Was macht die Stadt Leipzig.....

  • Das hier ist auch noch nicht aufgearbeitet.


    Zitat


    Am Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.

    https://www.l-iz.de/politik/sa…nicht-aus-der-Welt-361943


    ....übrigend, braucht jemand ein Fahrrad. Ich kenn da jemanden, der einen kennt. ;)


    mfg

  • Schere Körperverletzung....viele Vorstrafen....Rechts = Bewährungsstrafe.


    Zitat


    Der Vorwurf damals: Zusammen mit drei Unbekannten soll er eine politisch linksgerichtete Person erst verfolgt und dann brutal verprügelt haben. Das Opfer erlitt eine gebrochene Wade, Platzwunden und Hämatome. Trotz der vielen Vorstrafen erkannte das Amtsgericht auf elf Monate Freiheitsstrafe, die zur Bewährung ausgesetzt wurden. Für den Angeklagten fast wie ein Freispruch zweiter Klasse.

    https://www.l-iz.de/leben/gese…spaeter-verhandeln-374756


    ...aber immerhin tut es ihm leid. <X


    FCK NZS!

  • Schere Körperverletzung....viele Vorstrafen....Rechts = Bewährungsstrafe.

    Wie ich schon mehrfach schrub: ein Teil dieses Problems sind unsere richtenden Juristen,die zwar die Rechtsnormen strikt einhalten,jedoch sehr oft erklärungsbedürftige Urteile fällen.

    Im geschilderten Falle wäre ja ein Gedanke an Sicherungsverwahrung nicht komplett aus der Luft gegriffen

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Im geschilderten Falle wäre ja ein Gedanke an Sicherungsverwahrung nicht komplett aus der Luft gegriffen

    Aha, mit welcher Begründung?

    Sicherheitsverwahrung, sonst geht es euch noch gut, oder?

    Gerade im geschilderten Fall.....

    Aber ihr wollt ja auch Covid Sünder mit hohen Freiheitsstrafen belegen....

    Diese Bevölkerung hier dreht immer mehr am Rad.....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Ich bin zum Glück KEIN Europäer.....



  • Aha, mit welcher Begründung?

    Elf Vorstrafen: das nenne ich ein Unschuldslamm reinsten Wassers,oder??

    Egal ob rechts oder links: wenn Richter nur mit zugedrückten Augen agieren,dann kannste das,was unter "Rechtsstaat" läuft,alsbald abhaken.

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Elf Vorstrafen: das nenne ich ein Unschuldslamm reinsten Wassers,oder??

    Es wäre schon genug, wenn der für 2-3 Jahre in den Knast gegangen wäre.

    Dieser Typ ist hier ein bekannter in der Szene. Mir kommt schon die Galle hoch, wenn Anwälte solcher Brutalos einen "Deal" mit dem Richter machen. Hinzu kommt noch diese geheuchelte MIMIMI von wegen "Es tut mir leid" und solch Mist.

    Sowie die wieder zu ihrem Nazi Lock Leipzig Verein auf die Tribüne dürfen, werden die "Basis wieder geputzt" und die "Zecken geklatscht" und die Bullen schauen wieder grad in die andere Richtung.

    Aber wehe ein Linker sprüht wieder irgendeine Parole an ein Haus...ABER DANN!!!


    <X

  • Aha, mit welcher Begründung?

    Sicherheitsverwahrung, sonst geht es euch noch gut, oder?

    Gerade im geschilderten Fall.....

    Aber ihr wollt ja auch Covid Sünder mit hohen Freiheitsstrafen belegen....

    Diese Bevölkerung hier dreht immer mehr am Rad.....

    Hhhmm... Clankriminalität...Straftaten von hier Geduldeten etc. ...da scheinst Du weniger entspannt....

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Hhhmm... Clankriminalität...Straftaten von hier Geduldeten etc. ...da scheinst Du weniger entspannt....

    Nö, auch da schreie ich nicht nach Sicherungsverwahrung....mich nervt das zwar, das wir trotz genügend eigener Kriminalität noch welche importieren, aber das ist im Endeffekt nicht mein Bier.....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Ich bin zum Glück KEIN Europäer.....



  • Nö, auch da schreie ich nicht nach Sicherungsverwahrung....mich nervt das zwar, das wir trotz genügend eigener Kriminalität noch welche importieren, aber das ist im Endeffekt nicht mein Bier.....

    Schomma wat von "Mafia" und/oder "N'drangheta" gehört?? Kommen aus einem EU-Land und dürfen ungestört hin und her reisen.Das mit dem "Import" scheint mir doch leicht ideologisch angehaucht.

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Am Samstag wollen die Hirnverbrannten wieder einmal in Leipzig ihren Unmut zum Ausdruck bringen.

    https://www.l-iz.de/leben/gese…en-fahrradaufzuege-377423


    Warum sich diese Vollpfosten Leipzig ausgesucht haben, kann wohl nur der verbündete VS nachvollziehen, denn hier ist ja der Hotspot der Linksradikalen Szene angeblich beheimatet, der natürlich eifrig Widerstand gegen diese Honks inszenieren wird und somit wieder tolle Bilder für die Presse liefert.


    Wer genehmigt solches? Warum Leipzig und nicht Berlin? Was haben die hier verloren?


    Ein Artikel in Der Welt, der eigentlich ganz gut war, wurde in den Kommentaren völlig verrissen.

    Ich glaube, dass viele der Kommentatoren nicht mal einen Schimmer von Ahnung haben, was hier an 7. Nov wirklich ablief. Aber ist halt das WELT Publikum. :/


    Niemand will diesen humanen Ausschuß hier haben. Leider werden aber auch wieder Menschen hier her kommen, die diese schöne Stadt wieder in Verruf bringen.

    in Verruf sind ja, laut WELT Kommentare jetzt schon die gesellschaftlichen Bündnisse, die sich gegen diese Covidioten stellen werden. Ich kann es jetzt schon hören... Autonome... Linksradikale.. Randale...


    Wer genehmigt solches? Warum Leipzig und nicht Berlin? Was haben die hier verloren?


    mfg

  • Was macht die Stadt Leipzig gerade? Sich lächerlich! ...und alle lesen Artikel und Äußerungen und beschuldigen die Protestler DHL Einnahmen gekostet zu haben. ....wer da Gelände nicht kennt, der glaubt das natürlich sofort und schimpft mit. Dabei hätte alles so einfach sein können.


    https://www.l-iz.de/der-tag/20…die-delta-variante-400277


    Nur mal kurz, Es wurde die Haupteinfahrt an der B6 blockiert. Und ja, da staut es sich dann auf dieser, zweispurig ausgebauten Bundesstraße. Aber schon eine Abfahrt weiter in Richtung Leipzig hätte man auch zum HUB gelangen können. Umweg ca 5 Min.

    Nichts hätte also dagegen gesprochen, die vielen (Gelächter! denn in der Zeit waren das vllt pessimistische 20 oder optimistische 40) LKWs über die zweite Einfahrt zu lenken.


    Was aber viel interessanter ist, ist der Umstand, dass man jetzt versucht die Protestler zu kriminalisieren.

    Kriminell ist aber nur der Umgang der Stadt Leipzig mit der DHL.

    Ich hab dazu ja schon einiges geschrieben. Auch den Umstand, dass damals der DHL in die Hand versprochen wurde, dass es kein Nachtflugverbot geben wird.

    Da ist es logisch, dass man sofort im Interesse des Konzerns Betroffene zu kriminellen erklärt, die einem Unternehmen Einnahmen kostet, wenn sie sich gegen etwas wehren wollen, dass zwischen Stadt und DHL längst abgemachte Sache ist.


    Zitat


    „Das Ausmaß der Repressionen ist eines sogenannten Rechtsstaates unwürdig. Es kann nicht sein, dass gewaltfreier Klimaprotest derartig kriminalisiert wird und den festgehaltenen Aktivist:innen ihre Grundrechte verwehrt werden“, kritisiert Pressesprecherin Paula Vogel.

    Schöne und richtige Worte. Leider werden sie nicht gehört, jedenfalls nicht von denen, die sich im Interesse eines Konzernes einsetzen, der hier agieren kann, wie ihm beliebt.

    LEJ ist mittlerweile zum zweitgrößten Frachtflughafen aufgestiegen und das merken die Menschen, die in der Nähe wohnen und arbeiten.

    Die Auswirkungen sind ja selbst in der Stadt nicht mehr zu ignorieren.


    ....schauen wir einfach amüsiert zu, wie engagierte Menschen, die ihre Grundrechte in Anspruch nehmen, im Knast landen. Hoffentlich ist das dann wenigsten einer, über den keine Flugzeuge fliegen.


    mfg

  • ....schauen wir einfach amüsiert zu, wie engagierte Menschen, die ihre Grundrechte in Anspruch nehmen, im Knast landen. Hoffentlich ist das dann wenigsten einer, über den keine Flugzeuge fliegen.

    Ob die im Knast landen, wird ein Gericht entscheiden. Und im Gewahrsam sind sie gelandet, weil sie die Personalienangabe (wie meist immer) verweigert haben und erst mal ihre Anwälte geweckt werden mussten. Die Grundfrage ist aber eine andere: Wo sind wir gewillt die Grenzen für legalen Protest zu ziehen - die dann auch für alle zu gelten haben? Und sind wir gewillt, schon geltendes Recht anzuwenden? Weil, Spontanversammlung wird es ja wohl kaum gewesen sein. So einfach, mal eine Abfahrt weiter zu nutzen ist das nämlich nicht. Du weißt genau, dass es dafür Regeln gibt. Dafür braucht es neben der Polizei auch in großem Umfang die Straßenmeisterei. Bevor das eingerichtet ist, ist auch der Protest aufgelöst. Und wenn ich genau drüber nachdenke, ich bin eigentlich auch dagegen, dass die A4 montags und freitags von den Putzfrauen, die ins Ruhrgebiet fahren, verstopft wird. Und u.a. deswegen schon wieder Ausbaupläne vorliegen, vermutlich dann bezahlt aus Kohlemitteln. Habe ich ein Recht, die mal für ein paar Stunden lahmzulegen, wenn ich noch 60 Leutchen finde, die das auch so sehen? Du ahnst, worauf ich hinaus will?

  • Weil, Spontanversammlung wird es ja wohl kaum gewesen sein.

    Geht aus dem Text hervor, es war eine angemeldete Protestaktion. Allein deshalb ist die Gewahrnahme eine Frechheit. Und ich kann mir sehr gut vorstellen, denn ich kenne den Filz sehr gut zwischen DHL und der Stadt, hat DHL einen großen Anteil daran, dass die Bullen da "aufgeräumt" haben.


    mfg

  • So einfach, mal eine Abfahrt weiter zu nutzen ist das nämlich nicht. Du weißt genau, dass es dafür Regeln gibt.

    Das mal separat.


    Man hätte einen Leiharbeiter (denn davon haben die mehr als Angestellte) an die Kreuzung stellen können (zweispurig mit extra Abbiegespur und Prio-Schaltung der Ampel!), der die LKWs weiter winkt, der Rest ist ausgeschildert.

    Aber das HUB ist flexibel wie ein Doppel-T-Träger. Ich kann mir sogar vorstellen, nein ich weiß es einfach, dass die DHL es hat eskalieren lassen. Denn genau die wollen sich, ebenso wenig wie die Stadt, mit den Bürgerinitiativen auseinander setzen.

    Ich weiß wie die ignoriert werden, denn einer meiner Fahrer aus Schkeuditz war dort Mitglied.

    Es ist fast schändlich, wie die Stadt die Anliegen der Initiativen behandelt. Es wird über deren Köpfe entschieden, Petitionen werden ignoriert und trotz Zusagen wurde Dinge genehmigt, die so nicht abgesprochen waren. Man kriecht hier der DHL vor die Füße.

    Von den Steuer- und Investitionsgeschenken mal ganz abgesehen.


    mfg

  • Geht aus dem Text hervor, es war eine angemeldete Protestaktion.

    In Leipzig kann man eine Sitzblockade auf einer Zufahrt zu einer Industrieanlage anmelden und bekommt keine Auflagen? Interessant. Zumal ja wohl auch sonst keiner der Betroffenen irgendwie Bescheid wusste.

  • Man hätte einen Leiharbeiter (denn davon haben die mehr als Angestellte) an die Kreuzung stellen können (zweispurig mit extra Abbiegespur und Prio-Schaltung der Ampel!), der die LKWs weiter winkt, der Rest ist ausgeschildert.

    Ein Leiharbeiter regelt außerhalb des Betriebsgeländes den Verkehr? Also ich als Verantwortlicher hätte da auch keinen hingeschickt. Alleine aus Haftungsgründen. Der Weg ist doch ein eindeutiger. Versammlungsbehörde informiert DHL, Abstimmung zur Verkehrsführung, Festlegung von Maßnahmen durch die Straßenverkehrsbehörde, Umsetzung (als Sperrung der Abbiegespur) durch die Straßenmeisterei. Der Rest war ja nach deinen Worten eh beschildert. Problem gelöst. Funktioniert überall, aber scheinbar nicht in Leipzig.

  • Ich hab das nicht angemeldet und ich kenne auch die Auflagen nicht.

    Die Einfahrt (vllt schaust du dir das mal auf Maps an) ist groß genug und weit angelegt. Zwischen Schranke und Bundesstraße ist noch ein Kreisverkehr und ne Buswendeschleife.

    Das "Tor" wurde na nur Blockiert, nicht mal der Kreisverkehr, wenn ich das richtig verstanden hab.


    Von der Bundesstraße abbiegen, in den Kreisverkehr und wieder auf die BS.


    ....mal was anderes, du weißt warum die da standen und protestierten?

  • Ich hab das nicht angemeldet und ich kenne auch die Auflagen nicht.

    Ich auch nicht. Das wäre aber wichtig für die Einordnung des Sachverhaltes und von daher hätte es in die Berichterstattung gehört. Darauf basieren ja schließlich irgendwelche Schuldzuweisungen an die eine oder andere Seite.


    ....mal was anderes, du weißt warum die da standen und protestierten?

    Ja, die wollen den Flughafen canceln. Stand jedenfalls auf den Pappschildern. In anderen Zusammenhängen würde man das als hochgradig populistisch bezeichnen. Natürlich ist es ein berechtigtes Anliegen, wenn Nachtflugverbote gefordert werden oder zumindest die Ausweitung der Nachtflüge verhindert werden soll. Wer möchte in der Einflugschneise wohnen, wo nachts die Flugzeuge über einen hinwegdonnern? Andererseits nimmt die Stadt 356 Mrd. Gewerbesteuer und 188 Mill Gemeindeanteil aus der Einkommenssteuer ein, an denen auch DHL seinen Anteil haben dürfte. Auf die möchte man nun auch nicht verzichten. Das ist das generelle Problem der gegenwärtigen Proteste. Populistisch ausgedrückt: Man möchte Luft und Ruhe wie im Luftkurort, aber auf die Annehmlichkeiten der Stadt nicht verzichten. Das wird nicht funktionieren, in dem man die Maschinenstürmerei in klein kopiert.

  • Ich auch nicht. Das wäre aber wichtig für die Einordnung des Sachverhaltes und von daher hätte es in die Berichterstattung gehört. Darauf basieren ja schließlich irgendwelche Schuldzuweisungen an die eine oder andere Seite.


    Ja, die wollen den Flughafen canceln. Stand jedenfalls auf den Pappschildern. In anderen Zusammenhängen würde man das als hochgradig populistisch bezeichnen. Natürlich ist es ein berechtigtes Anliegen, wenn Nachtflugverbote gefordert werden oder zumindest die Ausweitung der Nachtflüge verhindert werden soll. Wer möchte in der Einflugschneise wohnen, wo nachts die Flugzeuge über einen hinwegdonnern? Andererseits nimmt die Stadt 356 Mrd. Gewerbesteuer und 188 Mill Gemeindeanteil aus der Einkommenssteuer ein, an denen auch DHL seinen Anteil haben dürfte. Auf die möchte man nun auch nicht verzichten. Das ist das generelle Problem der gegenwärtigen Proteste. Populistisch ausgedrückt: Man möchte Luft und Ruhe wie im Luftkurort, aber auf die Annehmlichkeiten der Stadt nicht verzichten. Das wird nicht funktionieren, in dem man die Maschinenstürmerei in klein kopiert.

    Alles richtig was du schreibst- Nur dummerweise ist die Einordnung dessen, was gefordert und wie es gelingen soll, etwas mager. Das Bündnis existiert seit DHL (2008) offiziell an den Start gegangen ist.

    Da ich Insider-Infos hab, die ich durch meine Tätigkeit erlangte, weiß ich was dort angesagt ist.


    1. DHL hat nur aus einem Grund das Projekt "Drehkreuz Europa Brüssel" aufgegeben und ist nach Leipzig gekommen. Ihnen wurde von der Stadt zugesagt, dass es, anders als in Brüssel, KEIN Nachtflugverbot geben wird.

    2. Die ersten 5 Jahre bekam DHL als Bonus die Gewerbeertragssteuer gestundet. Da sie aber in diesem Zeitraum bei ca 20% Auslastung lagen (Stand 2010), waren ihre Bilanzen alle Negativ. Also Steuern gab es in diesem Zeitraum schon mal gar nicht.

    3. Nach den ersten 5 Jahren zahlten sie dann die Gewerbeertragssteuer. Dafür hat die Stadt für die nächsten 5 Jahre die Kosten der Ausbildung für die Lehrlinge übernommen.


    Als ich das Luftfracht Geschäft verlassen hatte, das war 2015, lag die Auslastung des HUBs bei ca 30%.

    DHL hatte zwar 200 Jobs versprochen, ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die Stadt von gut 60% Leiharbeiter-Anteil ausgegangen ist. ;)

    Dazu kommt, dass DHL seinen Festangestellten nur 20h Verträge angeboten hat.


    2015 wurde auch die neue Südumkurvung eingeführt, um Ortschaften im Norden zu entlasten. Wenn sich die Flieger an die Route halten würden, wäre alles IO, leider ist das eben nicht der Fall. Heute fliegen einige Maschinen so dicht an die Südstadt heran, dass man die Kennung auf den Fliegern lesen kann.

    Das weckt schon die ersten Leipziger, die sich massiv beschweren.


    Das Aktionsbündnis aus Schkeuditz hatte Zusagen, dass sie an Entscheidung beteiligt werden und sich auch dazu äußern können. Nur seit einiger Zeit scheint das vergessen.

    Auch wurden Petitionen ignoriert, die eigentlich zugelassen hätten werden müssen. Da gab es mal einen massiven Aufschrei.

    Das was da nun am WE passiert ist, ist eine logische Reaktion und so wie ich es mitbekommen hab, wurde auch nur die direkte Zufahrt blockiert. Der Kreisverkehr, von dem die Einfahrt abbiegt soll frei gewesen sein und somit ein Umlenken der LKW ganz leicht möglich. Das schien aber nicht im Interesse der DHL zu sein. Sie wollten den Schaden als Vorwand der kriminellen Handlungen entstehen lassen.

    Schau es dir bei Maps an. verfolgst du die B6 von der Autobahn 9 findest du in Richtung Leipzig die markante Einfahrt, die in den Kreisverkehr übergeht. Verfolgst du die B6 weiter in Richtung Leipzig, dann kommt etwas weiter eine Ampelkreuzung, an der man nach links abbiegen kann und gleich die nächste wieder nach links. Dann kommst du zur Zufahrt "Tanklager". Da hat die DHL seit gut 4 Jahren eine Zufahrt für Abholer und Anlieferer zollfreier Wahren. Durch diese kommt man aber auch in den Zollbereich der DHL. es wäre wirklich ein Leichtes, die LKWs dahin umzuleiten. Haben sie auch schon mal machen müssen, denn 2019 fiel mal die Schrankenanlage aus und genau da wurde diese Umleitung auch eingerichtet.


    Also alles in allem schätze ich das ganze als "nicht ganz so heiß, wie gekocht" ein. Und natürlich muß etwas TamTam gemacht werden, damit man die Protestler anscheißen kann.


    DHL ist hier in Leipzig eine Firma, die der Stadt auf der Nase rum tanzt. Egal was die fordern, es wird immer Priorität haben. Andere Interessen zählen da nicht.

    Eins würde etwas mehr Aufmerksamkeit generieren: Wenn Protest der Anwohner Leipzigs laut werden.

    Denn grad im Südteil der Stadt gibt es gut betuchte Bereiche, die nicht ignoriert werden können.

    Da braucht nur ein privater Immobilien-Investor auf die Barrikaden zu gehen und schon ist das ein anderes Spiel.


    Wir werden ja sehen was passiert, wenn der Druck auch aus der Stadt zu groß wird. Kommt das Nachtflugverbot aufs Tablett, dann werden wir sehen, wie hörig Leipzig ist.

    Im besten Fall wird die FRA-Formel eingeführt: Nachtflugverbot mit Ausnahmeregelung. Die Ausnahmen regelt eine Kommission, die von DHL Mitgliedern geführt wird. In Frankfurt sitzen meist Fraport Mitarbeiter in dieser Kommission. Also der Flughafenbetreiber regelt seine Ausnahmen selbst. ..super!


    Abwarten und beobachten. ;)


    mfg