Israel: Volk ohne Raum(?)

  • Schlimm genug und strikt zu verurteilen aber die Palis die die Raketen abschiessen wissen die Folgen und machen es trotzdem.

    Ganz dumme Idee. Was die Raketen angeht verstehe ich nicht mal die Motivation. Andererseits muß ich aber auch sagen, dass Berichte darüber schwer überprüfbar sind. Und was soll ich, als denkender Mensch mit einer Meldung anfangen, die mir zwar sagt, dass man da was abschießt (und das auch noch in solch irren Mengen), dies aber Wirkungen im Promillebereich erzeugt. Reaktionen darauf kosten aber mit Ansage Menschenleben.


    Jetzt kann man gern über Verhältnismäßigkeiten diskutieren. Sind die Reaktionen der Israelis angemessen? Oder sind sie eher unverhältnismäßig und provozieren zu weiteren Reaktionen?


    Ich selbst will über solches eigentlich nicht mehr reden, weil für mich persönlich nämlich gar nicht klar ist, in wie weit man hier Täter und Opfer definieren kann. Das mag jetzt ignorant klingen. Nur ist das eher Hilflosigkeit. Denn wenn man sich näher mit dem Mossad beschäftigt, dann kann man nicht umhin, sich auch vorzustellen, dass da vllt was nicht stimmt.


    Nur ohne genaue Info ist eine Analyse eben nicht möglich.

    Und aus meinem Sessel heraus, sind solche Meldungen und Taten eh unverständlich, weil sie eben nicht zu einer friedlichen Lösung beitragen. Frage: Will auch Israel eine friedliche Lösung?

    Denn aus meiner Sicht hat nur Israel die Möglichkeiten solch friedliches zu starten. Nur stell dir mal vor, ein gewählter MP aus Israel stellt sich vor die Mikros und reicht den Palis rhetorisch die Hand. ...Wie das endet, kennen wir.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Das Völkerrecht ist eindeutig auf Palästinensischer Seite. Es gibt kein Recht ein Territorium zu okkupieren, ethnisch zu säubern und mit Terror gegen die indigene Bevölkerung in Besitz zu nehmen. Und Juden sind Menschen wie andere Menschen auch, es gibt keine elitären Rechte für Juden auf der Basis der Rechtlosigkeitserklärung eines ganzen Volkes, das die Zionisten nicht wahrnehmen wollen. Ob es auf der Basis der geschaffenen Fakten einen Palästinensischen Staat geben wird, bezweifle auch ich, eine Einstaatenlösung ist jedoch möglich, wenn der faschistischen Ideologie des Zionismus abgeschworen wird und die Rechte des Palästinensischen Volkes voll anerkannt werden. Die Völkergemeinschaft darf halt den verbrechen der zionistischen Regimes Israels nicht länger tatenlos zusehen. Die BDS Bewegung muss gestärkt werden und der internationale Kampf der Aufrechten Juden und aller humanistisch Gesinnten muss die Unmoral der Hasbara, der völlig abwegigen Inanspruchnahme einer Opferrolle Israels entlarven.

  • Wie soll man Massenmord, ethnische Säuberung, Rassismus, faschistoide Herrenmenschenideologie, Rechtsverweigerung durch das Nationalstaatsgesetz, Missachtung der Menschenrechte und insbesondere des Völkerrechts sowie aller UNO- und Sicherheitesratsresolutionen seit Gründung Israels "differenziert" betrachten?

    Erinnert mich irgendwie an die Dritte Reich Ideologie......die war auch so und die brauchte man auch nicht differenziert betrachten....

  • Wer wie die Gazaner wie die Huehner in einem Kaefig eingesperrt ist (so bezeichnete die israelische Journalistin Amira Hass die Situation im Gazastreifen ) mag auf " ganz dumme Ideen" wie du es nennst, kommen. Wie solltest du oder ich diese verstehen?

    Schwer nachvollziehbar sind, wer wie ich das Grenzgebiet zu Gaza, die bluehende Stadt Sderot bereiste, die Schlagzeilen deutscher Medien, dass dieser Ort unter Dauerbeschuss "radikal-islamischer Palaestinenser" steht, und dies seit Jahren.

    Stimmt, schwer nachpruefbar. Wie auch immer, wuensche ich den Menschen dort Sicherheit und Frieden und diese koennen sie nur durch ihre Regierung erzielen, die oft einen Waffenstillstand mit den "radikal - islamischen Palaestinensern brach, auch wenn es IMMER andersrum berichtet wird.


    Du stellst viele Fragen, u.a. nach der Definiton von Taeter und Opfer. Ohne in ein klischeehaftes Schwarz-weiss Denken zu verfallen, das meist zu einer vereinfachenden Beurteilung fuehrt, denn auch zu diesem Thema gibt s eine Grauzone, ist diese Frage jedoch unschwer zu beantworten, Dazu muss man keine Geheimdienstberichte ueber Mossad studieren. Es genuegt das Buch zu lesen der Ex-Soldaten, die ihr Schweigen brechen, oder die diversen Buecher der Anwaeltin, Felicia Langer, oder Miko Peled, der Sohn des Generals. Es sind alles Isralis, die eine Antwort auf deine Fragen geben, aufrichtig und unvoreingenommen.

  • ...die eine Antwort auf deine Fragen geben, aufrichtig und unvoreingenommen.

    Also was den Mossad angeht, da hab ich schon einige Einblicke, die mir die Einstufung dieses "Dienstes" erleichtern. Sie sagen mir aber auch, dass genau dieser Dienst einer der verbrecherischsten der Welt ist. Der CIA schlägt ihn nur durch seine schiere Größe. Beide haben aber etwas gemeinsam. Sie sind relativ offen für die Interessen einiger Schlüsselindustrien. Wirtschaftliche und politische Verflechtungen inklusive.


    Aber das ist hier nur ein Teilaspekt. Und letztlich ist es nicht bis kaum überprüfbar, wer von den "Raketenstartern" auf Gehaltslisten des Mossad steht. Vorstellbar ist es.


    Gaza....jup, ein Konzentrat an gesellschaftlicher Notlage.

    Spielball der israelischen Innenpolitik und deren Retter in so manch schwieriger Situation. Ohne Gaza hätte die nationalistische Regierung in ISR einige Schwierigkeiten diverse Gesetze durchzubringen.

    Alles auf dem Rücken der dort lebenden und sterbenden.

    Widerstand gegen ein Besatzerregime, das wurde mal als Unabhängigkeitskampf gefeiert und von allen freien, demokratischen Ländern unterstützt. Hier wurde von Anfang an eine Umkehr des Status propagiert, der Opfer und Täter unzulässig vermischt.

    Denn wenn jemand einem anderen abspricht, was er selbst als tägliche Bedrohung verkauft, der muß sich auch sicher sein können, dass andere es genauso sehen. Dafür tut ISR so gut wie alles.


    Wenn um dich herum nur "Feinde" sind, dann könnte das nicht unbedingt an den anderen liegen. ;)

    Realistisch wird ISR von keinem Land militärisch bedroht. Auch wenn sie das immer vor sich hertragen.

    Denn falls jemand so dämlich sein sollte und sich tatsächlich mit ISR anlegt, der sollte sich bewußt sein, dass er es nicht nur mit ISR zu tun bekommt. Das weiß jeder in der Ecke dort und so lange kein wirklich Irrer Despot seien Fantasien auslebt, wird das auch nicht passieren.


    Was bleibt ist der Widerstand der Unterdrückten Einheimischen. Auch ich stufe den als "in Teilen legitim" ein. Muß das aber mit mit meinen Grundprinzipien in Einklang bringen, denn ich bin immernoch der Meinung, dass Menschen keine Menschen töten sollten. Nur bin ich auch ein Kind meines Vaters, Der hat Anfang der 70er vier Chilenen in seinem Haus aufgenommen, die vor dem rechten Terror geflohen waren. Mein Vater hat mir bei einer späteren Bilderschau erklärt, mit wem ich da als Zweijähriger gespielt habe, warum sie da waren und warum er sie aufgenommen hat.


    Geschichte der Geheimdienste ist ja mein Themengebiet. Und wer sich mit der Geschichte des Mossad beschäftigt, der muß sich auch mit der Gründung ISR beschäftigen. Genau das hab ich und ich kann bis heute nicht verstehen, was damals in den Köpfen der internationalen Förderer dieser Idee vorgegangen ist. Weder die arrogante Vorgehensweise vor dem 2. WK, noch die radikale Vorgehensweise nach dem 2. WK war mit Achtung der internationalen Regeln möglich. Niemals standen auch nur in Teilen Interessen der Bewohner dieser Gegend, die dort seit Generationen lebten, mit auf der Agenda. Man hat sie schlicht nicht mal thematisiert. Wer so ignorant vorgeht, der braucht sich über ein paar zusammengetackerte "Raketen", deren Wirkungsgrad sich hauptsächlich in der Polemik der angeblich "Betroffenen" wiederspiegelt, nicht aufregen. Ursache/Wirkung.....die kann man hier nicht argumentativ umkehren! Auch wenn das gern von "uneingeschränkten Freunden Israels" gern getan wird. Leider wird diese Version auch gern zur offiziellen Sichtweise erklärt und Menschen, die Widerstand als gerechtfertigt sehen, diffamiert. Dabei finden keine Auseinandersetzungen mehr mit den Argumenten statt, weil allein das schon wieder als Angriff auf das "Jüdische Volk" betrachtet wird.


    ...eigentlich müßte man diese "Leistung" als rhetorisch/didaktische Meisterleistung anerkennen, wenn sie nicht so arrogant unmenschlich wär. Denn mit dem "Volk der Tibetaner", die von China behandelt werden, als seien sie Menschen zweiter Klasse, sympathisieren wir doch auch*.


    mfg


    *...is nicht direkt vergleichbar aber grundlegend schon

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

    Einmal editiert, zuletzt von gun0815 ()

  • In Sache Grundprinzipien sind wir uns vollkommen einig. So lange der Widerstand nicht darauf zielt, Menschen zu toeten, ist er legitim. Alles andere ist erklaerbar, jedoch nicht entschuldbar. So jedenfalls meine Sicht der Dinge.


    Es ist stimmt, dass Israel von keinem Land militaerisch bedroht wird. Israel hat sich dauerhaft etabliert, das hat auch der dummste Araber (und Iraner) laengst begriffen und was mit dem passiert, der Israel angreift, (oder auch nur daran denkt), ist sich der Konsequenzen gewiss bewusst. Aus diesem Grund glaube ich zu wissen, auf welcher Seite die Kriegstreiber zu verorten sind.

  • In Sache Grundprinzipien sind wir uns vollkommen einig. So lange der Widerstand nicht darauf zielt, Menschen zu toeten, ist er legitim. Alles andere ist erklaerbar, jedoch nicht entschuldbar. So jedenfalls meine Sicht der Dinge.


    Es ist stimmt, dass Israel von keinem Land militaerisch bedroht wird. Israel hat sich dauerhaft etabliert, das hat auch der dummste Araber (und Iraner) laengst begriffen und was mit dem passiert, der Israel angreift, (oder auch nur daran denkt), ist sich der Konsequenzen gewiss bewusst. Aus diesem Grund glaube ich zu wissen, auf welcher Seite die Kriegstreiber zu verorten sind.

    Es gibt für das Problem Palästina/Israel keine militärische Lösung, wohl aber eine Friedenslösung, wenn dem Zionismus abgeschworen wird und die Rechte des Palästinensischen Volkes uneingeschränkt anerkannt werden. Dafür bedarf es des Druckes der internationalen Völkergemeinschaft und der UNO, die das Regime in Israel durchaus zwingen könnten, Völkerrecht und Menschenrechte abstrichlos zu akzeptieren.

  • Mehr solcher Menschen wie die 18 jaehrige Maya braucht der Staat Israel. Maya ging erhobenen Hauptes ins Gefaengnis. Was hat diese junge Frau verbrochen? Sie hat sich geweigert, den Wehrdienst in der "Besatzungsarmee" anzutreten. Nach eigenen Worten hat sie ein Herz fuer ihr Land, aber auch fuer die Palaestinenser.

    Hier ihre Begruendung:


    "Mein Herz ist bei meinen palaestinensischen Freunden, die in Furcht und dauernder Unsicherheit leben. Mein Herz ist bei palaestinensischen Kindern, die in Gewahrsam genommen werden, weg von ihren Eltern, skandaloeser Behandlung unterworfen, die ihre Menschenwuerde zerschlaegt. Mein Herz ist bei allen unschuldigen Zivilisten, die getoetet wurden, weil sie gewaltlos fuer ihre Freiheit demonstrierten. Ich protestiere gegen das Erniedrigen von Leuten, die frei leben moechte und jeden Tag Checkpoints passieren muessen. Ich protestiere gegen Kriegsverbrechen, die sang- und klanglos unter der Oberflaeche begangen werden. In Solidaritaet mit meinen palaestinensischen Freunden und ihren gewaltlosen Aktionen, greife auch ich - eine Israelin - zu gewaltloser Aktion, um fuer Frieden zu werben und die Besatzung zu beenden. Ich kann nicht Teil einer Armee sein, die die grundlegenden Menschenrechte meiner palaestinenscher Brueder und Schwestern verletzt.


    Jahrzehnte der Beherrschung eines anderen Volkes gefaehrden die Sicherheit des Staats Israel. Als Frau, die dieses Land liebt, dessen Land und Leute ein Teil von mir sind, kann ich mich nicht am Aufrechterhalten dieses Zustands beteiligen. Es ist mir klar, dass unsere Realitaet erforderlich macht, ein Militaer zu haben, das daran arbeitet, uns gegen reale Bedrohung zu schuetzen. Jedoch brauchen wir gleichzeitig auch Menschen, die daran arbeiten, dass wir eine kriegsfreie Realtaet bekommen. Handlungen zur Loesung des israelisch-palaestinensischen Konflikts und Beendigung der Besatzung sind im besten Interesse dieses Landes - Juden, Muslimen und Christen."


    (Veroeffentlicht auf FB der Friedenswerkstatt Hamburg)


    Grossen Respekt vor der jungen Maya. Treffender kann man nicht sagen, wie Frieden gehen kann.

  • Constantin Schreiber "zerlegte" mal wieder den Islam bzw. islamische Laender des Nahen und Mittleren Ostens und deren Schulbuecher. Darunter Palaestina, Tuerkei und Aegypten. "Kinder des Korans" heisst sein neuester Buchtitel. " Schreiber war nach eigenen Worten "geschockt", was er in den diversen Schulbuechern zu lesen bekam und meint, "was in diesen Buchern steht, sagt viel ueber die Gesellschaft aus, in der diese Kinder aufwachsen."


    https://www.morgenpost.de/poli…t-Islam-Schulbuecher.html


    Ich zweifle nicht daran, dass viel Kritikwuerdiges in den Schulbuechern zu lesen ist. Schreiber hat sich auf muslimische Laender des Nahen und Mittleren Ostens beschraenkt. Ich hielte Schreibers Buch fuer ausgewogener, haette das nahoestliche Israel in seine Recherchen mit einbezogen.

    Dann haette er allerdings seinen Buchtitel aendern muessen, und "Koran" liest und vermarktet sich nun mal erfahrungsgemaess gut. Was waere, wenn er ein Buch ueber die "Kinder der Thora" geschrieben haette? Oder gibt es an der juedisch - israelischen Gesellschaft und deren Bildungspolitik nichts, was einen strammen Israelfreund schocken kann?


    Zum Glueck gibt es die tolle Israelin Nurit Peled Elhanan, die sich einem Buch dieses Themas gewidmet hat.

    "Nichts als Geschichtsverleugnung, Zerrbilder, Klischees und Stereotype". Buchtitel:

    Palestine in Israeli School Books: Ideology and Propaganda in Education.


    ""Es gibt in Hunderten und Aberhunderten von Büchern kein Bild, auf dem ein Palästinenser als Individuum zu sehen wäre. Kein einziges Foto eines Palästinensers als normale Person, so wie wir sind, also in normaler Alltagskleidung. Oder ein Kind, das Fußball spielt. Oder ein Arzt oder ein Lehrer oder was auch immer. Nichts, kein einziges Foto."


    "Kein Deut weniger ignorant bis verleugnend ist der Umgang in den Geschichtsbüchern mit den Massakern, die israelische Soldaten in palästinensischen Dörfern und Flüchltingslagern (Libanon 1982) angerichtet haben. Da ist dann nur von "Operationen" die Rede, die Schaden von Israel abgewenden."

    aus:

    https://www.freitag.de/autoren…raelischen-schuldbuechern


    In welchem Auftrag "schnueffelte" Herr Schreiber in afghanischen oder aegyptischen und anderen "muslimischen" Schulbuechern ? Was waere, wenn mal ein Nachrichtensprecher aus diesen Laender sich der deutschen Schulbuecher widmete - oder sagen diese nichts ueber die deutsche Gesellschaft aus? Doch diese unsere Gesellschaft ist scheinbar erhaben ueber jede Kritik,

  • Wie wollen wir eigentlich das Einreiseverbot werten, welches die israelische Regierung gegen die beiden Demokratinnen ausgesprochen hat?


    Mal von diesem Verbot abgesehen, der Erguß des Trump, diese beiden würden Israel hassen und alle Juden auch und überhaupt.... Ist wieder die Zeit gekommen, wo solch leichtfertig ausgesprochenen Verunglimpfungen zu weitreichenden Konsequenzen führen?


    Ach ja, es wäre ja ein Aufreger, wenn Putin Personen die Einreise verwehren würde (Gründe finden sich ja immer) ....ups...da war ja noch was....


    Zitat


    Acht deutsche Politiker dürfen nicht nach Russland einreisen. Sie stehen auf einer Liste mit 89 Politikern und Militärs, die Russland an mehrere EU-Botschaften geschickt hat.

    ...

    Außenminister Frank-Walter Steinmeier kritisierte Russland: "Ich halte es nicht für besonders klug, solche Einreiseverbote überhaupt auszusprechen."

    ...

    https://www.zeit.de/politik/de…sche-politiker-sanktionen

    Böser Putin!


    Und was passiert jetzt? Da twittert der ARD Chefredakteur....


    Zitat


    Mit einem israelkritischen Tweet hat ARD-Chefredakteur Rainald Becker eine lebhafte Diskussion ausgelöst. "Israel wird immer mehr zum Büttel der USA!", twitterte Becker am Donnerstagabend. In der Wortmeldung verlinkt war ein Artikel der "Süddeutschen Zeitung", in dem es um die Entscheidung Israels ging, zwei Abgeordneten im US-Repräsentantenhaus zunächst die Einreise zu verweigern. Einige Twitter-Nutzer unterstellten Becker daraufhin Antisemitismus. Becker wies den Vorwurf der Judenfeindlichkeit zurück. "Kritik an Israel oder an israelischer Politik hat nichts, aber auch gar nichts, mit Antisemitismus zu tun", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

    https://www.n-tv.de/politik/Is…iert-article21212513.html


    Jup, da wird sich die ARD wohl nach einem neuen Chefredakteur umsehen müssen.

    Andere wurde schon wegen weniger als Antisemiten diffamiert. Und auch die haben vorher ganz klar darauf hingewiesen, dass Kritik an der Politik Israels kein Antisemitismus ist.


    Also wie bewerten wir das nun? Ich werte das gar nicht, denn es spricht für sich selbst. ;)


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Also wie bewerten wir das nun? Ich werte das gar nicht, denn es spricht für sich selbst. ;)


    mfg

    Nach dem Bundestagsbeschluß vom Mai 2019 zum Antisemitismus ist de facto die im Grundgesetz verankerte Meinungsfreiheit in Deutschland abgeschafft. Kritik am Apartheidsstaat Israel, der seine Apartheid mit dem Nationalstaatsgesetz festgelegt hat, ist Antisemitismus. Zugleich ist Antizionismus, also die Ablehnung einer rassistischen, nationalistischen Ideologie gleichgesetzt mit Antisemitismus. Israel erhält einen Freibrief für massive Völkerrechts- und Menschenrechtsverletzungen.