Einheitskleidung in der Schule - sinnvoll oder nicht?

  • Im Alter bin ich eher für den Rohrstock... mhmmm..

    ....

    Kurz, mir schwebt überhaupt nichts vor sondern ich habe die Dinge so benannt wie ich sie wahrnehme.

    Okay, im Grunde warst auch nicht du gemeint sondern eher diejenigen, die uniforme Schulkleidung für eine gute Idee halten. Also eher Argo und Co. An die war eher die Frage gerichtet, wie sie das dann z.B. beabsichtigen durchzusetzen, welche Zwangsmaßnahmen ihnen da denn so vorschweben.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Okay, im Grunde warst auch nicht du gemeint sondern eher diejenigen, die uniforme Schulkleidung für eine gute Idee halten. Also eher Argo und Co. An die war eher die Frage gerichtet, wie sie das dann z.B. beabsichtigen durchzusetzen, welche Zwangsmaßnahmen ihnen da denn so vorschweben.

    Persönlich bin ich bei diesem Thema zwiegespalten. Ich sehe das an Ländern wie eben Brasilien wo sowas gut funktioniert weil eben das Gefälle

    in Arm und Reich und die dadurch entstehenden Konflikte auf den Schulhöfen die dadurch dort hingetragen würden genau das minimieren.

    Ebenso in anderen Ländern wo ich war...

  • Wie schon mal geschrieben - auf den Schulhöfen mag das zutreffen, wobei ich den Effekt für minimal halte. Zischen unterschiedlichen Schulen sieht das dann schon wieder anders aus, es sei denn man verpflichtet alle Schüler des Landes zu einheitlicher HäftlingsSchulkleidung, am besten ohne Logo der jeweiligen Schule.

    Sonst hat man dann die Gruppenschlägereien Haupt- gegen Gesamtschule.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Dio, Du bist sicher auch gegen Schulpflicht, denn dort, in der Schule, wird das Individuum so subtil wie andauernd weit ärger eingeschränkt als durch gleiche Poloshirts. Das kann ich bezeugen. Und "Zwangsmaßnahmen" sind gar nicht nötig, man kann ja eine andere Schule wählen oder überhaupt keine, wenn man das als Häftlingskleidung betrachtet. Ich frag mich langsam, wo bei Dir die Prioritäten liegen. Ist Dir das Äußere so wichtig, dass Du so ein Bohei darum machst und das Tragen von gleicher Alltagskleidung als persönlichkeitszerstörenden Zwang siehst? Die von Dir normalerweise so vehement verdammten "Klassenunterschiede" kann man an an ganz andere Dingen festmachen als ausgerechnet an einheitlicher Schulkleidung. Man denke an die Schuhe! An den Rücksack. An das Fahrrad, mit dem einer kommt. verstehe gar nicht, dass Du da so austickst.


    Biky, wenn Du das als positiv wahrgenommen hast, warum bist Du dann "zwiegespalten"?

  • Hat schon mal jemand daran gedacht, dass eine einheitliche Kleidung auch ein Zusammengehörigkeitsgefühl erzeugen kann? Ich meine, ich hatte ja schon geschrieben, dass es mir eine Schulkleidung völlig egal ist und ich die Probleme ganz woanders sehe. Aber der Gedanke ist mir eben so gekommen, als ich eine Kitagruppe mit den gleichen Shirts wegen eines Projektes sah. Die gleiche Kleidung wirkte bei denen sehr verbindend.

  • ... Ist Dir das Äußere so wichtig,...

    Ich habe eher den Eindruck, dass denjenigen, die alle gleich machen wollen das Äußere wichtiger ist als die individuelle Persönlichkeit des Einzelnen.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Hat schon mal jemand daran gedacht, dass eine einheitliche Kleidung auch ein Zusammengehörigkeitsgefühl erzeugen kann? Ich meine, ich hatte ja schon geschrieben, dass es mir eine Schulkleidung völlig egal ist und ich die Probleme ganz woanders sehe. Aber der Gedanke ist mir eben so gekommen, als ich eine Kitagruppe mit den gleichen Shirts wegen eines Projektes sah. Die gleiche Kleidung wirkte bei denen sehr verbindend.

    Es ist aber auch ein Mittel der Exklusion. Wenn z.B. die blau-gelben von der Hauptschule plötzlich den rot-weißen vom Gymnasium in den Großstädten in der U-Bahn gegenüberstehen.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Generationsbedingt. ;) Dt. Gören in Uniform geben mir immer ein ungutes Gefühl.....die anderen Länder hatten damit halt nicht die Erfahrung...

    Wenn es denn militärische Uniformen wären, sind sie aber nicht. Das sind ganz normale Sachen, wie man sie in den Läden kaufen kann, nur dass eben alle das gleiche anhaben. Und das entkräftet auch Dios Bemerkung von der Exklusion, denn man kann die Schulen nur an einem kleinen Logo erkennen,. das fleißige Mutter- oder Tanten- (oder Vater-)hände vorne links in Herzhöhe aufnähen. Da müsste man sich schon mit den Logos auskennen.


    Was andere Länder betrifft, so haben gerade die Engländer sehr viel Erfahrung mit aller Art von Uniformen und trotzdem kein Problem mit Schuluniformen.

    (Wahrscheinlich ist es der Name, man sollte es nur noch einheitliche Schulkleidung nennen.)

  • Letztendlich sehe ich da auch eher als "Inklusion". Nur hat Deutschland, gegenüber anderen Ländern wenig, bzw. gar keine Erfahrungen oder eben die Ressentiments die sich bei mir hegen aus unserer Geschichte heraus.


    Und klar, es ist nicht die Uniform sondern das uniformierte.... Aber wie schon angesprochen, solange die Mehrheit sich sowieso konsumtechnisch uniformieren lässt sehe ich da das wenigste Problem. "Gleichgeschalten" tun sich die Youngsters dank des immer währenden Gruppenverhaltens zum Thema "gerade angesagte Klamotten "sowieso....

  • Es ist aber auch ein Mittel der Exklusion. Wenn z.B. die blau-gelben von der Hauptschule plötzlich den rot-weißen vom Gymnasium in den Großstädten in der U-Bahn gegenüberstehen.

    Dio. Ist es heute anders, wenn die Billigmode der Hauptschule plötzlich der Haute Couture vom Gymnasium gegenüber steht?

  • Dio. Ist es heute anders, wenn die Billigmode der Hauptschule plötzlich der Haute Couture vom Gymnasium gegenüber steht?

    Durchaus. Ganz abgesehen davon, dass diejenigen, die sich die Klamotten nur nach bestimmten Vorgaben selbst kaufen sollen und auf derlei Dinge achten sehr genau wissen, wessen Shirt von H&M oder KiK und wessen von ‎Gucci, ‎BOSS oder ‎Burberry stammt. Ihr haltet die anscheinend alle für blöd.


    Wie sieht es mit den Accessoires aus? Verbieten? Daran erkennt man nämlich ebenfalls einiges. Uhren, Schmuck, Ketten - nicht zu vergessen natürlich auch die Schuhe. Vielleicht noch Vorschriften für den Haarschnitt?


    Und natürlich, auf keinen Fall vergessen - die Smartphones.


    Was soll z.B. geschehen, wenn ein Pubertierender mit 13/14 plötzlich auf die Idee kommt, die Schulkleidung nicht mehr tragen zu wollen? Welche Zwangsmaßnahmen wären denn da vorgesehen?

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Wenn es denn militärische Uniformen wären, […] Was andere Länder betrifft, so haben gerade die Engländer sehr viel Erfahrung mit aller Art von Uniformen […]

    Das hätte natürlich 'was, wenn an einer deutschen Schule die Uniformen der Queen's Guards mit ihren Bärenfellmützen eingeführt würde, und die Schülerlein in "Formaldienst"-Schulstunden lernen müssten, so schön diszipliniert in Hab-Acht-Stellung zu verharren, selbst wenn die dortigen Touris alles daran setzen, dieser Übung eine Abweichung herbeizuführen…

  • Und was soll da den passieren wenn sich solche "Lager" gegenüber stehen ??? Keile wegen der Wahl der Schule ? Änlich wie im Fussi ?

    Aber klar, es gibt genügend Idioten. Oder meinst du, das hätte sich geändert in den letzten 50 Jahren, dass die Gymnasiasten auf Realschüler und Hauptschüler herabsehen, und umgekehrt die Haupt- und Realschüler die arroganten Gymnasiasten anpflaumen?

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Dann hätte es aber schon viele Keilereien deshalb gegeben, was ich aber nicht bestätigen kann. Meine Kinder und deren Freunde sind auch mit diesen Shirts ihres Gymnasiums rumgelaufen und andere mit denen ihrer Realschule. Da hat es nie Stress gegeben.

    Man sollte sich ein wenig vom Klassendenken entfernen. Die Jungs und Mädels gehen da viel entspannter mit um als wir alten Säcke

  • ... Die Jungs und Mädels gehen da viel entspannter mit um als wir alten Säcke

    Meine Erinnerung ist da ein wenig anders - da gab es sogar Verabredungen zu Treffen zwischen Schulen, und das war nicht schmerzfrei, besonders die Zwillen haben ihr Werk gut verrichtet. War viel Glück im Spiel dass da keiner die Eicheln oder Kastanien ins Auge bekommen hat.


    Aber ich vergesse immer wieder die Weichei-Mentalität der Wessis - West-Berlin war da anscheinend anders drauf .... /Spass

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Hat schon mal jemand daran gedacht, dass eine einheitliche Kleidung auch ein Zusammengehörigkeitsgefühl erzeugen kann? Ich meine, ich hatte ja schon geschrieben, dass es mir eine Schulkleidung völlig egal ist und ich die Probleme ganz woanders sehe. Aber der Gedanke ist mir eben so gekommen, als ich eine Kitagruppe mit den gleichen Shirts wegen eines Projektes sah. Die gleiche Kleidung wirkte bei denen sehr verbindend.

    Das blaue Hemd zu DDR Zeiten hat mich nicht animiert, ein Dazugehörigkeitsgefühl zu entwickeln.

    Natürlich auch nicht das weiße mit entweder blauem oder rotem Halstuch.


    Aber mal was grundsätzliches.

    Wenn einheitliche Kleidung soetwas erzeugen muß, dann läuft doch was ganz anderes schief. Soziale Erziehung, das Miteinander und nicht Gegeneinander, Akzeptanz der Kinder und Jugendlichen untereinander, das sind doch Probleme, die ganz anders angegangen werden müssen. Da sind gleiche Klamotten doch nur eine Krücke, die richten soll, was gesellschaftlich versaut wurde.


    Aber nochmal: Unsere Schulen brauchen vorerst etwas ganz anderes, als Schuluniformen.

    Und da ist selbst die Personalfrage nur ein Nebenschauplatz.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.