Diskussionen zum Grundgesetz

  • Frage :ist die Scheuklappe israelisch/zionistisch, islamisch,is-affin , fremdenfeindlich -oder einfach nur borniert??

    Beschränkt, würde ich sagen.

    Dyl U., was soviel wie Till Eulenspiegel bedeutet, mal wieder als Küchenpsychologe bei Abwertung anderer und als Mittel dient ihm eine behauptete Erkrankung. Aber sowas, nämlich jemandem mit Krankheiten zu stigmatisieren, steht zur Zeit hoch im Kurs. Auf Spiegel Online ist zu lesen: "Wer sich daran beteiligt, zeigt nicht nur das Offensichtliche: dass er schlechte Argumente hat und inhaltlich überfordert ist, sondern auch, dass er psychische Erkrankungen oder Behinderungen als etwas sieht, das einen Menschen abwertet und von Diskursen ausschließen sollte [...]". Weiter: "Dasselbe gilt für sogenannte Entwicklungsstörungen, Behinderungen oder Traumata. Das Asperger-Syndrom von Greta Thunberg wird immer wieder thematisiert, auch von schlecht informierten Gestalten, die sie damit diffamieren wollen, wie der AfD-Politiker Marc Jongen, der Thunberg im Bundestag "ein krankes Kind" nannte: "Denn es ist bekannt, dass Greta Thunberg am Asperger-Syndrom... usw

    Hier wird von allen alles durcheinandergehauen. Klar ist, Das Mädel iat Autistin, kann aber sehr gut auswendig lernen und ihre Krankheit hat sich durch ihre Tätigkeit als Protagonist und Demonstrant erkennbar gebessert. Wahr ist aber auch, dass die Aktion des freitäglichen Schulschwänzens nicht von ihr ausgeht, sondern das Ergebnis der Tätigkeit von PR-Agenturen ist.

    Ich war lange der Meinung, dass außer Geschrei nix dabei herauskommt, weil kein einziges verbesserndes Gesetz die Folge war, aber anscheinend bewegt sich jetzt doch ein bisschen was, wir werden sehen.

    Eine allgemeine Tendenz zeigt sich leider auch in diesem kleineren Kreise - in den europäischen Völkern zeigt sich eine zunehmende Unzufriedenheit mit der Demokratie, und leider ist der Stern dieser Staatsform selbst in den USA am Sinken… wohin soll dies nur führen?

    Wenn´s dem Esel zu wohl ist...

  • Eine allgemeine Tendenz zeigt sich leider auch in diesem kleineren Kreise - in den europäischen Völkern zeigt sich eine zunehmende Unzufriedenheit mit der Demokratie, und leider ist der Stern dieser Staatsform selbst in den USA am Sinken… wohin soll dies nur führen?

    Du weisst sicher selbst, es gibt keine Unzufriedenheit mit der Demokratie, nur ist das, was uns als Demokratie verkauft wird, nur noch eine hohle Phrase derselben, weil sie derart deformiert worden ist, dass der Souverän kaum noch eine echte Wahl hat.

  • ............... Er sollte froh sein, dass er jetzt gegen den Staat sein freies Wort erheben darf, ...

    Wo habe ich "gegen den Staat" auch nur das kleinste Wort" frei erhoben. Ich kämpfe hier für die Demokratie im Staat, also staatserhaltend und festigend, denn der Staat wird von seinen Bürgern getragen und von vor allem der Interessenübereinstimmung der Bürger mehrheitlich im Staat. Wenn die Führung allerdings die Demokratie deformiert, Volksabstimmungen zu wichtigen Fragen nicht zulässt, über die Köpfe der Menschen hinweg regiert, ist das real staatsgefährdent.

  • Wo habe ich "gegen den Staat" auch nur das kleinste Wort" frei erhoben. Ich kämpfe hier für die Demokratie im Staat, also staatserhaltend und festigend, denn der Staat wird von seinen Bürgern getragen und von vor allem der Interessenübereinstimmung der Bürger mehrheitlich im Staat. Wenn die Führung allerdings die Demokratie deformiert, Volksabstimmungen zu wichtigen Fragen nicht zulässt, über die Köpfe der Menschen hinweg regiert, ist das real staatsgefährdent.

    Was ist das anderes, wenn Du schreibst: "Du weisst sicher selbst, es gibt keine Unzufriedenheit mit der Demokratie, nur ist das, was uns als Demokratie verkauft wird, nur noch eine hohle Phrase derselben, weil sie derart deformiert worden ist, dass der Souverän kaum noch eine echte Wahl hat."


    Wenn jemandem vorgeworfen wird, er rede schlecht über seine Frau, und er antwortet: "Wo rede ich schlecht über meine Frau? Ich will unsere Ehe erhalten und kämpfe deshalb dafür, dass sie sich mal wäscht, gelegentlich kocht und auch mal mit mir redet"

  • Was ist das anderes, wenn Du schreibst: "Du weisst sicher selbst, es gibt keine Unzufriedenheit mit der Demokratie, nur ist das, was uns als Demokratie verkauft wird, nur noch eine hohle Phrase derselben, weil sie derart deformiert worden ist, dass der Souverän kaum noch eine echte Wahl hat?"..................

    Hier wird wieder deutlich, was uns im Denken unterscheidet. Wenn ich eine "deformierte Demokratie" kritisiere, bin ich keinesfalls mit dem System "Demokratie" unzufrieden, noch lehne ich Demokratie ab. Zudem würde ich nie schlecht von meiner Frau oder über Damen insgesamt sprechen, sondern das mit ihnen persönlich ansprechen, was mir nicht gefällt.

    Der Souverän kann erwarten, dass die gewählten parlamentarischen Repräsentanten seine Interessen vertreten, tun sie das nicht oder unvollkommen, so ist er mit denen unzufrieden, aber keinesfalls mit der Demokratie als solcher. Und wenn Parteien im Grunde nicht wählbare Kandidaten aufstellen, zum großen Teil über Listenplätze in die Parlamente bringen, in der Programatik keine Alternativen bieten oder aber in Koalitionen solche zur Unkenntlichkeit verwässern, wie seit jahren in der GroKo, so ist die Demokratie deformiert. Das ist kritikwürdig und gehört verändert! Und dazu sind Volksentscheide ein wirksames Korrektiv!