Israel: Volk ohne Raum(?)

  • Diese Frage stellte ich mir auch schon.

    Mit welchen Sanktionen wird Israel belegt, wenn sie das angedrohte umsetzen? Passiert nichts, dann hat jede Regierung, die Russland mit Sanktionen überschütten will, ihre Argumente in die Tonne gekloppt und sich somit vollends unglaubwürdig gemacht.


    mfg

    Seit Frankreich und Großbritannien mit dem Sikes-Picot-Abkommen sowie der Balfour-Deklaration die zionistische Okkupation Palästinas gefördert und unterstützt haben, lange vor der Shoa, ist die Palästina Politik verlogen. Der größte Betrug der Völkergemeinschaft war die Faselei von einem Friedensprozeß, wonach jedes Jahr den Palästinensern weiteres Land gestolen wurde und sie Jahr für Jahr entrechtet worden sind.

  • Passiert nichts, dann hat jede Regierung, die Russland mit Sanktionen überschütten will, ihre Argumente in die Tonne gekloppt und sich somit vollends unglaubwürdig gemacht.

    Wobei Russland kein Territorium gestohlen hat, sondern nur eine mittels Volksbefragung veranlasste Rückführung der Krim an Russland vollzog, und damit eine Korrektur von Chrustschows Fehlentscheidung traf, der unter der Situation der UdSSR verwaltungstechnisch damals die Krim der Ukraine zuordnete, ohne die Menschen der Krim zu befragen.

  • Was gibt es nach der Wahl zwischen Pest und Cholara zu berichten?

    Nur so viel: Nichts Neues unter der Sonne. So lautet in Israel die Antwort auf die hauefig gestellte Frage, was es zu berichten gibt. :/

    Bei der tatsächlichen und der zu erwartenden politischen Konstellation in Israel bleibt Friede in der Region eine absolute Utopie (leider!!!).

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • und dabei geltende Verträge gebrochen hat.

    Es gab außer dem Stationierungsabkommen, das von der Ukraine in Frage gestellt wurde, keine Verträge, die Russland gebrochen hätte. Die russlandfeindliche Politik der Ukraine war der Anlaß, weshalb sich die Krimbewohner entschieden haben, diesem Staat nicht mehr angehören zu wollen.

  • Es gab außer dem Stationierungsabkommen, das von der Ukraine in Frage gestellt wurde, keine Verträge, die Russland gebrochen hätte. Die russlandfeindliche Politik der Ukraine war der Anlaß, weshalb sich die Krimbewohner entschieden haben, diesem Staat nicht mehr angehören zu wollen.

    Art. 3 des Vertrages über Freundschaft, Zusammenarbeit und Partnerschaft von 1999 zwischen Russland und der Ukraine garantierte u.a. die territoriale Integrität und die Unverletzlichkeit der Grenzen beider Staaten, im Grenzvertrag von 2003 wurde der Grenzverlauf festgehalten. Änderungen hätten einvernehmlich zwischen der Ukraine und Russland geregelt werden müssen. Dies geschah nicht. Eine eindeutige Verletzung geltender Verträge.

  • Art. 3 des Vertrages über Freundschaft, Zusammenarbeit und Partnerschaft von 1999 zwischen Russland und der Ukraine garantierte u.a. die territoriale Integrität und die Unverletzlichkeit der Grenzen beider Staaten, im Grenzvertrag von 2003 wurde der Grenzverlauf festgehalten. Änderungen hätten einvernehmlich zwischen der Ukraine und Russland geregelt werden müssen. Dies geschah nicht. Eine eindeutige Verletzung geltender Verletzung geltender Verträge.

    Die auf der Krim lebenden Menschen haben sich für Russland entschieden.

    Und das Land, welches sie bewirtschaften, gleich mitgenommen.

    Manchmal sind die Dinge sehr einfach.

    Das Einfache ist oft sehr schwer zu begreifen, wie ich bemerke.

    Die meisten Ruinen haben zwei Beine.

  • Art. 3 des Vertrages über Freundschaft, Zusammenarbeit und Partnerschaft von 1999 zwischen Russland und der Ukraine garantierte u.a. die territoriale Integrität und die Unverletzlichkeit der Grenzen beider Staaten, im Grenzvertrag von 2003 wurde der Grenzverlauf festgehalten. Änderungen hätten einvernehmlich zwischen der Ukraine und Russland geregelt werden müssen. Dies geschah nicht. Eine eindeutige Verletzung geltender Verträge.

    Das Problem bei dieser Causa waren/sind die "Aufräumkommandos" der UKR.

    Diese haben im Donbas gezielt ethnische Russen angegriffen/getötet. Das gleiche wurde logischerweise auch auf der Krim befürchtet.

    Ich versuche mir immer vorzustellen, wie wohl die USA reagieren würde, wenn in einem Land mit US Militästützpunkt (davon gibt es ja reichlicher als reichlich) ähnliches abläuft und die USA damit rechnen müßten, dass der Teil mit ihrem Stützpunkt überrannt wird.


    Aber das ist was fürs Kopfkino. :)


    Zum Thema

    Die Wahl hatte ja Wiedererkennungswert. ;) Ob Bibi wohl eine zweite Chance bekommt oder ist diesmal der andere dran eine Regierung zu bilden? Wir werden sehen. Ich denke, es wird bestimmt Neuwahlen geben....schonwieder. Naja, auf den Messias warten die ja auch noch. Vielleicht, in vielen Jahren werden beide Ereignisse auf das gleiche Datum fallen. Man muß doch nur hoffen! ;)


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Und Israel die Golanhöhen und angekündigt das Jordantal.

    Israel hat ganz Palästina sich angeeignet, bis auf die verbleibenden etwa 8 bis 12 % des Territoriums, die heute verstreut in den Besetzten Gebieten, in Gaza noch Palästinensern gehören. Vor der zionistischen Okkupation gehörten jüdischen Palästinensern etwa 4 bis 6 % des Territoriums und bis etwa zum völkerrechtswidrigen UNO-Teilungsbeschluß hatten die Zionisten auch nur unter 12 % des Landes mit zweifelhaften Methoden in ihren Besitz bringen können!