Israel: Volk ohne Raum(?)

  • ... und wer meine Meinung immer noch nicht verstanden hat:

    solange die Annexion, Ressourcenraub, Siedlungsbau und die Blockade des Gazastreifens anhaelt, werde ich nicht von Kriegstreiberei, sondern von Widerstand seitens der Palaestinenser reden.

    Kriegstreiber ist Jener, der das Voelkerrecht permanent missachtet.

    Die arabischen Kriegstreiber, die es ohne Frage und leider zuhauf gibt, sind anderswo zu finden. Den Standort habe ich bereits genannt.

  • Das Problem in diesem ganzen Konflikt sind nicht die Araber oder Palästinenser! Es ist die faschistoide Ideologie des Zionismus mit dem Anspruch nach 2000 Jahren Abwesenheit aufgrund von Altem Testament als angeblichem Grundbuch Palästina besitzen zu wollen. Dabei sind die Zionisten mehrheitlich keine Nachkommen der antiken jüdischen Stämme.(Siehe Shlomo SAND: "Die Erfindung des Jüdischen Volkes"). Kein Araber oder Palästinenser hätte irgend was dagegen gehabt, wenn die jüdischen Einwanderer sich gleichberechtigt in Palästina integriert und auf Landraub, ethnische Säuberungen und Terror verzichtet hätten. Und eine friedliche Lösung ist auch heute möglich, wenn man die Rechte des Palästinensischen Volkes voll anerkennt und den Zionismus auf den Müllhaufen der Geschichte entsorgt, wo er hingehört.

  • Als Kriegstreiber nicht zu vergessen, wer durch Waffenhandel am Krieg verdient.

    Dabei sollte nicht unerwaehnt bleiben, dass waehrend des Bombardements 2014 auf Gaza, das Manche als Massaker bezeichnen, Deutschland noch Waffen/Waffensysteme an Israel geliefert hat. "Friedenssicherung oder historische Verantwortung, wie kann man dies schoen reden? Man lese das Buch von Juergen Graesslin "Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient."

  • Einmal mehr stellt sich dabei die Frage: Wer ist hier der Kriegstreiber oder nennt sich das "Selbstverteidigung"?


    Wie so oft, und so fangen viele Kriege an: keiner will's gewesen sein. Die Rede ist von zwei Luftangriffen auf iranische Stellungen. Israelische Experten vermuten die eigene Armee dahinter und westliche Geheimdienste scheinen nicht zu widersprechen.


    Der ganze Bericht hier:https://www.spiegel.de/politik…ffen-haben-a-1279968.html

  • Einmal mehr stellt sich dabei die Frage: Wer ist hier der Kriegstreiber oder nennt sich das "Selbstverteidigung"?


    Wie so oft, und so fangen viele Kriege an: keiner will's gewesen sein. Die Rede ist von zwei Luftangriffen auf iranische Stellungen. Israelische Experten vermuten die eigene Armee dahinter und westliche Geheimdienste scheinen nicht zu widersprechen.


    Der ganze Bericht hier:https://www.spiegel.de/politik…ffen-haben-a-1279968.html

    Du denkst nach dem entweder oder Prinzip. Auf der anderen Seite gibt es AUCH Kriegstreiber. Das schließt das Verhalten von Israel nicht aus und verharmlost es auch nicht.

  • Du denkst nach dem entweder oder Prinzip. Auf der anderen Seite gibt es AUCH Kriegstreiber. Das schließt das Verhalten von Israel nicht aus und verharmlost es auch nicht.

    Es gibt im Prinzip nur zwei Staaten, die ihre Interessen der Welt diktieren möchten und dabei auf massive militärische Überlegenheit setzen, die selbst einen Krieg mit Massenvernichtungswaffen in Kauf nehmen würden, ohne die Folgen zu bedenken und damit die Staatengemeinschaft zu einem Rüstungswahn zwingen, der seinesgleichen in der Geschichte sucht: USA und Israel!

  • Was ändert das an meiner Aussage? Nichts.

    Es war auch nicht das Ziel, Deine geschätzte Aussage zu ändern, denn es gibt durchaus auch "Falken" in den anderen Staaten. Nur gibt es dort auch den Einfluss der Vernünftigen, die wissen, dass Kriege heute keine Ergebnisse mehr bringen und auch kein Problem zu lösen in der Lage sind. In den USA und in Israel ist dieser Einfluss infolge ideologischer Verdummung marginalisiert worden, darin liegt die Gefahr für die gesamte Menschheit.

  • Du denkst nach dem entweder oder Prinzip. Auf der anderen Seite gibt es AUCH Kriegstreiber. Das schließt das Verhalten von Israel nicht aus und verharmlost es auch nicht.

    Ist der Hinweis, dass auf der anderen Seite es auch Kriegstreiber gibt. zielfruehrend? Der Aggressor muss benannt werden und ist verantwortlich dafuer, wenn es denn zum grossen Knall kommen sollte. Letztendlich wird dann leider wie immer das Volk die Konsequenzen tragen muessen.

  • Israel beharrte auf Anerkennung, ohne seine Grenzen festzulegen, tat es bis heute nicht.

    Genau das ist zB einer meiner Hauptkritikpunkte.

    Es gab mal einen "Teilungsplan". Der wurde und wird bis heute von Israel mit Füßen getreten.


    Annektion der Golan-Höhen, Gebiete in der Westbank und letztlich Ost-Jerusalem. Kritik der UN wird als Antisemitismus weggewischt und jeder, der dies beanstandet, läuft Gefahr ebenso betitelt zu werden.


    Ich gestehe, dass auch ich jemand bin, der hier der israelischen Politik die Hauptschuld zuspricht, weil die einfach am längeren Hebel sitzt. Die Uneinigkeit der Palis ist ein weiterer Punkt, der die Sache sehr schwierig macht. Aber auch hier sehe ich Kräfte am Wirken, die von ISR beeinflußt werden.

    Terror wurde schon immer!!! von beiden Seiten ausgeführt. Auch provokativer Terror, der gern von ISR initiiert und der arabischen Seite zugesprochen wurde.


    Alles dient nur einem Zweck. ISR als Verteidiger zu etablieren und die Grenzfrage offen zu lassen. Natürlich nur, um das eigene Territorium zu vergrößern. Denn letztlich träumen alle Zionisten von einem Großreich. ..ups... :) ...ähm...sie träumen von einem Staat, der so nie existiert hat und der nur auf Legenden beruht.

    So betrachtet ist die Causa "Krim" sogar noch zu rechtfertigen. Aber niemand will die Krim so beurteilen, wie die Annektion der Golan-Höhen.


    Schon im alten ISR Thread hab ich mal die Frage nach den Grenzen Israels gefragt. Damals gab es ja einige Hardcore-Verfechter der ISR Politik hier. Keiner wollte sich auf diese Frage einlassen und haben nur rumgeschwurbelt. .....erbärmlich, wenn du mich fragst.


    Wo sind die Sanktionen? Wo ein klarer politischer und moralischer Appell? ...außer Schweigen im Walde is da nix. Alle scheißen sich in die Hosen, wenn man dies fordert. Warum eigentlich?



    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • ... Nun habe ich mir erlaubt, darauf hinzuweisen, dass es auch auf der palästinensischen bzw. arabischen Seite Kriegstreiber und Fanatiker gibt. Das wird natürlich sofort angegangen.

    Natürlich gibt es die verhärteten Fronten auch bei den Arabern. Keine Frage. Nur der geschichtliche Kontext sagt mir persönlich, dass dieser auf der simplen Tatsache beruht, dass eben das Vorgehen bei der Besiedlung diesen erst so hart gemacht hat.

    es gab von Anfang an keine Lobby für die Palis. Die waren den Siedlern von Anfang an lästig und sie wurden auch nie in irgendwelche Pläne einbezogen. Störfaktor! Nichts weiter waren sie.


    Es gab vor 1967 viele Rabbiner, die das Vorgehen der Zionisten ablehnten. Deren Meinung solltest du dir, wenn noch nicht geschehen, mal anhören/durchlesen. Ich sag dir, du kannst den religiösen Aspekt, der gern von den Zionisten ins Feld geführt wurde und bis heute noch wird, einfach in die Tonne kloppen.


    Weißt du, ich hab mir meine Meinung durch meine Recherche zu Geheimdiensten und ihr Wirken gebildet.

    Was der Mossad da so alles veranstaltet hat...ich sach dir.

    Leider nur auf englisch... https://blogs.timesofisrael.com/hamas-israels-own-creation/


    Aber Wurscht. Heute ist Heute und das ist verquerter, als sich das ein normal denkender Mensch vorstellen kann. Fakt ist und bleibt aber: Israel ist die einzige Partei in dieser Causa, die es in der Hand hat, Frieden zu schließen. Nur so lange dort in der Regierung Menschen sitzen, die es nicht Wert sind diese Bezeichnung zu tragen, wird es den nie geben.

    Das wäre nämlich der Untergang der jetzt herrschenden Kaste.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • So lange keine Auseinandersetzung mit dem Kern des Problems stattfindet, wird eine Friedensloesung nicht moeglich sein. Jeder Versuch zur Loesung eines Konflikts muss damit beginnen und der Kern des Problems findet sich in der Geschichte.


    "Eine verfaelschte und manipulierte Geschichte erklaert oft gut, warum ein Konflikt nicht beendet wurde, waehrend eine wahrhaftige, umfassende Betrachtung der Vergangenheit zu einem dauerhaften Frieden und bleibenden Loesung beitragen kann. Wie die Untersuchung des Falls Israel/Palaestina zeigt, kann eine falsch verstandene Geschichte der juengeren und ferneren Vergangenheit sogar noch direkteren Schaden anrichten. Sie kann die Unterdrueckung, Kolonialiserung und Besatzung von heute rechtfertigen"...

    sagt der israelische Historiker Ilan Pappe in seinem Buch: "Was ist los mit Israel? Die zehn Hauptmythen des Zionismus".


    Eine Auseinandersetzung mit der Geschichte fand niemals statt, keine Regierung vor Netanyahu war war dazu willens und es ist so sicher wie das Amen in der Kirche, dass nach der anstehenden Wahl in Israel ein potentieller Nachfolger Netanyahus daran nichts aendern wird. Das Gegenteil wird der Fall sein, die Liebermans und Shakeds und Gantzes scharren bereits mit den Hufen.


    Die Chancen auf einen Frieden sind um so geringer, weil vor allem in Deutschland die israelische und zionistische Version der Geschichte weitgehendst akzeptiert wird. Die Geschichte, die auf Mythen basiert und wie Pappe sagt, "die alle darin muenden, das moralische Recht und das ethische Verhalten der Palaestinenser ins Zwielicht zu ruecken."

  • Ein "Zwielicht"-Beispiel und ein "christliches" dazu liefert das Magazin" "pro " mit seiner Kritik an Bischof Hans-Juergen Abromeit. <X


    https://www.pro-medienmagazin.…stinensischer-propaganda/


    Der Autor des medienmagazins-Artikels ist Ulrich W. Sahm, der seit fuenfzig Jahren in Israel lebt und als Nahostkorrespondent fuer verschiedene deutsche Medien schreibt. Pures Hasbara Geschreibsel der allerschlimmsten Sorte. Dagegen ist Ahmed Mansour ein Waisenkind.

  • Alles richtig was du schreibst oder Chan oder kater. Widerspreche ich nicht. Ich will auch nicht verharmlosen was die Israelis machen. Darüber müssen wir garnicht streiten. Trotzdem gibt es die andere Seite auch. Klar wird das von Israel provoziert, klar haben die Palis keine großen Chancen. Nur, wenn zum Beispiel aus dem Gazastreifen Raketen abgeschossen werden, ist die Wirkung meistens bei 0% und die Folge sind Gegenschläge der Israelis, die meistens unschuldige Menschen treffen. Schlimm genug und strikt zu verurteilen aber die Palis die die Raketen abschiessen wissen die Folgen und machen es trotzdem.

  • Ein "Zwielicht"-Beispiel und ein "christliches" dazu liefert das Magazin" "pro " mit seiner Kritik an Bischof Hans-Juergen Abromeit. <X


    https://www.pro-medienmagazin.…stinensischer-propaganda/


    Der Autor des medienmagazins-Artikels ist Ulrich W. Sahm, der seit fuenfzig Jahren in Israel lebt und als Nahostkorrespondent fuer verschiedene deutsche Medien schreibt. Pures Hasbara Geschreibsel der allerschlimmsten Sorte. Dagegen ist Ahmed Mansour ein Waisenkind.

    Diese miserable Abhandlung des Hasbara Jüngers Sahm findet heute sogar Eingang in fast alle Medien. Kein Wunder, wenn die völlig abwegige Sicht auf den rassistischen Apartheidsstaat Israel hier die Hirne verkleistet. Es dürfte dem Herrn Sahm jedoch wieder ein Jahr Luxusleben ermöglichen und Bischof Abromeit dürfte eine Reihe Probleme zu bestehen haben. Die RK Bischöfe haben das ja auch durch, nachdem sie nach einer Reise nach Palästina/Israel dessen völkerrechts- und menschenrechtswidrige Politik öffentlich machten.

  • ................... Nur, wenn zum Beispiel aus dem Gazastreifen Raketen abgeschossen werden, ist die Wirkung meistens bei 0% und die Folge sind Gegenschläge der Israelis, die meistens unschuldige Menschen treffen. Schlimm genug und strikt zu verurteilen aber die Palis die die Raketen abschiessen wissen die Folgen und machen es trotzdem.

    Es ist völlig kontraproduktiv mit ungeeigneten Bastelraketen auf die zionistische Okkupation und Unterdrückung zu reagieren. Man liefert der Hasbarafront die Argumente, den palästinensischen Widerstand für ihre angebliche Verteidigungsargumentation zu nutzen. Wenn man infolge der Entwicklung des Konflikts militärisch nicht erfolgreich sein kann, muss der Kampf auf der diplomatischen/völkerrechtlichen Ebene geführt werden. Ansonsten hätte die arabische Seite Israel schon in den dreißiger /vierziger Jahren verhindern müssen, nach 1948 war es zu spät. Und es war die Uneinigkeit, die bis heute eine Friedenslösung nicht ermöglicht. Die Golfkooperationsstaaten und Ägypten, Syrien, Irak hätten es in der Hand, sowohl den USA als auch Israel zu zeigen, dass deren Politik langfristig gegen die Wand geht. Aber die müssen sich ja am Iran abarbeiten, statt ihre Interessen wahrzunehmen.

  • Es ist völlig kontraproduktiv mit ungeeigneten Bastelraketen auf die zionistische Okkupation und Unterdrückung zu reagieren. Man liefert der Hasbarafront die Argumente, den palästinensischen Widerstand für ihre angebliche Verteidigungsargumentation zu nutzen. Wenn man infolge der Entwicklung des Konflikts militärisch nicht erfolgreich sein kann, muss der Kampf auf der diplomatischen/völkerrechtlichen Ebene geführt werden. Ansonsten hätte die arabische Seite Israel schon in den dreißiger /vierziger Jahren verhindern müssen, nach 1948 war es zu spät. Und es war die Uneinigkeit, die bis heute eine Friedenslösung nicht ermöglicht. Die Golfkooperationsstaaten und Ägypten, Syrien, Irak hätten es in der Hand, sowohl den USA als auch Israel zu zeigen, dass deren Politik langfristig gegen die Wand geht. Aber die müssen sich ja am Iran abarbeiten, statt ihre Interessen wahrzunehmen.

    Klingt gut, grauer Kater, doch wie realistisch sind die Chancen eines "Kampfes auf diplomatischer/voelkerrechtlicher Ebene?" Wie koennte dieser aussehen ohne Unterstuetzung der

    Voelkergemeinschaft, die von jeher ziemlich tatenlos dem Geschehen zuschaut.? Was hat Abbas mit seinen "diplomatischen" Bemuehungen" erreicht bei der - mit dem "Segen der USA und Israels -Verwaltung des Westjordanlandes?

    Die Palaestinenser in Gaza leben im Ghetto und in Quarantaene.

    Ilan Pappe erklaert die "kontraproduktiven Bastelraketen" aus Gaza: "Eine solchermassen eingesperrte Gemeinschaft brachte ihren Lebenswillen zum Ausdruck, in dem sie Raketen auf Israel abfeuerte." (Aus:" was ist los mit Israel?").

    Mag einer diese Erklaerung verstehen oder auch nicht. Eines jedenfalls ist ziemlich klar, naemlich dass es viele Menschen im Gazastreifen gibt, denen jeglicher Lebenswille abhanden gekommen ist. Ein Mitarbeiter des UN - Hilfswerks fuer Palaestinafluechtlinge berichtete in einem Gespraech ueber die Verzweiflung in Gaza, dass viele, besonders junge Menschen, immer hauefiger psychologische und psychosomatische Probleme haben - bis hin zu versuchten Selbsttoetungen.


    Heute sah ich mir einmal mehr ein Video mit dem Nahostexperten Michael Lueders an. Er sagte wiederholt ganz klar und deutlich: Es wird keinen palaestinensischen Staat geben, auch keine Einstaatenloesung. Punkt. Und man muss ihm 100%ig glauben.

    Es gibt keine Loesung. So wenig wie militaerisch, so wenig auf diplomatischem Weg. Voelkerrecht - nobody gives a damn about that.