Russland II

  • "Neutralisieren" nennt man das??




    „Drecksack-Antifakindern bekiffter Eltern gehört eine verpasst und sie in den Dreck geworfen. Ihnen gehört gedroht, dass sie nächstes Mal unter der Erde liegen!“ Egbert Ermer, AfD

  • Du hast mich schon verstanden. So weltfremd wirst du schon nicht sein, auch wenn deine Welt längst geplatzt ist wie eine Seifenblase.

    Du verrennst dich jetzt irgendwie. "Meine Welt"? ....also entweder hast irgendwas in einen "falschen Hals" bekommen oder du bist nicht in der Lage dich so auszudrücken, dass man dich versteht.

    Das ist mir hier schon mehrmals aufgefallen. Du stellt aufgrund einer Aussage eine Behauptung auf, die weder mit der Realität zu tun hat, geschweige denn eine feste sachliche Grundlage hat und wenn man nachfragt, um zu verstehen, dann fängst du zu rudern an und verlierst dich in kryptischen Andeutungen.


    Also von vorn: Was willst du?

  • Nein, aber du stellst dich dumm. Warum auch immer.

    Ach is ja nett. Ich stell mich also dumm, weil ich dein wirres Geschreibsel nicht verstehe?

    Eine etwas arrogante These, nich?


    Zitat


    Aber bei den Putin-Fanboys zieht das. Der westliche Imperialismus ist die Wurzel allen Übels. Daran glauben sie felsenfest. Egal was Putin ausfrisst. Schuld sind immer die Amis, die NATO, oder der Westen insgesamt.

    Das war ja der Auslöser. Ich ignoriere mal das falsch gesetzte Komma, denn der Inhalt ist hier ja wichtig.

    Dein pauschales Geplärre und deine undifferenzierte Sicht, versperren jeglichen Zugang zu dem, was du überhaupt sagen willst.

    Das, was du beschreibst, ist ein Extremsituation, die du mal gleich als Faktum definierst.


    Wer sind den die Putin-Fanboys? Und ehrlich "Wurzel allen(?) Übels"...trag doch noch dicker auf. :)


    Falls dies eine sachliche Analyse sein soll, dann trifft sie vllt ein paar Prozent der Menschheit. Allein das macht diese Bemerkung zu einem unsachlichen und platten Pubs.


    Also nochmal. Was willst du der Gemeinde damit sagen?

  • Also kannst du keine Beispiele nennen, wer für dich so ein "Putin-Fanboy" ist. Eine imaginäre "Masse" die du hier präsentierst, um zu argumentieren.


    Ganz großes Kino! Und so präzise in der schlüssigen Argumentation. :sleeping:


    Sag mal, kannst du auch Texte mit klarer Aussage oder sollen wir uns hier mit deinem Pauschalismus arragieren? Ich frag nur, weil wir hier schon einen Substitut haben.

  • Dass Macron mich nochmal überzeugt hätte ich nicht gedacht, aber mit seinen Aussagen zu Russland hat er das jetzt getan. :thumbup::thumbup::thumbup:


    Außerdem hat sich der französische Präsident damit nur der Meinung angeschlossen, die ich hier auch schon seit Jahren vertrete. :sifone:


    Russland gehört zu Europa und es ist eine strategische Notwendigkeit sich wieder anzunähern. Davon war auch ich schon immer überzeugt. Für mich wäre der Geist der Ostpolitik von Willy Brandt, neben den geopolitischen Gründen die Macron anführt, dafür aber auch schon immer ausreichend gewesen.

  • Dass Macron mich nochmal überzeugt hätte ich nicht gedacht, aber mit seinen Aussagen zu Russland hat er das jetzt getan. :thumbup::thumbup::thumbup:


    Außerdem hat sich der französische Präsident damit nur der Meinung angeschlossen, die ich hier auch schon seit Jahren vertrete. :sifone:


    Russland gehört zu Europa und es ist eine strategische Notwendigkeit sich wieder anzunähern. Davon war auch ich schon immer überzeugt. Für mich wäre der Geist der Ostpolitik von Willy Brandt, neben den geopolitischen Gründen die Macron anführt, dafür aber auch schon immer ausreichend gewesen.

    Das ist eben was die Europäer so dringend brauchen, um mal in der Sprache der Goldlocke zu bleiben: balls.


    Und was genau den Unterschied ausmacht, Diplomatie die erst bei greifbaren Ergebnissen nach Aussen so kommunziert wird und keine Twitterergüsse die beim morgendlichem Drücken auf der Schüssel in die Welt abgesondert werden.


    Scheinbar ist aber das ersteres als Oldschool angesehen wird und das lechzen nach blödsinnigen, populistischen Nonsens von zuvielen weltweit mittlerweile

    eher akzeptiert wird als realistische Ergebnisse.

  • Und bei der Differenz im Lebensstandard zwischen Ukraine und Russland hat die Mehrheit der Krimbewohner schon aus diesem Grunde die Heimkehr der Krim nach Russland bevorzugt.

    Der Lebensstandard bei den Russkis ist nicht so toll:


    https://www.nzz.ch/wirtschaft/…-schuh-problem-ld.1472877

    Zitat

    So finden es 79,5% der Familien schwierig, sich mit ihrem Einkommen mit dem Notwendigen einzudecken. Mehr als die Hälfte der Familien (53%) gaben an, dass sie mit unerwarteten Ausgaben wie den Kosten für dringende Reparaturen oder medizinische Eingriffe nicht fertig würden. Auch teure Lebensmittel wie Fleisch, Geflügel oder Fisch können von 10,1% der Familien nicht mindestens alle zwei Tage gekauft werden, und 21,1% der Familien haben nicht die finanziellen Mittel, um Obst zu jeder Jahreszeit zu essen. Jede vierte Familie kann es sich nicht leisten, Gäste zu einer Familienfeier oder zum Geburtstag einzuladen. Und fast die Hälfte (49,1%) der russischen Familien hat kein Geld für Ferien ausserhalb der eigenen vier Wände.

    Aber Drogen und Alkohol bekommt man dort reichlich.

    Russische Männer sterben früh – sehr früh. Sie haben mittlerweile nicht mal mehr eine Lebenserwartung von 65 Jahren.


    https://www.wiwo.de/politik/au…en-gering/19742726-2.html


    Russland ist ein Schwellenland. Wer nach Russland auswandert, muss schon ziemlich dumm sein.

  • Der Lebensstandard bei den Russkis ist nicht so toll:


    Russland ist ein Schwellenland. Wer nach Russland auswandert, muss schon ziemlich dumm sein.

    Niemand hat behauptet, dass es in Russland einen hohen Lebensstandard gibt, nur in der Ukraine ist er gegenüber Russland noch erheblich niedriger. Und wer russisch kann, hat allerdings in Russland wesentlich bessere Chancen reich zu werden als in Deutschland. Der Höchststeuersatz ist weit niedriger, man muss noch nicht mal ungesetzlich handeln, sondern nur Ideen haben. Die Großen Vermögen wurden meist in Umbruchzeiten der Gesellschaft generiert.

  • Niemand hat behauptet, dass es in Russland einen hohen Lebensstandard gibt, nur in der Ukraine ist er gegenüber Russland noch erheblich niedriger.

    Das stimmt wohl, wenn man das BIP betrachtet, was ja mit dem Lebensstandard korreliert, dann kommt Russland vor Ukraine.


    https://de.wikipedia.org/wiki/…toinlandsprodukt_pro_Kopf

  • Putins Rede an die Nation hat ja viel an Spekulationen in der westlichen Presse hervorgerufen.

    Viel davon war reiner Schwachsinn und einige haben in bewährter Manier natürlich nur das Schwarze gesehen.

    Nun hat sich mal ein US Amerikaner mit dieser Rede beschäftigt und einiges ins rechte Licht gerückt, was unseren Mainstream Journalisten nicht gelang.


    Zitat


    Es ist also verständlich, dass die Medien Putin dämonisieren und als kaltblütigen „KGB-Schurken“ verunglimpfen wollen. Das stimmt natürlich nicht, aber es passt zum falschen Narrativ, dass Putin wie besessen dabei sei, aus reiner Bosheit einen heimlichen Krieg gegen die Vereinigten Staaten zu führen. Jedenfalls hat die tiefsitzende Russophobie der Medien inzwischen so extreme Züge angenommen, dass sie außerstande sind, auch nur über einfache Ereignisse zu berichten, ohne vollkommen in ein Märchenland abzudriften. Das sieht man zum Beispiel an der Berichterstattung der New York Times über Putins jüngste Rede zur Lage der Nation, die er am 15. Januar hielt. Die absurde Analyse der Times zeigt, dass ihre Journalisten kein Interesse daran haben, wiederzugeben, was Putin wirklich gesagt hat, sondern ihnen jedes Mittel recht ist, ihre Leser davon zu überzeugen, dass Putin ein berechnender Tyrann ist, der von einem unersättlichen Machthunger getrieben wird.

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=58219


    Der böse Russe, der gefühlt schon sein Ewigkeiten vor unserer Haustür herumlungert, ist natürlich ein gefundenes Fressen der konservativen prowestlichen Presse.


    Eigentlich sollte man bei solch Paranoia einen Spezialisten aufsuchen und sich behandeln lassen. Leider ist das hier nicht der Fall. ;)


    Also weiter machen in Absurdistan und schön die Ängst pflegen. Ob das dann der Realität entspricht, ist vollkommen irrelevant.


    mfg

  • Was ist eigentlich eine "konservative prowestliche Presse"?




    „Drecksack-Antifakindern bekiffter Eltern gehört eine verpasst und sie in den Dreck geworfen. Ihnen gehört gedroht, dass sie nächstes Mal unter der Erde liegen!“ Egbert Ermer, AfD

  • Was ist eigentlich eine "konservative prowestliche Presse"?

    Das ist die Medienlandschaft, die uns monopolistisch täglich geboten wird! Die Vielfalt wird vorgegaukelt, im Grunde beherrschen rund 5 - 8 globale Nachrichtenagenturen die gesamte Meinungsbildung in den westlichen Staaten.