Israel: Volk ohne Raum(?)

  • Nun, warum konnten aber die radikale HAMAS 2006 die Regierung im Gazastreifen übernehmen ?


    Hier fehlt mir vom Autor eine Kurzbeschreibung der kompletten Ausweg und Hoffnungslosigkeit der Menschen dort aufgrund der Politik Israels ( um diese Projekt bewußt scheitern zu lassen ) die wohl kaum Hoffnung in irgendwelche gewählten Vertreter Ihrer Zunft gehabt haben.


    Ferner erscheint es mir das der Schreiber ein gehöriges Maß an Scheuklappenmentalität in Bezug auf die Lebensrealität arabischstämmiger oder anderer Nationalitäten in Israel hat. Was sich ja übrigens auch dort in einigen Leserkommentaren niederschlägt.

    Hat er nicht Recht damit, wenn er sagt/schreibt, dass die arabischstämmigen Bürger Israels ihre Rechte nachdrücklicher durchsetzen könnten? Würde sich das nicht auch positiv auf die besetzten Gebiet auswirken?

  • Im Nachhinein zu schreiben, die Kriege kamen den Israelis gelegen, ohne sie begonnen zu haben, weil sie so eine Gebietserweiterung durchsetzen konnten, das ist mir ein bisschen zu blöd. Die Nachbarn hätten den Krieg einfach nicht beginnen müssen, so einfach? Ja, manchmal ist es einfach.

    Israel ist Mitglied der UNO und hat auch die UN-Charta unterzeichnet. Die verbietet Annexionen auch nach kriegerischen Auseinandersetzungen.

    Der Unabhängigkeitskrieg war im Grunde schon nach drei Monaten entschieden. Israel nutzte die Schwäche der arabischen Armeen aus, um sein Gebiet zu erweitern. Dabei handelte es sich wohlgemerkt nicht um Gebiete der arabischen Staaten, die gegen Israel Krieg führten, sondern um den Palästinensern vorbehaltenes Land.

    Den Krieg 1967 hat Israel begonnen, auch wenn es dir nicht gefällt. Militärisch mag das sinnvoll gewesen sein, rechtfertigte allerdings keine Annexionen palästinensischen Gebietes.

  • Und dieses "Erreichen" wird was, wenn man die Adressaten kollektiv als "Pack" wahrnimmt?

    [...]

    Natürlich gibt der Text in der taz Anstoß für eine Debatte, ich bin sicher, darum ist er geschrieben worden. Aber er offenbart eben eine Sicht, die hier nicht zur Geltung kam, bislang, und darum ist das ein guter Beitrag.

    Wo habe ich von "Pack" gesprochen? Und was Mansour an "Fakten" abgeliefert hat, ist reine Schwarz-Weiß-Malerei kombiniert mit Geschichtsklitterei; eine Debatte darüber lohnt eigentlich überhaupt nicht.

  • ...

    Den Krieg 1967 hat Israel begonnen, auch wenn es dir nicht gefällt. Militärisch mag das sinnvoll gewesen sein, rechtfertigte allerdings keine Annexionen palästinensischen Gebietes.

    Krieg gefällt mir sowieso nicht, egal wer damit anfängt oder ihn fortsetzt. Und ich weiß auch darum, dass Gebietsansprüche durchgesetzt worden sind, für die gar kein Anspruch bestand. Und man kann nichts davon damit rechtfertigen, dass man von Feindseligen umgeben ist. Dennoch hat die heutige Situation nicht alleine Israel zu verantworten.

  • Wo habe ich von "Pack" gesprochen? Und was Mansour an "Fakten" abgeliefert hat, ist reine Schwarz-Weiß-Malerei kombiniert mit Geschichtsklitterei; eine Debatte darüber lohnt eigentlich überhaupt nicht.

    Du hast auch nicht widersprochen, was für sich gesehen mit Teilnahmslosigkeit erklärt werden könnte. Allerdings bist du vorne mit dabei, meine Kritik daran einzudampfen.

  • Ich springe nicht über jedes Stöckchen, auch wenn du es mir hin hältst.

    Wenn ich auf alle Beiträge einginge, an deren Formulierung ich etwas auszusetzen habe, käme ich zu nichts anderem mehr. Wenn andere dem widersprechen, reicht das in meinen Augen. Dass es neben dem Forum auch ein RL gibt, hat nichts mit Teilnahmslosigkeit zu tun.

    Ich kann mich auch nicht daran erinnern, dass ich dein Kritik "eingedampft" habe. Ich bin lediglich auf den unsäglichen Beitrag Mansours eingegangen.

  • Krieg gefällt mir sowieso nicht, egal wer damit anfängt oder ihn fortsetzt. Und ich weiß auch darum, dass Gebietsansprüche durchgesetzt worden sind, für die gar kein Anspruch bestand. Und man kann nichts davon damit rechtfertigen, dass man von Feindseligen umgeben ist. Dennoch hat die heutige Situation nicht alleine Israel zu verantworten.

    Natürlich nicht, denn Israel ist nichts weiter als ein von der USA finanziertes Gelände zur Überwachung der Ölförderung .

    Wenn die USA genau das nicht mehr benötigt, gibt es dort Mord Und Totschlag.

    Woran die Israelis nicht unschuldig sind.

    Die meisten Ruinen haben zwei Beine.

  • Das ist echt schwierig an dich heran zu kommen. Da bist du mit dem Kater in bester Gesellschaft. ..........................

    Die Palästinafrage ist leicht zu beantworten: Wer hat den Palästinensern mit der nationalistischen Ideologie bewaffnet das Land geraubt, ethnische Säuberungen und Massaker betrieben, unterstützt von den Briten und später vom gesamten USA-dominierten Westen? Wo gibt es einen völkerrechtlichen Anspruch auf ein Territorium das vor 3000 Jahren mal von antiken israelischen Stämmen zeitweise erobert wurde, seit der unserer Zeitrechnung aber nie ein jüdisches Staatswesen war???

  • Im Nachhinein zu schreiben, die Kriege kamen den Israelis gelegen, ohne sie begonnen zu haben, weil sie so eine Gebietserweiterung durchsetzen konnten, das ist mir ein bisschen zu blöd. Die Nachbarn hätten den Krieg einfach nicht beginnen müssen, so einfach? Ja, manchmal ist es einfach.

    Wenn Leute mit massiver Waffengewalt Dich aus Deinem Haus vertreiben, Deine Tochter vergewaltigen und Deine Söhne totschlagen, sagst Du sicher Danke! Zudem lies mal nach, was in der Nakba wirklich geschah, erst kam der Terror der Zionisten, von Irgun leuvi, Stern-Bande und Haganah, danach die verzweifelte Gegenwehr der Palästinenser und danach griffen die arabischen Staaten, leider völlig unkoordiniert und mit völlig untauglicher Bewaffnung ein.

  • Hat er nicht Recht damit, wenn er sagt/schreibt, dass die arabischstämmigen Bürger Israels ihre Rechte nachdrücklicher durchsetzen könnten? Würde sich das nicht auch positiv auf die besetzten Gebiet auswirken?

    Es gibt für arabische Israelis Sondergesetze, mit dem Nationalstaatsgesetz 2018 wurde der Apartheidsstaat voll gesetzlich etabliert. Setz mal Dein Recht durch, wenn 90 % der Klagen vor Gericht nicht angenommen werden.

  • Natürlich nicht, denn Israel ist nichts weiter als ein von der USA finanziertes Gelände zur Überwachung der Ölförderung .

    Wenn die USA genau das nicht mehr benötigt, gibt es dort Mord Und Totschlag.

    Woran die Israelis nicht unschuldig sind.

    Du machst es Dir zu einfach, Israel ist eben mehr als nur der unversenkbare Flugzeugträger im Nahen Osten. Mit diesem Staat dominieren die USA den gesamten arabischen Raum. Da geht es nicht nur um Öl oder Gas. Und von Israel aus wird zugleich die Zionistische Lobby in den USA gesteuert, die unverhältnismäßigen Einfluß auf die US-Administration ausübt, somit auch die Geopolitik der USA prägt.

  • Hat er nicht Recht damit, wenn er sagt/schreibt, dass die arabischstämmigen Bürger Israels ihre Rechte nachdrücklicher durchsetzen könnten? Würde sich das nicht auch positiv auf die besetzten Gebiet auswirken?

    Nun besetzt ist besetzt. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Das ändert nichts daran, dass fanatische Palis und Israelis jegliche Friedensbemühungen torpedieren. Leider.

  • Wenn Leute mit massiver Waffengewalt Dich aus Deinem Haus vertreiben, Deine Tochter vergewaltigen und Deine Söhne totschlagen, sagst Du sicher Danke! Zudem lies mal nach, was in der Nakba wirklich geschah, erst kam der Terror der Zionisten, von Irgun leuvi, Stern-Bande und Haganah, danach die verzweifelte Gegenwehr der Palästinenser und danach griffen die arabischen Staaten, leider völlig unkoordiniert und mit völlig untauglicher Bewaffnung ein.

    Das war nicht der Grund für alle Kriege, die gegen Israel geführt wurden. Wie gesagt. Ich vermisse eine differenzierte Betrachtungsweise. Es ist nun mal nicht so dass ganz alleine die Israelis die "Schuldigen" sind. Es gibt genügend auf der anderen Seite, die sind um keinen Deut besser. Alleine die Tatsache, dass Israel am längeren Hebel sitzt macht sie nicht zu den Bösen.

    Was war denn als die Wahlen nach Rabins Tod anstanden? Es gab wesentlich mehr Anschläge als zuvor, womit die Wähler wieder ins radikale Lage gewechselt sind.

    Ungeachtet dessen hätte Israel die Möglichkeit, zu deeskalieren und zu einem Frieden zu finden. Man kann ja Terroristen jagen und bestrafen aber die unschuldigen Leute sollte man in Ruhe lassen und genau das tun sie nicht. Die aktuelle israelische Regierung will keinen Frieden, was den radikalen Palästinensern sehr entgegen kommt. So nehmen die Dinge ihren Lauf.


    Aber hört endlich auf mit dem Gequäcke "...die bösen Zionisten und Amis..." Ich kanns nicht mehr hören.

  • Das war nicht der Grund für alle Kriege, die gegen Israel geführt wurden. Wie gesagt. Ich vermisse eine differenzierte Betrachtungsweise. Es ist nun mal nicht so dass ganz alleine die Israelis die "Schuldigen" sind. Es gibt genügend auf der anderen Seite, die sind um keinen Deut besser. Alleine die Tatsache, dass Israel am längeren Hebel sitzt macht sie nicht zu den Bösen.

    Was war denn als die Wahlen nach Rabins Tod anstanden? Es gab wesentlich mehr Anschläge als zuvor, womit die Wähler wieder ins radikale Lage gewechselt sind.

    Ungeachtet dessen hätte Israel die Möglichkeit, zu deeskalieren und zu einem Frieden zu finden. Man kann ja Terroristen jagen und bestrafen aber die unschuldigen Leute sollte man in Ruhe lassen und genau das tun sie nicht. Die aktuelle israelische Regierung will keinen Frieden, was den radikalen Palästinensern sehr entgegen kommt. So nehmen die Dinge ihren Lauf.


    Aber hört endlich auf mit dem Gequäcke "...die bösen Zionisten und Amis..." Ich kanns nicht mehr hören.

    Du musst dir das "Gequaecke" nicht antun, wenn du es nicht ertragen kannst. Besser noch, du widerlegst es mit Fakten. Nein, nicht der laengere Hebel macht die Israel zu den Boesen. Das Recht des Staerkeren ist das staerkste Unrecht, wusste bereits Marie von Ebner-Eschenbach.

    Wer Menschen in ein Ghetto einsperrt wie die Bewohner von Gazastreifen und diesen als Labor zum Testen von neuen Waffen benutzt, missbraucht den langen Hebel aufs infamste. Gibt es dazu noch eine Steigerung, dann gilt das fuer Jene, die dieses "Tester" unterstuetzen. Ein israelischer General bezeichnete Gaza als "ideale Trainingszone. Die Dinge nahmen ihren Lauf vor vielen Jahrzehnten und ich kann es nicht mehr hoeren, dass jeglicher Widerstand seitens der Palaestinenser als Terror bezeichnet wird. Schlucke das oder lass es.

  • Wenn du dir mal die Mühe machtest und liest was ich grundsätzlich zur Politik Israels geschrieben habe. Also nicht nur die letzten Beiträge, sondern auch früher, dann weißt du was ich von der Politik Israels halte, nämlich nichts.


    Nur sobald jemand einmal den zaghaften Versuch startet, das Ganze etwas differenzierter zu betrachten.... lies dazu einfach deine und katers Beiträge. Zeitweise schreiben die anderen hier garnichts mehr und es ist ein reines Zwiegespräch zwischen euch beiden in dem ihr euch mit Neuigkeiten versorgt, die alle in eine Richtung gehen. Aber das merkt ihr wahrscheinlich garnicht mehr

  • Danke, dieterbruno fuer deine Offenheit. Ich finde, dass die Realtitaet in Palaestina besonders in Deutschland durch Desinformationen und Manipulationen verdeckt wird. Angesichts dieser Tatsache betrachte ich es nicht fuer falsch, immer wieder auf die Geschichte des Konflikts hinzuweisen und wer sich mit dem Alltag der Menschen in der Westbank, auf israelisch "Judaea und Samaria" beschaeftigt und mit der Situation im Gazastreifen, kann nicht anders als "undifferenziert" , wie du es bezeichnest, schreiben. Die Versorgung von "Neuigkeiten" halte ich aus o.g. Grund fuer richtig und wichtig, Uebrigens genau so wie dein "zaghafter Versuch" das Ganze etwas zu relativieren. Was waere ein Forum ohne unterschiedliche Meinungen.

  • Ich gebe dir vollkommen recht. Stimmt alles was du schreibst. Ich hätte vielleicht statt undifferenziert, einseitig schreiben sollen.


    Es gibt aber eben nun mal auch die auf der anderen Seite, die keinen Frieden wollen und natürlich die arabischen Nachbarn, die das nicht wollen. Wobei sie das nicht unbedingt aus freundschaftlichen gegenüber den Palästinensern tun. Sie kochen ihr eigenes Süppchen, werden von außen beeinflusst etc.


    Deshalb wiederhole ich es: Der wahre Sieger ist der, der die Spirale der Gewalt durchbricht.

  • ................... das Ganze etwas differenzierter zu betrachten....

    Wie soll man Massenmord, ethnische Säuberung, Rassismus, faschistoide Herrenmenschenideologie, Rechtsverweigerung durch das Nationalstaatsgesetz, Missachtung der Menschenrechte und insbesondere des Völkerrechts sowie aller UNO- und Sicherheitesratsresolutionen seit Gründung Israels "differenziert" betrachten? "Israel darf alles! und wir liefern dazu noch die Waffen und das Kapital.


    Hinsichtlich Deiner Sicht wünschte ich Dir, Du müsstest mal einen Monat in Gaza oder der Westbank unter den Bedingungen palästinensischer Menschen leben, deren prekäre Lebensverhältnisse teilen, dann würdest Du mich nicht in dieser Weise mehr beurteilen. Letztendlich beschäftige ich mich mit dieser Problematik seit 1977 und habe Israel auch bereist sowie eine weitere Anzahl arabischer Staaten.

  • Deshalb wiederhole ich es: Der wahre Sieger ist der, der die Spirale der Gewalt durchbricht.

    Deshalb muss man seitens Israel eben auch das Existenzrecht des Palästinensischen Volkes anerkennen, einschließlich des Rechts auf Rückkehr und /oder Entschädigung. Eine multinationale Einstaatenlösung bei voller Gleichberechtigung aller Bürger wäre sinnvoll. Die Zionistische Unterdrückung muss beendet werden, dann ist Frieden möglich. Und die Beziehungen zu den arabischen Staaten könnte normalisiert werden, zum Vorteil der gesamten Region. Die Feindschaft zwischen Arabern und Juden ist einzig im Zionismus begründet.