Diskussionen zum Grundgesetz

  • Nur weil es Tradition ist, könnten wir uns als leuchtendes Beispiel ohne weiteres davon verabschieden.

    Ach darum geht es....na das ist ja gaaanz wichtig....die moralische Erhabenheit....

    Wo ist das Problem, ein Wort aus dem GG zu streichen?

    Wo ist das Problem, ein Wort nicht zu streichen?

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Ich bin zum Glück KEIN Europäer.....



  • Naja, ich finde es nicht so gut, wenn Deutschland hier einen Sonderweg beschreitet.


    Der Begriff "Rasse" ist nicht automatisch böse, nur weil es Rassismus gibt.

    So wie "Sozial" ebenfalls nichts Schlechtes ist, bloß weil der Sozialismus diesen Begriff in den Schmutz getreten hat.

    Der "Sonderweg" würde immerhin dem Stand der Wissenschaft entsprechen.


    Es ist umgekehrt, Rassismus gibt es nur, weil man allzu lange dachte, dass sich die Menschen auch nach Rassen bestimmen lassen. Und Sozial hat mit Sozialismus nicht das Geringste zu tun, es ist nämlich nur ein Wortteil, und "das Böse" daran ist, wie so oft, der angefügte Wortteil "-ismus".

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Es ist umgekehrt, Rassismus gibt es nur, weil man allzu lange dachte, dass sich die Menschen auch nach Rassen bestimmen lassen.

    Die Unterschiedlichkeit bestimmter Menschengruppen ist offensichttlich. Daran ist erstmal gar nicht Schlechtes. Rassisten nehmen diesen Unterschied, um andere abzuwerten. Dabei scheren sie sich einen feuchten Kehricht darum, dass eine wissenschaftliche Definition von Menschenrassen nicht existiert. Für sie sind alle Schwarzen weiterhin Wilde aus dem Urwald. Das wird sich nicht ändern, nur weil man Rasse aus dem GG verbannt.

  • Es ist schon erstaunlich, dass sich Widerstand regt, wenn ein einziger, wissenschaftlich überholter Begriff aus dem GG gestrichen werden könnte. Schon erstaunlich. Was macht den das Wort so lieb und wert?

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Es ist schon erstaunlich, dass sich Widerstand regt, wenn ein einziger, wissenschaftlich überholter Begriff aus dem GG gestrichen werden könnte. Schon erstaunlich. Was macht den das Wort so lieb und wert?

    Der eigene Konservatismus, der sinnlose Änderungen ablehnt.

    Never change a running system. Das GG ist annähernd perfekt und bedarf solcher Änderungen nicht.

  • Von diesem simplen Wörtchen geht keinerlei Gefahr aus. Warum soll das rausfliegen?

    Waaas? Hast Du nix kapiert? Von diesem simplen Wörtchen geht jeglicher Rassimus aus.

    Der eigene Konservatismus, der sinnlose Änderungen ablehnt.

    Never change a running system. Das GG ist annähernd perfekt und bedarf solcher Änderungen nicht.

    Die Änderung bestünde in der Streichung eines einzigen, wissenschaftlich unsinnigen Wortes. Eine einzigen. Was ist denn genau, was Dich so daran hängen lässt?

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Der eigene Konservatismus, der sinnlose Änderungen ablehnt.

    Es ist eine sinnvolle Änderung, weil sie mit so gut wie keinem Aufwand verbunden ist und ein politisches Signal sendet. Klar wird man Hardcore-Rassisten damit nicht umstimmen, aber es ist ein kleiner Baustein im Einsatz gegen den Alltagsrassismus.

  • Es ist schon erstaunlich, dass sich Widerstand regt, wenn ein einziger, wissenschaftlich überholter Begriff aus dem GG gestrichen werden könnte. Schon erstaunlich. Was macht den das Wort so lieb und wert?

    Wie ich das schon einmal früher sagte, mir ist das egal. Lasst es drin, streicht es raus. Was mich stört das sind die Leute, die plötzlich überall bedenkliche Formulierungen und Symbole sehen. Sei es der Mohrenkopf, der Mohr in der Weihnachtskrippe usw. Ich sage dir, wenn all diese Leute sich aktiv antirassistisch engagieren würden. DAS wäre ein echter Gewinn

  • Was mich stört das sind die Leute, die plötzlich überall bedenkliche Formulierungen und Symbole sehen. Sei es der Mohrenkopf, der Mohr in der Weihnachtskrippe usw.

    Der Begriff "Mohrenkopf" war von Anfang an rassistisch, und bei dem "Mohr in der Weihnachtskrippe" ging es allein um die Darstellung, die eher einer Karikatur glich.

    Auch wenn das alles irgendwie "plötzlich" erscheint - besser spät als nie. Und woher weißt du, dass sich die Initiatoren nicht antirassistisch engagieren?

  • Der "Sonderweg" würde immerhin dem Stand der Wissenschaft entsprechen.


    Es ist umgekehrt, Rassismus gibt es nur, weil man allzu lange dachte, dass sich die Menschen auch nach Rassen bestimmen lassen. Und Sozial hat mit Sozialismus nicht das Geringste zu tun, es ist nämlich nur ein Wortteil, und "das Böse" daran ist, wie so oft, der angefügte Wortteil "-ismus".

    Und um allen gerechtzuwerden, soll eine Formulierung gewählt werden, die spätere Generationen dann erstmal googeln lassen wird, woher '"Rassismus" kommt, wenn es doch lt. Wissenschaft keine Rassen gibt.

    "Geplant sei nun eine "sprachliche Anpassung", die aber nicht dazu führen dürfe, "dass im Ergebnis der bisherige Schutzbereich verkleinert oder von Betroffenen als Verschlechterung empfunden wird". Schutz vor "Rassismus" könnte also Eingang ins Grundgesetz finden, das Wort "Rasse" aber verschwinden." https://www.sueddeutsche.de/po…d-begriff-rasse-1.5085426


    Einfach weg mit dem Wort "Rasse", wir haben nun einmal anlassbedingt noch einen deutschen Sonderweg insofern zu beschreiten und jetzt wäre eine solche Gelegenheit dank Grün im Sommer d. J.

    Es wäre eine Selbstverständlichkeit aller Parteien hier im Land m. E.


    Frdl. Grüße

    Christiane

  • Der Begriff "Mohrenkopf" war von Anfang an rassistisch, und bei dem "Mohr in der Weihnachtskrippe" ging es allein um die Darstellung, die eher einer Karikatur glich.

    Auch wenn das alles irgendwie "plötzlich" erscheint - besser spät als nie. Und woher weißt du, dass sich die Initiatoren nicht antirassistisch engagieren?

    Das waren schlechte Beispiele aber ich denke du weißt was ich meine

  • Du merinst, dass man sich nicht an jedem Pipifax aufhängen soll, klar. Da gebe ich Dir recht, und ich finde, dass etwa das Gendersternchen, das akustisch durch ein Stocken im Wort, das wie Schluckauf klingt, "mitgesprochen" werden soll, ein riesiger Unsinn ist. Warum nicht so viel Rücksicht auf eine Sprache nehmen, dass man die weibliche Form jeweils auch nennen kann - "Lehrer und Lehrerinnen begrüßen das häufige Öffenen der Fenster auch wegen der oft müffelnden Schüler."


    Dieser Gender-Unsinn ist aber inhaltlich etwas völlig anderes, als das Wort "Rasse" zu streichen, weil es einfach unterschiedliche Rassen nicht gibt. Wüprden sich die nächsten drei Generationen daran gewöhnen, dass es keine Rassen gibt, dann würde sich auch das Denken verändern. Rassisten würde gewissermaßen die Geschäftsgrundlage entzogen.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Der eigene Konservatismus, der sinnlose Änderungen ablehnt.

    Never change a running system. Das GG ist annähernd perfekt und bedarf solcher Änderungen nicht.

    Es ist genau an dieser Stelle eben nicht "nahezu perfekt" (wie auch an etlichen anderen), sondern auf Grund wissenschaftlicher Erkenntnisse überholt. Da sollte man nachbessern.

    Libertarismus. Eine einfältige rechte Ideologie, die sich ideal für diejenigen eignet,

    die nicht in der Lage oder nicht bereit sind, über ihre eigene soziopathische Haltung hinauszusehen.

    * Iain Banks

  • Du meinst, dass man sich nicht an jedem Pipifax aufhängen soll, klar. Da gebe ich Dir recht, und ich finde, dass etwa das Gendersternchen, das akustisch durch ein Stocken im Wort, das wie Schluckauf klingt, "mitgesprochen" werden soll, ein riesiger Unsinn ist. Warum nicht so viel Rücksicht auf eine Sprache nehmen, dass man die weibliche Form jeweils auch nennen kann - "Lehrer und Lehrerinnen begrüßen das häufige Öffenen der Fenster auch wegen der oft müffelnden Schüler."


    Dieser Gender-Unsinn ist aber inhaltlich etwas völlig anderes, als das Wort "Rasse" zu streichen, weil es einfach unterschiedliche Rassen nicht gibt. Wüprden sich die nächsten drei Generationen daran gewöhnen, dass es keine Rassen gibt, dann würde sich auch das Denken verändern. Rassisten würde gewissermaßen die Geschäftsgrundlage entzogen.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.