Katastrophale Umweltsünden

  • ... Steuererhöhungen vorschlägt, wie die Erhöhung der Mehrwertsteuer, die angeblich den Bauern helfen soll, obwohl jeder wissen müsste, das Steuern nie zweckgebunden eingesetzt werden sondern im großen Topf landen, wo dann die Löcher gefüllt werden, die Politiker mit unseriösen Handeln erzeugt haben.

    Jährlich werden Milliarden Subventionen an die Landwirtschaft gezahlt, und natürlich (woher auch sonst) aus Steuergeldern.

    Als man die Subventionen einführte, stand die Versorgungssicherheit im Vordergrund. Mittlerweile ist ein Umdenken dringend erforderlich hin zu mehr Umweltschutz. Aber zum Nulltarif ist der auch nicht zu haben.

  • Es gibt kaum noch Landwirtschaft, die sich mit der Erzeugung mit Lebensmitteln beschäftigt resp. davon leben kann.

    Ich lebe in einer Gegend, die sehr gute Ackerböden vorzuweisen hat.

    Ich sah seit der "Wende" meist Raps, und neuerdings Mais, sowie die dazugehörigen Vergasungsanlagen.

    Weizen fürs Brot, Gerste fürs Bier etc. kann man billig von Polen, Ukraine, Russland kaufen.

  • Jährlich werden Milliarden Subventionen an die Landwirtschaft gezahlt

    Das dumme dabei, diese Subventionen kommen größtenteils den großen Betrieben zu gute.

    Aber grad die sind ja die Problemerzeuger.

    Subventionen sollten entweder komplett eingestellt werden oder zeitlich befristet sein.

    Nichts gegen eine Anschubförderung für Technologien, die umweltfreundlich sind oder innovativ.


    Nur so wie es grad verteilt wird, kann es nicht weiter gehen.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Es gibt kaum noch Landwirtschaft, die sich mit der Erzeugung mit Lebensmitteln beschäftigt resp. davon leben kann.

    Ich lebe in einer Gegend, die sehr gute Ackerböden vorzuweisen hat.

    Ich sah seit der "Wende" meist Raps, und neuerdings Mais, sowie die dazugehörigen Vergasungsanlagen.

    Weizen fürs Brot, Gerste fürs Bier etc. kann man billig von Polen, Ukraine, Russland kaufen.

    Trotzdem haben wir in Deutschland bei Fleisch, Milch, Kartoffeln, Zucker und Getreide einen Selbstversorgungsgrad von deutlich über 100%.

  • Jährlich werden Milliarden Subventionen an die Landwirtschaft gezahlt, und natürlich (woher auch sonst) aus Steuergeldern.

    Als man die Subventionen einführte, stand die Versorgungssicherheit im Vordergrund. Mittlerweile ist ein Umdenken dringend erforderlich hin zu mehr Umweltschutz. Aber zum Nulltarif ist der auch nicht zu haben.

    Nur sollte man auch mal schauen, wer von den Subventionen am meisten profitiert! Das sind nicht die bäuerlichen Betriebe, sondern sogar Chemiekonzerne und vor allem große Kapitalgruppierungen, die in Brüssel mit ihren Lobbyverbänden Politik machen.

  • Es gibt kaum noch Landwirtschaft, die sich mit der Erzeugung mit Lebensmitteln beschäftigt resp. davon leben kann.

    Ich lebe in einer Gegend, die sehr gute Ackerböden vorzuweisen hat.

    Ich sah seit der "Wende" meist Raps, und neuerdings Mais, sowie die dazugehörigen Vergasungsanlagen.

    Weizen fürs Brot, Gerste fürs Bier etc. kann man billig von Polen, Ukraine, Russland kaufen.

    Das meiste wird schon in Deutschland selbst erzeugt, nur sind die Methoden nicht optimal, Fruchtfolgen werden zusammengestrichen auf 3 bis 4 Kulturen, die Bodenspekulation hat Größen erreicht, die absolut nicht mehr zu rechtfertigen sind und den Bauern die Luft abschnüren. Hinzu kommt, dass immer mehr fruchtbare Flächen der Landwirtschaft entzogen werden, weil eben in den Ballungszentren der Quadratmeter Boden als Bauland heute soviel kosten kann, wie normal ein ganzer Hektar Ackerland. Wir brauchen eine völlig andere Standortpolitik! Merkel muss weg, die CDU/CSU muss auf Jahre in die Opposition und ein Bündnis von SPD/LINKE/GRÜNE muss die Regierung übernehmen.

  • Wir brauchen eine völlig andere Standortpolitik! Merkel muss weg, die CDU/CSU muss auf Jahre in die Opposition und ein Bündnis von SPD/LINKE/GRÜNE muss die Regierung übernehmen.

    Spannende Frage:was sagen die Wähler dazu??

    In etlichen Regionen kann die Union einen Besenstiel aufstellen und der würde gewählt.

    War früher im Ruhrpott -nur mit der SPD -ähnlich.

    Times are changing????

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Spannende Frage:was sagen die Wähler dazu??

    Die Wähler müssten ja mal langsam begreifen, dass die Groko mit ihrer Politik den Karren mit Vollgas an die Wand fährt! Wie dumm oder dämlich muss man denn sein, noch immer jene zu wählen, die es definitiv nicht können? Wenn die SPD dann noch Scholz zum Parteivorsitzenden wählt, kann sie sich auch eingraben lassen. Hier müssen völlig neue begabte Leute in die Führung!

  • Die Wähler müssten ja mal langsam begreifen, dass die Groko mit ihrer Politik den Karren mit Vollgas an die Wand fährt! Wie dumm oder dämlich muss man denn sein, noch immer jene zu wählen, die es definitiv nicht können? Wenn die SPD dann noch Scholz zum Parteivorsitzenden wählt, kann sie sich auch eingraben lassen. Hier müssen völlig neue begabte Leute in die Führung!

    Nun ist es so,dass in den "etablierten Vereinen" die Platzhalter die Newcomer regelmäßig nicht an die Schalthebel lassen.Die müssen entweder revolutionieren oder resignieren. Letzteres scheint die Regel zu sein.

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!