Die ehemalige DDR

  • Es waren ja keine echten Kommunisten, wie wir immer wieder erfahren, zudem hat dem Land nicht die Diktatur des Proletariats geschadet, sondern, Merkel, Schröder, Clinton, Bush, Obama, VW, Gehlen, Adenauer, Kohl, Israel, die Frankfurter Allgemeine, Amerika im Allgemeinen, die Bilderberger und vieles mehr.


    Da kann ja ein Land nicht auf die Füße kommen.

    Für manche musst du "Vorsicht Ironie" dazu schreiben.


    Die wirklichen Verursacher der Misere sind Adolf und seine Nazis. Das vergessen die Betroffenen in der Regel.

  • Die Zone ist nicht mehr, falls es dir aufgefallen ist. Letztlich hatten die Bewohner keinen Bock mehr auf den Mist. Sie wollten frei sein.

    Sie wollten frei sein, nicht wenige wurden aber in dieser wichtigen Erwartungen schamlos enttäuscht/getäuscht.

    Und inzwischen haben nicht wenige Bewohner auch keinen Bock mehr auf den aktuellen Mist.

  • Sie wollten frei sein, nicht wenige wurden aber in dieser wichtigen Erwartungen schamlos enttäuscht/getäuscht.

    Mein Reden. Sie hatten völlig überspannte Erwartungen. Sie sahen im Westen sowas wie ein Schlaraffenland, wo einem die gebratenen Hühnchen in den Mund fliegen.

    Und inzwischen haben nicht wenige Bewohner auch keinen Bock mehr auf den aktuellen Mist.

    Und sie wünschen sich ihre altbekannte Ostzone zurück, oder gleich ein "4.Reich", inklusive NSDAP light, bzw. AfD.

  • Nenn doch mal Beispiele, wen du als solchen identifizierst.

    Diese Burschen hier: https://www.zeit.de/2012/08/DDR-Nazis/seite-2
    Der NSU kam auch aus der Zone. Und siehe auch die Hetzjagd auf Ausländer in Chemnitz.


    Die ehemalige "DDR" ist inzwischen zur Hochburg des deutschen Rechtsextremismus geworden.


    Das idyllische Thüringen und seine tiefbraunen Bewohner:


  • Es gibt Wahrheiten und gefühlte Wahrheiten. ........................... Selbst wenn sie ihren Job verloren haben, verelenden sie nicht...

    Elend bemisst sich immer im Vergleich zu dem Wohlstand der Anderen. Wer über Jahre keinen Job hatte, keine Aussicht auf Besserung sieht und im Rentenalter Sozialhilfe beantragen muss, weil die Rente nicht zum Leben reicht, dazu die umfassende Teuerung bei Mieten und Energie nicht tragen kann, ist schon massiv verelendet.

    Karl MARX hat dem Elend und der Verelendung der Arbeiterklasse im Kapitalismus mehrere bemerkenswerte Kapitel im "Das Kapital" gewidmet, die Du durchaus mal lesen könntest.

  • Es waren ja keine echten Kommunisten, wie wir immer wieder erfahren, zudem hat dem Land nicht die Diktatur des Proletariats geschadet, sondern, Merkel, Schröder, Clinton, Bush, Obama, VW, Gehlen, Adenauer, Kohl, Israel, die Frankfurter Allgemeine, Amerika im Allgemeinen, die Bilderberger und vieles mehr.


    Da kann ja ein Land nicht auf die Füße kommen.

    Völlig richtige Einsicht, der Kapitalismus/Imperialismus trägt die umfassende Schuld. eine sozialistische/Kommunistische Gesellschaft bedarf der demokratischen Mitwirkung der Menschen. Die kann man in der Übergangsphase allerdings nur erreichen, wenn von politischen Gegner die Freiheiten nicht zur Konterrevolution mißbraucht werden. Und die Geschichte ist nicht zu Ende! Die "Allgemeine Krise" des Kapitalismus schreitet fort!

  • Karl MARX hat dem Elend und der Verelendung der Arbeiterklasse im Kapitalismus mehrere bemerkenswerte Kapitel im "Das Kapital" gewidmet, die Du durchaus mal lesen könntest.

    Vergleich mal den sozialen Status der Arbeiter in den Industrienationen zu Marxens Zeiten mit heute. Es trat keine Verelendung, sondern eine Verbesserung ein.


    Marx selbst war kein Arbeiter. Tatsächlich war er ein ziemlicher Müßiggänger, zumeist ohne eigenes Einkommen, der sich zeitlebends aushalten ließ.


    Die Geschichte hat Marx längst als falschen Propheten enttarnt, denn von seinen wesentlichen Weissagungen traf bisher schlicht gar nichts ein. Seine Anhänger hoffen aber immer noch auf die ökonomische Apokalypse, gleich religiösen Fanatiken, die auf die Wiederkunft ihres Herrn Jesus warten.

  • @ Kater:

    Manchmal bin ich fassungslos über Deine Reden. " eine sozialistische/Kommunistische Gesellschaft bedarf der demokratischen Mitwirkung der Menschen."

    Welcher Menschen? Derer, die dort wohnen, wo die sozialistische Gesellschaft aufgebaut werden soll? "Demokratische Mitwirkung" ist hier das Zauberwörtchen. Demokratisch...


    Überdies ist die sozialistische Gesellschaft erschreckend reich an "Übergangsphasen, in denen man nicht erkennen konnte, dass es irgendwann mal eine Besserung geben könnte, eben weil die demokratische Mitwirkung allen Behauptungen zum Trotz nicht gegeben war.


    1. Welche Freiheiten hat denn der "politische Gegner" zur Konterrevolution mißbraucht? 2. wo war der politische Gegner? Im Inland, oder kam er von außen? 3. Wo hat es außerhalb des Versuchsgebiet, oder auch innerhalb, eine Konterrevolution gegeben? Auf dem Versuchsgebiet selbst? 4. Falls ja, dann hat die "demokratische Mitwirkung der Menschen" gezeigt, dass der Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft keine Mehrheit fand.


    Hör mal auf, Deine Schulbücher aufzusagen. Ich glaube nicht, dass ein heutiger Arbeiter im Kapitalismus gerne mit einem Arbeiter im Sozialismus tauschen würde. Vielleicht hat Marx in seinem Jahrzehnt noch recht gehabt, aber er ist eben völlig überholt und ich versthe nicht, warum nan die ollen Kamellen immer wieder serviert.

  • @ Kater:

    Manchmal bin ich fassungslos über Deine Reden. ......................

    Dir fehlt halt die politische Durchsicht und die geschichtlichen Etappen der Konterrevolution negierst Du einfach. Was war denn in Chile, als durch Wahlen Allende in die Regierung kam und demokratisch zum Sozialismus kommen wollte? Die USA haben die Konterevolution finanziert und Pinochet ist mit Mord und Terror in die Macht geputscht worden. Die UdSSR musste stillhalten, sonst hätte es einen Krieg mit den USA gegeben, denn Chile ist nun mal der weiche Unterleib der USA, wie ganz Lateinamerika.

    Und was geschah, als Gorbatschow, verblendet durch seine Erfahrungen als Botschafter in Großbritannien, seinen Russen und Völkern Demokratie gewährte, um die Entwicklung der UdSSR auf modernen Kurs zu bringen? Der Staat zerbrach, weil konterrevolutionäre und nationalistische Kräfte in Positionen kamen, die die UdSSR zerstörten und mit Jelzin hatte der Westen das U-Boot installiert, das Russland zur Ausplünderung freigab, bis Putin dem ein Ende bereitete. Nur zwei Beispiele, man könnte Dutzende weitere in Afrika, Lateinamerika und Asien aufführen, wo durch reaktionäre Kräfte mit westlicher Unterstützung, insbesondere durch die USA jeglicher Fortschritt entweder mit wirtschaftlicher Erpressung oder militärisch unterbunden wurde.

  • Vergleich mal den sozialen Status der Arbeiter in den Industrienationen zu Marxens Zeiten mit heute. Es trat keine Verelendung, sondern eine Verbesserung ein.


    Die Geschichte hat Marx längst als falschen Propheten enttarnt, .................

    Warum vergleichst Du nicht den Status der Arbeiter weltweit, wie es erforderlich wäre? Den relativen Wohlstand der arbeitenden Menschen in den Nationen der I.Welt bezahlen die Ausgebeuteten der Schwellenstaaten und der III. Welt mit ihrem Schweiß und Blut. Zudem hat die Produktivität in den modernen Industrien einen Grad erreicht, in dem die Bezahlung der lebendigen Arbeit nur noch Bruchteile der Wertschöpfung ausmacht, allerdings der Arbeitende immer weniger vom geschaffenen Wertzuwacchs erhält, nach MARX also relativ verelendet. Das zu begreifen, müsstest DU allerdings mal Marx lesen, und was wichtiger wäre: VERSTEHEN! Marx ist heute aktueller denn je zuvor!

  • ................. Spricht man von der DDR, kommst Du mit Chile um die Ecke.

    Chile ist eben ein gutes Beispiel, ebenso der Kongo unter Lumumba oder Guatemala, Nigaragua u.a., derzeit vielleicht sogar Venezuela. Dazu der Iran, Palästina, Syrien, Libyen, etc. überall marschiert die Konterrevolution unter Führung der US-Geheimdienste. Und wenn Putin dem in Russland einen Riegel vorschiebt, ist das Geheul im Westen groß!

  • Mir wird definitiv schlecht, wenn ich sowas lese, wie dass überall die Konterrevolution marschiert. Kannst Du Sachverhalten, egal welche, nicht in ganz normalem Deutsch beschreiben, musst Du immer klingen, wie der übelste Apparatschik?

  • Mir wird definitiv schlecht, wenn ich sowas lese, wie dass überall die Konterrevolution marschiert. Kannst Du Sachverhalten, egal welche, nicht in ganz normalem Deutsch beschreiben, ...................

    Das ist ganz normales Deutsch, du musst die Realität nicht ausblenden. Es gibt kaum Staaten, die unbeeinflußt von US-Geheimdiensten sich normal entwickeln können. Und glaube nicht, dass in Russland etwas besser würde, würde ein Herr Navalny die Präsidentschaftswahl gewinnnen, was gottlob utopisch sein dürfte.