Quo vadis Israel?

  • Das ist ja ganz entsetzlich - und die Bundesregierung half beim Bau der israelischen Atom-Bombe kommt als Nächstes geblubber, aber halt - Stop!! Es waren die Franzosen, die den Israelis geholfen haben — Wetten dass !?

    Das wird man doch wohl noch Fragen dürfen!!


    Uneingeschränkte Solidarität für Israel - gegen Antisemitismus und Antizionismus.



    So geht Internet heute

  • Das ist ja ganz entsetzlich - und die Bundesregierung half beim Bau der israelischen Atom-Bombe kommt als Nächstes geblubber, aber halt - Stop!! Es waren die Franzosen, die den Israelis geholfen haben — Wetten dass !?

    Das soll uns jetzt genau...WAS?...sagen?

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Wo eigentlich lebt der juedische Historiker Herr Wollfsohn, wenn er sagt, dass Kritik an der israelischen Politik in Deutschland unterdrueckt werde. ? ((Deutschlandfunk)


    In den Medien seien 90 Prozent israelkritisch. Zur Antisemitismusdebatte sagt er: "Wer Juden Israel wegnehmen will, ist ein Antisemit" Offenbar ist es fuer Menschen wie Wollfsohn selbstverstaendlich, dass juedische Menschen in Israel/Palaestina mehr Rechte habe als nichtjuedische. Die Recht von Palaestinensern einzuschraenken, scheint fuer ihn voellig in Ordnung. Das ist Rassismus in Form von Palaestinenserhass.

    Wollfsohn behauptet, dass "wer die Inhalte von BDS genauer ansehe, der erkenne, dass die Organisation das Ende von Israel herbeisehne.

    Richtig dagegen ist, dass BDS moechte, dass in Israel?Palaestina ALLE Menschen die gleichen Rechte haben, unabhaengig von Religion/Ethnie oder sonst was - und das waere das Ende des Israels, so wie es jetzt besteht. Israel basiert darauf, dass dort juedische Menschen mehr Rechte haben als nichtjuedische. Gleiche Rechte fuer alle in Israel/Palaestina zu fordern ist fuer Wolffsohn Antisemitismus und mit der Ablehnung dieser Forderung outet er sich allerdings selbst als Rassist.


    Weshalb lebt Herr Wolffsohn in Deutschland und nicht in Israel? Oder lebt es sich besser unter "Antisemiten"?


    https://www.deutschlandfunk.de…clid=IwAR1eK7hqwzhho7G9OB

  • Herr Wolfsohn hat auch mal in einer Talkshow verlauten lassen, Trump hätte einen genialen Plan. Man muss den Mann nur entsprechend einordnen.

    Dafuer wird dieser Mann gerne, vor allem zu oft zu Talksshows eingeladen. Wie sollen Halbwissende verstehen, diesen reaktionaeren Publizisten und Bild-Autor richtig einzuordnen. ?

  • Ich kanns nicht glauben, dass ein Mensch das Unglueck von Beirut als "Gottegeschenk" bezeichnet.


    Nun moechte ich doch lieber mit der guten Nachricht beginnen: . Israel zeigt seine Solidaritaet mit dem Libanon.!

    Gestern Abend waren die Fenster des Tel Aviver Rathauses rot und weiss beleuchtet, eine ungewoehnliche Geste des Mitgefuehls. In der Mitte erstrahlte die libanesische Zeder, das Wahrzeichen der libanesischen Flagge.


    Es koennte so schoen sein. waeren da nicht Menschen wie der israelische Poltiker Mosche Feiglin, ehmaliger Sprecher der Knesset und Gruender der Partei Zehut, der in den sozialen Medien u.a. postete.: "that he thanked God that the deadly blast took place in Beirut and claimed it was just in time for Tu B'AV, which is a festival of love and in modern times has become a romantic jewish holiday for danzing, handing out flowers and singing".


    https://www.middleeastmonitor.…T4qQp9knmmtlscVf9IkWmG-aA


    Solche Aussagen - nicht von einem irren Fanatiker, sondern einem Mensch mit politischer Verantwortung, machen einen sprachlos.

  • Ist die "gute Nachricht" nichts weiter als eine "gewoehnliche" Geste des "Mitgefuehls" oder gar Zynismus?

    Arn Strohmeyers Kommentar ist eher disillusionierend, weckt naheliegende Gedanken, die ich eigentlich nicht zulassen wollte.

    Recht hat er, wenn er sagt, dass wenn irgendwo in der Welt es zu einer Katastrophe kommt, ist Israel stets unter den ersten Staaten, der Hilfe leistet.

    So war es auch nach der Explosion in Beirut. Netanyahu machte umgehend ein Hilfsangebot, das Lichtspektakel im Tel Aviver Rathaus in den Flaggenfarben des Libanon als eine Demonstration des Mitgefuehls!

    Die westlichen Medien sorgten fuer schnelle Verbreitung, dass das kleine Israel dem verfeindeten Nachbarstaat beistehen will -

    als eine grosszuegige und selbstlose Geste gedacht.

    Gestern war in verschiedenen Medien zu lesen, dass die Libanesen dieses Angebot ausgeschlagen haben. Wer das nicht verstehen kann, sollte lesen, was Arn Strohmeyer dazu schreibt, der es als


    "Zynisches Angebot" betitelt:


    https://www.palaestina-portal.…zEt2qj_V-9tZzgrXpieMmzPMg


    Ich vermag ihm nicht zu widersprechen.

  • Wenn in China ein Sack Reis umfaellt, dann berichten darueber unsere Medien.

    Wenn in Israel jemand hustet, auch dann ist das erfahrungsgemaess eine Meldung wert.

    Darueber, was die "moralischste Armee der Welt" mit den Palaestinensern so treibt, darueber kuemmern sich allfenfalls juedische Stimmen, die fuer einen gerechten Frieden im Nahen Osten einstehen, auch wenn sie dafuer sich als Antisemiten beschimpfen lassen muessen und man zur Strafe ihr Konto sperrt.

    In den sozialen Medien ist heute von der Juedischen Stimme folgendes zu lesen:


    ""Die 23-jährige Dalia Samudi stand mitten in der Nacht auf, um ihr Baby zu füttern. Sie roch Tränengas in der Luft und wollte das Fenster schließen, als sie in die Brust erschossen wurde. Die Ärzte konnten ihr Leben nicht retten. Ihre kleine Kinder sind jetzt verwaist. Die Auskunftsstelle der Besatzungsarmee nannte es sehr genau "Routineaktivität".

    Der 22-jährige Abed A-Rahman Jabara liegt im Krankenhaus in sehr schweren Zustand. Ein israelische Grenzpolizist schoss ihm in den Kopf wegen eines "Fehlers bei der Identifizierung". Die Armeepoliziei arbeitet schon mit Eifer daran, um zu vertuschen.
    In der Westbank darf man nicht demonstrieren (wer es nicht weiß: Palästinenser in der Westbank können keine Genehmigung für eine Demonstration bekommen. Jede Demonstration ist als "Ordnungsbruch" definiert), es ist besser eine Reise im PKV zu vermeiden, weil es Verdacht wecken kann. Man darf das Fenster im eigenen Haus nicht schließen, weil das Ergebnis vernichtend sein kann. Ein mörderischer Schuss in den Kopf oder in die Brust. Schießen ohne zu weinen.
    So ist es , wenn man über Jahre ein anderes Volk unterdrückt. Es bringt undifferenziert um. Es handelt sich nicht um einen Soldaten, der etwas unübliches macht oder "nur Befehle befolgt". Es ist auch nicht "Bibi". Es ist die Methode. Es ist die Essenz. Wir haben alle den Finger am Abzug.
    Wir müssen uns mit dieser Eiterbeule, als die Besatzung und Apartheid zu benennen sind, in die Augen schauen. Eine stinkende und brutale Eiterbeule, die wir alle aufrechterhalten und zu ignorieren versuchen. Netanyahu hat sie nicht geschaffen und sie wird auch nach ihm bleiben. Wenn wir nicht irgendwann verstehen, dass sie die Wurzel des Bösen ist - nichts wird sich wirklich ändern.

    (Yael Marom, "local call")"


    Ueber die sog. Routineaktivitaet der Besatzungsarmee erfahren wir so gut wie nichts. Warum?

    Weil Israel unser vermeintlicher Sicherheitsgarant ist?

  • Weil Israel unser vermeintlicher Sicherheitsgarant ist?

    Dass Israel unser Sicherheitsgarant ist, halte ich für vermessen, Inwiefern denn, bitte? Man könnte auf solche Geschehnisse, wie Du sie schilderst, durchaus angemessen reagieren, auch wenn bei jeglicher Kritik die Nazikeule geschwungen wird.



    "Oh Tor, im Unglück ist Trotz nicht förderlich!" (Sophokles: Ödipus auf Kolonos)

  • Rechtsextreme Fussballfans sind kein Phaenomen, das nur in Israel vorkommt.

    Wo aber sonst laesst sich Fussball und Politik nicht voneinander trennen?


    https://www.dw.com/de/rechtsex…1SbIUBqsfawn5E1LAnUR4GZuS

    Das Bild hätte man auch in der Fankurve von Lok Leipzig aufnehmen können, die Farben passen.

    Die Gesinnung wohl auch, denn ich kenne keinen Fan, der Links zu verorten wäre.


    Lok Leipzig: Die rechten Fans sind immer noch da | ZEIT ONLINE


    Ist gelb das neue Braun? )


    mfg

  • Kampfflugezeuge im Zeichen des "Gedenkens"?


    Gehts noch?


    https://www.juedische-allgemei…fMbLcaEJR0X6YYl4u8HIRIB1I



    Ich stimme vollstaendig mit meiner Freundin Hecht - Galinski ueberein, die da empoert auf ihrer FB-Seite postet:


    Für dieses schändliche Vorgehen lohnt es sich , dass Hunderttausende Menschen demonstrieren würden gegen die Regierung. Während jüdische Medien und Organisationen offen die Völkerrechtswidrige Politik des "jüdischen Staats" und Beziehungen preisen, wird Ditib und die Türkei verunglimpft.


    .. und allem Ueberfluss zum Trotz, gratuliert unser Aussenminister Maas zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen Israels und der VAE seinem israelischen Amtskolloegen Ashkenazi und preist es als positive Entwicklung im nahoestlichen Friedensprozess.

  • Es werden aber in Deutschland kaum Menschen auf die Strasse gehen und protestieren, weil sie nie realistisch über die Politik des "Jüdischen Staates" informiert worden sind und über einen Herrn Maas muß man sich kaum wundern wenn er den VErrat am Palästinensischen Volk durch die UAE Regierung noch lobt. Einen Friedensprozess ohne Gerechtigkeit gegenüber dem Palästinensischen Volk kann es nicht geben. Das Mindeste dafür wäre eine Einstaatenlösung mit voller staatbürgerlicher Gleichberechtigung aller Palästinenser und Anerkennung ihres Rückkehrrechtes sowie des Rechtes auf Entschädigung.

  • Wenn Herr Maas bloss das Wort "Nahostfriedensprozess" auch nur in seinen Mund nimmt....kommt garantiert nix Gescheites dabei raus.

    Natuerlich wird es kaum Menschen in Deutschland geben, die diesbezueglich aus Protest auf die Strasse gehen. (Wuenschen kann man es sich trotzdem). Zum einen, weil sie groesstenteils "uninformiert" sind, was den juedischen Staat anbelangt. Zum andern will keiner Gefahr laufen , als Antisemit diffamiert zu werden.

  • Ein weiterer Staat ist aus der arabischen "Einheitsfront" gegen Israel ausgeschert — aber die Palästinensischen Regierungen - immer diese schönen Euphemismen - glauben, dass sie von Tag zu Tag stärker werden — währen die arabische Einheitsfront bröckelt.



    Palästinenser, Araber - wann kommt ihr im Leben an, so daß man willkommen sagen darf !?

    Das wird man doch wohl noch Fragen dürfen!!


    Uneingeschränkte Solidarität für Israel - gegen Antisemitismus und Antizionismus.



    So geht Internet heute

  • Ein weiterer Staat ist aus der arabischen "Einheitsfront" gegen Israel ausgeschert

    Wenn du nur ein bisschen Ahnung hättest, würdest du nicht solchen Unsinn schreiben.

    Zwischen den VAE und Israel gab es vorher schon intensive inoffizielle Beziehungen, und eine arabische Einheitsfront gibt es schon lange nicht mehr. Was mit Hilfe der USA und Israels aufgebaut werden soll, ist eine sunnitische "Einheitsfront" gegen Schiiten (Iran) und Muslimbrüder (unterstützt von der Türkei), auf dass die Spannungen in Nahost weiter zunehmen. Der US-Botschafter in Israel freut sich jedenfalls schon auf weitere Waffengeschäfte. Der Jemen darf sich auch freuen. :cursing:

  • Kampfflugezeuge im Zeichen des "Gedenkens"?

    Geht es nur mir so oder ist das ein wenig ungünstig formuliert?

    Zitat


    Im Anschluss legt die deutsch-israelische Delegation in der dortigen KZ-Gedenkstätte einen Kranz nieder und gedenkt der Opfer des Holocausts sowie der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.

    (aus dem Link der JA)


    Also gedenken soll man der Opfer, nur finde ich es merkwürdig, warum man auch der NS Gewaltherrschaft gedenken soll. ...und das in einem Satz!


    Und es geht weiter...

    Zitat


    »Das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte ist uns heute Auftrag, Antisemitismus mit aller Konsequenz zu bekämpfen«

    Also "das dunkelste Kapitel" auf Antisemitismus zu beschränken (gut, ich sehe den thematischen Zusammenhang dieser Äußerung), ist für mich stark reduziert.

    Diese Zeit sollte den Auftrag vermitteln, gegen Rassismus, elitären Nationalismus....ja gut, jetzt seh ich es selbst, dass man das so in Anwesenheit der IDF nicht formulieren kann, ohne eben diesen vor den Kopf zu stoßen.


    Für mich ist das aber immer ein Reduzierung auf nur eine Opfergruppe. Das ist nicht der Schluß und die Lehre, die ICH aus dieser Zeit ziehe.


    mfg

  • Ein weiterer Staat ist aus der arabischen "Einheitsfront" gegen Israel ausgeschert — aber die Palästinensischen Regierungen - immer diese schönen Euphemismen - glauben, dass sie von Tag zu Tag stärker werden — währen die arabische Einheitsfront bröckelt.



    Palästinenser, Araber - wann kommt ihr im Leben an, so daß man willkommen sagen darf !?

    Kann man "die Araber" ueber einen Kamm scheren? Zu was zaehlst die die Arabischen Emirate? Nach deiner kurzen Sichtweite sind zumindest diese doch "im Leben angekommen", man darf sie willkommen heissen, kann man doch so wunderbare Kriegsspiele mit denen treiben.

    Von einer Einheitsfront kann nie die Rede gewesen sein, das tut allenfalls das arme, kleine Israel, das sich von feindlichen Arabern umzingelt und bedroht fuehlt.

    Mit Vereinten Kraeften geht die Hetze gegen den Iran und was im Jemen passiert, wo die groesste humanitaere Katastrophe der Welt geschieht, interessiert die " im Leben Angekommenen" einen feuchten Dreck, so sie wohlwollend willkommen geheissen werden - sie sind in der " Zivilisation" angekommen. Israel kann sich einmal mehr die Haende reiben und sich ueber Maas Glueckwunsch ins Fauestchen lachen.

  • "Für mich ist das aber immer ein Reduzierung auf nur eine Opfergruppe. Das ist nicht der Schluß und die Lehre, die ICH aus dieser Zeit ziehe." (#1898)



    Ich ebenfalls nicht, gun0815


    Israelische Kampfflugzeuge in Deutschland zwecks "symboltraechtigen Erinnerns"---Welches "Symbol" ist da wohl gemeint?

    Vielleicht kann es Frau AKK und/oder Herr Masss erklaeren.


    "Wie kann es ein gemeinsame Auftreten der Bundeswehr mit der Armee eines Staates geben, der seit Jahrzehnten ein brutales Besatzungsregime über vier Millionen Palästinenser in den besetzten Gebieten aufrechterhält und die Palästinenser im Kernstaat als Menschen zweiter oder dritter Klasse in schlimmer Weise diskriminiert? Anders gesagt: Mit dem Staat Israel gibt es keine gemeinsamen Werte, die einen Auftritt beider Armeen rechtfertigen können, denn Israel ist ein Staat der Okkupation und Repression – und seine Armee ist das ausführende Organ dieser völkerrechts- und menschenrechtswidrigen Politik."


    "Der israelische Sozialwissenschaftler und Philosoph Moshe Zuckermann hat diesen Sachverhalt schon vor Jahren deutlich gemacht und auch eine Beziehung zum Holocaust hergestellt: „Das jüdische Kollektiv im Staat Israel ist es, welches der Konfrontation mit der entsetzlichen Wahrheit nicht entkommen kann, dass jede ‚Abnormität‘ im Gazastreifen, jedes Opfer eines ‚Schusses in die Luft‘ in der Westbank, jeder Akt brutaler Repression, der sich direkt oder indirekt aus dem Tatbestand der israelischen Okkupation ableitet, es – das jüdische Kollektiv in Israel – von der sittlich-humanen, ihm von den Holocaust-Opfern als verpflichtendes Erbe auferlegten Identität entfernt, um es in zunehmenden Maße an eine der Mörder-Identität verschwisterten Mentalität zu ketten. Es irrt, wer den Spruch ‚Meine Vernunft ist in Auschwitz verbrannt‘ zur Rechtfertigung einer jeden Untat des israelischen Staates heranzieht: Nicht seine Vernunft, sondern seine Sittlichkeit ist dort verbrannt.“


    Quelle: https://www.palaestina-portal.…axjOVZfWDhehk9clQlFlH6EPM