünen Star haben, bin ich daran interessiert, dass dies frühzeitig festgestellt wird. Meine (gesetzliche) Kasse teilt diese Sichtweise, und so kann ich alle paar Jahre diese Untersuchung einfach kostenfrei machen. Das kostet mich regelmäßig wenige Minuten - und sollte es mal zu einem Befund kommen, kann so die Behandlung schon starten, bevor es zu spät ist.


    Der Nutzen der Glaukom-Untersuchung ist umstritten - es wird aber auch niemand gezwungen, genau diese Vorsorgemaßnahme zu tätigen.