Israel: Volk ohne Raum(?)

  • Erheiternd könnte der Konflikt sein, wenn er nicht überall so schreckliche Folgen gehabt hätte. Sogar der interne Kampf Katholiken gegen Protestanten war ja nicht ohne, obwohl die sich ja nun schon mal wenigstens auf Jesus Christus einigen konnten.


    Das einzige, was man auf Erden absolut niemals wird beweisen können, ist die Existenz eines irgendwie gearteten Gottes mit seinen Gesetzen. Und genau darüber schlagen sich die Menschen seit Anbeginn die Schädel blutig.

    Eben, das erheitert mich ja.


    Interne Auslegungskonflikte zeigen mir, wie inkonsistent und unlogisch Religion als ganzes ist.

    Wenn Juden andere Juden als Antisemiten bezeichnen, dann hat das was erheiterndes.

    Wenn sich radikale Christen (EV) sich gegen Christen stellen, die sich ihre Hintertür (Absolution) bewahren, stellen, dann wirds lustig. Und wenn Muslime anderen Muslimen ihre Religion streitig machen, dann kann ich mich nicht mehr halten vor lachen.


    Ob wir da von einem Gott reden, ist absolut sekundär.


    Ich kann mit dem Gott-Prinzip eh nix anfangen. Hab ich keine logische Matrix in meinem Hirn, sorry.

    Deshalb sind Streitereien innerhalb einer Konfession für mich der Oberbrüller.


    Und wenn jetzt die "Koppwackler" ....also die ultra Orthodoxen Juden, die diesen Staat ablehnen und den zionistischen Gedanken als Frevel betiteln, als Antisemiten bezeichnet werden dürfen, dann hat das was, was mich LOL machen läßt und in guten Momenten sogar ein ROFL... erzeugt.


    Eben jene Diskrepanz, zwischen Anspruch und Definitionshoheit ist es, der mir immer wieder bestätigt, wie dämlich Menschen sind, die sich solch Irrglauben hingeben.


    Schaden hat solch Einstellung in der Geschichte schon genug hinterlassen. Blut ist auch genug im Namen Gottes geflossen. Was wir definitiv nicht brauchen, ist eine Politik, die sich auf solch Unfug beruft und politische Dogmen definiert, die lediglich auf diesem Unfug fußen.


    Islamistischer Staat der auf de Sharia basiert? Will keiner!

    Jüdischer Staat, der auf der Tora basiert? Den will auch keiner.


    Sekularismus sollte als Definition demokratischer Staaten manifestiert werden. Religion sollte uf Politik keinen Einfluß haben. Dann, erst dannn sind wir in der Zivilisation moderner Staaten und Menschen angekommen.


    Alles andere ist pures Mittelalter!


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Erheiternd könnte der Konflikt sein, wenn er nicht überall so schreckliche Folgen gehabt hätte. Sogar der interne Kampf Katholiken gegen Protestanten war ja nicht ohne, obwohl die sich ja nun schon mal wenigstens auf Jesus Christus einigen konnten.


    Das einzige, was man auf Erden absolut niemals wird beweisen können, ist die Existenz eines irgendwie gearteten Gottes mit seinen Gesetzen. Und genau darüber schlagen sich die Menschen seit Anbeginn die Schädel blutig.

    Der Gott/die Götter sind in diesem Spiel den "Führern" völlig egal. Es geht um Macht, Territorien, Einfluss und Profite sowie auch insbesondere um die Stellungen der religiösen Patriarchen. Was wäre ein Papst, ohne den Glauben an Gott? Ideologie ist die Basis jeder Machtausübung!

  • Das PRO christliche Medienmagazin hat sich mit dem Thema: "Wie Glaube

    als Machtinstrument missbraucht wird" befasst und zitiert aus dem Spiegel, der da meint, dass der Islam fuer die Nutzung des Glaubens als "Allmachtsinstrument" anfaelliger sei als andere Religionen. Wenn es um Macht, Territorien, Einfluss und Profite geht, und darum geht es doch in erster Linie, da sehe ich andere Religionen aber sehr viel weiter vorne.


    https://www.pro-medienmagazin.…trument-missbraucht-wird/

  • Es scheint doch noch vernünftige und umsichtige Diplomaten zu geben.

    Der israelische Botschafter hat dem Simon Wiesenthal Zentrum in meinen Augen eine kleine Klatsche verteilt.

    Das Zentrum hatte den Herrn Heusgen ja auf einer Top Ten Liste der "schlimmsten Antisemiten" geführt.

    Dem hat nun der Botschafter widersprochen.


    https://www.faz.net/aktuell/po…n-in-schutz-16536607.html


    Gut so. Denn eine Person zu verurteilen, die "Im Auftrag einer Regierung" an Abstimmungen teilnimmt und deren "Meinung" dadurch weitergibt so zu denunzieren, ist schon ein dreister Akt gewesen.


    Die Begründung zeigt auch, dass das "Zentrum" hier wirklich völlig an der Realität vorbei Menschen durch solche Listen in Bedrängnis bringen kann.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Die Bundesregierung hat schon klar deutlich gemacht, dass Abstimmungen noch nie die persönliche Meinung des Heusgen waren. Was ja auch irgendwie logisch ist.

    Und ihn auf die Liste zu setzen, war schlicht dämlich. Denn sowas riecht nicht nur nach Denunziation, es ist schlicht eine!


    Was natürlich bleibt, ist das Problem bei Menschen, die diesen Rückhalt nicht haben.


    Ich bin mal auf Rektionen vom "S-W-Zentrum" gespannt. ;)


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.