Russland II

  • Dieses Land ist viel zu wichtig. Also führen wir doch den Thread weiter.


    Ich mach mal gleich mit einem wichtigen Thema weiter, dass natürlich auch im alten Thread ein Thema war.


    Abschuß von MH17

    https://www.heise.de/tp/


    Zitat


    "Wo ist der Beweis?"

    Belgien hält sich eher bedeckt, stellt sich hinter die Ermittlungen des JIT, hält das Ermittlungsteam für unabhängig und fordert andere Länder dazu auf, mit dem JIT zu kooperieren. Malaysia zeigte sich hingegen schon länger gegenüber den Ergebnissen der JIT-Ermittlungen skeptisch oder zurückhaltend, vor allem seit Antritt der Mahatir-Regierung im Mai 2018. Verkehrsminister Anthony Loke von Malaysia hatte nach der JIT-Erklärung betont, dass es bislang keinen entscheidenden Beweis für die Schuld Russlands gebe. Man sei weiter entschlossen, die Täter zu ermitteln, erklärte er später, und werde sich die letzten Ermittlungsergebnisse genau ansehen. Ende Mai wiederholte er gegenüber Medien, es gebe bislang keinen endgültigen Beweis für Russlands Verantwortung.

    Bei diesen Untersuchungen wurde doch von Anfang an Politik gemacht. Das ist heute so eindeutig, wie es nur sein kann.

    Denn auch der Umstand, dass Malaysia nicht direkt an den Untersuchungen beteiligt war, die Ukraine hingegen schon.


    Also, wenn es Beweise gibt, dann sollte man die endlich veröffentlichen. Die Daten der Flugschreiber und des Voice-Recorders sind hier wohl entscheidend. Nur die sind nicht öffentlich. Deshalb verstehe ich auch die Kritik dieses Landes an der Aufklärung.

    Es mangelt ja auch nicht an plausiblen Alternativen, die, nach bisherigen Veröffentlichungen immer noch Bestand haben.


    Es ist einfach zu einfach den Russen diese Causa in die Schuhe zu schieben. Warum dann eigentlich so kritisch?


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Nach der verbrannten Erde, die die dt. Faschisten in der UdSSR hinterlassen hatten, und 27 Millionen Menschen, die der UdSSR der Krieg als Opfer hinterlassen hat, waren die Russen noch sehr moderat mit Deutschland umgegangen.

    Die Zivilbevölkerung für die Verbrechen eines barbarischen Gegners büßen zu lassen, wirft auf den Russki ebenfalls kein gutes Licht. Die armen Ossis kamen vom Regen in die Traufe.

  • Die Zivilbevölkerung für die Verbrechen eines barbarischen Gegners büßen zu lassen, wirft auf den Russki ebenfalls kein gutes Licht. Die armen Ossis kamen vom Regen in die Traufe.

    Wer hat immer die Folgen der Kriege getragen, wenn nicht die Zivilbevölkerung? Zudem hat niemand behauptet, dass die Russen Engel waren. Stalins Säuberungen der Roten Armee in den Dreißiger Jahren haben es Hitler ermöglicht, soweit in die UdSSR einzudringen. Und das Opferverhältnis der Sowjets zu den dt. Opfern des Krieges macht deutlich, wie wenig die UdSSR auf den Krieg vorbereitet war. Solche Fehler wird Putin nicht wieder zulassen.

  • Genau. So etwas wird Putin nie wieder zulassen. Da hat er Recht, aber man sollte eben deshalb auch nicht der von Dir so oft behaupteten "ausgestreckten Hand Putins" vertrauen...

    Wenn man gegen Russland keine feindlichen, aggressiven Ziele verfolgt, kann man Russland durchaus vertrauen und zum gegenseitigen Nutzen sowie für einen stabilen Frieden die "ausgestreckte Hand Putins" ergreifen.

  • Wenn man gegen Russland keine feindlichen, aggressiven Ziele verfolgt, kann man Russland durchaus vertrauen und zum gegenseitigen Nutzen sowie für einen stabilen Frieden die "ausgestreckte Hand Putins" ergreifen.

    Wie jeder andere Staatschef streckt Putin nur dann die Hand aus, wenn ihm nützt. Zu glauben, er würde irgendetwas aus reiner Menschenliebe oder des lieben Friedens willen tun, ist falsch. Im Moment ist er in seinem Land auf dem absteigenden Ast. Die Unzufriedenheit mit seinem Regierungsstil, der Wirtschaftslage und auch seiner wochenlangen Ignoranz der Waldbrände in Sibirien nimmt stetig zu - und das wird er auch mit Polizeigewalt nicht auf Dauer stoppen können.

  • Einem Regime, das Oppositionelle und kritische Journalisten ermorden lässt, kann niemand vertrauen............

    Dann musst Du lange suchen, einen Staat zu finden, der frei von Schuld ist. Und McCain kann wohl kaum in den Spiegel schauen, ohne tief erröten zu müssen. Warum kümmert sich der nicht mal um Netanyahu???

  • Wie jeder andere Staatschef streckt Putin nur dann die Hand aus, wenn ihm nützt. Zu glauben, er würde irgendetwas aus reiner Menschenliebe oder des lieben Friedens willen tun, ist falsch. Im Moment ist er in seinem Land auf dem absteigenden Ast. Die Unzufriedenheit mit seinem Regierungsstil, der Wirtschaftslage und auch seiner wochenlangen Ignoranz der Waldbrände in Sibirien nimmt stetig zu - und das wird er auch mit Polizeigewalt nicht auf Dauer stoppen können.

    Es ging hier nicht um seine Innenpolitik. Die finde ich auch nicht gut. Auch Elemente seiner Außenpolitik gefallen mir nicht. Doch es sollte im dt. Interesse sein, zu Russland vernunftgeleitete Beziehungen zu unterhalten und jegliche provokative oder Sanktionspolitik zu unterlassen.

  • Dann musst Du lange suchen, einen Staat zu finden, der frei von Schuld ist. Und McCain kann wohl kaum in den Spiegel schauen, ohne tief erröten zu müssen. Warum kümmert sich der nicht mal um Netanyahu???

    Ja, das Putin-Regime und der Zionismus passen gut zusammen. Beide treten die Menschenrechte mit Füßen, wenn sie nur den kleinsten Hauch eines Vorteils sehen. Nur mit dem Unterschied, dass Russland offen kritisiert wird, während man bei Israel beschämt weg schaut.

  • Zitat

    Das russische Parlament will sich in einer Woche mit den Protesten beschäftigen. Dabei soll es aber vielmehr um die Frage gehen, ob sich das Ausland in die inneren Angelegenheiten Russlands einmischt. Das Außenministerium in Moskau hatte zuletzt den USA, aber auch Deutschland vorgeworfen, die Proteste zu unterstützen.

    https://www.n-tv.de/politik/Pu…este-article21202368.html


    DAS ist so typisch Putin: Der Westen ist schuld.

  • Aber warum wollte Putin dann so gern Trump als amerikanischen Präsidenten?

    Das ist eine völlig unbewiesene Behauptung, im Übrigen hätte die Clinton womöglich mehr Schaden angerichtet.

    https://www.n-tv.de/politik/Pu…este-article21202368.html


    DAS ist so typisch Putin: Der Westen ist schuld.

    Ganz von der Hand zu weisen ist das nicht. Ein Regimechange in Russland würde die Kalten Krieger in Dauerextase bringen, mehr als beim Iran und sonstigen Staaten zusammen.

  • Ja, das Putin-Regime und der Zionismus passen gut zusammen. Beide treten die Menschenrechte mit Füßen, wenn sie nur den kleinsten Hauch eines Vorteils sehen. Nur mit dem Unterschied, dass Russland offen kritisiert wird, während man bei Israel beschämt weg schaut.

    Das ist nicht vergleichbar, Russland existiert nicht, wie Israel, auf gestolenem Territorium und unterdrückt eben keine anderen Völker, unternimmt keine ethnischen Säuberungen oder zerstört die Kultur. Allerdings steht auch Putin unter zionistischem Einfluß und seine Beziehungen zu Israel sind zutiefst kritikwürdig. Und in Israel bestimmen eine Million russischer jüdischer Einwanderer ganz massiv die reaktionäre Apartheidspolitik.

  • Dann soll der lupenreine Demokrat Putin einfach mal demokratisch handeln und damit dem Westen den Wind aus den Segeln nehmen.

    Freie Wahlen ohne Manipulation, Zulassen von Demonstrationen ohne Polizeigewalt und und und.

    Mir ist das zu billig, dieses "der Westen ist schuld".

  • Dann soll der lupenreine Demokrat Putin einfach mal demokratisch handeln ..............

    Der "lupenreine Demokrat Putin" hat ganz genau vor Augen, wie der doch so gutmeinende Westen Gorbatschow über den Tisch gezogen hat, Jelzin zur Macht verhalf und über Jahre Russland ausplünderte. Heute steht die Nato an den Grenzen Russlands, rüstet massiv auf, die Einkreisung wird von der Ukraine und vom "weichen islamischen Unterleib" her betrieben, von der Seato fortgesetzt und Japan ist auch unter US-Einfluß kaum Freund Russlands.