Wasserstoff und Brennstoffzelle - Energiewirtschaft, Haustechnik, Strom, Wärme, Elektromobilität

  • Wie kann man superlinks und SPD nur in einem Atemzug nennen?

    Das hängt mit dem Standpunkt des Betrachters zusammen. Je weiter rechts dieser steht, umso linker wirkt die sPD, selbst wenn sie rechts der Mitte einzuordnen ist.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Wieso? Die Union nennt sich ja auch "christlich"....

    Ja, aber das ist die eigene Einschätzung, nicht die von anderen zugeschriebene. Die sPD hält sich nur für sozial, nicht aber für "superlinks"


    errare humanum est

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Tokio fördert den Aufbau der Wasserstoffwirtschaft mit Milliarden, während in Deutschland Industriepolitik verpönt ist. Der Markt soll ja alles richten. Dabei ist es ziemlich offensichtlich, dass der Markt keine Wende innerhalb der Energiewirtschaft herbeiführen wird, denn den gewünschten Markt muss man erst schaffen und die Energiewende hin zu sauberer und bezahlbarer Energie, die praktisch unbegrenzt zur Verfügung steht, kann nur aus einer mutigen Vision und konsequenter Politik entstehen. Dafür hat Japan sein METI, das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie. Wir haben Altmaier… Naja, das ist vielleicht ein ungerechter Vergleich, aber das Vorgehen der Japaner macht ziemlich deutlich, dass der Staat ganz konkret etwas tun kann, um gegen den Klimawandel anzukämpfen. Ein Kampf der sich lohnt und der ganz sicher überzeugender ist, als Verzicht zu predigen.

  • Jetzt hat auch noch Hyundai eine Tochtermarke lanciert, die einen sportlich gestylten Zweisitzer namens Mint präsentiert, der auf der Internationalen Autoshow New York gezeigt werden soll.

    Und inmitten der ganzen Elektro-Euphorie kürzt China die Subventionen für E-Autos um die Hälfte. Von daher braucht die Elektromobilität auch in China noch etwas mehr Zeit. Sieht danach aus, als hätten die Chinesen nicht so einen langen Atem wie die Japaner. Aber Hauptsache die Chinesen kaufen Autos. Darauf setzen ja besonders deutsche Hersteller wie es ebenfalls aus Schanghai zu hören ist. Warum sollten wir uns dann das Autofahren von Verzichtspropheten mies machen lassen ? ;) Und warum sollen die Chinesen deutsche Autos kaufen, während hier kein einziger jaki ein chinesisches Elektroauto abgekauft hat ? Vielleicht findet sich ja in den VW-Fahrzeugen, die in China verkauft werden irgendwo unter dem Sitz ein grünes Nummernschild ? Ein neuer Trick der VW-Manager. Dieses mal mehr im analogen Bereich, weil das mit der Software bei VW ja ein Riesenproblem zu sein scheint. :hehehe:

  • […] Vielleicht findet sich ja in den VW-Fahrzeugen, die in China verkauft werden irgendwo unter dem Sitz ein grünes Nummernschild ? […]

    "Grüne" Nummernschilder, also solche mit grüner Schrift auf weißem Grund, zeigen in Deutschland eher an, dass das Fahrzeug steuerbefreit ist, das gilt bisweilen für Schaustellerfahrzeuge und oftmals für land- oder forstwirtschaftlich genutzte… Elektroautos tragen ein "E-Kennzeichen".

  • "Grüne" Nummernschilder, also solche mit grüner Schrift auf weißem Grund, zeigen in Deutschland eher an, dass das Fahrzeug steuerbefreit ist, das gilt bisweilen für Schaustellerfahrzeuge und oftmals für land- oder forstwirtschaftlich genutzte… Elektroautos tragen ein "E-Kennzeichen".

    Das mit den grünen Nummernschildern war auf den von mir verlinkten Artikel bezogen (damit haben die Chinesen freie Fahrt, auch bei Smog), aber das E-Kennzeichen war natürlich hier auch wichtig zu erwähnen. :opa:

  • Und inmitten der ganzen Elektro-Euphorie kürzt China die Subventionen für E-Autos um die Hälfte. Von daher braucht die Elektromobilität auch in China noch etwas mehr Zeit. Sieht danach aus, als hätten die Chinesen nicht so einen langen Atem wie die Japaner....

    Abwarten. Auch aus dem Artikel:


    "...Eine Million E-Autos wurden im vergangenen Jahr in China auf dem Papier verkauft, die meisten tragen im Westen nie gehörten Namen, etwa Honor, Eado oder Bao, und sie kosten teilweise nur 10 000 oder 20 000 Euro. Aber die meisten fahren auch nicht besonders weit. Viele Chinesen haben sich diese Wagen angeschafft, um an grüne Nummernschilder zu kommen, die allzeit freie Fahrt versprechen, auch bei Smogalarm. Auch um diesem Wildwuchs vorzubeugen, hat die Regierung in Peking die E-Auto-Subventionen nun halbiert..."

  • Auch um diesem Wildwuchs vorzubeugen, hat die Regierung in Peking die E-Auto-Subventionen nun halbiert..."

    Was von der Regierung natürlich auch sehr vernünftig war....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Was von der Regierung natürlich auch sehr vernünftig war....

    Herr Prof. Dr. Christoph Buchal aus Köln hat eine Studie erstellt, die den CO2 Ausstoß von Batterie-betriebenen e-Autos insgesamt berücksichtigt, darunter den dt. Strommix, die Herstellung der Fahrzeuge und dabei insbesondere die der Batterien. Das Ergebnis ist erschreckend: die bisher im Markt befindlichen Typen erzeugen 11 bis 28 % mehr Belastung als ein Diesel Fahrzeug des derzeitigen Standes der Technik! Die bisherigen E-Autos erweisen sich so als Mogelpackung fürs Klima, abgesehen von den weiteren Nachteilen, wie Preise, Reichweiten und der ausbeuterischen Gewinnung der Rohstoffe.

  • Hehe, da war wieder das UFO-Institut am Werk, die unternehmensfreundliche Klitsche des ehemaligen Chefs Prof.Unsinn.


    Ein Teil der Finanzierung des Instituts wird übrigens durch die sogenannte "Freundesgesellschaft" geleistet.

    https://www.cesifo-group.de/de…he-Board-of-Trustees.html


    Trau schau wem ....

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Was nutzt ein Dieseltank, wenn er leer ist?

    Da kommt dann ausgelutschtes Frittenöl rein....:cornut:


    Not macht eben erfinderisch und mit einem alten Diesel klappt das vorzüglich, die neuen PumpeDüsen Diesel werden sich warscheinlich an dem Zeugs verschlucken....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Wir haben Altmaier… Naja, das ist vielleicht ein ungerechter Vergleich, aber ...

    Och, wenn man derart unter den unsere Zukunft verspielenden Politik-Nulpen zu leiden hat, darf man ab zu auch mal guten Gewissens ungerecht sein, zudem es Altmaier selbst vermutlich am wenigsten juckt, wenn wir in unserer Verzweiflung in diversen Foren ab und an zur Ungerechtigkeit tendieren. :)


    Der deutsche 'Staat' kommt halt immer dann aus seinem Versteck hervorgeprescht, wenn man ihn am wenigsten gebrauchen kann, dann drangsaliert er den Bürger mit einem Wust unnötiger Bürokratie, kontraproduktiver Regulierung (Datenschutzgesetze, Uploadfilter, ...), Steuern und Gebühren und zwingt mich beispielsweise meine PV-Anlage und den Stromspeicher ins Marktstammdatenregister einzutragen, wobei ich seitenlang absurdeste Fragen zu beantworten habe.

    Bräuchte man ihn dagegen tatsächlich mal, wenn es beispielsweise darum geht, potenzielle Zukunftstechnologien zu erkennen und konsequent zu fördern, steckt er den Kopf in den Sand, um nur ja nichts sehen oder hören zu müssen, damit alles so bleibt wie es ist und immer war. Man will ja seine guten Beziehungen zur ebenfalls die Zukunft verpennenden deutschen Industrie nicht aufs Spiel setzen. Ein Trauerspiel!


    Relativierend muss ich aber anmerken, dass Politik bis zu einem gewissen Grad oft auch ein Spiegel der Gesellschaft ist. Wenn ich mir die Kommentare in den Online-Foren deutscher Medien so ansehe, spricht aus vielen eine Einstellung, die ich mal mit "stockkonservativ und innovationsfeindlich" zu beschreiben versuche. Was der typische (sorry für die Pauschalisierung) deutsche Forenkommentator nicht kennt, frisst er eben nicht, Punkt. :)

    Deutschland lebt von seiner in vergangenen Zeiten erarbeiteten Substanz, und meiner Meinung nach wird mit einer für unsere Zukunft gefährlichen, selbstgefälligen Arroganz ("Nur deutsche Ingenieure wissen wie's geht." etc.) eben jene gerade verschlafen (und ich meine hier nicht nur die Autoindustrie).

  • Sieht danach aus, als hätten die Chinesen nicht so einen langen Atem wie die Japaner.

    Das glaube ich nicht. BYD, Geely und andere chinesische Firmen werden ihren Weg schon gehen.


    Man sollte sich nur mal klar machen, was Passagen wie diese aus dem Industrie Magazin bedeuten ...:

    "Doch vor allem bei den E-Autos hängen die Deutschen anderen Herstellern hinterher. Wichtigster Hersteller in China ist auch nicht etwa der US-Elektropionier Tesla, sondern die einheimische Marke BYD. Um den technologischen Rückstand zu verringern, suchen die deutschen Hersteller die Zusammenarbeit: BMW arbeitet bei der Elektrifizierung des Minis mit Great Wall zusammen, Daimler lässt seinen Elektro-Smart künftig von Geely bauen. Dudenhöffer glaubt: "China wird Technologieführer im Autogeschäft.""

  • Dudenhöffer glaubt: "China wird Technologieführer im Autogeschäft.""

    Wobei ich ihm das sogar abnehmen könnte....wie mit Sicherheit in anderen Sachen auch....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Das glaube ich nicht. BYD, Geely und andere chinesische Firmen werden ihren Weg schon gehen.


    Man sollte sich nur mal klar machen, was Passagen wie diese aus dem Industrie Magazin bedeuten ...:

    "Doch vor allem bei den E-Autos hängen die Deutschen anderen Herstellern hinterher. Wichtigster Hersteller in China ist auch nicht etwa der US-Elektropionier Tesla, sondern die einheimische Marke BYD. Um den technologischen Rückstand zu verringern, suchen die deutschen Hersteller die Zusammenarbeit: BMW arbeitet bei der Elektrifizierung des Minis mit Great Wall zusammen, Daimler lässt seinen Elektro-Smart künftig von Geely bauen. Dudenhöffer glaubt: "China wird Technologieführer im Autogeschäft.""

    Herr Prof. Dudenhöfer dürfte Recht bekommen, denn ein Potential von 1,4 Milliarden Menschen bringt bei umfassenden Investitionen in Bildung, Wissenschaft und Forschung eben zwangsläufig mehr Genie hervor als das kleine Deutschland mit 80 Millionen Menschen, die darüber hinaus gewollt von den Regierenden und ihren Herren im Hintergrund dumm gehalten werden. Allerdings ist die Batterietechnologie nicht zukunftsträchtig, denn die Zukunft gehört der elektrovoltaischen Wasserstoffwirtschaft, die sich einfach weltweit durchsetzen wird. Und Konzerne, wie Toyota und Kia/Hyundai, sollte man nicht unterschätzen.