Ausbeutung via Ehrenamt

  • Dieser Thread soll diese Diskussion aus dem Archiv aufleben lassen:


    Offenbach sucht ehrenamtlichen Hausmeister


    De facto werden überall für Staat und Sozialvereine billige Arbeitskräfte gesucht, die wichtige Arbeiten "ehernamtlich" für lau erledigen. Die Angebote solcher Beschäftigungsverhältnisse kommen teils derart schamlos daher, so dass von versuchter Ausbeutung seitens des deutschen Staates gesprochen werden muss.


    Ein paar neue Fälle, die derartige Verdachtsmomente begründen sollen in diesem und den folgenden Beiträgen vorgestellt werden-


    1. In Wiesbaden sucht das dortige Freiwilligenzentrum Wiesbaden nach Freiwilligen, die scheinbar wichtige Aufgaben für einen Hausnotruf-Service erledigen sollen. Solche Hausnotruf-Angebote können Senioren und anderweitig gebrechliche Menschen, die auf dieses (an und für sich vernünftige) Sicherheitssystem zurückgreifen zwischen 38 und 60 Euro im Monat kosten. Wieso bei so einem eher gewerblich orientierten Dienst unbezahlte Freiwillige eingesetzt werden sollen, erschließt sich mir nicht. Ich kann hier nur eher niederträchtige Motive vermuten, aber ich will es genauer wissen und frage deswegen am 11.04.2019 kritisch beim Freiwilligenzentrum Wiesbaden nach:


  • De facto werden überall für Staat und Sozialvereine billige Arbeitskräfte gesucht, die wichtige Arbeiten "ehrenamtlich" für lau erledigen. Die Angebote solcher Beschäftigungsverhältnisse kommen teils derart schamlos daher, so dass von versuchter Ausbeutung seitens des deutschen Staates gesprochen werden muss.


    Ein paar neue Fälle, die derartige Verdachtsmomente begründen sollen in diesem und den folgenden Beiträgen vorgestellt werden.

    In Offenbach scheint diese Billigheimer-Tour als besonders beliebt (auch wenn die Verantwortlichen das Gegenteil behaupten).


    Das Freiwilligen-Zentrum Offenbach e.V. schreibt aktuell folgende unbezahlte Tätigkeit als Lernhelfer aus, Zitat:


    Zitat

    Die Grundschule Buchhügel wird ab Schuljahr 2018/2019 verbindliche Ganztagsschule. Die Zeit von 13:30-15:00h ist die sogenannte „Lernzeit“, die für Lernzeitaufgaben (frühere Hausaufgaben) genutzt wird. Die Schüler können so die Kenntnisse aus dem Unterricht vertiefen und üben. Mit Hilfe der Lernzeitbetreuung werden Kinder unterstützt, die diese Aufgaben (noch) nicht alleine bewältigen können oder Hilfe beim Verständnis benötigen.


    Das Team der Grundschule Buchhügel freut sich über Freiwillige, die sich in der Schule in der o.g. Tätigkeit engagieren möchten. Wichtiger als fachliches Wissen ist dabei, sich auf die Kinder einlassen zu können und sie auf dem Weg zu eigenverantwortlichem Lernen zu unterstützen. Lehrer bzw. Sozialpädagogen leiten die Lernzeithilfe an.


    Persönliche Voraussetzungen sind Zugewandtheit, Konsequenz, gefestigte Persönlichkeit und vor allem Humor.


    https://www.freinet-online.de/…&no_forward=1&detail=5151


    Ich erkenne hier den Versuch, dass der durch einen willkürlichen Personalmangel verursachte allgemeine pädagogische Notstand mit Hilfe der Mitwirkung von unbezahlten "Freiwilligen ein wenig abgemildert werden soll. Meines Erachtens eine miese Farce, besonders dann, wenn diese verlogene Aktion unter dem Deckmantel versuchter Gutmenschlichkeit daher kommt.


    Ich frage am 12.04.2019 kritisch die Verantwortlichen an:



    Sehr zeitnah erhalte ich am selben Tag (12.04.2019) diese Rückmeldung:


  • Am 15.04.2019 um 9:30 Uhr werde ich diese öffentlich gehaltene Rückmeldung an das Freiwilligen-Zentrum Offenbach senden:




    Fortsetzung 2. Teil meiner Kritik an den ehrenamtlichen Lernhelfer/innen in Offenbach in Beitrag # 4

  • Am 15.04.2019 um 9:30 Uhr werde ich diese öffentlich gehaltene Rückmeldung an das Freiwilligen-Zentrum Offenbach senden: (....)


    Fortsetzung 2. Teil meiner Kritik an den ehrenamtlichen Lernhelfer/innen in Offenbach in Beitrag # 4


    Hier ist der 2. Teil meiner Kritik an den ehrenamtlichen Lernhelfer/innen in Offenbach:


    Fortsetzung 3. Teil meiner Kritik an den ehrenamtlichen Lernhelfer/innen in Offenbach in Beitrag # 5

  • Hier ist der 2. Teil meiner Kritik an den ehrenamtlichen Lernhelfer/innen in Offenbach:


    3. Teil meiner Kritik an den ehrenamtlichen Lernhelfer/innen in Offenbach in Beitrag # 5

    Hier der 3. Teil meiner Kritik an den ehrenamtlichen Lernhelfer/innen in Offenbach:


  • Und? Haben sie irgendwas geantwortet? Sicherlich nicht. Hier verdienen sich einige wenige eine goldene Nase. Im Namen des Guten. Das Schlimme dabei ist: Sie kommen damit durch. Immer mehr.

    Dieses Schreiben geht erst morgen (15.04.2019) raus. Ich gehe jedoch davon aus, dass auf dieses Schreiben der Dame von diesem Freiwilligen-Zentrum nichts mehr einfallen dürfte, was sie mir entgegnen kann. Das wäre schade, aber so läuft es fast immer, wenn der Gegenseite die Argumente ausgehen. (bzw. solche nie vorhanden waren).


    Egal, ich sehe es als wichtig Präsenz zu zeigen und diesen Mogelvereinen deutliche Grenzten auf zu zeigen. Fas kennen die von mir und da darf ich die nicht enttäuschen. :yesnod: