„erweiterte Toleranz in Richtung rechts“ ....

  • ....fordert IM "Larve", genannt Gauck oder auch Ex-Bundespräsident.

    Gauck forderte, dass die CDU für die Konservativen „wieder Heimat werden“ müsse. Das gelte für Menschen, für die Sicherheit und gesellschaftliche Konformität wichtiger seien als Freiheit, Offenheit und Pluralität. Früher seien diese Menschen in der CDU/CSU von Alfred Dregger und Franz Josef Strauß beheimatet gewesen. „Doch seitdem die CDU sozialdemokratischer wurde, sind die heimatlos geworden.“

    Das muss man sich mal vorstellen, es gelingt mir als Ossi ohne Probleme, wenn gesellschaftliche Konformität wieder einmal wichtiger sein soll, als Freiheit, Offenheit und Pluralität. Und ja, niemand will die Stasi wieder, außer IM "Larve".

    Was meint eigentlich IM "Erika" dazu?

    Alexa antwortete: Merkel ist am Ende (der Woche).


    https://www.welt.de/politik/de…z-in-Richtung-rechts.html

    Die meisten Ruinen haben zwei Beine.

  • Dicke Happen hat Merkel bei der EU-Rettung bekommen. BTW: INTERPOL im Ausland tätig.... HAHAH...


    MERKEL NIE WIEDER GEWÄHLT IN DIESEM LAND. Menschen-Experiment mitten in Europa, nach CHARTA und das unter Merkel?

    BLA... BLA... BLA... und jede Komission winkt alles durch und sagt: BINGO..


    LAAAAAAAAAAAAAAAANGGGWWWWWWWWWWWEILLLLLLLLLLLLLLLLLIGGGGGGGGGGGGGGGG

    „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

  • Meiner Meinung nach hat Gauck völlig recht.


    Die AfD konnte nur so groß werden, weil die political correctness jede Meinung, die als CSU-Verlautbarung noch vor wenigen Jahren anstandslos zur Kenntnis genommen wurde, jetzt mit dem Vorschlaghammer, bzw. der Nazikeule quittiert wird. Es ist unklug, dadurch viele Menschen auszugrenzen und sie zu Trotz und zum Aufstellen einer Wagenburg zu veranlassen, zumal eine Keule kein Argument ist.


    Selbstverständlich sind für nicht wenige Menschen "gesellschaftliche Konformität wichtiger <...> als Freiheit, Offenheit und Pluralität." Gerade Pluralität kann auch Angst machen, weil festgerammte Überzeugungen wenigstens Sicherheit vorspiegeln in einer Welt, die viele nicht mehr verstehen und die gerade ihnen auch nicht viel bietet.


    Was sich da gerade im Bundestag abspielt, um die AfD auszugrenzen, hat mit Demokratie nichts zu tun, und so blöd sind auch Rechtsausleger nicht, dass sie nicht erkennen, dass an ihnen dasselbe Spiel versucht wird, das von ihnen gespielt sofort übelst als nazitypisch beschimpft würde.


    Wir wissen doch, dass viele der AfD-Anhänger sog. "Protestwähler" sind, warum füttern wir diesen Protest immer wieder und geben kein gutes demokratisches Beispiel?

  • Das Pack also durch Umarmung erdrücken?


    Bringt in meinen Augen nix, weil die ihre Opferrolle so lange pflegen werden, bis wir in einem 3. Reich 2.0 aufwachen.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • .............Wir wissen doch, dass viele der AfD-Anhänger sog. "Protestwähler" sind, warum füttern wir diesen Protest immer wieder und geben kein gutes demokratisches Beispiel?

    Weil die sogenannten, selbsternannten Volksparteien die Demokratie deformiert haben, ist der Zustand eben jetzt eingetreten, dass das Vertrauen verspielt ist. Wer soll denn das demokratische Beispiel geben? Selbst Die Linke hat ihre Wähler verraten, um an die Fleischtöpfe der Macht zu gelangen. Von der SPD muss man gar nicht mehr reden! Sie hat die CDU/CSU rechts überholt und alle Parteien ernten heute, was sie vor Jahrzehnten und Jahren gesät haben. Selbst die Gewerkschaften sowie andere gesellschaftliche Organisationen versagen, die Mitglieder laufen ihnen weg. Und im Ergebnis der Bildungsmisere wiederholt sich , wie in der Weimarer Republik, dass die politisch Unbedarften ihr Heil bei den Rechten suchen, selbstvergessen, denn das III. Reich ist ja nun bald 75 Jahre Geschichte.

  • Was sich da gerade im Bundestag abspielt, um die AfD auszugrenzen, hat mit Demokratie nichts zu tun,

    der afd werden keine demokratischen rechte verwehrt. es gibt kein recht, von den anderen parteien respektiert zu werden.


    Wir wissen doch, dass viele der AfD-Anhänger sog. "Protestwähler" sind,

    wissen wir das wirklich? es mag ein paar leute geben, die aus protest rechtsextreme wählen. aber dazu gehört schon so viel dummheit, dass der betreffende kaum in der lage ist einen gültigen stimmzettel abzugeben.


    ich bin davon überzeugt, dass die allermeisten afd-wähler sich mit den menschenfeindlichen zielen der afd identifizieren.

  • Wir wissen doch, dass viele der AfD-Anhänger sog. "Protestwähler" sind

    Kann sein. Andererseits geht man aufgrund diverser Untersuchungen davon aus, dass es in Deutschland einen Bodensatz von 15 +/- Prozent von Leuten mit einem fest gefügten rechtsradikalen bis rechtsextremen Weltbild gibt.

    Solange sich die AfD nicht von den Rechtsextremen in den eigenen Reihen, von der Basis bis zur Spitze, trennt, ist sie eine Belastung der politischen Kultur in Deutschland, und man muss sie boykottieren, wo es nur geht.


  • Das Pack also durch Umarmung erdrücken?


    Bringt in meinen Augen nix, weil die ihre Opferrolle so lange pflegen werden, bis wir in einem 3. Reich 2.0 aufwachen.

    Umarmung? Wer spricht von Umarmung. Keine Umarmung, aber auch nicht boykottieren, denn dann können die AfD´ler sich erst recht in ihrer Opferrolle suhlen. Meiner Ansicht nach befeuert das potentielle Wähler, die sich von der Gesellschaft auch irgendwie boykottiert fühlen, erst recht. Meiner Ansicht nach kann jemand, der die AfD wählt, nicht viel im Hirn haben, sondern gehört zu denen, die ihre eigene Lage als misslich empfinden und einfach mal dagegen sind. Und wenn diese Leute merken, dass die AfD auch dagegen ist, fühlen sie sich verstanden.

    Es wäre viel besser, Skandale der AfD, bei denen es um Geld (!) geht - die es ja inzwischen reichlich gibt - auf Bildzeitungsniveau auszuschlachten.

    Weil die sogenannten, selbsternannten Volksparteien die Demokratie deformiert haben, ist der Zustand eben jetzt eingetreten, dass das Vertrauen verspielt ist. Wer soll denn das demokratische Beispiel geben? Selbst Die Linke hat ihre Wähler verraten, um an die Fleischtöpfe der Macht zu gelangen. Von der SPD muss man gar nicht mehr reden! Sie hat die CDU/CSU rechts überholt und alle Parteien ernten heute, was sie vor Jahrzehnten und Jahren gesät haben. Selbst die Gewerkschaften sowie andere gesellschaftliche Organisationen versagen, die Mitglieder laufen ihnen weg. Und im Ergebnis der Bildungsmisere wiederholt sich , wie in der Weimarer Republik, dass die politisch Unbedarften ihr Heil bei den Rechten suchen, selbstvergessen, denn das III. Reich ist ja nun bald 75 Jahre Geschichte.

    Man kann dieser Meinung sein (und damit der AfD gewissermaßen rechtgeben), aber ich sehe schon noch gewisse Unterschiede und habe nicht das Gefühl, dass unsere Politiker samt und sonders korrupt sind. Das sagt sich immer so leicht und auch so wohlfeil. Und wenn du jetzt sagst, dass Du sie nicht korrupt genannt hast, dann bedenke, dass einem "Verrat" meist Korruption vorhergeht, und so sieht es der "unbedarfte" Wähler eben auch.

    Kann sein. Andererseits geht man aufgrund diverser Untersuchungen davon aus, dass es in Deutschland einen Bodensatz von 15 +/- Prozent von Leuten mit einem fest gefügten rechtsradikalen bis rechtsextremen Weltbild gibt.

    Solange sich die AfD nicht von den Rechtsextremen in den eigenen Reihen, von der Basis bis zur Spitze, trennt, ist sie eine Belastung der politischen Kultur in Deutschland, und man muss sie boykottieren, wo es nur geht.


    Die Frage ist, was man damit erreicht. Wenn der Bodensatz stabil bleibt, kann er nicht viel Unheil anrichten, durch Boykott kann man die Dummköpfe der Nation aber dazu bringen, ihn zu vergrößern, denn dann sind sie den Einflüsterungen der Rechten gegenüber in jeder Weise aufgeschlossener, unter dem Motto "Wenn die korrupte Politbande die gewählte AfD boykottiert und schlecht behandelt, muss an der AfD ja was dran sein!"


    Man bedenke bitte, wie oft Merkel und überhaupt Politiker ganz normal und dauernd - auch hier - mit schlanker Hand als korrupt bezeichnet werden.

  • .

    Es wäre viel besser, Skandale der AfD, bei denen es um Geld (!) geht - die es ja inzwischen reichlich gibt - auf Bildzeitungsniveau auszuschlachten.

    OT: Ich forderte schon vor 15 Jahren im "alten Politikforum.de"(Friede seiner Asche) eine BLÖD von links.


    Das Niveau ist allgemein sehr niedrig.

    Ich stand am 16. Mai 1 1/2 h in der Warteschlange vor dem Wahllokal

    und hörte die Wähler über Politik sprechen.

    Ich kriege heute noch Gänsehaut.


    Man bekommt Dumme nicht intelligent.

    Aber man kann sie dazu bewegen, menschlich zu bleiben.

    Die meisten Ruinen haben zwei Beine.

  • Ich stand am 16. Mai 1 1/2 h in der Warteschlange vor dem Wahllokal

    und hörte die Wähler über Politik sprechen.

    Ich kriege heute noch Gänsehaut.

    Das geht mir permanent so - keine Ahnung, aber immer eine Meinung...

    Wenn man (umwelt-)politisch unterwegs ist und oft an sog. Infoständen oder bei Veranstaltungen ins Gespräch kommt, ist es außerordentlich schwer, an den mündigen Bürger zu glauben. Und trotzdem muss man es, denn es ist definitiv kontraproduktiv, wenn man seinen Gefühlen mit dem Satz: "Hör mal zu, du Klotzkopf..." freien Lauf lässt.

  • Wo fängt denn "Rechts" für wen an?


    Zum politischen Spektrum gehören auch solche Ideologien. Das läßt sich nicht ganz vermeiden und ist auch, so lange das ganze im Rahmen unseres GG ist, legitim. Damit muß man eben um! :)


    Leider reden wir aber nicht von der AfD. Denn in ihr gibt es Kräfte, die viel radikaler als radikale Linke den Staat deformieren wollen und Grundwerte mit ihren metaphorischen Springerstiefel treten.

    "Der Flügel" ist von Grund auf radikal Rechts. Das sollte endlich mal in den Köpfen ankommen.

    So lange die ihre politische Heimat in der AfD finden, ist und bleibt die AfD für vernünftige Menschen links und rechts im politischen Spektrum unwählbar und sollte es auch sein.


    Wenn man den ganzen Tag auf einem Markt steht, mit Menschen, die an den Stand kommen redet/ins Gespräch kommt, dann begegnen einem viele Meinungen. Es begegnet auch einem etwas, dass man selbst entweder nicht versteht (Haltungen) oder etwas, das man ablehnt (lustige VTs).


    Es mag wohl am schlichten Mjölnir liegen, der meinen Hals ziert, denn hin und wieder werde ich darauf angesprochen und gelobt "Guter Mann!" ...grins und dann wird ein verhunzter Hammer unterm T-Shirt hervorgezogen, den ein eisernes Kreuz ziert oder ähnlicher Schwachsinn.

    In der Hoffnung einen Gleichgesinnten gefunden zu haben, kommen dann rhetorische Höhepunkte des Tages und schnell steht fest, die haben mich mit Ihresgleichen verwechselt.


    Einen hab ich mal gefragt, was Heidentum mit Faschismus zu tun hat? Den anderen hab ich gefragt, ob auch seine Religion die Natur und seine Kirche der Wald ist. Hat er nicht mal verstanden. Man fand es "arisch", konnte aber nicht sagen warum.


    Ich persönlich hab ja für solch Staubhirne nicht viel übrig. Zu primitiv die Gedanken, zu eingemauert das ICH. Einer schoß den Vogel gänzlich ab. Er lobte, dass er endlich einen Stand gefunden hat, wo Deutsche verkaufen. Ob er sich da sicher sei....zwinker....frug ich. Grins zurück und mit Verweis auf den Nachbar "Na wie der Affe seht ihr nicht aus" ...nicht mehr grins und zwinker! Mit etwas nachdrücklichem Gesicht sagte ich zu ihm: "Würden sie bitte wieder zurück in ihre Welt gehen, sie passen nicht in unsere hier!"

    Es war ein Markt, wo viel Kunst und Kunsthandwerk aus anderen Länder und Regionen präsentiert wurden. Völlig überrascht und das dümmste Gesicht, dass ich je gesehen hab....na nich ganz, stand er da. Ich konnte mir nicht verkneifen und schob nach, wenn er keine Orientierung hat, dann soll er doch weiter nach rechts gehen (mit Armgeste unterstützt) Das fand er dann frech....lol....und ging irgendwas murrend weg.


    War das Rechts? Wenn unser Standnachbar aus Äthiopien, der fairen und verdammt leckeren Kaffee inkl nützlichem und in Teilen auch dekorativen und cleveren Zubehör anbietet, als "Affe" bezeichnet wird?


    Ja! Und für mich unzumutbar anzuhören. Ähnliches erlebe ich schon hin und wieder und jedesmal konfrontiere ich den Aussagenden mit seiner Aussage und merke, Parolen haben die Hirne so vernebelt, dass man gar nicht mehr darüber nachdenkt, was man widerwärtiges raushaut.


    Sicher, das waren die Harten. Viele sind aber auch unbedarft gefangen worden, weil sie kaum noch wissen, wie sie mit ihrer Situation leben sollen oder wie sie damit umgehen.

    Ich hatte das ja schon mal auf eine Perspektivlosigkeit reduziert, in der einige leider dumme Dinge tun.

    Und wenn Menschen in der Situation sind, dass sie die Mauer, an der sie mit dem Rücken stehen als Halt empfinden, dann hat die Gesellschaft versagt und dann muß auch ich mir eine Schuld an die Backe nageln.


    Nun aber als Kompensation solch Menschen noch mehr Toleranz zukommen zu lassen, geht mir dann aber doch zu weit. Denn es impliziert, dass man die ja nicht unbedingt ernst nehmen muß..."Laßt sie doch, die sind nicht besonders gefährlich!"... Jup, das hatten wir dann auch schon mal und dann wurde es gefährlich.


    Kann dieser Gauckler nicht einfach mal sein Schandmaul halten und seinen Lebensrest genießen?

    Was will der eigentlich von uns? Er hatte nie etwas zu sagen und das wird sich auch nicht ändern, je älter er wird. Es wird nur wirrer.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Wo fängt denn "Rechts" für wen an?


    Zum politischen Spektrum gehören auch solche Ideologien. Das läßt sich nicht ganz vermeiden und ist auch, so lange das ganze im Rahmen unseres GG ist, legitim.

    aber nur eingeschränkt. die erfahrung mit der nazizeit hat gezeigt, das man die rechten an der kurzen leine halten muss, damit sie nicht wieder alles kaputt machen.

  • Genau das kann unser GG verhindern. Wenn es konsequent zum tragen kommen würde. Denn mMn wird bei "Rechts" ein wenig zu ungenau hingeschaut. Wenn ich höre, was allein die Leute vom "Flügel" der AfD so von sich geben, müßten die alle einsitzen. Schau dir bei YT mal ein Video vom einem Treffen an, hör zu und dann denk drüber nach. Vor allem, warum solche Veranstaltungen nicht von unseren Ermittlungsbehörden aufgelöst werden. ;)


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • der afd werden keine demokratischen rechte verwehrt. es gibt kein recht, von den anderen parteien respektiert zu werden.


    wissen wir das wirklich? es mag ein paar leute geben, die aus protest rechtsextreme wählen. aber dazu gehört schon so viel dummheit, dass der betreffende kaum in der lage ist einen gültigen stimmzettel abzugeben.


    ich bin davon überzeugt, dass die allermeisten afd-wähler sich mit den menschenfeindlichen zielen der afd identifizieren.

    Wenn eine Partei zugelassen ist, nützt es nichts, deren Wähler zu beschimpfen. Zudem ist es Tatsache, dass real etwa 50 bis 60 % der Wähler die AfD nur deshalb wählen, um den Etablierten zu zeigen, was sie von deren Politik der letzten drei jahrzehnte halten. Eine Wahl lebt eben von der Auswahl. Und da selbst die "Die Linke" sich eher um sich selbst dreht, als progressive Alternativen zu bieten, ist es für einen Teil der Wähler eben beinahe Notwehr, wenn sie auf die AfD setzen, obwohl viele überzeugt sind, dass diese Partei, hätte sie die politische Macht, nichts besser aber vieles schlechter machen würde. Ein Effekt, wie ihn Dostojewski in "Aufzeichnungen aus einem Totenhaus" beschreibt, wo Häftlinge aufrührerisch agieren, nur um dann in der verschärften Haft eine Veränderung zu erfahren.

  • aber ich sehe schon noch gewisse Unterschiede und habe nicht das Gefühl, dass unsere Politiker samt und sonders korrupt sind. ..................

    Es geht nicht um "korrupt" sondern um Versagen gegenüber der notwendigen Entwicklung der Gesellschaft. Es geht um Stagnation, Ausblendung der Bedürfnisse großer Teile der Menschen im Staat. Nach der Wende ging ich ins Ausland und habe Jahre als Entwicklungshelfer gearbeitet. Die ausländischen Kollegen betonten immer wieder, welchen politischen und wirtschaftlichen Aufschwung Deutschland jetzt machen könnte, den sie real erwarteten. Das Gegenteil war der Fall! Der Osten wurde plattgemacht, die ausgeprägten Handelsbeziehungen wurden gekappt, statt einen Swing-Ausgleich zu machen, zwang man die Ostblockstaaten, den Handel mit Valuta zu tätigen etc. Und der Gipfel war diese Staaten in Frontstellung zu Russland zu bringen, die Osterweiterung der Nato zu forcieren und es zu einem neuen Kalten Krieg zu treiben. Hochrüstung statt wirtschaftlicher Hilfe! Menschen in Staaten, wie der Ukraine, Weissrussland, Moldavien u.a. geht es heute schlechter als zur Zeit der UdSSR.

  • Zudem ist es Tatsache, dass real etwa 50 bis 60 % der Wähler die AfD nur deshalb wählen, um den Etablierten zu zeigen, was sie von deren Politik der letzten drei jahrzehnte halten.

    das sind leute die sich den kopf abschneiden würden, damit die zahnschmerzen aufhören. ist eine schande, dass solche leute überhaupt wählen dürfen.

  • Weissrussland, Moldavien und die Ukraine könnten, wenn es ihnen in der UdSSR besser gehen würde, ohne weiteres ein Referendum abhalten und sich wieder umorientieren. Ich glaube nicht, dass jemand einmarschieren würde.

  • Weissrussland, Moldavien und die Ukraine könnten, wenn es ihnen in der UdSSR besser gehen würde, ohne weiteres ein Referendum abhalten und sich wieder umorientieren. Ich glaube nicht, dass jemand einmarschieren würde.

    Es gibt keine UdSSR mehr! Der Zug war spätestens 1992 abgefahren. Aber die Ukraine könnte vernünftigerweise ihre Beziehungen zu Russland normalisieren. Weissrussland hat keine Konflikte mit Russland und Moldavien interessiert niemanden außer Billiglohnproduzenten aus dem Westen.

  • das sind leute die sich den kopf abschneiden würden, damit die zahnschmerzen aufhören. ist eine schande, dass solche leute überhaupt wählen dürfen.

    Es ist nun mal in der Demokratie so, dass auch geistig Minderbemittelte wählen dürfen. Zudem ist die Bildungspolitik in Deutschland so, wie sie ist, weil damit der Anteil der politisch aktiv denkenden Menschen auf einem Level bleibt, der bei Wahlen die Macht der Mächtigen nicht in Frage stellt.