Die ehemalige DDR

  • Ich hab ja einen Haufen "Ossi"-Verwandte, weil sie alle - schon die früheren Generationen - sehr fruchtbar waren.

    Bis auf eine der Familien, die stark von der DDR profitiert hat, haben alle in den "wilden Wochen" gewünscht, dass die DDR sofort der BRD angeschlossen wird, weil sie ausnahmslos alle fürchteten, dass sich Russland eine Wiedervereinigung nicht gefallen lassen und ein zweitesmal einmarschieren würde. Man darf nicht vergessen, dass sie die politische Lage in Russland wegen ihrer beschränkten Informationsmöglichkeiten nicht wirklich einordnen konnten,wie viele Wessis übrigens auch.

    "Anschluss sofort, neue Pässe!" so wollten sie es, über Feinheiten wie Verträge wollten sie wegen vermuteten Zeitmangels gar nicht diskutieren. Tut mir leid, so habe ich es erlebt, auch wenn das manchen hier jetzt stinken mag.

    Deine Familie ist statistisch nicht repräsentativ! und das Märchen mit den Russen ist Phantasie!:):):):!:

  • Wo gibt es mehr "Frauenhäuser", im Osten oder im Westen???:(:(:(:?::?::?:

    Haeusliche Gewalt ist wohl unabhaengig vom politischen System. Nur werden unter einem totalitaeren Regime Probleme oft tot geschwiegen.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Wie du es bereuts zu Argo sagtest: Die bist statistisch nicht repräsentativ! Das Märchen vom Staat, der humanitären Grundsätzen verpflichtet ist, ist Fantasie :wink5:

    Man darf das Regime nicht mit den Menschen verwechseln, die in diesem Staat gelebt haben. Du kannst die letzte Verfassung der DDR lesen und auch die Vereinbarungen in den Körben von Oslo, alle diese Dokumente sind von Humanismus getragen, der auch von einer Mehrheit der Bevölkerung mitgetragen wurde. Und ich werde hier auch mein Recht der Meinungsfreiheit wahrnehmen, denn ich habe schließlich über 40 Jahre in diesen Staat gelebt und durchaus auch alle negativen und positiven Aspekte persönlich erlebt!

  • Nur war die DDR eben kein totalitäres System, sondern humanitären Grundsätzen verpflichtet!

    Verpflichtet war er möglicherweise, aber er wäre nicht der erste, der sich seinen Verpflichtungen entzieht. Sehr naiv bist Du. Deine Einwände sind es jedenfalls - vielleicht hast Du, weil Auslandskader, die DDR nicht erlebt wie andere, die tatsächlich da waren?



    "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber"

  • Verpflichtet war er möglicherweise, aber er wäre nicht der erste, der sich seinen Verpflichtungen entzieht. Sehr naiv bist Du. Deine Einwände sind es jedenfalls - vielleicht hast Du, weil Auslandskader, die DDR nicht erlebt wie andere, die tatsächlich da waren?

    Gerade als Auslandskader hatte ich unter dem System mehr zu ertragen als ein Normalbürger, dennoch mache ich mir die Sicht der Wessis nicht zu eigen, schon gar nicht deren negative Haltung genüber Russland!

  • Das einzige, was ein Onkel von mir, der ebenfalls Auslandskader war, zu ertragen hatte, war, dass er seine West-Verwandten um ein bestimmtes Wörterbuch bitten musste, das er daheim nicht bekommen konnte. Das war im sehr peinlich, weshalb er mit einer Art unterwürfiger Arroganz darum bat. Meine Eltern haben´s ihm geschickt, ich war noch sehr jung und erinnere mich nur noch an die Häme, die sie sich untzer sich erlaubten.


    Immerhin, dieser mein Onkel, Asche über seine Gebeine, bekam zwei Adoptivkinder zugeteilt, die man anderen Leuten entwendet hatte.



    "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber"

  • Nur war die DDR eben kein totalitäres System, sondern humanitären Grundsätzen verpflichtet!

    Enteignungen, Schiessbefehl, keine Reisefreiheit, keine Meinungsfreiheit, Kritiker einsperren und foltern, ......


    Eine lange Liste von humanitaeren Grundsaetzen.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Nur war die DDR eben kein totalitäres System, sondern humanitären Grundsätzen verpflichtet!

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis war in der DDR eklatant.

    Die "frommen" Sprüche der Parteioberen deckten sich in keinster Weise mit der Realität.

  • Enteignungen, Schiessbefehl, keine Reisefreiheit, keine Meinungsfreiheit, Kritiker einsperren und foltern, ......


    Eine lange Liste von humanitaeren Grundsaetzen.

    ...und auch Menschen-Enteignungen - dieser Verwandte von mir, der um ein Wörterbuch bat, durfte, weil mit Kinderwunsch kinderlos, zwei ihren Eltern entwendete Kinder adoptieren. Das Verbrechen der Eltern: Versuchte Republikflucht.



    "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber"

  • Enteignungen, Schiessbefehl, keine Reisefreiheit, keine Meinungsfreiheit, Kritiker einsperren und foltern, ......


    Eine lange Liste von humanitaeren Grundsaetzen.

    Trifft alles auf die zionistische Politik Israels zu, da werden selbst Kinder erschossen, wenn sie in Gaza am Strand spielen oder baden wollen!:(:(:evil::evil::!:

  • Trifft alles auf die zionistische Politik Israels zu, da werden selbst Kinder erschossen, wenn sie in Gaza am Strand spielen oder baden wollen!:(:(:evil::evil::!:

    Bei der DDR war das ein humanitaerer Grundsatz?

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Das ändert aber nichts an den Menschenrechtsverletzungen in der ehemaligen DDR. Gar nichts.

    Nein! Nur sind diese Vergangenheit, die Verbrechen der Zionisten sind tägliche Politik und offiziell stützen wir diesen Staat mit Geld und Waffen sowie sonstigen Privilegien, wie dem Schutz vor dem IStGH und in der UNO, beschimpfen selbst Juden, die aufrichtig dessen Politik kritisieren, als Antisemiten und behindern sämtliche Berichterstattung, die die realen Verhältnisse in diesem Staat darstellen!:(:(:(:!:

  • Nein , es war Klassenkampf und Selbstverteidigung, insbesondere in den Jahren nach 1945/1949. Nach den Verhandlungen der KSZE und OSZE normalisierten sich die Verhältnisse weitestgehend!

    Sorry Kater wer Humanität mit dem totalitären Staat DDR, mit dem Schießbefehl, mit dem allgemeinen Reiseverboten, mit den tausenden von politischen Eingeknasteten in eine Linie bringen will, der muss entweder zu der damaligen Elite gehört haben oder immer noch beinharter, verbohrter Anhänger eines zu Recht untergegangen Systems und einer utopischen Ideologie....

  • Nein , es war Klassenkampf und Selbstverteidigung, insbesondere in den Jahren nach 1945/1949. Nach den Verhandlungen der KSZE und OSZE normalisierten sich die Verhältnisse weitestgehend!

    "Klassenkampf" kann ja wohl kein Grund sein gegen humanltaere Grundsaetze zu verstossen. Da waere wohl ein Freibrief.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Nein , es war Klassenkampf und Selbstverteidigung, insbesondere in den Jahren nach 1945/1949. Nach den Verhandlungen der KSZE und OSZE normalisierten sich die Verhältnisse weitestgehend!

    Nein, das taten sie nicht. Es wurde sogar immer schlimmer, so schlimm, dass es "den Oberen" nichts mehr übrig blieb als der Grenzöffnung tatenlos zuzuschauen. Wäre der "große Bruder" nicht selbst in Umbruchswirren gewesen, hätte man wieder alles zusammengeschossen, wie schon mal.



    "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber"

  • "Klassenkampf" kann ja wohl kein Grund sein gegen humanltaere Grundsaetze zu verstossen. Da waere wohl ein Freibrief.

    Als ob je ein kapitalistischer Staat Skrupel gehabt hätte, Völkerrecht, Menschenrechte oder humanitäre Grundsätze über Bord zu werfen, wenn es um Macht oder Interessen ging! Die Reihe ist lang: Guatemala, Chile, Panama ,Argentinien, Kuba, Kongo, Mozambique, Somalia,Tschad, Libyen, Afghanistan, Irak, Syrien und nicht zuletzt Palästina u.v. a. mehr!