Redwings Wissenscontainer

  • Ich bin zurück - aber nur auf der Durchreise. 8) Leider kann und will ich, zumindest für's Erste, nicht immer für euch da sein - doch nehmt dies hier als roten Monolithen....


    Nachdem leider alle meine epischen Texte - darunter die wichtigen Flagg- und Sub-Flaggtexte - im Archiv verstreut liegen und mit dem aufgrund des Umwälzungsprozesses Politopiens Anfang dieses Jahres auf der Strecke gebliebenen Vorgängerprofil verknüpft sind, habe ich beschlossen, hier, statt alles nochmal neu zu posten, einen Container mit geballtem Wissen, das die Menschheit weiterzubringen vermag, anzulegen. ;) Mit der Suchfunktion versuche ich, diese versunkenen Schätze wieder aufzuspüren und der Allgemeinheit zugänglich zu machen.


    Beginnen wir mit der Mutter aller Texte, jenem, der die Alternative beschreibt in direktem Vergleich zu dem, was überwinden werden sollte und nie länger als ein paar Dekaden mies und abnehmend funktioniert. Ja, man könnte es auch als epische Schlacht zwischen Gut und Böse bezeichnen: (Neo)sozialismus vs Kapitalismus. Verlaßt den systemischen Totalitarismus, den einem Medien und herrschende sowie nahezu einzig profitierende Minderheit als Alternativlosigkeit indoktrinieren wollen.


    Folgen wir mit dem wohl zweitwichtigsten Text, der sich ganz darauf spezialisiert, aufzuzeigen, wie paradox, fehlerhaft, ungerecht und instabil das (noch) vorherrschende System ist und insbesondere die neo-/wirtschaftsliberale Marktsektierer-Prägung: Neoliberalismus: Ein sozialdarwinistisches Paradoxon. Dieses kranke System ist ein Widerspruch in sich und sich immer wieder selbst irgendwann der größte Feind!


    Setzen wir die Sache fort mit einer schonungslosen Beschreibung, welches System, entgegen armseliger Propaganda wie dem "Schwarzbuch des Kommunismus", immer noch die meisten Toten und Verelendeten bis zu dieser Sekunde und darüber hinaus zu verantworten hat, auch wenn es nicht die Verantwortung dafür übernehmen will, und daß beispielsweise sowohl Nationalkapitalist Hitler als auch Staatskapitalist Stalin, was die Zahlen angeht, dagegen wohl wie Knaben im Sandkasten anmuten (mit hier leider entschärftem Titel): Der kapitalistische Wahnsinn. Dieses System tötet und ruiniert eben in erster Linie autonom und dezentral, wenn auch nicht ausschließlich, aber das ist unter'm Strich ganz gleich...


    Bleiben wir beim Thema und kommen ohne Umschweife darauf zu sprechen, daß der Kapitalismus und seine egomanischen, skrupellosen Handlungsweisen und Voraussetzungen dem blanken Reich des Bösen zuzurechnen sind und sich niemand hinter faulen Ausreden verbergen möge: Ãœber das Gute und das Böse in der Welt. Wählt eure Seite! ...Und weiß der Geier, warum der Umlaut im Titel sich in diese Hieroglyphen verwandelt hat.


    Und wo es schon so episch anmutet, können wir gleich auch noch ergründen, was hinter Religionen steckt: Religion als Instrument. Erwacht aus eurem Märchentraum!


    Um den Schwenk von der knallharten, realen Politik und pragmatisch-ideologischen Grundsätzen immer mehr in den Sektor des Philosophischen zu perfektionieren sowie zu vollenden, biete ich, Rotinquisitor und Rubiner-Paladin Redwing, seit März 2001 in diversen V(irtual)-Nations der Webworld unterwegs, hiermit nichts Geringeres als den Sinn des Lebens an - in drei desillusionierenden Phasen: Der Sinn des Lebens. Verinnerlicht diese Lehren des Propheten und findet einen Ausweg aus dem systemischen Labyrinth - oder begebt euch am besten gar nicht erst dort hinein, soweit möglich in all diesen Zwängen, oberflächlichen Verlangen und der Angst, auf dem dieser ganze Wahnsinn basiert.


    Na, das hat so mehr oder weniger präzise und umfassend funktioniert mit der Suchfunktion, aber mit etwas Nachhelfen sollte diese weise Cyber-Bibliothek nun erstellt sein. Wenn ihr DAS wißt, dann wißt ihr eigentlich alles, worauf es ankommt, um ein zukunftsfähiger Homo Futuralis zu werden wie auch bereit zu sein, in eine gerechtere und stabilere Gesellschaft aufzubrechen. :) Das sind natürlich nicht alle Threads, die ich hier oder sonstwo erstellt habe - und bei weitem auch nicht jeder treffende Text ist gleich Threadkopf -, wohl aber die wichtigsten, die ganz fundamentalen. Viel mehr hab ich eigentlich gar nicht zu sagen, das Grundsätzliche betreffend!


    Nun lest und lernt, schöpfet Wissen - und ihr werdet ein(e) andere(r) sein...oder aber euch als Teil der Misere wiedererkennen, und dann habt ihr ein Problem sowohl mit dem Redwing als auch der Zukunft. Denn für Kapitalisten GIBT es keine Zukunft. 8)


    Redwing 2019 - still flyin'

    Geldbeutelunabhängige Freiheit und soziale Gerechtigkeit statt Kapitalismus: Stoppt die Diktatur der reichen Minderheit!

    3 Mal editiert, zuletzt von Redwing ()

  • ... habe ich beschlossen, hier, statt alles nochmal neu zu posten, einen Container mit geballtem Wissen, das die Menschheit weiterzubringen vermag, anzulegen. ;)

    Und ich dachte schon, ich sei der Einzige, der sich für den Schlauesten aller Schlauen hält. ;)

  • Es ist ein Weilchen her, aber ich habe einfach nicht mehr die Kraft und Lust, mich tiefgründiger mit mehreren V-Nations gleichzeitig zu befassen - selbst in einer allein nicht mehr so wie früher -, und ich habe auch den Eindruck, hier ist es nicht ganz so nötig wie anderswo. ;-/ Ferner ist die augenscheinliche Frequenz noch immer nicht so ganz, was eines Redwings würdig ist, um es einmal so offen zu sagen... ;-)

    Jedoch hatte ich vor zwei, drei Monaten in einer anderen V-Nation nach langer Zeit einmal wieder ein Add-On zu einem meiner Flaggtexte verfaßt, und zwar dem wichtigsten: (Neo)sozialismus vs. Kapitalismus. Und ich denke, das gehört auch nach Politopien. Ich kann es hier aber natürlich nicht mehr innerhalb des Threads hinzufügen, da der selbiger im Archiv befindlicher bekanntermaßen nur noch verlink-, aber nicht erweiterbar ist. Von daher werde ich es einfach direkt hier im Wissenscontainer veröffentlichen:


    NWO: Die Weltregierung


    Ich dachte mir, es ist an der Zeit, einmal diese von Verschwörungstheoretikern immer mal wieder gern thematisierte ach so finstere Weltregierung aufzureifen, die da angestrebt werde - gern im Rahmen dieser NWO-Geschichte genannt. Und darüber hinaus könnt ihr euch gleich (noch)mal den ganzen Thread über den Neosozialismus redwing'scher Prägung durchlesen; schadet nie. 8 -) Gerade jetzt, wo niederträchtige oder auch naive Systemlinge Corona dafür ausnutzen könnten, das sich längst anbahnende erneute Scheitern des Kapitalismus' allein dieser Pandemie in die Schuhe zu schieben, obwohl diese bestenfalls ein Beschleuniger ist.

    Angeblich streben irgendwelche Kräfte der New Word Order - wohl ohne Hulk Hogan - eine einzige Weltregierung an. Da verfallen natürlich die rückwärtsgewandten kleinlichen Nationalisten sogleich in Panik, doch auch mir gefiele diese Angelegenheit nur unter den richtigen Vorzeichen. Geschieht sie unter dem bösartigen Banner des neoliberalen globalistischen Marktgötzenanbetertums, wonach es dann ja zurzeit etwas aussähe, so lehne auch ich es selbstredend ab. Und ich erkläre ja auch im ersten verlinkten Thread, daß ein möglichst weltweiter (Neo)sozialismus zwar erstrebenswert ist und möglichst am Ende stehen sollte, es zumindest zunächst und lange Zeit aber auch auf nationaler Ebene möglich wäre - oder eben in kleineren Verbänden von zukunftsorientierten Ländern.

    Doch die Idee einer Weltregierung hat ganz klar auch ihre unabdingbaren Reize - wenn man es richtig macht. Am besten natürlich bereits puristisch (neo)sozialistisch, aber selbst wenn noch nicht: Was ist das größte Problem bez. der mit exponentieller Geschwindigkeit ausufernden destabilisierenden Gefällebildung immer wieder? Daß sowohl schlüpfrige, verantwortungslose Firmen als auch schlüpfrige, verantwortungslose Bonzen es in diesem kranken System der käuflichen Freiheit allzu leicht haben, sich in andere Länder abzusetzen oder aber zumindest ihr Vermögen. Sie nutzen die Uneinigkeit und den Opportunismus der Nationen/Regierungen aus und spielen sie schamlos gegeneinander aus. Sie schaffen ihr Vermögen in Steueroasen. Sie erpressen Nationen/Regierungen/Völker mit Auslandsflucht, wenn sie nicht genug verhätschelt werden. Sie befeuern das globale Dumpingwettrennen und die Abwärtsspirale der Lebensqualität der Massen. Den Zuschlag bekommt, wer am wenigsten Ansprüche stellt und es Bonzen und ihren Firmen am bequemsten macht, das heißt möglichst ungestört möglichst viel Gewinn abgraben und dafür möglichst wenig abgeben müssen - weder an den Staat noch an die eigenen Mitarbeiter. Und möglichst wenig soziale Auflagen. Wer dagegen verstößt, der verliert seinen "Wettbewerbsvorteil". Somit besteht auch kaum Aussicht auf Verbesserung derjenigen Dumper, die den Zuschlag bekommen, ja sie müssen sogar bangen, ihn nicht irgendwann trotz allen Verzichts gegen einen NOCH anspruchsloseren Dumper wieder zu verlieren. Und so geht es dann stetig weiter bergab mit der Lebensqualität der Massen und auch ihrer Kaufkraft. Darin liegt ja der blinde, paradoxe Charakter dieser kurzsichtigen Triebtätermentalität der Wirtschaftslobby und ihrer Marionetten aus der Politik, denn ein paar Bonzen werden den systemnotwendigen Konsum nicht am Laufen halten - nicht in ausreichendem und breit genug gestreutem Maße. Aber das thematisiere ich ja längst an anderer Stelle. Wenn also eine einige Weltregierung existiert, so könnte sie ÜBERALL die gleichen bzw. dort passenden sozialen Standards festlegen - wie eine weltweite Gewerkschaft etwa, nur mit noch mehr Einfluß. Keine Firma käme mehr mit ihren dreisten Erpressungsversuchen, doch einfach in Dumpingzone XY abzuwandern, wenn sie nicht bekommt, was sie will, durch (wenn es auch manchmal nur leere Drohungen sind und auch mit Risiken und viel Aufwand verbunden ist). Sie müßte überall gerechte Löhne und erträgliche Arbeitsbedingungen stellen. Nirgendwo stünden Arbeitnehmer aufgrund eines höheren Grades an Sozialdarwinismus stärker unter Zwang, miese Stellen anzunehmen. Und kein Bonze könnte sich mehr vor einer gerechten Besteuerung oder gegebenenfalls auch einer notwendigen Enteignung zum Wohle der Allgemeinheit davonstehlen - denn es würde ihm in jedem Winkel der Erde gleichermaßen drohen. 8 -) Zudem könnte eine Weltregierung viel leichter und schneller auf Krisen reagieren bzw. diese erst gar nicht zustande kommen lassen. Wie oft wartet der eine immer darauf, was der andere denn macht oder nicht macht. Zum Beispiel bez. Umweltschutz. Weil alle im Konkurrenzwahn stehen. Dies hätte ein Ende, wie wohl auch die anachronistischen imperialistischen Kriege zwischen Nationen, wenn es gar nicht mehr den einen oder anderen GIBT, sondern alle quasi im selben Boot sitzen würden und unter derselben Verwaltung stünden. Kann ein guter, weiser, zukunftsorientierter Homo Sapiens Sapiens dies tatsächlich ablehnen? Fürwahr...unter den richtigen Vorzeichen wäre eine Weltregierung gar nicht so verkehrt. Das muß ja deshalb nicht heißen, daß alle gleich aussehen, nur ein kultureller Einheitsbrei bestehen müsse oder derlei. Aber in Sachen Wirtschaft, Soziales und Krisenbewältigung wie auch -prävention ist dieser Gedanke Gold wert - wenn es eben doch nicht wieder bloß eine Methode der Global Players und des weltweiten Bonzentums ist, auch noch die letzten Cents besser aus den Menschen pressen und sie noch effektiver unterdrücken und überwachen zu können... ;-/


    Wie ihr wißt, wenn ihr mich kennt, und sicher auch schon dem Haupttext entnehmen konntet, betrachte ich die strippenziehende und manipulierende reiche Minderheit, die nahezu einzig von diesem System profitiert, weitgehend als Grundübel und Kernproblem, doch muß man den Kreis - und das ist der zweite Punkt, den ich hier kurz ergänzend ansprechen will - wohl leider teils um die Großverdiener erweitern - also vieler Bonzen in spe bzw. solcher, die sich gute Chancen dafür ausrechnen. Anwälte und so - ohne die jetzt alle über einen Kamm scheren zu wollen. Aber was DIE oft für absoluten Pipifax wie etwa ein paar Zeilen Rechtsverdreher-Kauderwelsch aufzusetzen oder ein kurzes Beratungsgespräch zu führen für eine unverhältnismäßige Kohle dafür in den dicken Anus geblasen bekommen, während der wirklich hart schuftende und wirklich etwas schaffende Fabrikarbeiter etwa für dieselbe Summe ein Vielfaches der Zeit aufbringen muß, das ist nicht mehr rational zu vermitteln und führt einem die ganze Perversion und Ausartung des Systems vor Augen. Gehälter müssen also wirklich stark angeglichen und Klassen abgebaut werden - wie es in meinem Neosozialismus in konsequentem Maße und radikal geschehen würde. Ungleichheit schafft keine Einigkeit, und schon gar keine stetig wachsende - da können Merkel und Co. so viel heucheln und propagieren wie sie armselig genug sind. Wir sitzen NICHT alle in einem Boot - weder in Zeiten von Corona noch sonstwann oder -wo in diesem System!

    Wir brauchen die ROTE NWO... ; -)

    Geldbeutelunabhängige Freiheit und soziale Gerechtigkeit statt Kapitalismus: Stoppt die Diktatur der reichen Minderheit!

    3 Mal editiert, zuletzt von Redwing ()