Israel: Volk ohne Raum(?)

  • Der deutsche Verfassungsschutz macht sich zum Gehilfen des zionistischen Terror-Regimes. Das ist doch ein bisschen seltsam.

  • Was ist daran seltsam?

    Zum Beispiel, dass die BDS-Bewegung in keinster Weise den deutschen Staat bekämpft. Das tun Links-, Rechtsextremisten und deutsche Islamisten. Um diese Leute kümmert sich der VS für gewöhnlich.


    Aber der VS kümmert sich normalerweise nicht um eine internationale Bewegung, die sich für bessere Lebensumstände der Menschen in Palästina einsetzt. Das gehört auch nicht in dessen Zuständigkeitsbereich.

  • Du hast ja Recht. Ich finde es trotzdem nicht "seltsam", dass sich unser Verfassungsschutz zum verlängerten Arm der israelischen Regierung macht.

    Ich schon. Mich würde mal interessieren, was Israel als Gegenleistung bietet. Da läuft doch bestimmt irgendein krummer Deal, der vor der Öffentlichkeit verborgen wird.


    Aufgrund seiner tragischen Geschichte steht es Deutschland generell schlecht zu Gesicht, einen fremden Staat dabei zu unterstützen, wie er seine Nachbarn massakriert.

  • Wie sonst findest du das.?

    Dann schauen wir uns doch einmal an, was der Duden sagt.

    Seltsam: "vom Üblichen abweichend und nicht recht begreiflich; eigenartig, merkwürdig".

    Wenn man sich die eigentlichen Aufgaben des Verfassungsschutzes anschaut, dann ist es "vom Üblichen abweichend". Vor dem Hintergrund des Bundestagsbeschlusses zu BDS und den reihenweisen, möglicherweise politisch motivierten Fehlleistungen des Verfassungsschutzes in der Vergangenheit, ist es für mich irgendwie folgerichtig.

  • Dem kann ich leider nicht folgen. Entweder weil ich zu wenig von den Leistungen bzw. Fehlleistungen des Verfassungsschutzes weiss, oder weil ich den Bundestagsbeschluss zu BDS nicht nachvollziehen kann, der m.E.n, auf Druck der israelischen Regierung erfolgte. Klaer mich auf, so du es besser weisst.

  • Na gut, nach einiger Ueberlegung finde ich es mittlerweile auch nicht mehr "seltsam" dass, der Verfassungsschutz sich zum verlaengerten Arm Netanjahus macht.

    Nur so viel: Der Verfassungsschutz, der auf dem rechten Auge blind war und versagte, sollte sich mal um die Voelkerrechtsverbrecher und Islamhasser kuemmern. Stattdessem wendet er seine Schnueffelmethode gegen demokratische Aktivisten die sich zu Recht Israelkritisch betaetigen, an.


    Wie ich das finde, muss ich hier wohl kaum sagen.

  • Man gleitet so langsam zu den Verschwörungstheoretikern ab... zu den Reichsbürgern, den Schwaflern von der NWO, Bevölkerungsaustausch und Bevölkerungsreduktion, das Sabbern von der Hochfinanz, Gesülze von Freimauern und Illuminaten... und was noch fehlt ist das Bild von der jüdischen Weltverschwörung de Plutokraten und Bolschewisten.

    Das wird man doch wohl noch Fragen dürfen!!


    Uneingeschränkte Solidarität für Israel - gegen Antisemitismus und Antizionismus.



    So geht Internet heute

  • Zitat

    Uneingeschränkte Solidarität für Israel - gegen Antisemitismus und Antizionismus.

    Ich frag' mich gerade, wie man als deutscher Staatsbürger auf dem Boden des GG's stehen, aber trotzdem so einen Mist von absondern kann....

    Beispiel: Art. 1 GG....

    Die Würde der Menschen in Israel ist unantastbar, die der Palästinenser aber schon, oder?

    Das ist der nicht auszurottende Virus des schlechten Gewissens, welches solche Stilblüten der Unterscheidung treibt....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Manchmal gibt es Situationen nur zu lesen, nur nachzudenken und dann einfach zu schweigen.:lach-w::uglybrav:

  • Dieses schlechte Gewissen scheint wohl nur Deutsche zu treffen, deren Vorfahren bei Hitler und Holocaust mitgemacht haben.

    Nö. Es gibt überall solche und solche. Meine Vorfahren haben beim Holocaust nicht mitgemacht, ich habe auch kein schlechtes Gewissen, und ich vermag zu differenzieren zwischen Antisemitismus, Antizionismus und Kritik an israelischer Politik. Aber was sich vor 80 Jahren in diesem Land, das sich dem Kreis zivilisierter Nationen zurechnete, Ungeheures ereignete, sollte man sich immer wieder als Mahnung in Erinnerung rufen.

  • Nö. Es gibt überall solche und solche. Meine Vorfahren haben beim Holocaust nicht mitgemacht, ich habe auch kein schlechtes Gewissen, und ich vermag zu differenzieren zwischen Antisemitismus, Antizionismus und Kritik an israelischer Politik. Aber was sich vor 80 Jahren in diesem Land, das sich dem Kreis zivilisierter Nationen zurechnete, Ungeheures ereignete, sollte man sich immer wieder als Mahnung in Erinnerung rufen.

    Da bin ich ganz deiner Meinung. Aber ein Besatzerstaat sollte dieses ungeheure Ereignis nicht instrumentaliseren duerfen, um Kritiker an seiner aggressiven Besatzungspolitik zum Schweigen zu bringen. Sehr richtig, dass man - und damit meine ich insbesondere deutsche Poltiker - sollten sich es immer als Mahnung in Erinnerung rufen, nicht wegschauen bei Menschenrechtsverletzungen und behaupten, dass sie davon nichts wussten, nur weil sie dem Staat Israel durch Staatsraison verpflichtet sind. Ohne dieses ungeheure Ereignis waere der israelische Staat vermutlich nicht so schnell und auf diese Weise entstanden, und somit sind die Nachfahren der Holocaust -Taeter auch den Palaestinensern gegenueber verpflichtet, sich zu erinnern.

  • Wie sonst findest du das.?

    Wenn angeblich lt. Merkel die "Sicherheit Israels dt. Staatsdoktrin ist", so ist es schon nicht seltsam, wenn der Verfassungsschutz gegen BDS ermittelt. Wenn Deutschland allerdings ein Rechtsstaat ist, dürften die Ermittlungsergebnisse vor keinem dt. Gericht standhalten. Schon der Aspekt der "Staatsdoktrin" ist rechtlich umstritten.

  • Da bin ich ganz deiner Meinung. Aber ein Besatzerstaat sollte dieses ungeheure Ereignis nicht instrumentaliseren duerfen, um Kritiker an seiner aggressiven Besatzungspolitik zum Schweigen zu bringen. Sehr richtig, dass man - und damit meine ich insbesondere deutsche Poltiker - sollten sich es immer als Mahnung in Erinnerung rufen, nicht wegschauen bei Menschenrechtsverletzungen und behaupten, dass sie davon nichts wussten, nur weil sie dem Staat Israel durch Staatsraison verpflichtet sind. Ohne dieses ungeheure Ereignis waere der israelische Staat vermutlich nicht so schnell und auf diese Weise entstanden, und somit sind die Nachfahren der Holocaust -Taeter auch den Palaestinensern gegenueber verpflichtet, sich zu erinnern.

    So gesehen kann man die palästinensischen Toten zionistischer Massaker als posthume Opfer des NS-Faschismus verstehen.


    Das Trauma der Juden, das der Holocaust hervorgerufen hat, ist womöglich ursächlich für den extremen Hass und Gewalt gegen die Palis.

  • So gesehen kann man die palästinensischen Toten zionistischer Massaker als posthume Opfer des NS-Faschismus verstehen.


    Das Trauma der Juden, das der Holocaust hervorgerufen hat, ist womöglich ursächlich für den extremen Hass und Gewalt gegen die Palis.

    In Israel leben derzeit eventuell noch etwa 180 000 Menschen, die direkt oder mittelbar unter dem dt. Faschismus zu leiden hatten oder Opfer waren. Normale Juden hassen keine Palästinenser und üben auch keine Gewalt gegen sie aus. Es ist die zionistische Ideologie, die auf Gewalt, Hass und ethnische Säuberung setzt!

  • So gesehen kann man die palästinensischen Toten zionistischer Massaker als posthume Opfer des NS-Faschismus verstehen.


    Das Trauma der Juden, das der Holocaust hervorgerufen hat, ist womöglich ursächlich für den extremen Hass und Gewalt gegen die Palis.

    Das sehe ich ein wenig anders. Es waren und sind Holocaust -Ueberlebende, die sich weltweit lautstark zu Wort meldeten, um den Angriff Israels auf Gaza zu verurteilen und immer wieder Gerechtigkeit fordern. Die Wurzeln musst du ursaechlich woanders suchen.

  • Das sehe ich ein wenig anders. Es waren und sind Holocaust -Ueberlebende, die sich weltweit lautstark zu Wort meldeten, um den Angriff Israels auf Gaza zu verurteilen und immer wieder Gerechtigkeit fordern. Die Wurzeln musst du ursaechlich woanders suchen.

    Es sind eher einige Nachfahren der Überlebenden, für die der Holocaust ein besonderer Schrecken ist. Sie glauben, dass es wieder passieren könnte. Die zionistische Propaganda schürt Angst vor den bösen Palis, und behauptet, dass sie Hitlers grausiges Werk vollenden wollen.