Die Ossis sterben aus.....?

  • Letztlich wird entscheidend sein, was die nächsten 7 Jahre für Görlitz rein praktisch erreicht werden kann. Dann geht es ja nicht mehr ums Verhindern, sondern um konkrete Entscheidungen. Wie weit es dann mit der Einigkeit gehen wird, wird sich zeigen. Es ist ja auch nicht so, dass in Görlitz keine größeren Probleme zu bewältigen wären. Nur zwei tatsächlich große Arbeitgeber, und die stehen nach wie vor auf Kippe. Waggonbau Niesky als mahnendes Beispiel vor der Haustür. Dazu erhebliche Probleme im Bereich der Kinderbetreuung, Braunkohleausstieg, überbordender Niedriglohnsektor, wachsende Verkehrsprobleme und vieles mehr. Das werden sie angehen müssen. Lösbar ist es. Die Lösung hat allerdings wie immer einen Preis.