• Tja, nun haben die sogenannten "Demokraten" natürlich ein zweites Mal mit ihrer erbärmlichen Establishment-Verschwörung bewiesen, nichts aus dem Debakel Clinton vs. Trump gelernt zu haben (ähnlich lernresistent wie hiesige "Sozialdemokraten"), ein zweites Mal die Wahl zur relativ belanglosen Farce mit wenig Aussicht auf wirkliche Veränderung/Fortschritt reduziert und ein zweites Mal all die vielen Anhänger und Kleinspender von Bernie Sanders betrogen. Normalerweise hätte ich gesagt, mit dem senilen alten Bastard Biden können sie einpacken, aber The Trumpet ist derzeit dermaßen schlecht, daß selbst Biden es gerade noch packen könnte. ;-/


    Meine aktuelle Meinung zu Trump, aber auch Biden habe ich bereits anderswo verfaßt und möchte sie euch hier selbstredend nicht vorenthalten (allerdings war ein Teil in kursiv, das sich hier nicht ausschalten ließ, also habe ich einfach alles in kursiv gemacht):


    The Trööröö-Trumpet ist ein verbitterter, verkorkster alter Bonze, der seine Felle angesichts miserabler Umfragewerte selbst gegen diesen senilen Establishment-Opa Biden davonschwimmen sieht. Da er selbst in nahezu jeder Hinsicht versagt hat mit seiner ursachenignoranten Gefälleexpansionspolitik von vorgestern, Rekordverschuldung für Kumpel-Bonzes Wohl und dessen Firmen und in Sachen Corona eine Bruchlandung a la Bolsonaro hingelegt hat (naja, der wohl eher eine a la Trump), klammert er sich jetzt an seinen Hetzerstrohhalm, um seine in einfachen Monobahnen "denkende" surrealistische und unbelehrbare Dummdödelparallelgesellschaftsanhängerschaft wieder auf Kurs zu bringen. Hetzen hat er wenigstens gelernt und professionalisiert; sonst war da ja eh nie viel. 8-) Sein letztes Aufgebot. Dieser Poser denkt jetzt wohl, er kann das armselige "Konzept" der Kommunistenhetzjagden aus der propagandistischen McCarthy-Ära wieder aufleben lassen und ansonsten den katastrophalen Reagan machen, um von sich und seinen Resultaten abzulenken, aber da "denkt" er wieder mal ein paar Dekaden hinterher. Sowohl er als auch rechts- und systempopulistisch Gesocks (...); ihr seid ein anachronistisches letztes Aufgebot vor dem Fall des Systems und einer anschließenden linksgrünen Ära der Gleichberechtigung, Teilhabe, höheren Lebensqualität und des Umweltschutzes. 8-) In diese Richtung und nicht euren soziopathisch-sozialdarwinistisch-wirtschaftsfaschistischen Hauptsache Leistung-und-Profit-Mief von vorgestern wird die Weiche gestellt werden, und dafür lohnt es sich zu kämpfen mit allen dafür erforderlichen Mitteln.

    Was für ein geradezu mafiöses Bonzenregime das von Trump ist, dafür hat er ja nun gerade wieder ein weiteres Beispiel geliefert, als er diesen unsympathischen, gestörten, dekadenten Komplizen da begnadigt hat, der sich verlogene Drecksack a la Nixon als Vorbild nimmt. Kapitalverbrecher - sofern sie Trump-genehm sind zumindest - werden begnadigt, arme Überlebensmittelanwender sollen "am besten" hingerichtet werden. Das ist The Trumpets selbstgerechte Scheinwelt. Der hat einzig und allein davon profitiert, daß er sich als anders und Alternative gegenüber dem Establishment dargestellt hat, dabei ist er genauso wenig Alternative wie die (Af)D und sonstige rechtspopulistische Plan-B-Parteien des vor lauter Gefälleentwicklung zunehmend wieder am Ende der Fahnenstange angelangten Systems. Trump ist selbst Bonze und steht für eine regelrechte Bonzenoligarchie. Sein Bonzenklub darf sich, wenn er auf Linie ist, erlauben, was er will. Firmen und der reichen Minderheit (und Militär natürlich) wird noch das Geld zusätzlich in den Arsch geschoben oder zumindest monetäre Verantwortung erlassen, während es auf der anderen Seite in Volk und Infrastruktur immer mehr mangelt.

    Aber wenn ich da auch schon wieder diesen verkalkten Biden sehe - jener Beweis der "Demokraten", aus dem Debakel mit Killary Clinton nichts gelernt zu haben. Da labert er, so wie Wohlstand bisher belohnt wurde, so soll nun auch der Mittelstand entlastet werden in etwa. Zunächst einmal sagt es alles über dieses Sozialdarwinistenland aus, wenn Rafftum noch durch zusätzlichen Überfluß und Zucker in den Arsch belohnt wird. Zum anderen wird die bereits groß genuge Unterschicht natürlich von einem ebenfalls Bonzen wie Biden offensichtlich auch ausgeklammert. Eine ignorante Unverschämtheit, die bereits erahnen läßt, was mit dem Typen, anders als mit dem erneut betrogenen Sanders wohl, auf das Land zukommen und wie wenig sich ändern würde.
    Aber immer mehr sonst recht lange in ihrer dekadenten und abgehobenen Traumwelt lebende Bonzen sorgen sich angesichts des systemtypischen Wegbrechens der Mittelschicht - wovon die meisten absacken, während es noch ein paar wenige nach oben schaffen - nun wohl doch langsam um die "Legitimation" ihres kranken Gefälleexpansionssystems und auch um ihre Alibi-Pufferzone zwischen sich und der nackten massenhaften Armut. Andere begreifen es freilich bis zuletzt nicht. Aber die reiche Minderheit will ja auch, daß manipulierte, nicht allzu weit denkende Mittelschichtler ihnen weiterhin die Stange halten, sie wählen, schützen, bedienen, etc.. ;-/ Deswegen labern die Überflußakkumulateure bzw. ihre Politmarionetten und -mitglieder zunehmend vom Mittelstand - während den meisten die Armen weiterhin am Arsch vorbeigehen. Aber die typische systemische Umverteilung von oben nach unten werden sie mit ihrer hilflosen Herumdokterei nicht viel und lange aufhalten können, wenn denn überhaupt. Solange der Groschen nicht fällt, daß man Stabilität und Gerechtigkeit nur erreicht, indem man sich das Geld da (zurück)holt, wo es zunehmend bunkert, anstatt umzugehen wie der Sheriff von Nottingham.

    Es scheint mal wieder ganz gleich, ob Donald Biden oder Joe Trump, es ist Establishment-Bonze vs. Paten-Bonze. Eigentlich stehen BEIDE für Oligarchie, der eine vielleicht eine Nuance globalistischer, der andere etwas nationalistischer... ;-P

    Geldbeutelunabhängige Freiheit und soziale Gerechtigkeit statt Kapitalismus: Stoppt die Diktatur der reichen Minderheit!

  • Manipulieren leicht gemacht



    Wenn man so die aktuellen Äußerungen des US Präsers liest und dabei ein wenig die Historie über manipulierte Wahlen einigermaßen kennt, dann kommt man nicht umhin, sich irgendwie vor Lachen zu kringeln.

    Dump will ja eine Niederlage nicht akzeptieren... naja, also eine Niederlage nach einer, seiner Meinung nach, Manipulation will er nicht akzeptieren. So weit, so logisch. Nur wer kann (bemerkt, dass ich nicht frage "Wer will" ) die Wahl in den USA manipulieren? ...gut, Manipulation durch Lügen, falsche Versprechungen und/oder Propaganda mal ausgeschlossen...


    Es sind jetzt die Briefwähler, welche manipuliert werden können...mittelbar oder unmittelbar, egal..

    Diese stehen jedenfalls hauptsächlich in der Kritik. Stellen wir uns doch einfach vor, Dump verliert und irgendein anderer elitärer Angeblichdemokrat gewinnt. Dump akzeptiert das Ergebnis nicht und begründet das mit der Manipulation (wir erinnern uns, die Manipulation bei seiner Wahl ging wohl von Russland...sorry "Putin" ...aus und war zu seinen Gunsten ;) ) durch die Russen...sorry "Putin!"... so weit, so unlogisch.


    Und jetzt stellen wir uns vor, wie die Bürger in diesem Land in solch einer Situation reagieren.

    Viel lustiger ist es aber, sich vorzustellen, wie die Asozialen Netzwerke reagieren. ;)

    Nach der Niederlage werden seine Accounts bei allen relevanten Plattformen gesperrt und ... ach das überlasse ich euch. :)


    Ich glaube, wir werden die häßlichste Seite des Hinterwaldlandes erleben, die es besitzt.

    Die Zeit nach der Wahl wird uns Europäern zeigen, dass wir mit diesen Primitivos nix gemein haben und sie eher mit in unser Entwicklungshilfe-Programm integrieren sollten, als dass wir uns von solchen in irgendeiner Weise vorschreiben lassen, wo wir unsere Energie kaufen und wen wir als Handelspartner wählen. Wir sollten Truppenabzüge nicht kritisieren, sondern fordern.

    Wir sollten einheitlich im Sicherheitsrat zustimmen, dass die USA eine Gefahr für die friedliche Restwelt ist und Sanktionen bis zum St. Nimmerleinstag beschließen.

    Leider wird das nicht passieren und es werden auch keine Konsequenzen folgen.

    Spannend wird es allemal.


    ...und ich werde mich köstlich amüsieren.


    8)

  • Man kann nicht umhin zu denken, dass Trump tatsächlich nicht mehr alle Tassen im Schrank hat und gar nichts mehr versteht. Die frage ist: Wer steuert ihn?



    "Oh Tor, im Unglück ist Trotz nicht förderlich!" (Sophokles: Ödipus auf Kolonos)

  • Man kann nicht umhin zu denken, dass Trump tatsächlich nicht mehr alle Tassen im Schrank hat und gar nichts mehr versteht. Die frage ist: Wer steuert ihn?

    Das Schlimmste ist, dass sich souverän nennende Staaten dem Diktat eines Irren unterwerfen, insbesondere auch Deutschland, für dessen Regierung man sich schämen muss. Wenn eine AKK dann noch Flugzeuge in den USA kaufen will, weil sie als Träger US-amerikanischer Kernwaffen dienen können, ist es ganz irre, denn damit macht sie Deutschland zum erstrangigem Ziel in einem nicht auszuschließenden künftigen Krieg.

  • Man kann nicht umhin zu denken, dass Trump tatsächlich nicht mehr alle Tassen im Schrank hat und gar nichts mehr versteht. Die frage ist: Wer steuert ihn?

    Die Frage ist zu zu beantworten: Der MIlitärisch -Industrielle- Komplex und die dahinterstehende evangelikale und zionistische Lobby, die die USA dirigieren.

  • Mit Bildung hatte Trump sich nie belastet, von Beruf Sohn, mehrfacher Pleitier und skrupelos im Wesen, unterstützt von AIPAC ist man fürs US-Präsidentenamt hoch privilegiert.

    Guck mal, ich habe meinen Namen 600x337?v=1596985671000 richtig geschrieben!! Bin ich gut oder sehr gut??