„erweiterte Toleranz in Richtung rechts“ ....

  • Natürlich hatten wir Meinungsfreiheit, wie sonst sollte sich ein Bewußtsein entwickeln. Was wir nicht hatten, war, dass man sich kritisch äußern konnte,

    Das ist klassisch: Wir hatten Meinungsfreiheit, aber man durfte seine Meinung nicht sagen...


    Die Frage lautete ja nicht, ob das gut oder schlecht ist. Sondern, ob es hier so etwas wie Staatsmonopolismus tatsächlich in nicht ganz geringem Umfang gibt. Ja, gibt es.


    Ob das deutsche System der "Privatisierung" in Staatshand und die damit verbundene Quersubventionierung und Verschleierung von Staatsfinanzierung jetzt in jedem Fall der große Bringer war, darf bezweifelt werden.

    Es ist immer wieder erstaunlich, dass der Staat als Gegner gesehen wird. Der Staat sind wir, und "uns" kommt es zugute, wenn die Daseinsvorsorge weitgehend nicht in privater Hand liegt.


    (Ich bitte um Entschuldigung für Kommtare zu älteren Posts, ich lese nach)

  • Das ist klassisch: Wir hatten Meinungsfreiheit, aber man durfte seine Meinung nicht sagen...


    Es ist immer wieder erstaunlich, dass der Staat als Gegner gesehen wird. ......................

    Solange die Meinung nicht der Doktrin entgegengesetzt war, durfte man alles sagen. Sogar konstruktive Kritik war möglich, einzelne Personen konnte auch kritisiert werden. Und Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man alles sagen muss, man hat dennoch Gedankenfreiheit und Meinungsfreiheit, mag zwar für Dich kompliziert klingen, ist es aber nicht. Und ein Staat, der gegen die Interessen seiner Staatsbürger agiert, ist de facto der Gegner des Bürgers.

  • Es ist immer wieder erstaunlich, dass der Staat als Gegner gesehen wird. Der Staat sind wir, und "uns" kommt es zugute, wenn die Daseinsvorsorge weitgehend nicht in privater Hand liegt.

    Wir haben schon bei jetziger Berechnung mit die höchste Steuer- und Abgabenquote entwickelter Industriestaaten. Und ich das Gefühl, dass das nicht in gesundem Verhältnis zu dem steht, was man bekommt. Ich habe keinerlei Verständnis dafür, dass unter solchen Umständen Bereiche der Daseinsvorsorge durch Scheinprivatisierung und Quersubventionierung als weitere verdeckte Abgabequellen herhalten - zur Vertuschung derselben. Mit Staat und Gegner hat das nichts zu tun.