Quo vadis Israel?

  • Das stimmt, wenn du die Zeit vor 20000 Jahren meinst! ^^

    Nach der gängigen Geschichtsschreibung kamen die ersten israelischen Stämme im 12. Jh. v.u. ZR. in Palästina an und wenn man dem "alten Testament" folgt, eroberten sie mit Vertreibung und Völkermord das Land, das ihnen nie ein Gott verliehen hat! Bis dann die Babylonier, Ägypter, Perser, Makedonier und zuletzt die Römer sich als stärker erwiesen.

  • Gut so. Jordanien verweigert Netanjahu den Zugang zum Luftraum fur die Reise in die VAE

    https://www.middleeastmonitor.…_Ncj9-nxw4g2PcQcUAj0xgLYA

    Das ist mal eine eindeutige Positionierung.....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Bundespraesident Steinmeier lobt Israel als Vorbild in Sache Corona-Impfung.

    In der Tat, sehr "vorbildlich". Unter der rechtsextremen und korrupten Regierung Netanjahus soll Israel etwa ein Prozent seiner Bevoelkerung pro Tag geimpft haben. Beachtlich, vergleicht man beispielsweise mit Deutschland.

    "Pragmatisch" nennt Steinmeier das Vorgehen Israels. Vorbildlich ist der Impf-Nationalismus und Ungleichheitsbehandlung allerdings nicht. Die Genfer Konventionen verpfichtet Besatzungsmaechte fuer die Gesundheit und Hygiene im besetzten Gebiet Sorge zu tragen.

    Isrel transportiert Ladungen von Pfizer/BioN Teck tief ins West-Jordanland. Diese werden dort aber nur an juedische Siedler verteilt und nicht an die rund 2,7 Millionen Palaestinenser in der Umgebung. Die Siedler leben in der Regel nur wenige Meter von den Palaestinensern entfernt, geniessen aber voellig andere Rechte.

    Israel impft seine Buerger, nicht aber die unterdrueckten Menschen, die unter seiner Besatzung leben.

    Israel verdiene Anerkennung und Respekt und wir koennen davon lernen, meint der Herr Bundespraesident.


    Ich finde, da muessen wir uns nichts abschauen, im Gegenteil


    https://www.sueddeutsche.de/po…6zAWngt58Eeq55guScPWOBesI

  • Gut so. Jordanien verweigert Netanjahu den Zugang zum Luftraum fur die Reise in die VAE

    https://www.middleeastmonitor.…_Ncj9-nxw4g2PcQcUAj0xgLYA

    "Sabotage im kalten Frieden" nennt die Sueddeutsche Zeitung den Vorfall ... der auch einen "Schatten wirft auf die neuesten Friedensbemuehungen in Nahost."

    Von welchen " Friedensbemuehungen" des Aussenministers Maas ist hier eigentlich die Rede???


    https://www.sueddeutsche.de/po…UFS_QgmOshbMiaXBuZNctyZXk

  • Lob für den zionistischen Apartheidsstaat ist in der dt. Regierung Tagesgeschäft. Da macht der Herr Bundespräsident wider besseres Wissen keine Ausnahme. Die Medien informieren nur extrem selektiv, was wirklich in Israel / Palästina passiert.:(:(:(

  • Schweden raus, Dänen auch!! Alles Ausländer,wer will die schon??????

    Na, solange die Rotbäckchen trinken.....aber wir schweifen wieder zu weit ab, das hat nu wirklich nix mehr mit Israel zu tun.....obwohl, in Tel Aviv gab es wohl einen Laden, der Rotbäckchen verkauft hat, nun denn.....

    Beweis:

    Zitat

    Post aus Israel:Schmetterling isst Perserohr

    https://www.sueddeutsche.de/le…isst-perserohr-1.262180-2

    Zitat

    In der Heiligen Stadt hatte ich Schwierigkeiten, mein Shampoo der Marke eines großen französischen Kosmetikkonzerns zu finden. Hier gibt es in dem kleinen Lädchen um die Ecke Rotbäckchen-Saft von Rabenhorst.

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Bei zweiundfuffzich Wochen im Jahr gibbet reichlich Gelegenheit dazu!

    Solange die Israelis dem Zionismus als Saatsideologie huldigen und ihre nationalistische rassistische Apartheidspolitik verfolgen, 21% ihrer Staatsbürger und über 5 Millionen Palästinenser von Wahlen ausschließen, dazu keine Wahlalternativen anbieten, wird sich weder eine Demokratie etablieren, noch eine Politik verfolgt werden, die zu einem FrIeden führen könnte.:evil::evil::evil::!::!::!:

  • In der heissen Phase des Wahlkampfes in Israel, machte sich Staatspraesident Rivlin und sein Stabschef auf den Weg nach Europas Hauptstaedten, u.a. nach Berlin. Dazu gab es triftige Gruende. Israel fuerchtet die eingeleiteten Untersuchungen des Internationalen Gerichtshofs (ICC) in Den Haag - und das mehr als vermutet.

    Wenige Tage vor Rivlins Propagandareise, hatte das israelische Aussenministerium Berichten zufolge dutzende Botschaften weltweit angewiesen, ihre Gastlaender aufzufordern, dem Chefanklaeger des ICC eine "diskrete" Botschaft zu uebermitteln und wies die Botschaften an, sich an die Regierungschefs und Aussenminister zu wenden, in diesen sie stationiert sind, um oeffentliche Erklaerungen des Widerstands gegen die Entscheidung des ICC abzugeben, Kriegsverbrechen Israels zu untersuchen.


    https://www.axios.com/israel-i…4d-a6e8-aea601852d88.html


    Schon vorab hatte Netanjahu die ICC-Untersuchung als "puren Antisemitismus" verurteilt.


    https://www.timesofisrael.com/…ld-be-pure-anti-semitism/


    Bei der israelischen Lobbykampagne gings es also vorrangig um den "Missbrauch" des ICC gegen israelische Soldaten und Buerger, um Israels "Verteidigung" gegen "Terroristen" und angebliche "iranische Bedrohung."


    Erwartungsgemaess auesserte Bundespraesident Steinmeier Verstaendnis fuer die israelische Propaganda.


  • Was nun? Netanjahus Likud bleibt nach der 4. Wahl innerhalb von nur 2 Jahren zwar staerkste Kraft. Aber: Fuer das von Netanjahu angestrebte Buendnis rechter und religioeser Parteien reicht es nicht fuer die Mehrheit. Mit dem Endergebnis ist erst in 5 Tagen zu rechnen. Seit 12 Jahren ist Netanjahu nun durchgaengig Ministerpraesident. Genug sollte genug sein.

    Das rechte Buendnis Jamina ("Nach Rechts") duerfte in den kommenden Koalitionsverhandlungen vermutlich eine zentrale Rolle spielen. "Nach Rechts" mit Ajelet Shaker ( Freundin unseres Aussenministers) gefuehrt, tritt fuer die vollstaendige Annexion der West-Bank ein, in der die Palaestinser weiterhin keine Buergerrechte haetten.. Im rechten Lager spielt auch Hardliner Liebermans Partei Israel Beituna ("Unser Haus Israel") eine gewichtige Rolle, die die Interesse der russischen Immigranten vertritt.


    Angesichts dieser trueben Aussichten werden wohl nur noch die Europaeer weiterhin von einer Zwei-Staaten- Loesung phantasieren.

    Bliebe die sog Einstaatenloesung. Es waere nicht zu erwarten,( so ich irgendwo gelesen,) dass diese daran scheiterte, wenn die Palaestinenser "sich aus einem gemeinsamen Rechtsstaat verabschieden wuerden"(selten so einen Schwachsinn vernommen) "weil sie ihr muslimisches Ding machen wollen". <X

    Fakt ist: Das Szenario der Einstaatenloesung gilt in der israelischen Politik als chancenlos, weil damit aus demografischen Gruenden das zionistische Projekt eines juedischen Staats kaum noch aufrecht zu erhalten waere.