Israel: Volk ohne Raum(?)

  • Stimmt. Bei dir haben nur Speichellecker eine Chance, liebste Anthea.

    Kann ich bestätigen. :)


    Was natürlich nicht fehlen durfte. Israel-Hasser...... Da könnte ich mich jedesmal kringeln. Es muß natürlich ein Superlativ sein, ohne dies geht es einfach nicht.

    Nach dieser Logik, würde ich so gut wie jeden Staat hassen, dessen Politik ich kritisiere. Klar, wie auch klar ist, dass allein schon die internationale Kritik (die nach dieser Logik) rassistisch ist.


    Ich denke diese recht primitive Form der Provokation und Denunziation ist mittlerweile ausgelutscht. Ich frage mich nur immer, was diese Fraktion den wirklichen Feinden Israels (Antidemokraten und Rassisten, vornehmlich im eigenen Land und Regierung, natürlich auch die unterbelichteten Weltverschwörer rechter Couleur etc.).

    In keiner Diskussion und bei keinem Thema hier ging es jemals um die Existenz dieses Landes.

    Es geht, wenn dann, um die Existenz einer Grundlage eine Landes "Palästina".

    Die wird aber durch die Siedlungs-Politik komplett untergraben. Nicht von den Palästinensern, sondern von Israelis!


    Es geht einigen wohl darum, Kritik zu verbieten oder sie zu Rassismus zu deklarieren.

    Das treib sogar solch kuriose Blüten, dass selbst Juden als Feinde Israels erklärt werden, wenn sie mal sagen, was sie denken.


    Es fällt mir schwer solch unsachliche Äußerungen überhaupt ernst zu nehmen.

    Propaganda hatte ich in der DDR zur genüge, ich weiß was das ist, ich habe unter ihr gelitten.

    Sie offenbart ein Defizit an Argumenten, die einem letztlich immer auf die eigenen Füße fallen wird.

    Vor allem, wenn sie durch einen beginnenden Fundamentalismus untermauert wird.


    Und auch ich weiß, wie in diesem anderen Forum sachliche Äußerungen von einer gefühlten Horde sofort angegriffen werden, wenn sie argumentativ untermauert sind. Internationale Rechtssprechung wird dort gern pauschal als Rassismus eingestuft und .... naja, ich glaub, ich brauch das jetzt nicht näher zu erläutern.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Ok, danke für diese Aufklärung. Wenn sie denn auch auf nachweisbaren Fakten (Gesetzen) fundiert und nicht nur aus reiner Interpretation besteht.

    Für mich klingt s überzeugend!

    Mal ein guter Artikel aus der Zeit.


    Zitat


    Das israelische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, welches das Land als "den Nationalstaat für jüdische Menschen" definiert. Der mit 62 zu 55 Stimmen angenommene Gesetzestext macht Hebräisch zur Nationalsprache Israels und stellt fest, dass "jüdische Siedlungen (in Israel) im nationalem Interesse sind". Ferner bestimmt das Gesetz das "vereinte Jerusalem" als Hauptstadt Israels. Fahne, Nationalhymne, der hebräische Kalender und jüdische Feiertage werden als Nationalsymbole festgeschrieben.

    https://www.zeit.de/politik/au…raeisch-gesetz-siedlungen



    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Ok, danke für diese Aufklärung. Wenn sie denn auch auf nachweisbaren Fakten (Gesetzen) fundiert und nicht nur aus reiner Interpretation besteht.

    Für mich klingt s überzeugend!

    Liebe Frau That´s me, ich trenne strickt zwischen Judentum und Zionismus! Seit 1977 beschäftige ich mich intensiv mit dem Nahostproblem und habe neben eigenen Erkenntnissen in Israel und im arabischen Raum die entsprechende Fachliteratur gelesen. Wenn Du im Forum etwas zurückgehst, kannst Du auch die Literaturhinweise sehen, die ich eingestellt habe und hier nicht noch mal aufführen möchte, weil es einige Seiten wären. Auch kannst Du das Palästina Portal aufrufen, dort ist die entsprechende Literatur ebenfalls aufgeführt. Einige wichtige Autoren sind Ilan Pappe, Shlomo Sand, Norman G Finkelstein, John Mearsheimer/Stephen Walt, Walter Hollstein, Petra Wild und Viktoria Waltz u.a.. Grüsse vom grauen kater

  • Lieber Kater,

    ich zweifle ja nicht an deinen Ansichten, klingt - wie gesagt - sehr glauwürdig.

    Hat auch nichts mit dir zu tun. Grundsätzlich übernehme ich nicht ungeprüft und unkritisch "verschärfte" Meinungen. Ich bin da halt vorsichtig. Auch bei Bekannten und guten Freunden schlucke ich nicht bedingungslos alles, was man mir serviert. Ist meine "Natur".


    Es ist halt nicht so mein Thema und ich habe auch nicht so wirklich Lust, mich da intensiv einzuarbeiten.

    Daher halte ich mich beim Thema Israel auch extrem zurück. Womöglich dürfte ich mich dazu gar nicht äußern, weil ich zu wenig Backround habe.

    Es ist sicher auch unqualifiziert, wenn man Themen nur mit einem Bauchgefühl angeht.


    Aber Eindrücke über die Informationsfetzen darf ich ja haben und sie auch als solche äußern.

    Mitteilungen solcher Art können allgemein(!) gesehen, ja auch andere anregen etwas zu hinterfragen. Hier in Politopia irrelvant, da hier das Gros über Wissen verfügt, interessiert und gut informiert ist.


    Ich habe mir zum Thema noch keine Meinung gebildet und werde es auch nicht können, so lang ich mich nicht intensiver damit beschäftige.


    TM, die dennoch das Gefühl hat, dass ihr Bauchgefühl nicht ganz so daneben liegt

  • Lieber Kater,

    ich zweifle ja nicht an deinen Ansichten, klingt - wie gesagt - sehr glauwürdig.

    Hat auch nichts mit dir zu tun. Grundsätzlich übernehme ich nicht ungeprüft und unkritisch "verschärfte" Meinungen. Ich bin da halt vorsichtig. Auch bei Bekannten und guten Freunden schlucke ich nicht bedingungslos alles, was man mir serviert. Ist meine "Natur".............

    Dein Bauchgefühl ist schon richtig, denn am Thema Zionismus/Israel wird die ganze Verlogenheit enttarnt mit der die BRD mit der dt. Vergangenheit umgeht, doppelte Standards setzt und zu Verletzungen der Menschenrechte sowie des Völkerrechts und zu Kriegsverbrechen schweigt. Wenn Du nicht die umfassende Literatur zum Nahostproblem lesen willst, ist das zu akzeptieren, ein Buch sei Dir aber generell empfohlen: Jürgen TODENHÖFER: "Die große Heuchelei" (Wie Politik und Medien unsere Werte verraten), Propylaen-Verlag, 2.Auflage 2019, ISBN: 978-3-549-10003-5; Sehr gut zu lesen und das Buch entlarvt die verlogene Politik!

  • Die Toetung eines Anführers des “islamischen Dschihads” in Gaza durch Israel war eine rechtswidrige Hinrichtung. Dazu schreibt Todenhoefer auf seiner Facebookseite u.a.:


    “Das Ergebnis: 32 tote Palaestinenser, mehr als die Hälfte Zivilisten. Einer der Angriffe toetete 8 Zivilisten,darunter fünf Kinder. Eine Schafhirtenfamilie.

    - Israelische Tote 0

    - Proteste unserer Politiker 0


    Waeren ueber ein Dutzend israelische Zivilisten getötet worden, wäre bei Merkel die Hoelle los. Merkel und Maas waeren sofort zu den Mikrofonen geeilt und haetten scharf protestiert. Zu Recht!

    Ist das Leben eines Palaestinenser weniger wert...?

    Moralische Feigheit und Gleichgültigkeit ist die Mutter aller Gleichgueltigkeiten.”


    Todenhoefer kritisiert die Unverhältnismäßigkeit der israelischen Angriffe , die Angriffe des Islamischen Dschihads als Antwort auf die Tötung einer ihres Anführers als “unsinnig”. So kann man es natürlich bezeichnen. Genau wie in seinem Buch “Die große Heuchelei” behauptet Todenhoefer auch hier, dass die Palaestinenser mit einer “Strategie demonstrativer Gewaltlosigkeit, einer Strategie Ghandi viel weiter kaemen”.


    Morgen werde ich Todenhoefer hören bei der Lesung zu seinem Buch “Die große Heuchelei. “ Hoffentlich mit anschließender lebhaften Diskussion. Ich wuerde gerne von Todenhoefer erfahren, wie viel “weiter” seiner Meinung nach die Palaestinenser kaemen.

    Nicht nur ich, auch der Sohn des Generals Peled, der ueber seine Reise durch Palaestin schrieb,hat dazu eines etwas andere Meinung.

    Ich kann die Buchempfehlung des grauen Katers “Die große Heuchelei “ nur bestätigen.


    Nur 160 km von Gaza, wo blutiger Ernst herrscht, finden “Kriegsspiele” statt, bei denen Luftschlaege trainiert bei bester Demonstration für die Funktionsweise “einer fortgeschrittener Luftwaffe” unter Beteilung auch deutscher Kampfjets.


    Wozu die Negev Wueste alles gut ist..

  • Israel hat gezielt einen „Islamisten“ in Gaza getötet und mit ihm dessen Ehefrau. Wie nennt man das....?

    Wie man das nennt?

    Zitat

    Eben noch locker mit warmen Bier und der fetten Alten vor der Glotze gesessen und ne Scheißserie geguckt, und WAMM! noch vor dem Abspann als nackiger Märtyrer im himmlischen Puff mit siebzig knackigen Jungfrauen pümpeln! Zumindest nehme ich an, dass die Klamotten das nicht überstanden haben. Hauptsache die „Gurke“ ist mit ihm hoch genug geflogen.

    Fundsache in Kammerjägers Teddybärs Lieblingsforum. :)

  • “Unglaublich” nennt es auf FB die “ Juedische Stimme für gerechten Frieden in Nahost” das Schweigen deutscher Medien zur Toetung der 8 Mitglieder der Familie Malhous in Gaza. Das israelische Militär verbreitete die Luege, dass der Vater der Familie ein bekannter Terrorist gewesen sei. Lt. Recherche der Haaretz gibt das Militär nun

    zu, dass es keinen Terroristen mit diesem Namen gibt und die Bombardierung der Huette, in der die Familie lebte, ein “Fehler” gewesen sei. Interessiert keinen deutschen Journalisten, nicht die Luegen und nicht das Schicksal der Hirtenfamilie, die ermordet wurde - durch einen “Fehler”.


    Einmal mehr stellt sie die Frage, was waere passiert, wenn eine Palästinensische Rakete eine israelische 8koepfige Familie getötet haette. Ich glaube, die Antwort darauf zu wissen.


    Zum #1.030 Zitat : passt in ein Dreckforum. Kommentar überflüssig.

  • Nur der Ordnung halber möchte ich feststellen, dass ich mit dem politikforum.eu nichts zu tun habe oder jemals hatte!

    Offenbar soll hier durch "Antworten" in der Folge meines Beitrags und Nennung des Nicknamens meines damaligen Moderators der Eindruck erweckt werden, dass es sich bei dem Zitat um Äußerungen in meinem Forum handeln würde! Das ist nicht an dem und eine Methode versuchter Verunglimpflichung.

  • Du solltest dich nicht für den Nabel der Forumswelt halten. Es hat bestimmt jeder verstanden, dass mit "Lieblingsforum" das Forum gemeint war, für das Kammerjäger Teddybär hier Reklame gemacht hat. Also nix mit "Verunglimpfichung".

  • "Polemik" wäre wohl richtiger.

    Ganz schlechter "Journalismus" ...ja, Polemik. Unangemessene Vergleiche, nette Übertreibungen und eine zum Teil bedenkliche Wortwahl. Klar ist der IS eindeutig Terror pur und Brutalität.

    Nur empfinde ich es als unemotionaler und sachlicher, diese als Kämpfer zu bezeichnen und nicht die emotionalisierende "Schlächter" Variante zu verwenden.


    Ich könnte jetzt auch polemisieren und den Text als das outen, was er ist: Polemik auf unterster Stufe.

    Aber verbale Extremisten scheinen nicht anders zu können.

    Egal welch politische Couleur!


    Die Seite selbst? Ne bunte Mischung aus allem....vorrangig seicht, ein wenig schlicht, von allem was dabei...


    Ich frage mich nur, welch Kompetenzen der Schreiber des Textes hat, um einigermaßen qualifiziert Herrn Todenhöfer zu kritisieren. Oder ist das nur sein persönlicher Eindruck? Dann sollte er sich Freunde suchen, mit denen er das Buch besprechen soll. ;)


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • ...Ich frage mich nur, welch Kompetenzen der Schreiber des Textes hat, um einigermaßen qualifiziert Herrn Todenhöfer zu kritisieren. Oder ist das nur sein persönlicher Eindruck? Dann sollte er sich Freunde suchen, mit denen er das Buch besprechen soll. ;)


    mfg

    Wer sich als denkender Mensch ein Bild machen will, sollte das Buch von Herrn Todenhöfer selbst lesen. Dazu die Bücher von Herrn Lüders, der ebenfalls sehr genau zur Politik des Westens im Nahen und Mittleren Osten Stellung bezieht und deshalb in den "Qualitätsmedien" kaum noch auftreten darf, weil eben die Deutschen dumm gehalten werden sollen, damit Merkel und Maas sowie AKK weiter Orden und Ehrungen aus einer bestimmten Richtung erhalten können.

  • Das ist auch vergiftende Polemik, sogar eine glatte Lüge, wenn man behauptet, dass es diesen Plan mit diesem bestimmten Ziel gäbe.

    Welche Absicht sonst steckt dahinter, wenn die „Qualitaetsmedien“ Leuten wie Lueders und vielen anderen Israelkritikern eine Buehne verweigern.? Diese Feststellung ist keine Polemik noch Luege, sondern Fakt.

  • Ein palaestinensischer Journalist wurde von israelischen Soldaten schwer verletzt, er verlor dabei sein Auge.

    Hunderte von JournalistenInnen zeigten sich in einer Online-Kampagne -auch aus Israel solidarisch. Nein, aus Deutschland war keiner darunter, sie zeigen sich weder solidarisch noch haben sie ueber den Vorfall berichtet. Sie schweigen lieber zu Menschenrechtsverletzungen der israelischen Besatzung. Vergiftende Polemik, es nicht Zufall, sondern Feigheit zu nennen?

  • Das ist auch vergiftende Polemik, sogar eine glatte Lüge, ............

    Was ist da Polemik oder Lüge, wenn Frau Merkel die Sicherheit Israels zur dt. Staatsraison erklärt, das vor der Knesset wiederholt, ohne jede Resonanz darauf, wie das Regime in Israel agiert, Völkerrecht bricht und Menschenrechte permanent verletzt???