Der uralte Streit zwischen Kapitalismus-Sozialismus-Kommunismus

  • Dem stimme ich zu.


    Jedoch ist nicht das Wirschaftsystem die Ursache, sondern kriminelles Verhalten bestimmter Leute.

    Das du mir einmal zustimmst... :-)


    Nun kann aber ein Wirschaftsystem das kriminelle Verhalten bestimmter Leute. begünstigen und genau das trifft auf den aktuellen wenig regulierten Kapitalismus zu. Der ermöglicht eine schamlose Selbstbedinungsmentalität, die Millionen Menschen massiv beschädigt und dagegen muss konsequent vorgetragenen werden. Das ist mit den Berliner Schlaftabletten nicht zu machen. Das ganze politische und wirtschaftliche System marodiert und die Zersetzungserscheinungen sind offensichtlich.


    Die Politik muss wieder vom Volk erfolgen und die Wirtschaftsweise muss allen dienen. Dieser Turbokapitalismus nutzt nur der Egomanie weniger (eigentlich eher deren nazistischen Störungen) und schadet immer mehr Menschen.

  • Nun kann aber ein Wirschaftsystem das kriminelle Verhalten bestimmter Leute. begünstigen und genau das trifft auf den aktuellen wenig regulierten Kapitalismus zu. Der ermöglicht eine schamlose Selbstbedinungsmentalität, die Millionen Menschen massiv beschädigt und dagegen muss konsequent vorgetragenen werden.

    Du willst ein Werkzeug verbieten, weil einige es missbräuchlich nutzen und damit Schaden anrichten. Das ist der falsche Weg.


    Weil jedes Jahr Tausende Menschen im Straßenbverkehr sterben, wird niemand das Auto verbieten wollen. Sowas wäre total hirnrissig.


    Etwas, das den Menschen Nutzen bringt, sollte man nicht abschaffen, sondern man muss verhindern, dass Bösewichte damit andere schädigen.


    Die Politik muss wieder vom Volk erfolgen und die Wirtschaftsweise muss allen dienen.

    Wir haben eine repräsentative Demokratie. Niemals in der Geschichte dieses Land hat die Bevölkerung mehr Macht über sich selbst ausgeübt als nach dem WW2 in Westdeutschland. Die Weimarer Republik war auch okay.


    Kaiserreich, NS-Faschismus und die SED-Diktatur (in der sogenannten "DDR"), dienten ausschließlich den Interessen einer Machtelite. Der kleine Mann hatte dort nichts zu melden.

  • Wir haben eine repräsentative Demokratie. Niemals in der Geschichte dieses Land hat die Bevölkerung mehr Macht über sich selbst ausgeübt als nach dem WW2 in Westdeutschland. Die Weimarer Republik war auch okay.


    Kaiserreich, ......................

    Für den Unsinn gebührt Dir zumindest ein Karnevalsorden, auch wenn es für den "Wider den Tierischen Ernst" nicht reichen dürfte. Und das Kaiserreich war gegenüber den Zuständen in der "Weimarer Republik" beinahe ein Wohlstandsstaat.

  • Wie und wo hatte er Erfolg? Sozialistische (oder sagen wir mal "prä-kommunistische") Gesellschaften basierten nur auf Zwang und Unterdrückung. Sozialistische Staaten hinkten dem Westen in jeder Beziehung hinterher.

    Erfolgreich waren sozialistische Staaten noch nie und werden es auch nie sein, trotzdem wählen die Menschen in D die SPD und bei uns die SPÖ, eben weil sie glauben, wie ich oben schon schrieb, dass Sozialismus sozial bedeutet. Der Großteil der Menschen ist dumm und der Dummen werden täglich mehr. Sieht man ja auch am Erfolg der Grünen.

  • Erfolgreich waren sozialistische Staaten noch nie und werden es auch nie sein, trotzdem wählen die Menschen in D die SPD und bei uns die SPÖ, eben weil sie glauben, wie ich oben schon schrieb, dass Sozialismus sozial bedeutet. Der Großteil der Menschen ist dumm und der Dummen werden täglich mehr. Sieht man ja auch am Erfolg der Grünen.

    Oh, was wäre denn sozial- erleuchte uns bitte.

  • Du willst ein Werkzeug verbieten, weil einige es missbräuchlich nutzen und damit Schaden anrichten. Das ist der falsche Weg.

    Weil jedes Jahr Tausende Menschen im Straßenbverkehr sterben, wird niemand das Auto verbieten wollen. Sowas wäre total hirnrissig.

    Es gibt einen riesigen Unterschied zwischen verbieten und regulieren. Ein Verbot ist immer das letzte Mittel der Wahl, Regulierung findet alltäglich statt.

    Das geeignete Mittel für Regulierung sind Steuern, denn sie sollen unter anderem auch das Verhalten steuern. Wenn etwas aus gutem Grund teurer wird, weil man es als schädlich erachtet, sei es für Gesundheit oder Leben von Bürgern, dann kann ein Staat auf diese Weise steuernd eingreifen.


    Hirnrissig ist eher das Verhalten vieler Autobesitzer, die meinen, ihrem Blechkasten müssten goldene Pfade bis in den Kindergarten oder bis an das Supermarktregal gebaut werden, und auf dem Weg dorthin lassen sie StVO und StVZO links liegen. Es sind nicht alle, aber leider ein viel zu großer Teil von Hornochsen, die gedankenlos und teilweise gewissenlos unsere Straßen frequentieren.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Das geeignete Mittel für Regulierung sind Steuern, denn sie sollen unter anderem auch das Verhalten steuern. Wenn etwas aus gutem Grund teurer wird, weil man es als schädlich erachtet, sei es für Gesundheit oder Leben von Bürgern, dann kann ein Staat auf diese Weise steuernd eingreifen..................

    Steuern steuern nie etwas, schon gar nicht das Verhalten. Sie verzerren eher die Wertschöpfungsverhältnisse im Staat und da Staaten nicht im luftleerem Raum existieren, führt eine unsachgemäße Besteuerung zum Wettbewerb unter den Staaten, mit verhängnisvollen Auswirkungen, wie Abwanderung der Begabten sowie wichtiger Unternehmen. Eine sachgerechte Besteuerung ist zur Finanzierung der Staatsaufgaben nötig und ein sozialer Ausgleich ist auch wünschenswert, alles andere ist von Übel!

  • Steuern steuern nie etwas, schon gar nicht das Verhalten. Sie verzerren eher die Wertschöpfungsverhältnisse im Staat und da Staaten nicht im luftleerem Raum existieren, führt eine unsachgemäße Besteuerung zum Wettbewerb unter den Staaten, mit verhängnisvollen Auswirkungen, wie Abwanderung der Begabten sowie wichtiger Unternehmen.

    Kätzchen argumentiert wie ein Libertärer. Ich bin begeistert. :)