skurril: verschwörungstheoretiker jammert rum

  • zu 1: vermutlich ist der lram auch gar nicht in der realität umsetzbar. marxens philosphie ist das papier nicht wert auf der sie steht.


    zu 2: usa-hasser begründen diese these mit us-militärbasen in de. dabei hat die bw auch standorte in den usa.


    zu 3: daran ist der aggressive wolodja schuld und wie er seine nachbarn behandelt. die haben alle angst vor ihm, denn er würde sich gern seine sowjetunion wieder zusammenklauen.

    Zu 1.: Was ist "Iram"??? Und wenn man Marx weder gelesen noch verstanden hat, kommt man zu solchen Behauptungen. Nur ist MARX ein international anerkannter Philosoph und Denker, der heute sogar in den USA verstärkt gelesen wird, dessen Technik des dialektisch logischen Denkens keinerlei festgefügte Ordnung beschreibt, sondern zur exakten Analyse der Realität aufruft, um bewußt die Gesellschaft in Blick auf zukünftige Entwicklungen zu gestalten.


    Zu 2.: Die Bundeswehr hat Übungsbasen in den USA, aber keine Standorte von denen sie militärische Aktivitäten gegen Drittstaaten steuern könnte, wie das die USA von Deutschland aus tun.


    Zu 3.: Es gibt keinen "aggressiven Wolodja"! Das Zarenreich hat seinen Mehrvölkerstaat schon lange vor der UdSSR gestaltet, dummerweise Alaska für "´nen Appel und ´nen Ei" an die USA verkauft. Putin hatte der EU und den Europäischen Staaten 2009 eine umfassende Kooperation von Lissabon bis Wladiwostok angeboten und wurde dafür verlacht sowie nicht ernst genommen. Schon nach Gorbatschow hat man die Sowjetunion brüskiert, Russland unter Jelzin als Beute des Westen mißachtet und ausgeplündert. Putin hat die Position Russland wieder gefestigt, was den USA gegen den Strich geht. Und nichts fürchten die USA mehr, als dass Deutschland sowie die EU sich mit Russland arrangieren und kooperieren, denn dann sind sie als Weltmacht abgemeldet. Deshalb die Konfrontation der Nato und die Einkreisungspolitik!

  • Zu 1.: Was ist "Iram"???

    tippfehler, handy im zug benutzt unter extremer blendwirkung der sonne. ich bitte das zu entschuldigen.

    Nur ist MARX ein international anerkannter Philosoph und Denker, der heute sogar in den USA verstärkt gelesen wird, dessen Technik des dialektisch logischen Denkens keinerlei festgefügte Ordnung beschreibt, sondern zur exakten Analyse der Realität aufruft, um bewußt die Gesellschaft in Blick auf zukünftige Entwicklungen zu gestalten.

    mir kommt es mehr so vor als würde marx eine utopie beschreiben. marx hat sich zu sehr von den gesellschaftlichen verhältnissen seiner zeit beeinflussen lassen und das dann generalisiert. eine unterteilung der menschheit in klassen wie kapitalist und prolet war damals naheliegend, hat aber heute keine gültigkeit mehr.


    Die Bundeswehr hat Übungsbasen in den USA, aber keine Standorte von denen sie militärische Aktivitäten gegen Drittstaaten steuern könnte, wie das die USA von Deutschland aus tun.

    dass liegt daran, dass de nicht allein in konflikte mit drittstaaten involviert ist. aber in kunduz war es z.b. ein deutscher, der das massaker and den zivilisten zu verantworten hat.


    us-militärbasen hier, wie bw-militärbasen in usa sind das resultat der nato-waffenbrüderschaft. sie sind kein zeichen dafür, dass irgendein land das andere besetzt hält.


    Es gibt keinen "aggressiven Wolodja"!

    der hockt im kreml und brütet darüber nach, wie er eu und nato am besten zerlegen kann. ein alter kgb-agent, der den hass auf den westen quasi mit der muttermilch aufgesogen hat.

  • Ursache und Wirkung - ohne die aggressive Expansionspolitik der NATO und die Destabilisierung des Nahen und Mittleren Ostens durch die USA sähe die Sache wohl ein wenig anders aus.

    es stimmt, dass diese dinge im zusammenhang zu sehen sind. ebenso wie die russischen anrainerstaaten angst vor putin haben, so hat auch er angst vor der nato. zudem muss er vor seiner bevölkerung den starken macker markieren, damit sie weiter zu ihm hält, was die sache noch verschärft.

  • ........... eine unterteilung der menschheit in klassen wie kapitalist und prolet war damals naheliegend, hat aber heute keine gültigkeit mehr.


    .................der hockt im kreml und brütet darüber nach, wie er eu und nato am besten zerlegen kann. ein alter kgb-agent, der den hass auf den westen quasi mit der muttermilch aufgesogen hat.

    Die Unterteilung der Gesellschaft, nicht der Menschen, in Klassen und Schichten nach ihrer Stellung zum Besitz von Produktionsmitteln, insbesondere Kapital, hat heute mehr Bedeutung als zu Marx Zeiten, wo die Durchlässigkeit der Klassen eher gegeben war als jetzt. Und der Globalisierung des Kapitals hat heute der normale Bürger nichts entgegen zu setzen, denn infolge der faktischen Käuflichkeit der Politik hat sich diese dem Kapital unterworfen. Daraus resultiert real eine Proletarisierung der Massen in einem viel höheren Grad als zu Marx Zeiten. Denk mal darüber nach!

    Und Putin ist ein Realpolitiker! Wer sich ihm entgegen stellt und Russland bedroht, dem wird er geeignet entgegentreten. Solche Naivität, wie sie Stalin mit dem Hitler-Stalin-Pakt sich geleistet hat, nachdem er durch die "Säuberung" des Offizierskorps der Roten Armee seine Verteidigungskraft kopflos machte, wird man mit Putin nicht erleben.

  • Es geht mir auf den Senkel, wenn immer der alte Marx als Allheilmittel ausgegeben und beflissen gefordert wird, dass jedermann seine Werke erst liest, bevor er eine Meinung zu Kommunismus, Sozialismus oder Kapitalismus äußert oder gar haben darf.


    Mir reicht, dass da, wo die Marx´schen Lehren gleichsam zur Staatsdoktrin gehören und allen Schülern übergebraten werden/wurden, Mangelwirtschaft herrscht, die Bürger unter argen bis sehr argen Repressalien zu leiden haben und das Land nicht nach Belieben verlassen können. Kurzum, wer die Wahl hat, lebt sicher lieber nicht in einem Land marx´scher Prägung. Was war noch die Abstimmung mit den Füßen?


    Und wenn jetzt das Argument kommt, dass es noch nie ein solches Land gegeben hat, dann drängt sich der Schluss auf, dass es auch nie ein solches Land geben wird, weil (nicht nur) Marx´"Lehren" mit der menschlichen Natur kollidieren. Natürlich wird diesem Schluss immer entgegengesetzt, dass der Mensch als solcher zunächst mal gebildet - umgebildet!!! - werden muss, und das ist eine Vorstellung, die Angst und Schrecken verbreiten kann.


    Denn die große Frage ist: WIE DENN? Wenn die Umprogrammierung des Menschen in überschaubarem Zeitraum geschehen soll, so dass dann (!) der Sozialismus eingeführt werden kann, kann das nur mit massiver Gewalt geschehen, so wie es in China (ich erinnere an den Großen Marsch) übelst versucht wurde - und was ist bei all der Gewalt herausgekommen? Ein Staatskapitalismus menschenverachtendster Art.


    Es ist ja nicht so, dass wir alle im Sessel sitzen und nur über Utopia sinnieren - wir haben es doch wahrhaftig vor der Tür gehabt und sehen täglich, was dabei herauskommt, wenn Sozialismus oder Kommunismus dem Menschen übergestülpt werden sollen, und zwar - das darf man dabei nicht vergessen - nicht etwa vom guten König, sondern von anderen Menschen, die ebenso fehlerhaft und egoistisch bis korrupt sind wie der Mensch als solcher.

  • .....

    Mir reicht, dass da, wo die Marx´schen Lehren gleichsam zur Staatsdoktrin gehören und allen Schülern übergebraten werden, die Mangelwirtschaft herrscht, die Bürger unter argen bis sehr argen Repressalien zu leiden haben und das Land nicht nach Belieben verlassen können. Kurzum, wer die Wahl hat, lebt sicher lieber nicht in einem Land marx´scher Prägung.

    ....

    Das kann ich auch.


    Mir geht es auf den Senkel, dass überall dort, wo die Menschen sich Christen nennen, Gewalt noch immer als Konfliktlösungsstrategie angewendet wird, nehmen seeliger als geben ist, Ellenbogen gefragter als Kooperation.


    Usw usw.


    Marx die Schuld an den gescheiterten Ostblockdiktaturen in die Schuhe zu schieben ist schwachsinnig. Das, was er geschrieben hat ist in vielerlei Hinsicht auch heute noch gültig, gescheitert sind die, die daraus etwas ganz anderes gemacht haben - so wie unsere heuchlerischen "Christen".

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

    Einmal editiert, zuletzt von Diogenes2100 ()

  • Die Unterteilung der Gesellschaft, nicht der Menschen, in Klassen und Schichten nach ihrer Stellung zum Besitz von Produktionsmitteln, insbesondere Kapital, hat heute mehr Bedeutung als zu Marx Zeiten, wo die Durchlässigkeit der Klassen eher gegeben war als jetzt.

    das stimmt nicht. es ist umgekehrt. zu marxens zeiten konnte man nur durch kapital zu noch mehr kapital kommen. auch was heute als produktionsmittel gilt muss nicht unbedingt eine fabrik oder werkstatt sein. oft reicht der eigene kopf um reich zu werden. der chancenlose prolet der marx-ära ist nur noch ein anarchronismus.

    Und Putin ist ein Realpolitiker!

    er ist vielmehr ein gangster. einer, der vor keinem massenmord zurückschreckt. siehe den völkermord an den tschetschenen. so einen will man nur zum freund haben, wenn man selbst ein skrupelloser verbrecher ist. assad zum beispiel.

  • Marx die Schuld an den gescheiterten Ostblockdiktaturen in die Schuhe zu schieben ist schwachsinnig.

    er war immerhin der stifter einer ideologie, die große teile der menschheit ins verderben stürzte. natürlich hat er es nicht so gewollt. marx hat den stoff produziert, ohne zu wissen wie giftig er ist. kein staatsanwalt würde ihm vorsatz vorwerfen.

  • ....der chancenlose prolet der marx-ära ist nur noch ein anarchronismus.

    Du meinst dank der momentanen sozialliberalen Auslegung des Kapitalismus verhungert er heute nicht ?



    ....er ist vielmehr ein gangster. einer, der vor keinem massenmord zurückschreckt. siehe den völkermord an den tschetschenen. so einen will man nur zum freund haben, wenn man selbst ein skrupelloser verbrecher ist. assad zum beispiel.

    Auch nochmal, Demokratie im Heimatland und heftigste, zivile Kollateralschäden bei der Durchsetzung der eigenen Globalinteressen stehen auch bei uns im Westen nicht im Widerspruch. Westliche Demokratien haben da einen unbedingten Vorteil gegenüber Russlands, sie haben zu viele gewissenlose Honks unter Lohn und Brot die Ihre Drecksarbeit machen. Aber analog zu dem im Nebenthread, warum sich um Historie oder Details Gedanken machen.

    Denn, wenn uns so ein "cunning plan" wie etwa die Beseitigung Gaddafi's und die "Befriedung" Lybiens vor die Füsse fällt, verkauft man die dann notwendigen Militäreinsätze wie in Mali als humanitäre Stabilisierung. Nach dem man durch einen Haufen von Mietterroisten und sonstigen Guns for hire eine ganze Region destabilisiert hat.

    Und zum Thema Tschetschenien, wer hat da nochmal die Islamistischen Halsdurchschneider gesponsert, Hauptsache es gibt ordentlich Unruhe im Weichgürtel der zerfallenden SU ( Weit vor Putins Regentschaft..) ? Achja, was gestern war interessiert ja nicht....

  • Du meinst dank der momentanen sozialliberalen Auslegung des Kapitalismus verhungert er heute nicht ?

    eine auslegung schafft keine nahrung herbei.

    Auch nochmal, Demokratie im Heimatland und heftigste, zivile Kollateralschäden bei der Durchsetzung der eigenen Globalinteressen stehen auch bei uns im Westen nicht im Widerspruch.

    und wieder werden des iwans schandtaten relativiert. was du schreibst ist richtig, aber macht das putin irgendwie besser?

  • Jessas, ich bin ja ganz Deiner Meinung, und einen Leichenberg über die Jahrtausende haben die Christen auch zu verantworten.

    Aber ihr Einfluss sinkt überall, auch wenn siue überall versuchen, ihre Ideologie anzupassen. Wenn ihnen das gelingt, ist ihre Ideologie weniger schädlich als die erwähnten Staatsdoktrinen.

  • und wieder werden des iwans schandtaten relativiert. was du schreibst ist richtig, aber macht das putin irgendwie besser?

    Wo liest Du etwas was Ihn durch meine Replik " besser" machen soll ?


    Ich habe geschrieben das sich der demokratisch und auf humanitäre Grundlagen sich berufene Westen auf exakt dem gleichen Level an Unmenschlichlichkeit bewegt wie ein Putin, nur besser medial verpackt und verkauft.

  • Ich habe geschrieben das sich der demokratisch und auf humanitäre Grundlagen sich berufene Westen auf exakt dem gleichen Level an Unmenschlichlichkeit bewegt wie ein Putin, nur besser medial verpackt und verkauft.

    doch was bezweckst du mit dieser information? willst du sagen, dass der putin das als beispiel genommen hat, oder was?

  • das stimmt nicht. es ist umgekehrt. zu marxens zeiten konnte man nur durch kapital zu noch mehr kapital kommen. auch was heute als produktionsmittel gilt muss nicht unbedingt eine fabrik oder werkstatt sein. oft reicht der eigene kopf um reich zu werden. der chancenlose prolet der marx-ära ist nur noch ein anarchronismus.

    Nur weil es vereinzelte Ausnahmen gibt, die mit startups reich werden, ist damit noch längst nicht widerlegt, dass eine Klassengesellschaft existiert. Heute ist es im Vergleich mit den 70er Jahren eher wieder schlimmer geworden.

    Die Reise nach Jerusalem mit 1000 Stühlen und Millionen Teilnehmern.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Heute ist es im Vergleich mit den 70er Jahren eher wieder schlimmer geworden.

    glaube ich nicht. allein in deutschland steigt die zahl der millionäre.

    https://www.faz.net/aktuell/fi…aere-steigt-15845078.html


    und ich möchte wetten, dass die steigung in ländern noch größer ist, die unternehmern weniger steine in den weg legen als dieses land.

  • zu marxens zeiten konnte man nur durch kapital zu noch mehr kapital kommen.

    Das gilt im wesentlichen auch heute noch, da leistungslose Einkommen gegenüber Arbeitseinkommen bevorzugt behandelt werden. Daran liegt es auch, dass die Zahl der Millionäre steigt.

    oft reicht der eigene kopf um reich zu werden. der chancenlose prolet der marx-ära ist nur noch ein anarchronismus.

    Stimmt natürlich. Heute kann jeder Depp Millionär werden. Er muss nur eine Marktlücke finden und bedienen. Aber solche Leute sind doch die Ausnahme.

  • doch was bezweckst du mit dieser information? willst du sagen, dass der putin das als beispiel genommen hat, oder was?

    Wenn Du so willst, warum nicht. Westliche Demokratien die sich bei jeder Gelegenheit ethisch moralische Standards um den Bauch binden kümmert es genauso einen Scheißdreck wie es in den Menschen in Ländern Ihrer initierten "Regimechanges" oder denen im Progress geht.


    Oder so, man möchte das sich ein Land aus dem Bürgerkrieg eines anderen Landes raushält, beliefert aber ein anderes, sich auch in dem Bürgerkrieg beteiligtes Land mit Rüstungmaterialienö


    Warum soll das einen vom KGB/ FSB sozialisierten Machthaber soetwas anders sehen ?

  • Ich gehe mal davon aus, dass sich ohne die usa der kommunismus weiter ausgebreitet hätte. deutsche teilung hätte es dann wohl nicht gegeben, sondern ganz de wäre sowjetischer satellitenstaat geworden. eine furchtbare vorstellung.

    Schweden, Finnland und Österreich sind auch keine sowjetischen Satellitenstaaten geworden. Merkwürdig.

  • Warum soll das einen vom KGB/ FSB sozialisierten Machthaber soetwas anders sehen ?

    das ist die frage. warum schlagen wir nicht dem nächsten den schädel ein, um ihn zu berauben, wie viele andere es auch tun? was hält uns ab?


    ist außenpolitik wirklich die königsklasse der kriminalität? geht es nicht auch anders, z.b. indem man typen wie putin umgehend wegsperrt?