Quo vadis Israel?

  • .............. Ansonsten gilt, dass es immer zwei Seiten gibt...

    Es gibt im Nahost-Konflikt nicht zwei Seiten! Es gibt viele Seiten, die alle ihr Süppchen auf dem Leid der Palästinenser kochen und das möglichst noch lange. Der Israel-Palästina-Konflikt beruht auf dem Zionismus, der Ende des 19. Jahrhunderts entstand und eine politische Ideologie war, die typisch rassistisch-nationalistische Grundlagen hatte, welche infolge des europäischen Antisemitismus von Theodor Herzle eine Basis bekamen. Mit dem Judentum hat der Zionismus nichts gemein. Namhafte jüdische intellektuelle und Religionsführer lehnten den Zionismus als Blasphemie und Verfälschung des Judentums ab. Doch bei den etablierten Juden Westeuropas fand die Idee einer "Jüdischen Heimstätte" Gefallen. Die Pogrome in Russland, der Ukraine, in Polen, die zunehmende Emigration armer oder proletarischer Juden nach Westeuropa gefährdete den Status der etablierten Juden. Deshalb finanzierten Rothschild und andere Bankiers die Umleitung dieser Juden nach Palästina, schufen zionistische Fonds, die diese Unsiedlung finanzierten. Mit dem Sikes-Pikot-Abkommen und der Balfour-Deklaration wurden politische Bedingungen geschaffen, die im späteren Mandatsgebiet Großbritanniens eine jüdisch zionistische Einwanderung ermöglichten, die weiter zu einem jüdischen Protostaat führten, zu Terrormilizen, wie Irgun-Levi und Sternbande sowie zur Haganah, die systematisch und strategisch die ethnische Säuberung, Terrorisierung und den massiven Landraub am palästinensischen Volk betrieben bis hin zur Nakba 1947/48. Der 1948 ausgerufene Staat Israel setzt bis heute diese Politik massiv fort und zeigt dabei sogar Wesensmerkmale, die dem Faschismus eigen waren, wwie das Nationalstaatsgesetz von 2018 und die politische Praxis des zionistischen Regimes belegen.

    Mittels der Unterstützung durch die evangelikalen Kräfte (evangelikale Zionisten) in den USA und Westeuropa hat der Zionismus eine starke Lobby, weiterhin bestimmt die zionistische Lobby ganz wesentlich die Politik der USA, Frankreichs, Großbritanniens und Deutschlands. Die Palästinenser sind keine Seite! Ihr nationaler Widerstand gegen die zionistische Okkupation ihrer Heimat ist völkerrechtlich legitim, nur haben sie ohne Unterstützung der Aufrechten in der Welt keinerlei Chance gegen ein waffenstarrendes Regime ihre Rechte zu erringen. Wer heute Israel unterstützt, macht sich erneut schuldig, nur kann heute keiner mehr sagen, er hätte nicht gewusst, was dort täglich an Völkerrechtsbruch und Verletzung der Menschenrechte passiert.

  • Es passt schon, wenn man zwecks Einmischung zum Strohhalm greift, der sich "Juedische Allgemeine" nennt und zur Not tuts auch Wiki..... Sing mal einer Lillian Rosengarten, einem Rolf Verleger das Lied des dreieckigen alten Hutes vor. Oder den 129 juedischen und israelischen Wissenschaftlern, die heute sich in der Le Monde namentlich zum Thema zu Wort meldeten. "Kritische Juden" muss man nicht "suchen", die gibts mehr als Herr Netanjahu und sein Gefolge wahrhaben moechten. Das kommt auch fuer -ehrliche- Insider weder "ueberraschend", noch ist es besonders "spannend".

    Schoen, dass Herr grauer Kater noch immer die Geduld zur Erklaerung aufbringt , doch gegen die vermeintliche Ueberlegenheit einer gewohnheitsmaessig Besserinformierten scheint kein Kraut gewachsen zu sein.

  • Heiterkeit* bei dem Wort "Einmischung".


    Einfach mal den Ball flach halten, es wird peinlich, immer und andauernd das Gleiche zu wiederholen. Ganz tapfer sein, es wird nicht besser!


    Es ist Mode, oder Methode und bekannt, „Kronzeugen“ resp. ernannte „Bewahrheiter“ zu installieren, die aus den eigenen Reihen der von ihnen Kritisierten stammen, z.B. Menschen jüdischer Herkunft.


    Da die Maus keinen Faden hinsichtlich der zwei Seiten abbeißt und keine automatisch den Preis der unumstößlichen Wahrheit für sich beanspruchen kann und darf, hier einmal die andere Seite, Artikel eines muslimischen Autors


    https://de.gatestoneinstitute.org/author/Bassam+Tawil


    Und hier noch über die „edle Hamas“, wobei ich schon einmal über deren "Behandlung" und Missbrauch der eigenen Leute schrieb.


    https://www.audiatur-online.ch…l-und-die-palaestinenser/


    Audiatur et altera pars – man möge auch die andere Seite hören! Das ist unser Leitmotiv.

    „Die Berichterstattung in den Medien über Israel und den Nahen Osten hat sich in den letzten Jahren verhärtet, ist einseitiger und unausgewogener geworden – auf Kosten von Israel. Audiatur-Online will zur konstruktiven Auseinandersetzung mit diesem Thema beitragen. Wir publizieren Zusammenhänge, Analysen und Hintergrundinformationen, die andere weglassen und korrigieren Fehler. Wir sind überzeugt, dass nur eine ehrliche Debatte zu Israel und dem Nahen Osten möglich und zielführend ist, wenn alle Seiten angehört werden. Es braucht Fakten, nicht nur Meinungen.“

  • ..................... Es braucht Fakten, nicht nur Meinungen.“

    Dann nimmt die Fakten zur Kenntnis! 1890 herum lebten im Gebiet Palästina, damals zum Osmanischen Reich gehörend, etwa 30 000 jüdische Bürger, die auch seit Jahrhunderten dort lebten und wo es keinerlei Feindschaft zur übrigen Bevölkerung gab, die übrigens kulturell auch in den vorderen Orient passten. Folgt man den Forschungen von Shlomo SAND, so war die Diaspora der antiken Juden auch mehrheitlich auf die Intellektuellen beschränkt, die im Mittelmeerraum umfassendere Chancen hatten als in Palästina, das unter Rom nur den Status einer Provinz hatte. Die ansässigen Menschen Palästinas blieben in Palästina, auf ihrer Scholle und passten sich den wechselndenn Herrschaftsverhältnissen an, konvertierten zum Christentum und zum Islam, sind demnach mehrheitlich Nachkommen der antiken Bevölkerung Palästinas, darunter der orientalischen Juden. Die Zionisten haben damit den Nachfahren ihrer eigenen Stämme das Land geraubt und bis heute terrorisieren sie diese.

    Ein weiterer Fakt ist, dass die Landkäufe über zionistische Fonds in den 30er Jahren des 20. Jh. kaum noch erfolgreich waren. Die Zionisten konnten bis 1942/46 nur etwa 6 - 7 % des Territoriums sich aneignen. Völlig unbegründet ergab allerdings der Teilungsbeschluß der UNO unter USA Diktat, dass den Zionisten 52 % des palästinensischen Territoriums zugesprochen wurden. Die Palästinenser wurden nicht gefragt! Damit erhielten die Zionisten den Freibrief, sich mittels des Plans Daleth ein weit größeres Territorium anzueignen, als der UNO Beschluß vorsah und über 750 000 Palästinenser mit Terror, Mord und Enteignung aus ihrer Heimat zu vertreiben. 500 Orte wurden dem Erdboden gleichgemacht und wesentliche palästinesische Kulturstätten zerstört sowie judaisiert. Bis heute geht die Enteignung und ethnische Säuberung weiter. UNO Beschlüsse und Sicherheitsratsresolutionen sind für Israels Regime nichtig und die USA als Kernland des Zionismus unterstützen diese kriminelle Politik, wie die völlige Duldung des Trump Regimes es belegt.

  • Ich kann mich nicht erinnern, dass hier jemals die Hamas als "edel" bezeichnet wurde. Kritik an Hamas ist wichtig und richtig, auch an Abbas und Konsorten, doch bei der Entstehung des bis heute anhaltenden Konflikts spielen beide keine Rolle. Was erhielt Abbas fuer seine Rolle als "Statthalter" Israels?

    Nichts ausser andauernden Land- und Wasserraub.

    Die Hamas hat laengst eine Koexistenz mit Israel in den Grenzen von 1967 angeboten, doch solche Angebote werden stillschweigend ignoriert. Raketenbeschuss machen immer die besseren Schlagzeilen und rechtfertigen eine sog. Selbstverteidigung.

    Soll man den "muslimischen" Autor Bassam Tawil ernstnehmen? Nicht, seitdem er einem seiner unsaeglichen Texte den Titel verlieh:" Die UNO billigt Terror und torpediert Frieden."

  • Ich kann mich nicht erinnern, dass hier jemals die Hamas als "edel" bezeichnet wurde.

    Die Hamas ist aufgrund der israelischen Politik entstanden, die eine Spaltung der Palästinenser zum Ziel hatte und deshalb in keiner Verhandlung real einen Frieden und Ausgleich anstrebte. Die Kollaboration von Abbas mit dem zionistischen Regime ist Verrat am palästinensischen Volk!

    Und dieser seltsame Bassam Tawil ist eine völlig gegen die arabischen Interessen agierende Gestalt, die ihr Geld mit zweifelhaften Behauptungen verdient, die westliche Klischees befriedigen. Man kann zu dem nur Pfui Deibel sagen und sich fragen, ob er sich selbst noch im Spiegel zu sehen vermag!

  • Selten so gelacht. Seit Jahrzehnten kommt in unseren Medien lediglich eine Seite zur Sprache, die offizielle israelische, die natürlich an Einseitigkeit nicht zu übertreffen ist. Jetzt, da vereinzelt kritische Stimmen über die israelische Politik, die sich in immer dreisterem Landraub und Unterdrückung demonstriert, laut werden, geht man mit massiver Beeinflussung dagegen vor. Übrigens nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich, aber die Lakaien in der deutschen Politik überbieten sich geradezu in Unterwürfigkeit gegenüber Herrn Netanjahu.


    Lustig ist auch, mit welcher Vorhersehbarkeit sich eine gewisse Dame, die sich gerne verstimmt wie ein altes Klavier gibt, aufs Stichwort hier meldet. :)

  • Wobei die Kombination aus beidem Hohlbirnen erst wirklich gefährlich macht.

    Libertarismus. Eine einfältige rechte Ideologie, die sich ideal für diejenigen eignet,

    die nicht in der Lage oder nicht bereit sind, über ihre eigene soziopathische Haltung hinauszusehen.

    * Iain Banks

  • Mathias Doepfner, der Vorstandsvorsitzende des Springer-Verlags, Europas groesstem Verlagshaus, soll als Zeuge vor Gericht aussagen. Es geht um die Anklage gegen Netanjahu. Man darf gespannt sein, ob Doepfner diesen als Zeuge belasten wird. Der Verlag pflegt eine enge Verbindung zu Israel und eine noch engere zu Netanjahu.


    Die taz berichtet darueber.https://taz.de/Korruptionsaffaere-von-Israels-Pre…/!5643816/

  • Mathias Doepfner, der Vorstandsvorsitzende des Springer-Verlags, Europas groesstem Verlagshaus, soll als Zeuge vor Gericht aussagen. Es geht um die Anklage gegen Netanjahu. Man darf gespannt sein, ob Doepfner diesen als Zeuge belasten wird. Der Verlag pflegt eine enge Verbindung zu Israel und eine noch engere zu Netanjahu.


    Die taz berichtet darueber.https://taz.de/Korruptionsaffaere-von-Israels-Pre…/!5643816/

    Da der Springer-Verlag nun mal der "Hort der Wahrheit" ist,darf man gespannt sein.

    Sehr sogar..

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Da der Springer-Verlag nun mal der "Hort der Wahrheit" ist,darf man gespannt sein.

    Sehr sogar..

    Dieser Herr Dr. Doepfner hatte vor einiger Zeit ein Spiegel-Interview gegeben und sich als überzeugter dt.-christl. Zionist geouted. Und so führt er den Springer-Verlag fern jeder historischen Wahrheit sowie uneingschränkter Unterstützung des zionistischen Regimes in Israel!

  • Wenn der "Christliche Zionist" als Zeuge beim Zionisten "Zeugnis ablegen" muss, dann "Springert" es gewaltig. Das dürfte noch spannend werden!

    (Zitat E. Hecht-Galinski auf FB).

    Als Zionist ist er dem zionistischen Regime verpflichtet und als enger Vertrauter Netanjahus noch mehr diesem.

  • Selten so gelacht. Seit Jahrzehnten kommt in unseren Medien lediglich eine Seite zur Sprache, die offizielle israelische, die natürlich an Einseitigkeit nicht zu übertreffen ist. Jetzt, da vereinzelt kritische Stimmen über die israelische Politik, die sich in immer dreisterem Landraub und Unterdrückung demonstriert, laut werden, geht man mit massiver Beeinflussung dagegen vor. Übrigens nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich, aber die Lakaien in der deutschen Politik überbieten sich geradezu in Unterwürfigkeit gegenüber Herrn Netanjahu.


    Lustig ist auch, mit welcher Vorhersehbarkeit sich eine gewisse Dame, die sich gerne verstimmt wie ein altes Klavier gibt, aufs Stichwort hier meldet. :)

    Ein Paradebeispiel der "Einseitigkeit", das lachhaft, wenn nicht aergerlich, liefert die "Berliner Zeitung. ":


    Terrororganisation:Gegen Hamas-Konferenz in Berlin regt sich Protest

    Auf der Werbeveranstaltung für die Terrortruppe werden hochrangige Funktionäre sprechen. Die Behörden scheinen machtlos.

    5.12.2019 - 16:37, Andreas Kopietz


    Das erklärte Ziel der palästinensischen Terrororganisation Hamas ist die Zerstörung des Staates Israels und die Vernichtung der Juden. Doch mitten in der deutschen Hauptstadt dürfen Sympathisanten dieser Terrorgruppe am Sonnabend in Moabit eine Konferenz abhalten. Dagegen regt sich nun Widerstand.


    https://www.berliner-zeitung.d…2jqq7SanGKEDf4z00l9JPhEAB






    Dies der "einseitige" - verlogene - Kommentar der Berliner Zeitung zu der am heutigen Samstag stattfindenden Konferenz unter dem Titei:

    "Palaestinensische Europaeer und die UNWRA".... die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.


    Organisatoren sind u.a. das Palestinian Return Center sowie der Verband der palaestinensischen und arabischen Vereinen in Berlin und Palaestinensische Gemeinschaft in Deutschland.

    Im Rahmen der Veranstaltung werden wissenschaftliche Studien von palaestinensischen, arabischen und europaeischen Wissenschaftlern ueber die Gegenwart und Zukunft des Hilfswerkes der Vereinten Nationen im Nahen Osten (UNWRA) beraten.


    Redner sind u.a. :

    Der Vizepraesident des Palaestinensischen Parlamentes H. Kreishah, der Journalist und Verleger Abraham Melzer, der Menschenrechtsanwalt Hans-Eberhard Schultz, der Vizepraesident des Rathauses der daenischen Stadt Aarhus sowie die Vorsitzende von Popular Aid For Relief and Development Rita Hamdan.

    Zudem werden im Rahmen der Konferenz 12 Wissenschaftler, Anwaelte und Experten aus 12 europaeischen Laendern teilnehmen, welche die politische, juristische und humanitaere Wichtigkeit der UNWRA diskutieren.


    Das Bekenntnis zu den demokratischen Grundprinzipien, zum staatlichen Gewaltmonopol und zur rechtsstaatlichen Ordnung gehoeren zum Selbstverstaendnis der Veranstalter. Antisemitismus oder anderweitiger Rassismus, welche sich gegen die Prinzipien der Voelkerverstaendigung und den Grundsaetzen der Freiheit wendet, werden nicht toleriert und auf das schaerfste verurteilt.

    Die Organisatoren vermitteln diese Prinzipien in ihren Veranstaltungen genauso selbstverstaendlich wie das Bekenntnis zur Gewaltfreiheit.


    Fuer weitere Informationen steht der offizielle Sprecher der Veranstaltung Dr. Ahmad Muhaisen unter der Tel.Nr. +49 176 20527607 zur Verfuegung.


    Wer wohl hat der Berliner Zeitung diesen Text diktiert? Man muss nicht lange darueber raetseln, m.E. klingt er nach offizieller israelischer Sprache .

  • Na, so was aber auch. ;-)

    Der VS sollte als "treulich geleit-Eskorte" eingesetzt werden für all die harmlosen Leute. Vorsicht: Ironie.


    Ich hoffe, dass sich noch etwas findet, um diese Zusammenkunft nicht stattfinden zu lassen. Die sollen irgendwohin "in die Pampa" gehen, aber Deutschland verschonen.