Russland - Sammelthread

  • Angesichts modernster Navigationstechnik ist das eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit.

    Sieh es als eine Frage der Sichtweise. Für die Briten gibt es um die Krim keine "russischen Hoheitsgewässer". ;)

    Da kann man schon mal ein bisschen provozieren und vor russischen Marinestützpunkten rumgruken.


    Was wollten die Briten überhaupt im Schwarzen Meer? ...Urlaub? ;)


    mfg

  • Als Vorlage diente vermutlich der große Bruder von jenseits des Teiches,der schon mal seine armierten Yachten im persischen Golf dümpeln lässt.Der findet da sicher die südliche Sonne so angenehm.....

  • Die Russen sind die Guten ist schon klar

    Wer hat denn das geschrieben? ...lass dich doch bitte nicht vom Tenor eines Pittbulls anstecken und lies was da steht.


    Fakt ist, die Russen haben da einen Marinestützpunkt. Wenn ein russisches Schiff einem US Marinestützpunkt zu nahe kommen würde (was bisher noch nie geschehen ist), dann würden die auch reagieren. Nur sind dann die Russen die bösen.


    Niemand hat hier gewertet, wer gut oder böse ist. Es wurde lediglich spekuliert, wer wen provoziert hat.


    mfg

  • Die Russen sind die Guten ist schon klar

    Russland ist nicht der "Gute". Russland ist eine atomar schwer bewaffnete Großmacht, welche wie auch andere Großmächte, allergisch auf das Eindringen fremder Mächte in den eigenen Circel of Interest reagiert. Uns Deutschen ist dieses Denken nach zwei verlorenen Weltkriegen mittlerweile fremd, gehören wir doch seitdem zum weiteren Einflusskreis der US-Amerikaner. In Frankreich, Großbritanien, Russland, den USA und China (um nur einige Staaten zu nennen) gehört dieses Bewusstsein jedoch als fester Bestandteil zum politischen Denken und Handeln - Geopolitik eben.


    Das Eindringen des britischen Zerstörers HMS Defender in die 12 Meilen Zone der de facto zu Russland gehörenden Krim und vor den Marinestützpunkt Sewastopol war eine bewusste Provokation (und evtl. ein Abhörversuch) der Briten gegenüber den Russen. Diese haben entsprechend empfindlich reagiert. Allerdings muss dazu gesagt werden, das am 28.06.2021 ein großes NATO-Manöver Sea Breeze 2021 (unter Beteiligung der Ukraine und Georgiens) im schwarzen Meer beginnt. Die Russen betrachten dieses Manöver als gegen sich gerichtet und sind entsprechend sensibel. Zudem ist das Eindringen in die 12 Meilen Zone eines Landes kein diplomatischer Pappenstil, sondern eine Ernst zu nehmende Verletzung der Hoheitsrechte.

    An dieser Stelle kann man natürlich eine juristische Diskussion darüber beginnen, ob es sich nicht im völkerrechtlichen Sinn um ukrainische Territorium handelte und Kiew die Erlaubnis zu erteilen hatte. Allerdings hat sowohl die britischen Regierung, wie auch das britische Schiff genug Realitätssinn, um zu wissen wem man dort auf die Füße tritt.


    https://www.craigmurray.org.uk/

    Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe, nicht für das was du verstehst!


    "Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild."

    Einmal editiert, zuletzt von Alpin ()

  • Nein, der Pittbull liegt nicht auf meiner Linie. Keine Sorge.

    Warum nun komme ich zu dieser kühnen Behauptung? Nun bei jeder sich bietenden Gelegenheit wird das was aus Russland kommt, relativiert. Russland ist stets bedroht von der NATO, was über Ereignisse wie Navalni, Syrien und und und zu lesen ist, das ist; westliche Propaganda, erfunden, völkerrechtlich einwandfrei. Wenn das alles nichts hilft dann kommt das Totschlagargument "Die Amerikaner, die sind viel schlimmer"

    Was also bleibt übrig als im Umkehrschluss Russland zu den Guten zu zählen?

    Schau dir einfach mal die Summe deiner und katers Beiträge an wenn es um Russland, Putin and friends geht.

  • Was also bleibt übrig als im Umkehrschluss Russland zu den Guten zu zählen?

    Schau dir einfach mal die Summe deiner und katers Beiträge an wenn es um Russland, Putin and friends geht.

    Es geht um eine neutrale und sachliche Betrachtung der Situation.

    Das aufgeregte flattern, welches unsere Presse mit wenigen Ausnahmen befällt, wenn Russland irgendwas tut, geht mir so langsam auf die Nerven. Das trägt dann solch Blüten, dass Russland nicht mal das machen darf, was andere sich wie selbstverständlich herausnehmen dürfen.

    Frage: Darf Russland für sich entscheiden, wer Terrorist ist?

    Wenn nicht, warum darf das dann eine USA?

    Darf die USA mit Hilfe nützlicher Idioten Regierungen stürzen?

    Wenn ja, warum darf das Russland nicht?


    Wenn die USA Kritiker und Publizisten von den kleinen und großen Sauereien ihres Vorgehens in Gefängnisse stecken dürfen, warum darf das Russland nicht?


    Eine Frage des Standpunktes? Wie erklären wir dann Guantanamo?


    Ist es das "Splitter/Holzbalken-Prinzip"? ;)


    Manöver an der russischen Grenze betrachten die Russen als Provokation.

    Manöver an der Ukrainischen Grenze, betrachtet die USA als Provokation. (warum eigentlich?)


    Ich habe nie versucht irgendwas zu relativieren. Ich möchte nur ohne Ost/West Propaganda klar und sachlich jene Umstände betrachten, wie sie sich mir stellen und nicht wie sie andere darstellen.


    Nawalny will aufklären und die korrupten um Putin aufzeigen. Dass er sich dabei von geschaßten Korrupten finanzieren läßt, drauf geschissen. Wenn ein Meaning Kriegsverbrechen dokumentiert, dies durch ein Portal veröffentlicht wird, dann sind beide Verbrecher und landen im Knast.

    Was ist nun besser und was schlecht? Beantworte dir die Frage selbst.

    Ja, ich für mich hab eine Entscheidung getroffen, nämlich die, dass ich versuche Propaganda und Lügen nicht mehr zu dulden. Egal von welcher Seite sie kommen oder welcher Seite sie angedichtet werden.

    Und letztlich, wenn immer gern die Aggressionen der Russen betont werden und das man diese nicht dulden darf, dann frag ich mich, warum man die der USA dann dulden muß?


    Ich hab jetzt mal andere Protagonisten der Einfachheit weg gelassen. Ich möchte, dass du meinen Standpunkt zu mindest nachvollziehen kannst. Denn ich entscheide, was für mich schlecht und gut ist.

    In diesem Spiel ist niemand der Gute. Hier gibt es nur sehr einseitige Auslegungen und offensichtliche Parteinahmen. Eine eigene Meinung zu haben, ist hier aber wichtiger, als irgendeinem nach dem Maul zu reden. Das wäre mal eine Haltung, die sich Deutschland (und auch andere) durchaus mal leisten können.


    Was passiert, wenn man mal eigene Interessen durchsetzt, kann man an Nordstream2 gut verfolgen.

    Dann sanktionieren einen sogar die eigenen Bro`s. ;) ....Manipulation? Erpressung? Oder ist das ein normaler Umgang zwischen "Freunden"?


    mfg

  • [...]

    Ist es das "Splitter/Holzbalken-Prinzip"? ;)

    Ich empfinde es so. Meine bessere Hälfte z.B. hat einen russischen Migrationshintergrund (Oma/Opa) und eine farbige (Halb)Schwester. Deren Vater US-Amerikaner ist.


    Gibt halt überall Vorurteile. Und wieder einmal denkt keiner an die Kinder. ;)

    „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

  • Schau dir einfach mal die Summe deiner und katers Beiträge an wenn es um Russland, Putin and friends geht.

    Die Beiträge von Gun und mir entsprechen einer realistischen und korrekt historisch begründeten Sicht auf Russland. Was in der UDSSR hinsichtlich der Zuordnung der KRIM zur SOWJETREPUBLIK UKRAINE durch Chrustschow als verwaltungstechnisch zu begründen war, entfiel als die Ukraine sich als souverän erklärte und von der UDSSR trennte, obwohl die massiven wirtschaftlichen Verflechtungen noch bestanden. Die Krim gehört seit den türkischen Kriegen unter Katharina der Großen zu Russland und da gibt es völkerrechtlich nichts zu meckern. und wenn der Westen eine fragwürdige Figur, wie Nawalny zum Dissidenten und Herausforderer Putins aufbaut und finanziert, so ist das eine innere Angelegenheit Russlands, die Maßnahmen zu ergreifen , um einem solchen Spuk ein Ende zu machen! Was hat denn der "WESTEN" mit Herrn Assange veranstaltet, nur weil der die Wahrheit über die KRIEGSVERBRECHEN der USA öffentlich machte, ohne jedoch sich gegen das Regime in Washington zu stellen! Und was tut der Westen, wenn täglich in Palästina Menschen ermordet werden, nur weil sie für Ihre elementaren Menschenrechte eintreten???:(:(:(:evil::?::?::?:

  • Die Beiträge von Gun und mir entsprechen einer realistischen und korrekt historisch begründeten Sicht auf Russland. Was in der UDSSR hinsichtlich der Zuordnung der KRIM zur SOWJETREPUBLIK UKRAINE durch Chrustschow als verwaltungstechnisch zu begründen war, entfiel als die Ukraine sich als souverän erklärte und von der UDSSR trennte, obwohl die massiven wirtschaftlichen Verflechtungen noch bestanden. Die Krim gehört seit den türkischen Kriegen unter Katharina der Großen zu Russland und da gibt es völkerrechtlich nichts zu meckern. und wenn der Westen eine fragwürdige Figur, wie Nawalny zum Dissidenten und Herausforderer Putins aufbaut und finanziert, so ist das eine innere Angelegenheit Russlands, die Maßnahmen zu ergreifen , um einem solchen Spuk ein Ende zu machen! Was hat denn der "WESTEN" mit Herrn Assange veranstaltet, nur weil der die Wahrheit über die KRIEGSVERBRECHEN der USA öffentlich machte, ohne jedoch sich gegen das Regime in Washington zu stellen! Und was tut der Westen, wenn täglich in Palästina Menschen ermordet werden, nur weil sie für Ihre elementaren Menschenrechte eintreten???:(:(:(:evil::?::?::?:

    Ich denke das hat mit Arbeitsverhältnissen zu tun. Der eine war Angestelleter eines Geheimdienstes (Edward Snowden) und der andere ist Zivilist ( Navalny). Bei Soldaten und ihrem Dienstverhältnis ist es noch komplizierter. Laut unserer Verfassung kann ich einen Befehl verweigern, wenn er sich gegen die Menschenrechte, die Verfassung oder Militärrecht wendet. Danach habe ich aber den Dienstweg einzuhalten, um eine öffentliche Beschwerde einzureichen.

    Soldaten haben ein Problem, wenn sie diesen Dienstweg nicht einhalten. Ein Militärgericht klärt dann das Recht.

    Bei Assange ist es Doppelmoral. Allerdings würde ich behaupten hätte er das mit Nordkorea, China oder Russland abgezogen würde er heute nicht mehr leben. Gesichtsverlust wird ungleich auf dieser Welt behandelt und geahndet.

  • Das Eindringen des britischen Zerstörers HMS Defender in die 12 Meilen Zone der de facto zu Russland gehörenden Krim und vor den Marinestützpunkt Sewastopol war eine bewusste Provokation (und evtl. ein Abhörversuch) der Briten gegenüber den Russen. Diese haben entsprechend empfindlich reagiert.

    https://www.craigmurray.org.uk/

    Das ist absolut korrekt, dass es sich hierbei sicherlich um eine bewußte Provokation handelt aber dieses Spiel betreiben die Russen permanent im baltischen Raum, indem sie monatlich in deren Luftraum eindringen.

    Unsere zwei abgestellten Eurofighter müssen dann jedesmal in die Luft, um den Russen zuzuwinken8). Kann man sich auf Youtube anschauen (Bundeswehrkanal).

  • Der eine war Angestelleter eines Geheimdienstes

    Nö, war er nicht. er war ziviler Mitarbeiter einer Firma, die vom Geheimdienst gebucht wurde.

    Zitat

    Noch im Jahr 2009 wechselte Snowden zu der Beratungsfirma Booz Allen Hamilton, über die er als externer Mitarbeiter in einem NSA-Büro auf Hawaii als Systemadministrator tätig war.[22][23] Sein dortiges Leben vor der Veröffentlichung der PRISM-Dokumente bezeichnet Snowden als „sehr komfortabel“. Er habe einen sicheren Job und ein Haus auf Hawaii gehabt sowie ein Jahresgehalt von etwa 122.000 US-Dollar (ca. 108.000 Euro) erhalten. Sein Spitzenverdienst in der Zeit davor habe bei 200.000 US-Dollar (ca. 177.000 Euro) pro Jahr gelegen.[24]

    Die Absicht, die Überwachungsmaßnahmen aufzudecken, sei ausschlaggebend gewesen, als er den Job als IT-Techniker bei der Beratungsfirma Booz Allen Hamilton angenommen habe, die im Auftrag des US-Geheimdienstes NSA an der Internet-Überwachung beteiligt war, zitierte ihn die Hongkonger Zeitung South China Morning Post.[25] Zweifel an der Rechtmäßigkeit seiner Arbeit sind Snowden nach eigenen Angaben bereits im Jahr 2007 gekommen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Edward_Snowden


    Da CIA und NSA immer mal gern zivile Firmen einspannen, sind die Grenzen sicher etwas schwammig.

    Doch wenn es um das Aufdecken von Verbrechen geht, dann sollten solche "Verbindungen" nie Gesetze außer Kraft setzen. Und hier den "Dienstweg" einzuhalten, wäre nicht nur naiv gewesen, es wäre saudumm! Dann wäre nichts an die Öffentlichkeit gedrungen und der Teppich hätte ein paar Beulen mehr. ;)


    Mal davon ab, dass Snowden keine Personen offenbarte, sondern nur Aktionen, Programme und deren Auswirkungen. Kein Agent wurde enttarnt oder genannt.


    mfg

  • Bin grad über was gestolpert....


    Ich verlinke RT nur ungern aber das ist ja eine Pressekonferenz oder so...


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Man kann jetzt gern darüber spekulieren, was Putin so meint. Was er sagt ist jedoch eigentlich ein Knaller.


    ;)

  • Snowden ist ein amerikanischer Patriot, im besten Sinne des Wortes! Natürlich war er Angestellter des Geheimdienstes oder später Subcontractor des Geheimdienstes. Man kann davon ausgehen, dass er die entsprechenden Verschwiegenheitsklauseln unterschrieben hat. Snowden hätte ein sehr bequemes und schönes Leben führen können. Snowden hatte es geschafft. Er bekam ein sehr gutes Gehalt für einen Job den er mit links erledigte, lebte auf Hawaii und hatte eine glückliche Beziehung. Das hat er alles weggeworfen, weil er die Tatsache nicht mehr aushielt, dass die Regierung das amerikanische Volk auf breiter Basis belog und gesetzeswiedrig ausschnüffelte. Das hat er (versucht) aufzudecken. Es ging ihm dabei um seine US-amerikanischen Mitbürger und deren Freiheitsrechte, welche in der Verfassung verankert sind und welche mit Füßen getreten wurden. Dafür hat ihn genau jene US-Regierung um die Welt gejagd, welche gegen die eigenen Gesetze unter dem Deckmantel der Nationalen Sichreheit verstieß und weiterhin verstößt. Eigentlich war in HongKong schon Schluss für ihn, weiter wusste er nicht. Dank Mitarbeitern von Wikileaks hat er es in einer Nacht-und Nebelaktion bis Moskau geschafft und dann um Asyl gebeten, weil er keine weiteren Optionen mehr hatte. Eigentlich ein Treppenwitz, über den man lauthals lachen müsste, wenn es nicht so tragisch wäre. Sein "Verbrechen" besteht darin, dass er an die US-Grundrechte wirklich glaubte und danach handelte.

    Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe, nicht für das was du verstehst!


    "Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild."

  • Der Knaller ist, dass Putin offenbar meint, dass man ihm glaubt, der Schelm.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.