Israel: Volk ohne Raum(?)

  • Ein anderes Deutschland, fraegt Gideon Levy in der "Haaretz" und gibt dazu

    umgehend die Antwort:" Not with its Israel policy" .


    Er spricht von einem Abwaertstrend in Richtung seiner Vergangenheit und er begruendet sehr gut, warum er dieser Meinung ist.


    Vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag sollen moegliche Kriegsverbrechen von 2014 im Gazastreifen untersucht werden. Israel

    will das - aus "guten " Gruenden auf jeden Fall verhindern, im Gegensatz zu

    den Palaestinensern, ebenfalls aus guten Gruenden.


    Fuer Deutschland wird das zur Staatsfrage und Merkel steht wie immer - stramm an Israels Seite, die nach Worten von Levy gewillt ist, Israel alles zu verzeihen.


    https://www.ard-telaviv.de/die-staatsfrage/


    Levy:"A Germany that doesn’t allow an investigation into war crimes, no matter by what country, isn’t a different Germany but a Germany that provokes war crimes....

    As long as Germany doesn’t stand at the side of the oppressed and the occupied, it’s betraying the lessons of the past."


    https://www.haaretz.com/opinio…s-israel-policy-1.8534560

  • "Schweigen wir, wenn die palaestinensische Wirtschaft stranguliert wird?" fraegt BIP (Buendnis fuer Gerechtigkeit zwischen Israelis und Palaestinensern). Die Antwort darauf faellt nicht schwer: Ja, "wir" schweigen. Wir sind der Sicherheit Israels per Staatsraison verpflichtet.


    Und wieder einmal gehts um die Sicherheit Israels. Diese ist umso mehr gefaehrdet, sobald Wahl anstehen und --- die naechste Runde steht bevor.

    Da heisst es, das Image des starken Mannes zu pflegen gegen die Palaestinenser. Der rassistisch rechte Verteidigungsminister Naftali Bennett, der hauefig den Einsatz von mehr Gewalt gegen die Palaestinenser im Gazastreifen und Annexion palaestinensischen Landes fordert , hat sich eine neue

    Zwangsmassnahme einfallen lassen.

    Seit 8. Februar ist es den Palaestinensern verboten, landwirtschaftliche Produkte nach und durch Jordanien zu exportieren. Das Verbot wurde einen Tag zuvor erklaert. Fast alle Agrarprodukte wurde ueber Jordanien, nicht ueber Israel abgewickelt, weil die Exporte von Kontrollposten aufgehalten werden und die israelischen Behoerden von den Landwirten Gebuehren fuer die "Sicherheitskontrollen" kassieren. Unter dem Deckmantel der Sicherheit werden vereinbarungswidrig Zoelle erhoben.

    Die Frage, wie die Wirtschaftspolitik in die Zustaendigkeit des Verteidigungsministerium gelangt wird erst gar nicht erhoben. Mit der gezielten Machtdemonstration, den Palaestinensern den Export ihrer Produkte zu verbieten und damit ihrer Wirtschaft zu schaden, erhofft sich Bennett, bei den Waehlern zu punkten.


    "Die Palästinenser werden das Recht haben, ihre landwirtschaftlichen Erzeugnisse auf der Grundlage von Ursprungszeugnissen, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde ausgestellt werden, ohne Einschränkungen auf externe Märkte zu exportieren“. {Pariser Protokoll)



    "Die berühmte Orangenmarke „Jaffa“ aus der palästinensischen Stadt Jaffa ist inzwischen vom Staat Israel kolonisiert worden und gehört nun einem Verband israelischer Unternehmen. Dies hinderte die Supermärkte in der ganzen Welt, auch in Deutschland, nicht daran, „Jaffa“-Orangen unter einer gestohlenen Marke zu führen. Es ist daher nicht überraschend, dass die israelische Regierung davon ausgeht, dass es keine Konsequenzen für die Einschränkungen palästinensischer Exporte geben wird."


    Das elfte Gebot: Israel darf alles.


    https://bibjetzt.wordpress.com…wYQFwQQwYHO8v3X4auqPa78yS

  • Lesenswert, nett!

    Zur Kenntnis genommen....

    Auch das der von Gott angestiftete Kriminelle weiter da unten sein Unwesen treiben darf....um die beiden großen Freiland KZ's von Palästinensern zu säubern....


    P.S.: Ich hab noch was vergessen....alle, die jetzt bei der Flüchtlingskrise so vehement auf das Völkerrecht verweisen...ach ja, entschuldigung, stimmt ja, die Palästinenser sind ja keine Flüchtlinge.....na dann WEITERMACHEN.....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Netanjahus Wahlkampagne sei unter der Guertellinie gewesen, behauptet der

    israelische Historiker Zimmermann.

    Na wie das bei Kriminellen, die ihre Macht erhalten wollen, so üblich ist....

    Erinnert schwer an die Mafia.....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Das israelische Wahlvolk hat Annexion gewaehlt. Erstmals zieht die "Neue Rechte" mit Naftali Bennett und Ayalet Shaked mit 6 Mandaten in die Knesset ein. Bennett kuendigte unmittelbar bei einem Telefonat mit dem Regierungschef an:" Gemeinsam werden wir einen palaestinensischen Staat verhindern."


    Seit langem stellt sich die Frage, wo die internationale Diplomatie bleibt.


    "Bis zum erneuten Beweis der Vergeblichkeit begnügen sich die einen mit der Hoffnung auf „Dialog”, andere klammern sich an vergangene staatspolitische Szenarien. Beiden gemeinsam ist der Verzicht aufs genaue Hinschauen. Armin Laschets Besuch am Vorabend der Wahlen stand ganz im Zeichen des zur Formel geronnenen Schuldbekenntnisses für den Holocaust, des Bekenntnisses zur Versöhnung zwischen Konrad Adenauer und David Ben-Gurion, der Wiederholung der daraus vermeintlich einzig zu ziehenden Sicherheitsgarantie Angela Merkels sowie der Eröffnung eines nordrhein-westfälischen Verbindungsbüros für Wirtschaft, Bildung, Kultur und Jugendaustausch in Tel Aviv. Dass 21 Prozent der israelischen Staatsbürger arabische Palästinenser sind, kam nicht vor – keine Empfehlung für den CDU-Vorsitz oder gar die Kanzlerschaft. Man stelle sich einmal deutsche Reaktionen vor, Zehntausende jüdische Israelis (von arabischen Israelis zu schweigen!) würden sich aus Verzweiflung über die Politik ihrer Regierung als Flüchtlinge in die Bundesrepublik aufmachen…"


    https://www.jrbernstein.de/blo…ZT0VWF1PWkBdCHbN1uP1Sd1VA


    Wenn man die Nachfolge Merkels antreten will, zaehlt einzig die Verbundenheit zum zionistischen Regime. Was sollte da Voelkerrechtsbrechen

    und illegale Besatzung interessieren.


    https://www.t-online.de/nachri…te-deutsche-kanzler-.html

  • Interessante Lektüre als Ausgleich zur Dauerklagerei über das Unrecht, das die "bösen Juden" den "guten Arabern" zufügen…. Solche Sichtweisen, Interpretationen oder Fakten-Drehereien sind getrübtem Blick oder auch schlicht und einfach (rassistischem) "Nichtmögen" geschuldet. Ich las neulich irgendwo, dass die "neuen" Antisemiten sich heute Antizionisten nennen.... Neuer saurer Wein in alten Schläuchen.


    Der zerrissene Faden“ – Wie die arabische Welt ihre Juden verlor. Autor: Nathan Weinstock, belgischer Historiker


    Der „Exodus“ der Juden, recht still geschwiegenes Kapitel des 20. Jahrhunderts ist eine Geschichte der Juden unter muslimischer Herrschaft. So schreibt der französische Historiker Georges Bensoussan in seinem Buch „Die Juden der arabischen Welt – Die verbotene Frage“ über die Mär angeblicher arabischer Toleranz und bezeichnet die Lage der Juden auf arabischem Terrain als eine „Hölle des Alltags“.

  • Fällt dir eigentlich auf, dass du der einzige User bist, der immer Pauschalisiert? Niemand kritisiert hier "die bösen Juden" (dein Terminus!). Wo liest du das? Oder ist es deine Interpretation des Gelesenen?


    Was soll diese Unrhetorik? Mir zeigt das, dass du an einer sachlichen Auseinandersetzung nicht interessiert bist.

    Deine Vorwürfe gehen allerdings, und das kann jeder hier lesen, ins leere.

    Und wenn du zwischen der israelischen Administration und den Juden allgemein keinen Unterschied machst, dann brauch ich gar nicht spekulativ etwas herbeizufabulieren, dann kann hier jeder lesen, welch zynisches Spiel du treibst.


    bis neulich...

  • Moderation:

    @ Markus

    Bitte erkläre umgehend klar und deutlich, wen du in deinen letzten Beiträgen als Rassisten bezeichnest. Solltest du dich nicht erklären, werden wir auf den Inhalt so reagieren, wie wir und andere User ihn verstehen.

  • "Darüber, ob die Bezeichnung einer Person als Rassist deren allgemeines Persönlichkeitsrecht verletzt, kann man sicherlich, je nach Standpunkt, unterschiedlicher Auffassung sein. Das OLG Karlsruhe hat dies jedenfalls in seinem Urteil vom 14.12.2016 (6 U 2/15) verneint."


    Es bleibt immer eine Frage der Wahrnehmung. Eine Meinung kann de facto richtig oder falsch sein, es bleibt eine Meinung, entstanden z.B. aus Beobachtungen und Schlussfolgerungen.

    Jeder "Rassist" wehrt sich logischerweise gegen diese Bezeichnung. So nannten sich z.B. von Anfang an die Pegidioten "besorgte Bürger".