Über den Umgang Chinas mit seinen Minderheiten

  • ...und an Deutschland inzwischen komplett vorbeigezogen, beziehungsweise haben sie jeden deutschen technischen Vorsprung abgesaugt.

    Deutschland und seine irrationale Politik, insbesondere seit Merkel ist bestens geeignet gewesen, dass China auf den Positionen, wo Deutschland mal technologisch wissenschaftlich führend war, aufgeschlossen hat. Die Bildungspolitik in Deutschland hat voll versagt, Naturwissenschaften sind vielen Deutschen nicht mehr nahe zu bringen, China bildet jedes Jahr ein Vielfaches an hochbegabten Akademikern aus. das muss sich niederschlagen! Und die Gier der Konzerne, auf dem chinesischen Markt präsent zu sein, war ein weiteres Element, weshalb auch der illegale Wissens -und Technologietransfer China derart begünstigte. Hinzu kommt die Feigheit in Deutschland, Innovationen beispielhaft im Land zu demonstrieren.:(:(:evil::evil::thumbdown::thumbdown::!::!::!:

  • Die taiwanesischen IT-Riesen sollten schon einmal Vorsorge betreiben und in den westlichen Ländern ein zweites Standbein aufbauen, damit sie sofort ihre Forschungen und Patente in Sicherheit bringen können, wenn der Drache in nicht all zu ferner Zukunft vorbeischauen kommt.

    Ich denke, dass es der schnellste D-Day der Geschichte wird.

  • Deutschland und seine irrationale Politik, insbesondere seit Merkel ist bestens geeignet gewesen, dass China auf den Positionen, wo Deutschland mal technologisch wissenschaftlich führend war, aufgeschlossen hat. Die Bildungspolitik in Deutschland hat voll versagt, Naturwissenschaften sind vielen Deutschen nicht mehr nahe zu bringen, China bildet jedes Jahr ein Vielfaches an hochbegabten Akademikern aus. das muss sich niederschlagen! Und die Gier der Konzerne, auf dem chinesischen Markt präsent zu sein, war ein weiteres Element, weshalb auch der illegale Wissens -und Technologietransfer China derart begünstigte. Hinzu kommt die Feigheit in Deutschland, Innovationen beispielhaft im Land zu demonstrieren.:(:(:evil::evil::thumbdown::thumbdown::!::!::!:

    Nicht die Feigheit war Schuld, der Geiz, der elende Geiz, war es.

  • Ja, China behandelt Minderheiten nicht sonderlich gut....


    Zitat


    Während sich die westliche Presse an schauerlichen Geschichten von den Uigurenlagern in der chinesischen Provinz Xinjiang abarbeitet – und damit das Feindbild China pflegt –, richtet Pulitzerpreisträger Chris Hedges seinen Blick auf ein Phänomen, das sich auch, aber nicht nur in China vollzieht, abermillionenfach und tagtäglich: Die Ausbeutung von Arbeitern.

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=73499


    Aber wieviele Menschen müssen für ein I-Fon sterben?


    Zitat


    Nicht ein Wort über die Millionen von Arbeitern in China, die kaum besser als Leibeigene behandelt werden. Sie leben getrennt von ihren Familien inklusive ihrer Kinder, untergebracht in überfüllten Firmenschlafsälen, wofür ihnen von ihrem Gehalt die Miete abgezogen wird, neben Fabriken, die rund um die Uhr produzieren, häufig Waren für US-Konzerne. Die Arbeiter werden misshandelt, ausgebeutet und krankgemacht, weil sie Chemikalien und Giften wie Aluminiumstaub ausgesetzt sind.

    ...zum Glück sind die Arbeiter in China ja keine Minderheit.


    mfg

  • Wenn das internationale Kapital profitieren kann, spielen Menschenrechte und Völkerecht keine Rolle! Wenn man die Ausbeutung und Ausplünderung der Wehrlosen herausstellen würde, käme die Rückzuweisung sofort, denn der Westen unterdrückt die halbe Welt mit seiner ökonomischen, durch militärische Macht abgesicherten Dominanz!

  • Wenn das internationale Kapital profitieren kann, spielen Menschenrechte und Völkerecht keine Rolle! Wenn .....

    Warum immer das Internationale ? In China wirkt zu allererst erstmal China daran die Menschenrechte mit Füssen zu treten, so wie es in vielen Ländern ebenso ist. In erster Linie ist es die Gnadenlosigkeit, die Unterdrückung, der Rassismus vor Ort der den Boden für diese Bedingungen bereitet.

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • In China wirkt zu allererst erstmal China daran die Menschenrechte mit Füssen zu treten, so wie es in vielen Ländern ebenso ist. In erster Linie ist es die Gnadenlosigkeit, die Unterdrückung, der Rassismus vor Ort der den Boden für diese Bedingungen bereitet.

    Es hat ja auch niemand Chinas Rolle bestritten oder abgesprochen.

    Es wurde nur erwähnt, dass es den großen Konzernen schlicht am Arsch vorbei geht, so lange der Rubel rollt.... (Währung beliebig ersetzbar)...


    8)

  • Es hat ja auch niemand Chinas Rolle bestritten oder abgesprochen.

    Es wurde nur erwähnt, dass es den großen Konzernen schlicht am Arsch vorbei geht, so lange der Rubel rollt.... (Währung beliebig ersetzbar)...


    8)

    Ja aber auch nein.


    Stellen wir uns mal was vor.... In einem asiatischen Land will ein europäisches Unternehmen nach einigermassen Fairtrade Regeln etwas produzieren.

    Akzeptable Löhne, Arbeitszeiten die angemessen sind, sanitäre Einrichtungen und/oder Möglichkeiten medizinischer Betreuung im Werk schaffen etc pp.....

    Mit wem hat wohl dieses Unternehmen die meisten Probleme ? Vor Ort.....


    Ich werde nie und nimmer bestreiten wollen das globale, hier westliche Unternehmen in verschiedenen Ländern aufgrund der dortigen Bedingungen exorbitante Profite einfahren können.


    Nur, und das ist teil des Problems, Sie treffen dort auf eine Gesellschaft die entweder in fiesesten, moralisch ebenso rückständigsten Verhältnissen lebt, will sagen das dort entweder Frauen, Religions, Minderheitenrechte von den herrschenden Hierachien mit Füssen getreten wird und das zwar hier so einiges unter Jumbalaja-ethno-Wohlfühl-wir-sind-Schlechten-Westler abgetan wird aber dort sich zu einer wiederlichen Unterdrückung seit Jahrhunderten verkrustet.


    On top kommen dann noch diverse Entrepreneurs aus besagten Land die Hundertausenfach/millionfach eine so knallharte Kapitalistenmentalität vertreten das dagen der Manchesterkapitalist vor 160 Jahren wie ein Philanthrop aussieht.....


    Ich habe Chinesen in Asien erlebt, in Brasilien, in Portugal, in Spanien etc etc. habe mit denen zusammengearbeitet - zum Glück aus einer Position der Stärke bzw. einer gewissen Unabhängigkeit heraus - aber habe mit eigene Augen gesehen wie Leute von denen behandelt werden die nicht dieses Glück hatten...und aktuell haben.


    Wer das gesehen hat kann auch hier z.B. die gewissen Auseinandersetzungen, Ressentiements etc. zumindest nachvollziehen.....

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Warum immer das Internationale ? In China wirkt zu allererst erstmal China daran die Menschenrechte mit Füssen zu treten, so wie es in vielen Ländern ebenso ist. In erster Linie ist es die Gnadenlosigkeit, die Unterdrückung, der Rassismus vor Ort der den Boden für diese Bedingungen bereitet.

    All das ändert nichts daran, dass die Mächtigen das Banner der Menschenrechte und des Völkerrechts schwingend über Leichen gehen, wenn die Profite winken und es ihren Interessen dient! Das trifft nicht nur auf China zu, sondern ist weltweit Praxis, am verlogensten in Bezug auf Palästina!:(:(:(:!:

  • All das ändert nichts daran, dass die Mächtigen das Banner der Menschenrechte und des Völkerrechts schwingend über Leichen gehen, wenn die Profite winken und es ihren Interessen dient! ...

    Die reichen Industrienationen denken, sie könnten China genauso unter Druck setzen, wie sie es mit kleinen Entwicklungsländern machen und machten. Leider haben die die Rechnung ohne den Wirt gemacht.

    Das hat China mit dem neuen Anti-Sanktions-Gesetz beantwortet. ;)

    Zitat


    Die Regierung in Peking plant Konsequenzen für Unternehmen, die sich an Strafmaßnahmen anderer Staaten gegen die Volksrepublik halten. Das neue Gesetz hat erhebliche Folgen auch für deutsche Konzerne

    https://www.welt.de/wirtschaft…rie-in-grosser-Sorge.html


    In jedem Südamerikanischen Land hätte es spätestens jetzt einen "zufälligen" Putsch gegeben.

    In China geht das leider nicht. ;)

    Soweit betrachtet, ein cleverer Zug der Chinesen. Was nicht heißen soll, dass ich solch Gesetze mag oder das System supi finde.

    Aber die Reaktionen der Konzerne find ich schon zum schmunzeln. Denn letztlich verdeutlicht es die Hilfslosigkeit von der Abhängigkeit, der man sich selbst aus reiner Profitgier ausgeliefert hat.


    8)

  • Die Geschehnisse in China zeigen doch,dass zu allererst der Profit kommt,danach kommt Profit und zu allerletzt auch Profit.

    Da bleibt den in aller Regel westlichen Unternehmen doch kein Platz,um auf Einhaltung von Peanuts wie Menschenrechte zu drängen.Geht doch -möglicherweise- die Dividende für die Anteilseigner flöten und mit ihr die Boni für Vorstände.

    Undenkbar!!

  • Die Chinesen haben sich auch zuletzt gegenüber Afghanistan

    und den Taliban deutlich am professionellsten verhalten.

    Die chinesische Regierung hat ein Problem mit Islam. Ihre eigenen Moslems sperren sie in Konzentrationslager.

  • Die Chinesen haben hauptsächlich mit den Uiguren ein Problem, die Turkvölker repräsentieren. Der Islam dürfte hierbei eine untergeordnete Rolle spielen.

    Also ist es mehr Rassismus als Islamfeindlichkeit.

  • Also ist es mehr Rassismus als Islamfeindlichkeit.

    Ich weiß es nicht genau. Der Konflikt zwischen den Chinesen und Uiguren ( Turkvölker ) besteht seit Jahrhunderten. Damals waren die Turkvölker noch keine Moslems. Es geht vermutlich um die Vormachtstellung in dieser geostrategisch wichtigen Region, wo die Uiguren besiedelt sind. Deshalb möchte China jedes Bestreben nach Unabhängigkeit und kultureller Identität im Keim ersticken. Aus diesem Grund wurden die Umerziehungslager geschaffen, damit die Uiguren China lieben lernen.


    Hier eine Seite der Uiguren hinsichtlich ihrer Geschichte:


    Zitat


    Über die Herkunft der Uiguren gibt es viele Forschungen und viele Meinungen, so dass es nicht leicht ist, sich einen klaren Durchblick zu verschaffen. Sicher ist, dass die Bezeichnung „Uiguren“ als Oberbegriff für das ganze Uigurisch sprechende Volk offiziell erst 1921 auf einer Konferenz in Taschkent festgelegt wurde. Sicher ist aber auch, dass diese Bezeichnung sehr viel älter ist. Sie findet sich bereits in chinesischen Dokumenten aus dem 5. Jahrhundert. Im Jahre 744 schlossen sich neun Turkstämme (Toquz Oghuz) zusammen, um gemeinsam das Uigurische Khaganat zu gründen, das sich bis in die heutige Mongolei erstreckte. Als es etwa hundert Jahre später zerfiel, zogen sich die Uiguren wieder weiter nach Westen zurück und sind seit dem 9. Jahrhundert im Tarimbecken und den umliegenden Gebieten zu Hause. Exakte historische Details können in diesem Kapitel nur wenige angeführt werden, aber doch einige Theorien und Legenden:

    https://www.uigurkultur.com/vo…die-herkunft-der-uiguren/


    Es kann natürlich nicht ausgeschlossen werden, dass die jetzige Religion der Uiguren ( Islam ) auch eine gewisse Rolle spielt. Meines Erachtens eher eine geringe.

  • Vor einiger Zeit habe ich mal einen Artikel aus dem Guardian verlinkt wo es um dieses Thema ging. Die neue "kommunistische" ist von ihrer vorherigen Doktrin im Umgang mit Minderheiten abgewichen.


    https://www.theguardian.com/co…-xinjiang-communist-party


  • Vor einiger Zeit habe ich mal einen Artikel aus dem Guardian verlinkt wo es um dieses Thema ging. Die neue "kommunistische" ist von ihrer vorherigen Doktrin im Umgang mit Minderheiten abgewichen.


    https://www.theguardian.com/co…-xinjiang-communist-party

    Ein guter Artikel, geht jedoch nicht auf die wesentlichen Kernpunkte ein. Im Falle der Uiguren sind in allen Medien von Unterdrückung der Muslime zu lesen, ohne die Hintergründe zu erwähnen. Wie ich schon schrieb, existiert dieser Konflikt seit Jahrhunderten. Die Chinesen haben sehr lange und sehr blutige Kriege gegen die Turkvölker geführt, wozu auch die Uiguren zählen. Man nimmt auch an, dass die Chinesische Mauer gegen sie erbaut wurde. Also sind die Uiguren nicht eine x - beliebige Minderheit, sondern ein Stachel in chinesischer Seele. Sie wissen genau, dass die Türken jede Gelegenheit nutzen werden, um Turkestan für sich zu beanspruchen und einen unabhängigen Staat auszurufen. Wenn das geschieht, wäre es um die Fundamente Chinas geschehen. Das Riesenreich würde wie ein Kartenhaus in sich zerfallen. Ich betone es noch einmal: Hierbei geht es weniger um Islamhass, sondern um Rivalität und Existenzängste, die aus der Geschichte resultieren.