Der Brave-Browser - und sein Belohnungssystem für Webseitenbetreiber.

  • Wer von euch nutzt, so wie ich, den Brave-Browser?

    Es handelt sich dabei um OpenSource-Software, wobei besonderes Augenmerk auf den Schutz der Privatsphäre des Users gelegt wird. Ads und Tracker werden automatisch geblockt, was zudem die Surfgeschwindigkeit signifikant erhöht.


    Besonders interessant ist jedoch, dass man durch die Nutzung des Browsers Token der Kryptowährung BAT (Basic Attention Token) erhält, welche von Brave monatlich an die besuchten Seiten verteilt werden (man kann auch Seiten von den Rewards ausschließen). Das heißt statt Geld durch Werbung erhalten die Webseitenbetreiber eine Kryptowährung in Abhängigkeit davon, wie viel Aufmerksamkeit ihnen zuteil wird.

    Im Brave-Browser liest sich das so: "Eine automatische Möglichkeit, um Herausgeber und Content Creators zu unterstützen. Legen Sie eine monatliche Zahlung fest und surfen Sie wie gewohnt. Die von Ihnen besuchten Seiten erhalten Ihre Beiträge automatisch, basierend darauf, wie viel Aufmerksamkeit Sie ihnen Brave zufolge geschenkt haben."


    Ein völlig neues Bezahl-Model (Brave ist nicht sooo neu, aber sein Belohnungssystem dürfte den meisten Menschen immer noch unbekannt sein). Das sieht auf einem meiner Browser beispielsweise so aus:



    Wie man sieht, gehört sogar Politopia zu den theoretisch mit BAT bedachten Seiten, ist aber noch nicht als Empfängerseite bei Brave registriert.


    Wer das will, kann nicht nur seine Lieblingsseiten einfach dadurch, dass er sie regelmäßig besucht, mit BAT belohnen, sondern - sofern er bereit ist, sich auf sein Surfverhalten zugeschnittene Werbung anzeigen zu lassen, auch selbst BAT verdienen. Brave schreibt dazu: "Verdienen Sie Tokens, indem Sie Werbung auf Brave anschauen. Werbung wird Ihnen auf Grundlage Ihrer Interessen, die sich aus Ihrem Browsing-Verhalten ergeben, vorgeschlagen. Persönliche Daten oder Browserverläufe verlassen niemals Ihren Browser."

  • Ist es nicht ein wenig paradox, wenn der von Dir hier präsentierte Brave-Browser […]

    […] den Schutz der Privatsphäre des Users [anpreist, zugleich aber rät, personifizierte] an[zu]schauen […]

    Was nützt dann eigentlich der beschleunigte Seitenaufbau, wenn ein mit "Token" belohnter Surfzeitenanteil dann doch im Anschauen von Werbung (nach dazu auf die beim Surfverhalten gezeigten persönlichen Interessen zugeschneidert) besteht? Offen gestanden: Wenn ich Werbung sehen will, dann kann ich auch offline Kataloge durchblättern oder während des Spaziergangs Plakate oder die an Straßenlampenpfählen geklebten Handzettel betrachten…

  • Jo, war klar, dass du nichts Positives an der Sache zu erkennen vermagst. Gibt es eigentlich irgendetwas 'Neues', was dich interessiert, begeistert? Dieser Enthusiasmus, der neuen Ideen stets entgegengebracht wird, ist das, was meinen hiesigen Aufenthalten immer erst die für eine erfrischende Diskussion nötige Würze verleiht. :-)


    Soll ich wirklich antworten? Du musst dir - wie ich schrieb - keine Werbung ansehen, sondern nur dann, wenn du dich bewusst für diese Option entscheidest, um dir während des Surfens etwas Geld dazuzuverdienen. Du hast also entweder einen schnelleren Browser oder du verdienst was - aber klar, ist alles ganz fürchterlich - bin ja auch schon wieder weg. :)

  • Der Browser stellt jedenfalls unser aktuelles System insofern auf den Kopf, dass der Nutzer bestimmt, jedenfalls ohne, dass er sich durch zig Optionen klicken muss. Und das ist hier in Deutschland zugelassen? Wer hat da nicht aufgepasst? :)

    Mir gefällt die Idee sehr und ich habe mir den Browser zum Angucken schon mal aufs Handy geholt. Das mit der evtl. Belohnerei ist erst einmal zweitrangig. M. E.

    https://block-builders.de/brav…eim-surfen-auf-webseiten/


    Frdl. Grüße

    Christiane

  • Mir gefällt die Idee sehr und ich habe mir den Browser zum Angucken schon mal aufs Handy geholt. Das mit der evtl. Belohnerei ist erst einmal zweitrangig. M. E.

    https://block-builders.de/brav…eim-surfen-auf-webseiten/

    Die "Belohnerei" funktioniert auf der Android-Version bisher auch 'nur' für die zu belohnenden Webseiten, nicht für den Surfenden, der sich 'Brave-Werbung' ansehen will. Aber das wird sich früher oder später ändern (war bei der Linux-Version von Brave zunächst genauso). Und klar, viel ist es nicht, ich verdiene umgerechnet (BAT in Euro) vielleicht 30 Cent pro Tag, aber beispielsweise für in Entwicklungsländern lebende Menschen ist das besser als nichts, und ich könnte mir gut vorstellen, dass der BAT im Wert stark steigt, sobald mehr User Brave nutzen. Ein Freund von mir hat kürzlich 2 Millionen BAT auf Binance gekauft, weil er von der Idee so überzeugt ist ...


    Aber vor allem könnte Brave - so er sich irgendwann durchsetzt, was natürlich aufgrund des konservativen Denkens der meisten Menschen und möglichen technischen Problemen überhaupt nicht sicher ist - die Belohnung für Content-Kreatoren im Web revolutionieren. Gerade Zeitungsverlage jammern ja ganz furchtbar, dass sich online nichts verdienen ließe ... warum probieren sie es nicht einfach aus, sich bei Brave zu registrieren? Zu verlieren haben sie ja nichts ... :)

  • Hier eine Empfehlung von mir

    https://www.lead-digital.de/das-google-freie-internet/


    Es nervt einfach. Gegen Werbung habe ich nicht mal was. Schon klar, dass Online-Services und Webseiten, auch Zeitungen von etwas leben müssen und es Informationen nicht zum Nulltarif gibt.

    Ich würde die sogar anklicken, wenn ich dafür nicht getrackt werde und wirklich anonym bleibe, statt in eine Informationsblase gesteckt werde, die mir nur das anbietet, was zu mir passen könnte und ich auf Seite 20 der Suchergebnisse "scrollen" muss, bis ich auch andere Meinungen und Artikel finde.


    Was mir auch extrem aufstößt, dass nicht einmal Ämter, ÖR Institutionen, Banken Versicherungen, Anwälte etc. gesetzlich verpflichtet werden, verschlüsselte E-Mail Kommunikation anzubieten. Es wäre wenigstens ein kleiner Schutz.

    Nicht mal Datenschutzbeauftragte von Kommunen und Ämtern bieten. Stattdessen verpflichten ie zu der dämlichen DE-Mail, die halt auch nicht grundsätzlich Ende-zu-Ende verschlüsselt ist und nix nutzt, wenn der Kommunikationspartner keine Verschlüsselung hat.

    Und warum dieser Microsoft s/mime Scheiß, der viel komplizierter ist und "sichere" Zertifikate kostenpflichtig sind.

    Warum Google Analytics, statt Matomo, warum automatische Facebook-Verlinkung/Verknüpfung.

    Warum haben ARD. ZDF und Co. überhaupt Facebook und Twitter Accounts, vor dem sie ja sogar selbst warnen und die Datenmacht kritisieren!!,

    statt den Mist zu boykottieren. Welch Verlogenheit!!


    Ich könnte Romane schreiben über die Digitale Legasthenie, fehlendes Sicherheitsbewusstsein, fehlende Gesetze und schlechte Infrastruktur in Deutschland.


    TM, gegen Tracking und darunter leidend, dass Surfen ohne Zustimmung zur Datenverfolgung kaum noch möglich ist. Tor-Browser nutzt da auch nur begrenzt was


    EDIT: Zwar wird man da wohl auch getrackt, aber der Zweck ist es mir wert. Darum nutze ich immer mal wieder https://info.ecosia.org/what

    Zitat

    Suche im Web und pflanze Bäume

    Wir verwenden die Einnahmen aus deinen Suchanfragen, um dort Bäume zu pflanzen, wo sie dringend benötigt werden. Installiere die kostenlose Browser-Erweiterung und trage mit jeder Suche zur Anpflanzung bei.

  • Was mir auch extrem aufstößt, dass nicht einmal Ämter, ÖR Institutionen, Banken Versicherungen, Anwälte etc. gesetzlich verpflichtet werden, verschlüsselte E-Mail Kommunikation anzubieten. Es wäre wenigstens ein kleiner Schutz.

    Außer mit Gerichten kann ich kann mit allen Banken, Versicherungen, Ämtern etc. per Email kommunizieren; die meisten haben eine Email-Adresse service@xxx oder info@xxx. Banken und Versicherungen bieten darüber hinaus ein Online-Portal an, um Nachrichten zu senden und zu empfangen. 95% meiner "amtlichen" Korrespondenz wickele ich so ab.

  • Lesen kannst du?


    Was mir auch extrem aufstößt, dass nicht einmal Ämter, ÖR Institutionen, Banken Versicherungen, Anwälte etc. gesetzlich verpflichtet werden, verschlüsselte E-Mail Kommunikation anzubieten. Es wäre wenigstens ein kleiner Schutz.

    Im Übrigen kann man auch mit Gerichten per Mail kommunizieren, aber eben keine Klagen und Anträge stellen. Anwälte dürfen mit Gerichten nur verschlüsselt kommunizieren und können auch Klagen einreichen. Allerdings kam die KommunikationssoftwarebeA mal in Verruf und wurde als nicht hinreichend sicher eingestuft.

    Ein weiteres, bitteres Armutszeugnis für DE im digitalen 21. Jahrhundert.!


    Ganz perfide ist ja, dass Anwälte in ihren AGB die Mandanten regelmäßig darauf hinweisen, dass unverschlüsselte Mail-kommunikation unsicher ist, gleichtzeitig lhnen Sie Mandate mitunter ab, wenn sie nicht per Mail abgewickelt werden und behalten sich vor mit den Prozessgegnern über unverschlüsselte Mail zu kommunizieren.

    Geht's noch? Juristische Daten stehe unter besonderem Schutz, aber man kann dieses Schutzinteresse außerhalb der gerichtlichen Kommunikation einfach umgehen?

    Wie bescheuert und inkonsequent ist das denn?


    Ebenso Onlinebewerbungen, alle persönlichen Daten, Zeugnisse... liegen auf ungesicherten Servern, wo man meist nicht mal weiß auf welchen.

    Identitätsklau ist ja auch kein aktuelles Problem. Geburtsdatum,Name und Adresse reichen, um Schindluder zu treiben!


    TM, für verpflichtende verschlüsselte Kommunikation, wie es sogar das Bundesamt für Sicherheit in der Infromationstechnik (!) empfiehlt

  • Kann sein, dass ich keine Ahnung habe, aber ich war der Meinung, dass meine Emails bei t-online SSL-verschlüsselt sind. Und mit Gerichten habe ich zum Glück nicht so oft zu tun.

    Geburtsdatum,Name und Adresse reichen, um Schindluder zu treiben!

    Richtig. Aber man kann auch paranoid werden. Du darfst dann nichts mehr online bestellen. Und selbst dann kommt man an diese Daten.

  • Kann sein, dass ich keine Ahnung habe, aber ich war der Meinung, dass meine Emails bei t-online SSL-verschlüsselt sind. Und mit Gerichten habe ich zum Glück nicht so oft zu tun.

    Tja, da haben leider viele, bzw. die Meisten keine Ahnung. Obwohl man spätestens seit Snowden sensibilisiert sein sollte. Es interessiert die Leute anscheinend nicht, was mit ihren Daten passiert und sie geben "alles" bereitwillig preis. Keiner hätte ein Smartphone, wenn es ihn interessieren würde. Die AGB sehen vor, dass restlos alle Daten, Kontakte. Bilder Mails, SMS Whatsapp, GPS Tracking und und und verwertet werden darf. Liest sich ja kein Mensch durch, die AGB und Co.sind aus gutem Grund ellen lang ;)


    Lesen!!

    https://www.giga.de/unternehme…club-uber-ssl-pgp-und-co/


    SSL ist ein Witz, wenn die Daten zwar verschlüsselt übertragen werden, aber unverschlüsselt auf den Servern landen.

    Dazu kommen noch die Man in the Middle Angriffe. PgP ist auch nur eine bedingte Sicherheit, 100% gibt s halt nicht, aber es ist ein Unterschied, ob ich in meinem Haus alle Türen und Fenster auf lasse, oder Sicherheitsschlösser anbringe ;)


    Die Mails die man mir schickt, sind wenigstes sicher. Kostet mich bei http://www.posteo.de, die auch noch Umweltschutz betreiben und quaisi ne fair Trade Frima sind lumpige 1 € pro Monat.


    Zitat

    Richtig. Aber man kann auch paranoid werden. Du darfst dann nichts mehr online bestellen. Und selbst dann kommt man an diese Daten.


    Ja klar, das Argument kenne ich. Ich bin informiert und aufgeklärt, befürworte die Anwendung der - zwar mitunter bescheidenen - von offizieller Seite EMPFOHLENEN Sicherheitsvorkehrungen und weil ich nicht so dumm, naiv, gleichgültig und unbedarft bin wie der Mainstream, bin ich die Verrückte und Paranoide.


    Alle Fliegen fressen Scheiße, Scheiße muss gut sein. Hör mir doch auf mit diesen Nebelkerzen und Pseudo-Totschlagargumenten.

    Es kann ja jeder halten wie er will! Nicht mein Problem, aber Sicherheitsbewusste und Aufgeklärte Bürger in die Psychoecke schieben ist nicht fair.

    Es sind immerhin berechtigte "Ansprüche" nach dem Stand der Technik und letztlich informationelle Selbstbestimmung und im Grunde sogar der DSGVO, die unterwandert, aufgeweicht und verhindert wird.


    Wem tut es weh, wenn das Angebot von Sicherheitsstandards und Schnüffelverbote verordnet werden? Dem Staat evtl. weil es die Verfolgung und Durchleuchtung der Bürger minimal erschwert. Aber die haben ihre Mittel trotzdem an die Infos zu kommen. Aber warum es auch FB, Google, Bing und co. so leicht machen?


    TM, die Paranoide, die für mehr Datensicherheit eintritt

  • Ich bin informiert und aufgeklärt, befürworte die Anwendung der - zwar mitunter bescheidenen - von offizieller Seite EMPFOHLENEN Sicherheitsvorkehrungen und weil ich nicht so dumm, naiv, gleichgültig und unbedarft bin wie der Mainstream, bin ich die Verrückte und Paranoide.

    Ich bin auch aufgeklärt, wende die möglichen Sicherheitsvorkehrungen an, bin aber eben nicht paranoid. Ich kann nicht nachprüfen, auf welchen Servern Daten unzureichend gesichert sind, und wenn ich tatsächlich etwas streng Vertrauliches versenden muss, benutze ich die Post. Aber in den meisten Fällen brauche ich sowieso keine Email, sondern nutze Postfächer der betreffenden Organisationen. Und wenn jemand mitliest, wie ich mit meinen Kumpels den nächsten Skattermin ausmache - so what ...

  • Kann sein, dass ich keine Ahnung habe, aber ich war der Meinung,


    Ich bin auch aufgeklärt, wende die möglichen Sicherheitsvorkehrungen an


    Hmmm....du nutzt also Verschlüsselung (auch bei WhatsApp) hast kein Smartphone...... ;)


    TM irritiert, was sie sich jetzt als Wahrheit aussuchen soll

  • Wo war jetzt von Whatsapp und Smartphones die Rede? :/

    Keine Ahnung, was das für eine Rolle spielen würde, bezogen auf deine Aussagen, aber in #10 sprach in von Smartphones:)

    Tja, da haben leider viele, bzw. die Meisten keine Ahnung. Obwohl man spätestens seit Snowden sensibilisiert sein sollte. Es interessiert die Leute anscheinend nicht, was mit ihren Daten passiert und sie geben "alles" bereitwillig preis. Keiner hätte ein Smartphone, wenn es ihn interessieren würde. Die AGB sehen vor, dass restlos alle Daten, Kontakte. Bilder Mails, SMS Whatsapp, GPS Tracking und und und verwertet werden darf. Liest sich ja kein Mensch durch, die AGB und Co.sind aus gutem Grund ellen lang


    TM, gegen Kommerzialisierung von Daten und der es wichtig ist, Kontrolle über ihre Daten zu haben und das nicht paranoid findet, sondern ein Verbraucher- und Bürgerrecht, auf das ja gerne jeder freiwillig verzichten darf

  • Keine Ahnung, was das für eine Rolle spielen würde, bezogen auf deine Aussagen, aber in #10 sprach in von Smartphones:)

    Ein bisschen kommst du von Bismarck auf die Blaubeeren. Ursprünglich war nur die Rede von der Kommunikation mit Behörden, Versicherungen etc. Mit denen kommuniziere ich schon gar nicht via Whatsapp. Ein Smartphone besitze ich tatsächlich nicht, lediglich ein Dummphone und ein Tablet (ohne SIM-Karte und GPS). Facebook, Twitter oder Instagram nutze ich auch nicht. Über Whatsapp schickt mir meine Tochter immer ihre neuesten Katzenfotos oder ich telefoniere kostenlos mit Übersee.

    Noch Fragen?

  • Dann nenne mich bitte auch nicht paranoid ;)

    Ich kann nicht's dafür, wenn du meine Beiträge nur halb liest.


    TM, die den Fokus gerne auf den Gesamtzusammenhang legt, statt nur auf Teil"problematik"


    EDIT:

    https://www.notebookcheck.com/…-begreifbar.414511.0.html

    Zitat

    iPhone: Neuer Werbespot macht Privatsphäre begreifbar


    Diverse Bugs konnten in der Vergangenheit aber zum Bruch der Privatsphäre führen, und einige im App Store verfügbare Programme können nach wie vor eine begrenzte Menge an Daten über den Nutzer sammeln.


  • Wenn ich eine App für mein Tablet suche, schaue ich erst einmal, ob ich bei F-Droid fündig werde. Und über die Schweinereien, die in diversen Apps laufen, informiere ich mich auch, und notfalls fliegt dann eine solche App runter.

  • TM, gegen Tracking und darunter leidend, dass Surfen ohne Zustimmung zur Datenverfolgung kaum noch möglich ist. Tor-Browser nutzt da auch nur begrenzt was

    Der Tor-Browser ist in Brave übrigens auch integriert.


    Was Versicherungen und Banken betrifft, gebe ich dir Recht, bei vielen von ihnen wird man noch im Jahr 2019 mit Bergen von Papierkram überschwemmt: Viele Seiten umfassende geänderte Geschäftsbedingungen werden ungefragt zugesendet, auf eine E-Mail kommt ein Antwortbrief usw.


    Über das Thema "Datenschutz" schreibe ich von Zeit zu Zeit, vielleicht interessieren dich ja diese Artikel:

    - Die Farce mit dem Datenschutz in Deutschland.

    - Gläserner Bürger, intransparente Politik; vier Zeitungsartikel - ein trauriger Trend!