Über den Umgang Chinas mit seinen Minderheiten

  • Und Uncle Sam ist immer die 1. Wahl?

    Alles halb so schlimm? Verweigerung der Religionsfreiheit sowie der kulturellen Selbstbestimmung? Legitim der geistige Machtanspruch der Partei: Liebt die Partei, folgt der Partei, gehorcht der Partei? Was unterscheidet das von religioesen Mantras?

    Wenn du meine Ironie nicht verstanden hast, dann muss ich das hiemit noch einmal schriftlich tun. So wird in der heutigen Zeit argumentiert je nachdem auf welcher Seite man steht, oder wie es einem selber gerade passt. Und mein Argument oben (welches ich so in der Washington Post gelesen habe ) ist dann das Konterargument nach Schopenhauers Regeln.

    Man kann sich dann z.B. für die Belange der Palästinenser einsetzen aber eher weniger für die Uiguren, weil China der Protagonist gegenüber den USA ist, welcher in der Grundeinstellung das eigentliche politische Ziel darstellt.Und grundsätzlich ist das auch vollkommen nachvollziehbar, die Regeln der Menschenrechte und des Völkerrechts mal bei Seite gelassen, da man sich halt fokusiert und selber weiß, dass man sich nicht alle Staaten zum Feind/Gegner machen kann.

    Das geht nur im Internet und ohne Richtlinienkompetenz.

  • Wenn du meine Ironie nicht verstanden hast, ...............................

    Man kann sich dann z.B. für die Belange der Palästinenser einsetzen aber eher weniger für die Uiguren, weil China der Protagonist gegenüber den USA ist, welcher in der Grundeinstellung das eigentliche politische Ziel darstellt.Und grundsätzlich ist das auch vollkommen nachvollziehbar, die Regeln der Menschenrechte und des Völkerrechts mal bei Seite gelassen, da man sich halt fokusiert und selber weiß, dass man sich nicht alle Staaten zum Feind/Gegner machen kann.

    Das geht nur im Internet und ohne Richtlinienkompetenz.

    Die Belange der Palästinenser sind gleichrangig mit den Belangen aller unterdrückten Völker, ganz gleich, ob es sich um Uiguren, Aboriginals, Rohinja oder Kurden sowie Sinti & Roma handelt. Wer sich für Völkerrecht und Menschenrechte stark macht, macht sich auch keineswegs alle Staaten zum Feind oder Gegner, zumal es in fast allen Staaten eben nicht nur eine Meinung gibt, so dass man Verbündete findet, denen Recht, Moral und Gerechtigkeit auch etwas bedeuten!

  • Das Volk der Uiguren wird es über kurz oder lang nicht mehr geben, wenn China seinen jetzigen Kurs gegen die Angehörigen dieses Volkes weiter ungestört betreiben kann. Die Uiguren werden nicht nur kulturell und religiös systematisch ausgelöscht, sondern auch biologisch.


    Zitat

    Dieses Jahr im Juni wurde bekannt, dass Peking längst nicht mehr nur eine Kultur vernichten will. Gemeinsam mit der Nachrichtenagentur AP enthüllte Zenz, dass die KP auch Zwangssterilisationen und Zwangsabtreibungen bei Uiguren vornehmen lässt. Maßnahmen, die in der Völkermordkonvention ausdrücklich als Charakteristika eines Genozids aufgeführt werden. Anscheinend erfolgreich, das zeigen die offiziellen Statistiken: Von 2015 bis 2018 ist die Geburtenrate in Xinjiang um mehr als 60 Prozent gesunken.

    https://www.n-tv.de/politik/Ch…t-zu-article21985382.html

  • Wahrscheinlich eher nicht.

    Es wird eher auf der Ebene des neuen Disney Films Mulan ausgetragen, der teilweise in der Region der Uiguren gedreht wurde und für Diskussionstoff in den Kommentarspalten sorgt. Und nicht anders wie hier zum Fall Russland wierden dann die Verbrechen aufgewogen.

    Das geht dann ungefähr so:" In Virginia lebten auch mal Ureinwohner, die entweder getötet oder in Lagern (Reservationen) verbracht wurden. Die Uiguren werden dagegen nicht umgebracht und bekommen zumindest noch ein wenig Bildung, um in der neuen Gesellschaft klarzukommen". Du siehst alles halb so schlimm. Bei China ist das halt nicht ganz so schlimm, weil die machen das noch nicht so lange und der Westen hat da gar nichts zu sagen, denn der hat das ja schließlich erfunden.

    Somit wird der normale Uigure in 100 Jahren etwas anders aussehen und nicht mehr auf den Koran schwören, sondern auf die Mao-Bibel.Also ganz so wie bei Uncle Sam.

    Ich stell mal hier was zu dem von dir erwähnten Film "Mulan" und den Reaktionen dazu ein:


    Zitat

    Für mehr Kritik sorgt, dass sich Disney im Abspann bei Organisationen bedankt, die aktiv an diesen Arbeitslagern beteiligt sind. "Special thanks" erhalten acht chinesische Regierungsorganisationen, darunter auch das "Büro für öffentliche Sicherheit in Turpan", einer Stadt im östlichen Teil der Provinz, wo sich nachweislich mehrere solcher Lager befinden. Auch die Propagandaabteilung der "kommunistischen Partei für die autonome Region Xinjiang" wird besonderer Dank ausgesprochen.

    https://www.derstandard.de/sto…ey-zum-desaster-zu-werden