Die ehemalige DDR

  • Freiheit als Sklaverei zu bezeichnen hat schon was, lol. :D

    Natürlich hat das was, weil es gesagt/geschrieben werden muss.

    Was für dich in einer Baucnabelschau als die große Freiheit daherkommen mag,

    geht mit der Entrechtung, Ausbeutung, Entwürdigung und Zerstörung von Menschen national wie international einher. Marie Antoinette litt unter dem gleichen Tunnelblick.

    Der scheint ab einem gewissen Einkommen als normal, darf es aber nicht sein.

  • Was für dich in einer Baucnabelschau als die große Freiheit daherkommen mag,

    geht mit der Entrechtung, Ausbeutung, Entwürdigung und Zerstörung von Menschen national wie international einher.

    Du phantasierst dir wieder mal total wirres Zeug zusammen. Was international geschieht, entzieht sich oft unserem Einfluss, aber welche Menschen werden denn in DE "zerstört"? Auf die Antwort bin ich wirklich gespannt.

  • Sach bloß, dass die komasaufenden Jugendlichen das aus Verzweiflung tun.

    Ich denke eher, es liegt daran, das der Schnaps so billig ist ...

    Fusel ist billig, guter Schnaps kostet eher ein Vermögen, so dass man sich damit nicht besäuft, sondern genießt! Zudem habe ich eher an jene Menschen gedacht, die aufgrund ihrer aussichtslosen Lage zum Saufen tendieren, weil das System sie an den sozialen Rand gebracht hat.

  • Spucknixnews.com postuliert die alte Lüge vom russischen Wohltäter bzw. "Brudervolk" und behauptet, dass der Russki immer noch den Menschen der Ex-DDR sehr zugeneigt ist. Sowas ist typisch für die unseriöse Kreml-Presse.


    https://www.faz.net/aktuell/fe…putnik-news-13514327.html

    Das mag vllt Grundtenor dort sein, nur diesen Artikel als Russenpropaganda zu bezeichnen, ist jetzt recht reißerisch. Und natürlich haben die Menschen der Ex DDR ein Verhältnis zu Russen. Wie sich das gestaltet, ist sich von den persönlichen Erfahrungen abhängig. Grundsätzlich würde ich es aber auch als recht gut einschätzen. Nicht nur Jahrelange Zangsfreundschaftsfeste mit gefordertem Stimmungshoch trugen dazu bei, auch Jahrzehnte der Zusammenarbeit in den verschiedensten Sektoren.

    Menschen gingen aus der DDR zur "Trasse" nach Sibirien. Ich kannte einige, mancheiner brachte seine neue Liebe gleich mit.


    Und falls es dir entgangen sein soll, jegliche Energielieferungen aus Russland/UdSSR liefen zuverlässig, selbst in Zeiten des "Eisernen Vorhangs". Die Russen brauchten nicht nur die Devisen, sie brauchten auch die "Beziehungen". Alles, was andere nicht auch machen würden. ....ach warte, da gibt es ein Land, dass sogar seine Partner mit Sanktionen droht, wenn die nicht so wollen, wie man selbst. Das Land nennt sich USA.


    Aber sieh es wie du möchtest.....

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Leute, die in ihrer Verzweiflung in Suchtverhalten und Alkoholabusus getrieben werden....................

    Sie werden doch nicht in sowas getrieben und vom wem überhaupt? Alkohol- und Drogensucht beginnt doch zuerst als Genußverhalten. Der Rausch gefällt einem und man will ihn bald wieder haben. Und irgendwann ist man abhängig.


    Ich z.B. bin Cannabis- und Koffein-süchtig. Wenn ich keinen starken Kaffee kriege und/oder abends nicht meinen Joint genießen kann, dann fühle ich mich unwohl und schlafe sehr schlecht.


    Das mache ich nicht, weil mich jemand dazu getrieben hat, sondern weil ich es mir selbst über viele Jahre angewöhnt habe. Ich wollte nicht süchtig werden, aber jetzt bin ich's. Andererseits nehme ich die Abhängigkeit auch nicht als Belastung wahr.

  • Du phantasierst dir wieder mal total wirres Zeug zusammen. Was international geschieht, entzieht sich oft unserem Einfluss, aber welche Menschen werden denn in DE "zerstört"? Auf die Antwort bin ich wirklich gespannt.

    Mein Vereinskollege z.B., der nach jahrelanger Armut wegen H , beschissenen Jobs und gesellschaftlicher Ausgrenzung in Kombination gesundheitlicher Probleme letztes Jahr mit 59 Jahren an Herzversagen gestorben ist.

  • Mein Vereinskollege z.B., der nach jahrelanger Armut wegen H , beschissenen Jobs und gesellschaftlicher Ausgrenzung in Kombination gesundheitlicher Probleme letztes Jahr mit 59 Jahren an Herzversagen gestorben ist.

    Du konstruierst aber schon völlig willkürliche Zusammenhänge, weil sie mit deiner Weltanschauung kompatibel sind. Ist dir bewusst, oder?


    Er war also arm, fühlte sich ausgegrenzt, nahm miese Jobs an und starb an Herzversagen. Diese Dinge haben nicht zwangsläufig etwas miteinander zu tun, außer in deiner Phantasie.


    Davon abgesehen, gibt es Studien, nach denen arme Menschen in westlichen Gesellschaften tatsächlich eine geringere Lebenserwartung haben als Besserverdiener. Es ist also nicht so, dass deine Theorie jeder Grundlage entbehrt.


    Die wichtigste Frage ist wohl: wieso war er arm, fühlte sich ausgegrenzt und nahm miese Jobs an? Die Beantwortung dieser Frage könnte (nicht muß!) der Schlüssel zu seinem frühen Ableben sein.

  • Ich bin mir sehr sicher, dass seine schwere Lebenssituation ihn zerstört hat.

    Capitalism kills. Nicht nur in der 2. oder 3. Welt oder im Mittelmeer.

  • Die bange Frage, die sich uns stellt, ist eher, was für ein Verein es ist, in den verarmte, ausgegrenzte und miese Jobs ausübende Personen eintreten, und natürlich, wie hoch der Vereinsbeitrag sein mag!

    Sorry, du bist ein sattes Ar.......... wenn du dir (nicht wir!) solch saudummen Fragen stellst, die vollkommen abseits dessen liegen, was wirklich war und ist.


    Unser Verein ist ein harmloser Bahnverein, genauso wie x ein harmloser Zeitgenosse war, der vor mehr als 40 Jahren in diesen Verein ein trat. Wo es ihm noch ganz gut ging. Und wenn dir Pfeife 40 Hühner im Jahr zu viel wären, dann suche dir was anderes.. Für x war das zuviel und er musste glaube ich nur die Hälfte zahlen, genau wie ich. Seine Frage kannst du dir in deinen trägen Popo schieben.


    Wenn du XXX EDIt XXX in deinem Traumtänzerleben nicht das durchmachen musstest/musst, was x durchmachen musste, dann sei froh, dank von mir aus deinem Herrgott (an den ich angesichts der vielen Ungerechtigkeiten nicht mehr glauben will) aber höre verdammt noch mal auf angesichts der hier tragischen Ereignisse, die einem weitgehend an seinem Elend unschuldigen Menschen das Leben gekostet haben, in deiner bekannten pietätslosen realitästfernen Plänlelmanier deine dummen Späßchen zu treiben,. Die haben in diesem Fall keinerlei Berechtigung.

    2 Mal editiert, zuletzt von zizou () aus folgendem Grund: Beleidigung gelöscht.

  • Ich bin mir sehr sicher, dass seine schwere Lebenssituation ihn zerstört hat.

    Und ich glaube, es war vielmehr seine Resignation. Er hat sich einem vermeintlichen "Schicksal" gefügt, also nie versucht ihm zu entfliehen.


    Capitalism kills.

    In der Tat. In einer von Kapitalismus geprägten Gesellschaft handelt man sich durch eine antikapitalistische Ideologie massive Nachteile ein.


    Man macht sich selbst zum Opferlamm der Kapitalisten. Du hoffst darauf, dass andere Menschen dein Leiden erkennen und im Kapitalismus die Ursache allen Übels sehen. Doch sie wenden sich stattdessen den zahlreichen Annehmlichkeiten des Kapitalismus zu und werden dich belächeln und verspotten.

  • Und ich glaube...

    Glauben kannst du in der Kirche. In der Realität wäre es besser zu wissen!


    Du glaubst also Umstände beurteilen zu können, die anderen, dir nicht bekannten Personen so passieren.

    Dann glaub weiter und dein Seelenheil ist dir sicher.


    Auch eine Art der Realitätsverweigerung. :)

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Und ich glaube, es war vielmehr seine Resignation. Er hat sich einem vermeintlichen "Schicksal" gefügt, also nie versucht ihm zu entfliehen.


    In der Tat. In einer von Kapitalismus geprägten Gesellschaft handelt man sich durch eine antikapitalistische Ideologie massive Nachteile ein.


    Man macht sich selbst zum Opferlamm der Kapitalisten. Du hoffst darauf, dass andere Menschen dein Leiden erkennen und im Kapitalismus die Ursache allen Übels sehen. Doch sie wenden sich stattdessen den zahlreichen Annehmlichkeiten des Kapitalismus zu und werden dich belächeln und verspotten.

    Du laberst da eine dumme pseudo-psychologische Scheiße zusammen, deren Gestank die Glasfaser sprengt. Du musst keine Betroffenheit heucheln, wenn die eine solche abgeht, aber so depperte Ferndiagnosen bezogen auf Menschen, die man nicht gekannt hat und nie wird mehr kennen lernen kann, die taugen für einen Ort, wo nie die Sonne scheint.


    x hat resigniert. Er hat Demütigungen, Lügen, Armut und Perspektivlosigkeit erlebt und das hat ihn psychisch wie physisch alle gemacht. Das hätte auch andere gekillt und killt jeden Tag neue Opfer. Seine Resignation war bzw. ist allenfalls ein Symptom, bzw. die Folge der eigentlichen Ursachen seines Elend, Ich möchte dich mal und diesen Susbtsitute- Klugscheißer sehen, wenn ihr jeweils das durchmachen müsstet, was x durchgemacht hat. Da wäre vermutlich schnell Ruhe im Karton und t die viele permanente Klugscheißerei würde endlich schockgefrostet. Für die intellektuelle Hygiene im Forum bestimmt kein Fehler.


    x hat sich auch nicht einem "vermeintlichen "Schicksal"" gefügt.

    Woher willst du eigentlich wissen. dass er nie versucht hätte, diesem zu entfliehen?

    Hast du deine Glaskugel umarmt oder kiffst schon seit heute morgen schon?


    x hat das ganze dämliche Bewerbungsgekacke bei der Jobagentur mitgemacht, hatte noch mal für 3-4 Jahre einen einfachen Hausmeisterjob (da ging es ihm auch besser), der dann aber als es ihm gesundheitlich schlechter ging oder die Stütze vom Amt auslief nicht mehr verlängert wurde. vn da ging es in freien Fall nach unten. Lass dir deine Glaskugel auf den eigenen Zeh fallen um das nach vollziehen zu können und wache endlich auf, anstatt hier deine sozialpolitische Ahnungslosigkeit beständig zur Schau stellen zu wollen.


    Es war auch kein "vermeintliches" Schicksal, sondern ein systemisch gebildetes Schicksal, das dieses System, seine Architekten, Profiteure und Mitläufer verantworten. Dieses Schicksal war so unnötig wie ein Kropf, aber es war real und x ist tot, während die dummen Wixer, die mit an seinem Tod schuld sind hirntot ihr vieles Geld zählen, mit dem sie doch nichts anzufangen wissen.

  • Glauben ist schon okay, auch außerhalb von Kirchen. Du als Verschwörungsgläubiger glaubst doch auch recht viel. Aber da ist das kein Problem, oder wie?

    Am indischen Beispiel der Kastengesellschaft wäre die Situation wahrscheinlich besser einsichtig. Die Masse derer, die in eine niedrige oder kastenlos geboren werden, haben keine Chance, aus ihrem Schicksal auszubrechen! Und in Deutschland ist es leider auch der Fall, wer arm geboren wird, braucht doppelt bis dreimal soviel Talent, Kraft und Zielstrebigkeit, um der Armut zu entkommen. Wenn sie / er das dann schafft, ist er dennoch gegenüber Jemanden, der mit dem "goldenem Löffel im Mund" geboren wurde, weit vom "Reichtum" entfernt.