Wasserstoff und Brennstoffzelle - Energiewirtschaft, Haustechnik, Strom, Wärme, Elektromobilität

  • Neulich bin ich mal auf etwas ganz neues gestoßen. 8) Noch cooler als Fusionsreaktoren. :huh:
    Neutrinovoltaic ! Ich dachte zuerst, dass das wieder mal so eine Fake-Sau ist, die man durch das Energie-Dorf treiben will, aber Professor Unger fand ich irgendwie glaubwürdig darin, dass da etwas dran sein könnte. Eine innovative Technologie, die saubere Energie im Überfluss schafft, ist natürlich der sicherste Weg, die Klimakatastrophe abzuwenden. Aber sie gräbt anderen großen Spielern auf dem Energiemarkt das Wasser ab.


    Gefragt, ob seiner Meinung nach wirtschaftliche Interessen von Konzernen gegen die Aktivitäten der Neutrino EnergyGroup gerichtet seien könnten, sagte Unger: "Davon können Sie ausgehen!" Und wann er mit einem Umdenken rechne? "Dafür brauchen wir noch ein paar Corona-Krisen."

  • VT: steht bereits alles in staatlichen unterirdischen Bunkern (zur Erforschung)

    Top Secret ... Industriespionage und so ...

    8)

    „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

  • Neulich bin ich mal auf etwas ganz neues gestoßen. 8) Noch cooler als Fusionsreaktoren. :huh:
    Neutrinovoltaic ! Ich dachte zuerst, dass das wieder mal so eine Fake-Sau ist, die man durch das Energie-Dorf treiben will, aber Professor Unger fand ich irgendwie glaubwürdig darin, dass da etwas dran sein könnte. Eine innovative Technologie, die saubere Energie im Überfluss schafft, ist natürlich der sicherste Weg, die Klimakatastrophe abzuwenden. Aber sie gräbt anderen großen Spielern auf dem Energiemarkt das Wasser ab.


    Gefragt, ob seiner Meinung nach wirtschaftliche Interessen von Konzernen gegen die Aktivitäten der Neutrino EnergyGroup gerichtet seien könnten, sagte Unger: "Davon können Sie ausgehen!" Und wann er mit einem Umdenken rechne? "Dafür brauchen wir noch ein paar Corona-Krisen."

    Hier trifft mal wieder der Spruch zu: "Als Gott den Professor schuf, schuf der Teufel den Kollegen!":D:D:D:!::!::!:

  • Mittlerweile, und dank des staatlicherseits nur zu gern in Kauf genommenen Mitnahmeeffekts der Förderprämie, mehren sich auf unseren Straßen die Fahrzeuge mit dem E-Kennzeichen. Es scheint, als wolle der Verbraucher das politisch a(n)visierte Datum für die Verkehrs-/Energiewende nach Kräften noch vorzuverlegen...

  • Mittlerweile, und dank des staatlicherseits nur zu gern in Kauf genommenen Mitnahmeeffekts der Förderprämie, mehren sich auf unseren Straßen die Fahrzeuge mit dem E-Kennzeichen. Es scheint, als wolle der Verbraucher das politisch a(n)visierte Datum für die Verkehrs-/Energiewende nach Kräften noch vorzuverlegen...

    Wie viele von den Karren werden als Geschäftswagen gefahren? Da wird auf Kosten der Allgemeinheit noch'n Steuergroschen mehr abgegriffen.

  • Wie viele von den Karren werden als Geschäftswagen gefahren? Da wird auf Kosten der Allgemeinheit noch'n Steuergroschen mehr abgegriffen.

    Das Problem besteht darin, dass die Vollhybride nur mäßig Förderung erfahren, obwohl sie die realen Einsparungen bringen und keine zusätzliche teure Infrastruktur benötigen! Die einseitige Orientierung auf batterieelektrische Fahrzeuge ist ein absoluter Politikfehler!

  • Wie viele von den Karren werden als Geschäftswagen gefahren? Da wird auf Kosten der Allgemeinheit noch'n Steuergroschen mehr abgegriffen.

    Es sind wohl eher die "halbstaatlichen" Unternehmen (Stromversorger/ÖPNV/Post), die Elektromobile dienstlich nutzen - für Außendienstler oder CEOs privater Unternehmen lohnt so ein Kurzstreckenflitzer nicht...


    Aber es ist erschreckend, zu sehen, dass selbst Autofachzeitschriften fast nur noch über E-Mobile berichten.

  • Aber es ist erschreckend, zu sehen, dass selbst Autofachzeitschriften fast nur noch über E-Mobile berichten.

    Die sogenannten "AUTOFACHZEITSCHRIFTEN" sind sowieso ein Übel, denn sie mutieren seit Jahren, wie auch die das Automobil betreffenden Sendungen immer mehr zu WERBEORGANEN des übelsten AUtoherstellers der Erde, des VW- Konzerns, der dazu noch eine erhebliche Lobbiimusstrategie in der Regierung verfolgt, wodurch einseitig die batterieelektrische Variante der Verkehrspolitik zugunsten des riskanten Geschäftsmodells von VW bevorzugt wird!

  • Bester Herr Kater, würdest Du Ähnliches auch schreiben, wenn TOYOTA in den Genuss von Gratis-Werbung käme?

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • "Weg von Elektromobilität - zurück zum Verbrenner mit viel PS!"

    meint heute Sarah Wagenknecht. :D

    Die Windmühlen haben wir heute ja! Also hatte MARX doch Recht. Und die Brennstoffzelle sowie eine elektovoltaisch basierte Wasserstoffwirtschaft sind allemal die bessere Alternative zu den batterieelektrischen Technologien, zumindest solange es keine besseren Batterien gibt!

  • Die Windmühlen haben wir heute ja! Also hatte MARX doch Recht. Und die Brennstoffzelle sowie eine elektovoltaisch basierte Wasserstoffwirtschaft sind allemal die bessere Alternative zu den batterieelektrischen Technologien, zumindest solange es keine besseren Batterien gibt!

    An besseren Akkus wird mit Hochdruck geforscht. Und tatsächlich gibt es schon einige vielversprechende Kandidaten, die in puncto räumliche Ausdehnung, Gewicht, Kapazität und Lebensdauer die herkömmlichen Akkus weit übertrumpfen. Meistens hakelt es noch an der Wirtschaftlichkeit oder Sicherheit, dh. irgendwas in der Produktionskette ist noch zu teuer oder zu gefährlich, um das Ding zur Serienreife zu bringen.


    Feinde der E-Mobilität leugnen jedoch diese Fortschritte, ja sie behaupten sogar, dass die Produktion von Elektroautos den CO2-Ausstoß herkömmlicher Autos übersteigt. Der totale Wahnsinn!


    Mit populistischen Lügen fängt man Ewiggestrige, wie der Rattenfänger mit seiner Flöte. :(


    Btw, technischer Fortschritt hat schon immer diffuse Ängste im Pöbel geweckt. Man denke nur an die ersten Eisenbahnen oder Kernkraftwerke.

  • Feinde der E-Mobilität leugnen jedoch diese Fortschritte, ja sie behaupten sogar, dass die Produktion von Elektroautos den CO2-Ausstoß herkömmlicher Autos übersteigt. Der totale Wahnsinn!


    a) Wer die E-Mobilität kritisiert, muss noch lange nicht ein Feind derselben oder des Fortschritts sein.


    b) Die E-Autos sollen de facto einen Übergang von mit Verbrennungs-Autos verstopfen Straßen zu weiter genauso (oder gar schlimmer) verstopfen Straßen bewerkstelligen, auf denen dann nur anteilig mehr E-Autos sich gegenseitig den Platz wegnehmen.


    c) würde b) zur Realität (geplant ist das), würde unsere künftige Mobilität weiterhin zu viel Primärenergie, Flächen und Ressourcen verbrauchen.


    Das E-Auto kann in verbesserter Ausführung ein Teil der Lösung der Verkehrsprobleme sein wenn das Gesamtpaket stimmen würde. Das letztere müsste aber auf eine Verlagerung des motorisierten Individualverkehrs zugunsten der öffentlichen Verkehre setzen und genau an dem haben große Teile der von der Straßenverkehrslobby manipulierten Politik kein Interesse. So verkommt die E-Mobilität zu einem müden Greenwashing das in der Sackgasse seine Runden dreht.

  • a) Wer die E-Mobilität kritisiert, muss noch lange nicht ein Feind derselben oder des Fortschritts sein.

    Dann schau dir mal die Typen an, die das tun. Das sind ausnahmslos intellektuelle Geisterfahrer und/oder Pappnasen von den politischen Rändern. Wagenknecht sollte Benzinwagenknecht heißen. Genau so kommt sie nämlich rüber.

    b) Die E-Autos sollen de facto einen Übergang von mit Verbrennungs-Autos verstopfen Straßen zu weiter genauso (oder gar schlimmer) verstopfen Straßen bewerkstelligen, auf denen dann nur anteilig mehr E-Autos sich gegenseitig den Platz wegnehmen.

    Das ist astreine Wagenknecht-Rhetorik. Angesichts der Klimakatastrophe sind vertopfte Straßen sowas von egal! :(

  • Dann schau dir mal die Typen an, die das tun. Das sind ausnahmslos intellektuelle Geisterfahrer und/oder Pappnasen von den politischen Rändern. Wagenknecht sollte Benzinwagenknecht heißen. Genau so kommt sie nämlich rüber.

    Das ist astreine Wagenknecht-Rhetorik. Angesichts der Klimakatastrophe sind vertopfte Straßen sowas von egal! :(

    Es ist doch noch immer wieder erstaunlich wie viel Nonsens du in nur 5 Zeilen unter bekommst.

  • Bei Informationen ueber E - Autos werden die Leute, sowohl von der Kontra wie Pro - Seite, nach Strich und Faden veraxxxht.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Bei Informationen ueber E - Autos werden die Leute, sowohl von der Kontra wie Pro - Seite, nach Strich und Faden veraxxxht.

    Auf jeden Fall halte ich, wie schon öfter erwähnt, Lithium-Eisenphosphat-Akkus (LiFePO4) ohne Schwermetalle, mit hoher Zyklenfestigkeit und so gut wie unbrennbar, für sehr praxistauglich und umweltfreundlich.

    Über den erfolgreichsten Nutzer solcher Batterien, BYD, berichtete ich bereits vor jahren.

    Auch das Problem der niedrigeren Energiedichte scheint mittlerweile gelöst zu sein.

  • Auf jeden Fall halte ich, wie schon öfter erwähnt, Lithium-Eisenphosphat-Akkus (LiFePO4) ohne Schwermetalle, mit hoher Zyklenfestigkeit und so gut wie unbrennbar, für sehr praxistauglich und umweltfreundlich.

    Das mag ja vordergründig so sein. Generell ändert es aber nichts am Problem, weil es Grundlagen negiert. Es ist immer noch so, dass dieses Land nur deshalb funktioniert, weil es MIV gibt. Der irgendwie für die meisten, die ihn auch benötigen, bezahlbar ist. Oder besser funktionierte, denn genau denen wird er gerade unmöglich gemacht ohne gleichwertige, bezahlbare Alternativen zur Verfügung stellen zu können oder erst mal zu wollen. Es wurden ja nicht mal die Gesetze abgeändert, die Kfz- Nutzung für einen nicht ganz kleinen Bevölkerungsteil erforderlich machen. Kleinstes Beispiel: Für den erforderlichen Führerscheinumtausch (der keiner ist, weil mir Klassen gestrichen werden), werde ich 700 km fahren, um das Formblatt 37a zu beschaffen. Dazu 60 km zur Führerscheinstelle und 50 km zum Arzt. Bestenfalls. Nächste Woche brauche ich 5 Balken fürs Dach des Anbaus. Die würde man mir für 70 Euro liefern. Theoretisch, denn praktisch ist die Straße für die Lieferfahrzeuge nicht befahrbar, weil man an einem Ende versucht hat, Glasfaserkabel zu verlegen. Und sich nun streitet, wer die zusammenbrechende Straße bezahlt. Ende offen. Es ginge noch mit einer Spedition. Kostet um die 200 Euro. Was soll ich denn machen? Mir für 80.000 einen Tesla (mit 2,4 Tonnen Gewicht) holen, um die Balken dort reinzuschmeißen? Oder damit auf die Kolchose fahren? Die Vorstellungen sind völlig abseits der gesellschaftlichen Realität. Und wäre man sich hier einig, dann würden mal alle privaten Kfz- Nutzer das Ding für 2 Wochen stehen lassen. mal sehen, welcher Stein dann noch auf dem anderen steht. Leider Wunschdenken.


    Und LiPoFe4: Die Preise kennst du?