Hong Kong bzw. China

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Hongkong


    Ich stolperte gerade über einen Bericht des "Weltspiegels"

    Es wurde berichtet, dass ein 22-jähriger Student die Proteste dort organisiert.

    Man hat ihn interviewt.

    Man zeigt Bilder von ca. 10.000 Demonstranten, und meint es wären Millionen.

    Für oder gegen was diese Demonstranten unterwegs sind,bleibt unerklärt

    Man zeigte die Reaktion der Polizei gegen Barrikadenbau etc. pp.

    Hätte man auch in Hamburg filmen können, aber trotzdem ist es eine Nachricht.

    Dann wird der 22-jährige verhaftet.

    Und jetzt kommt der Witz:

    Er teilt dies, aus dem Knast, via Twitter der Welt mit. :D:D


    Wie dumm ist eigentlich diese Redaktion des "Weltspiegels"?

    Die meisten Ruinen haben zwei Beine.

  • Du musst mir nicht helfen; einseitig informieren kann ich mich alleine. Es ging nur um einen Weltspiegel-Bericht (den einzigen, auf den ich bis dato online gestoßen bin), dessen Kritikpunkte ich jedenfalls dort nicht wiedergefunden habe.

  • Ich habe mich mal zum Thema Joshua Wong schlauer gemacht.

    Das Geschöpf macht ja nun Reklame für die BILD, und vermag ohne Smartphone, weil damals im Knast, Twitter-Nachrichten zu verschicken.8o


    Nunja, es ist wohl so eine Art "Greta".

    Mit 16 Jahren(2011) hat er diese zur Zeit stattfindenden Proteste mit Hilfe einer Aktivistengruppe mit begründet.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Joshua_Wong


    Das Merkel sagte heute sinngemäß, dass sie unterschiedliche Gesellschaftsordnungen innerhalb eines Landes befürworte,

    Huch!?

    Die meisten Ruinen haben zwei Beine.

  • Das Geschöpf wie du es nennst hat halt eine andere Vorstellung vom Leben als es die Zentralgewalt aus China vorschreibt. Allerdings sind "Ein Land 2 Systeme" ja in einem Vertrag genau festgelegt und daran sollte der ganze Trubel in HK auch gemessen werden. Die Kanzlerin hat ihn nicht empfangen und wird das auch nicht tun. Ihre Aussage bezog sich auf diesen Vertrag. Herr Maas hat sich angehört was der Junge zu sagen hat und dabei wird es auch bleiben. Eigentlich hätte er zuerst nach London fahren sollen, aber...ok lassen wir das...

    Die Reaktion aus China kam umgehend und in der entsprechenden Tonlage. So langsam kommt der Koloss in Wallung was Sprache und Drohungen anbelangt. Alles andere würde mich aus historischer Sicht und der Geschichte von Imperien auch entäuschen8o. Das werden spannende Jahre werden mit einem strauchelnden Riesen im Westen und einem aufsteigenden Drachen im Osten. Dazwischen haben wir ein angepisstes Zarenreich welches einen Nationalstolz etabliert wo ein kommunistischer Staatsführer mit der christlichen orthodoxie verbandelt wird (ein Spagat den selbst ich nicht hinbekommen würde). Was soll da noch schiefgehen?


    Riesenreiche an Landmasse und Menschen können gar nicht anders, als wir das erwarten. Sind sie nicht föderativ unterteilt kommt noch ne Schippe oben drauf. Darum erwarte ich von China in den nächsten Jahren noch ganz andere Stunts als von denen die wir schon gehört haben.


    Das China aber glaubt durchsetzen zu können, dass ihre Philosophie der "inneren Harmonie" von allen anderen Ländern geteilt wird und diese darauf verzichten auch kritische Worte, berechtigt oder unberechtigt, gegen China zu senden, wird eine Illusion bleiben. Wer eine kritiklose blütenweiße Weste zum erklärten Staatsziel macht, um den eigenen Nationalstolz und Zusammenhalt zu garantieren könnte Probleme bekommen. Der lässige Chinese ist jedenfalls Geschichte, jetzt beginnt das Zeitalter des Qin Shi Huang Di8).

  • Es ist wohl so, dass China z.Z. die Wirtschaft auf diesem Planeten bestimmt.

    Richtig ist, dass dieser Staat diese Überlegenheit nicht PR-Technisch nutzt und damit anderen somit eine Chance zur Verfügung stellt, sich zu äußern.

    Die meisten Ruinen haben zwei Beine.

  • Es ist wohl so, dass China z.Z. die Wirtschaft auf diesem Planeten bestimmt...............

    China bestimmt noch lange nicht die Wirtschaft der Erde. Die inneren Probleme sind dazu zu groß. Allerdings hat das Land viel Potential, in vielen Zweigen die Führung zu übernehmen, weil es eben seine Bildungsressourcen nutzt und Millionen Hochschulabsolventen jedes Jahr in die Wirtschaft einbringen kann. Gerade da versagen Europa und auch die meisten übrigen Staaten, die auf die Bildung zuwenig Wert legen, wie auch Deutschland insbesondere. Und die innovation der wissenschaftlich technologischen Ergebnisse in die Produktion geht bei uns eben viel zu langsam. Wenn die Staaten nicht mit massiven Subventionen locken, bewegen sich westliche Konzerne keinen Millimeter. Und wer eben nur nach Chancen für billig auszubeutende Arbeitskräfte sucht, bleibt technologisch zurück.

  • Allerdings hat das Land viel Potential, in vielen Zweigen die Führung zu übernehmen, weil es eben seine Bildungsressourcen nutzt und Millionen Hochschulabsolventen jedes Jahr in die Wirtschaft einbringen kann.

    Beim Gedanken an China bekommen alte Kommunisten feuchte Augen. China ist noch ein richtiger kommunistischer Terrorstaat alter Schule, der Minderheiten massakriert, gnadenlos die Umwelt zerstört und auf Menschenrechte scheißt. Sogar der Killer Mao wird dort noch als Held gehandelt.

  • Beim Gedanken an China bekommen alte Kommunisten feuchte Augen. China ist noch ein richtiger kommunistischer Terrorstaat alter Schule, der Minderheiten massakriert, gnadenlos die Umwelt zerstört und auf Menschenrechte scheißt. Sogar der Killer Mao wird dort noch als Held gehandelt.

    Wegen des von mir Gefetteten ist dein Urteil, China sei ein kommunistischer Staat, schlichtweg falsch. Und dein ganzer Beitrag bubu.:saint:

  • Wegen des von mir Gefetteten ist dein Urteil, China sei ein kommunistischer Staat schlichtweg falsch.

    China wird von einer kommunistischen Partei beherrscht: https://de.wikipedia.org/wiki/Kommunistische_Partei_Chinas

    Diese manifestiert die chinesische Form einer "Diktatur des Proletariats". Unter der allerdings das "Proletariat" nichts zu lachen hat. Wie in allen kommunistischen Staaten.

  • Beim Gedanken an China bekommen alte Kommunisten feuchte Augen. China ist noch ein richtiger kommunistischer Terrorstaat alter Schule, der Minderheiten massakriert, gnadenlos die Umwelt zerstört und auf Menschenrechte scheißt. Sogar der Killer Mao wird dort noch als Held gehandelt.

    China hat mit Kommunismus nur den Namen der Partei gemein, die China voll staatskapitalistisch regiert und ihre Macht durch umfassende Überwachung mittels neuester elektronischer Mittel durchsetzt. Dass man mit 1,4 Milliarden Menschen sich als Weltmacht etablieren kann, ist nicht verwunderlich, es setzt nur voraus, die entscheidenden Technologien zu beherrschen.

  • Selbst, wenn China sich als kommunistischen Staat darstellt und die alles beherrschende Partei den Begriff "Kommunistisch" im Namen trägt, ist es kein kommunistischer Staat. Davon ist China mit seiner kapitalistisch ausgerichteten Wirtschaft sowie den Menschenrechtsverstößen so weit entfernt wie die Erde vom nächsten Planeten mit Leben. Und das weißt du auch ganz genau.

  • China wird von einer kommunistischen Partei beherrscht: https://de.wikipedia.org/wiki/Kommunistische_Partei_Chinas

    Diese manifestiert die chinesische Form einer "Diktatur des Proletariats". Unter der allerdings das "Proletariat" nichts zu lachen hat. Wie in allen kommunistischen Staaten.

    Lies Dir mal durch, was MARX unter "Diktatur des Proletariats" versteht, dann wird Dir klar, dass China eine Funktionärsdiktatur ist, die voll konträr der sozialistischen/kommunistischen Ideologie umgesetzt wird.

  • Selbst, wenn China sich als kommunistischen Staat darstellt und die alles beherrschende Partei den Begriff "Kommunistisch" im Namen trägt, ist es kein kommunistischer Staat. Davon ist China mit seiner kapitalistisch ausgerichteten Wirtschaft sowie den Menschenrechtsverstößen so weit entfernt wie die Erde vom nächsten Planeten mit Leben.

    Im Kommunismus existiert ein großer Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Alle kommunistischen Staaten haben ihre Bewohner unterdrückt, terrorisiert, sogar umgebracht, und ihre Umwelt zerstört.


    China unterscheidet sich insofern davon, dass es seine Wirtschaft auf Kapitalismus umgestellt hat, um mit dem Rest der Welt konkurrieren zu können. Sie haben also aus dem Versagen ihrer ideologischen "Bruderstaaten" gelernt.


    Aber was heißt das für den Westen? Ich sehe das nicht als Annäherung. Eher ist China dadurch gefährlicher geworden.

  • Im Kommunismus existiert ein großer Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Alle kommunistischen Staaten haben ihre Bewohner unterdrückt, terrorisiert, sogar umgebracht, und ihre Umwelt zerstört.


    China unterscheidet sich insofern davon, dass es seine Wirtschaft auf Kapitalismus umgestellt hat, um mit dem Rest der Welt konkurrieren zu können. Sie haben also aus dem Versagen ihrer ideologischen "Bruderstaaten" gelernt.


    Aber was heißt das für den Westen? Ich sehe das nicht als Annäherung. Eher ist China dadurch gefährlicher geworden.

    Es gab noch nie einen Staat, in dem Kommunismus gelebt wurde. Es gab lediglich sozialistische. Und China ist auch das nicht mehr.

    Das kannst du drehen und wenden, wie du willst. Egal, wie sich die Staaten nannten oder nennen - eine kommunistische Gesellschaftsordnung ist nach vor Utopie. Und wird es auch bleiben.


    Zitat

    Die Volksrepublik China ist ein autoritäres Einparteiensystem unter der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh). Eine Demokratie wird trotz mehrmaliger Erwähnung in der Verfassung abgelehnt. Laut ihrer Verfassung ist die Volksrepublik China ein „sozialistischer Staat unter der demokratischen Diktatur des Volkes“. Dennoch steht seit Entstehung der Volksrepublik die Kommunistische Partei über dem Staat. Die Verfassungsänderungen 1993, 1999, 2004 und 2012 betonen unverändert die absolute Führung der Partei, schreiben aber auch das Prinzip der sozialistischen Marktwirtschaft, den „Schutz des Privateigentums“, die Herrschaft durch das Recht[117] sowie die „Transparenz“ und „stärkere Einbeziehung der Bürger in den Gesetzgebungsprozess“ fest.[118] Die Umsetzung von letzteren bleibt in der Regel aus. Es gibt in der VR China weder eine Rechtsstaatlichkeit im Sinne des deutschen Grundgesetzes noch allgemeine und freie Wahlen. Dem Individuum wird keine wesentliche, demokratisch vermittelte Aufgabe am Aufbau, an der Gestaltung und der Erhaltung des demokratischen und rechtsstaatlichen Gemeinwesens zuteil.[119]

    https://de.wikipedia.org/wiki/Volksrepublik_China

  • zizou

    Hat den Titel des Themas von „Hong Kong“ zu „Hong Kong bzw. China“ geändert.
  • Das kannst du drehen und wenden, wie du willst. Egal, wie sich die Staaten nannten oder nennen - eine kommunistische Gesellschaftsordnung ist nach vor Utopie. Und wird es auch bleiben.

    Okay, darauf können wir uns einigen.


    Es widerstrebt mir aber ein wenig, den Sozialismus allgemein madig zu machen, der ist ja nicht an eine falsche Philosophie (wie die des Herrn Marx) gebunden. Auch ehrenwerte Parteien wie die SPD sind sozialistisch, ohne die Menschen terrorisieren zu wollen, oder eine verrückte Utopie anzustreben.

  • Es gab noch nie einen Staat, in dem Kommunismus gelebt wurde. Es gab lediglich sozialistische. Und China ist auch das nicht mehr.

    Das kannst du drehen und wenden, wie du willst. Egal, wie sich die Staaten nannten oder nennen - eine kommunistische Gesellschaftsordnung ist nach vor Utopie. Und wird es auch bleiben.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Volksrepublik_China

    Inwiefern es eine Utopie bleiben wird, wird die Entwicklung zeigen. Spätestens mit der umfassenden Automation der Produktion in den wichtigsten Staaten der Erde wird sich die objektive Notwendigkeit ergeben, die Gesellschaft grundlegend zu verändern.

  • Es ist wohl so, dass China z.Z. die Wirtschaft auf diesem Planeten bestimmt.

    Richtig ist, dass dieser Staat diese Überlegenheit nicht PR-Technisch nutzt und damit anderen somit eine Chance zur Verfügung stellt, sich zu äußern.

    Bestimmen wohl noch nicht ganz, aber was Marktmacht und Zukunftstechnologie betrifft sehe ich nur noch die USA als Konkurrenten. In der AI sind sie wohl schon führend- was einen Synergieeffekt auf alles folgende haben wird. Was die PR angeht so wird sie wohl innenpolitisch nur von Nordkorea geschlagen. Den Vergleich welches das "Geschöpf" gezogen hat, dass HK das neue Berlin sei ist ja in seiner Dimension mehrschichtig. Er spricht von der Berlin Wall und der "Great Firewall of China". Viel interessanter und witziger ist aber das China von Mauern einfach nicht wegkommt. Sie sind jetzt nur nicht mehr aus Lehm und Stein, sondern bestehen aus Hard- und Software.

    Was die PR im Ausland betrifft so haben wir ja vor nicht allzulanger Zeit von dem Bürgermeister aus Tschechien und seinen Problemen mit der politischen Führung aus China gehört. Das ist aber kein Einzelfall. Uiguren benutzen keine Smartphones mehr, um mit ihren ausgewanderten Angehörigen in der Türkei zu kommunizieren. Der Druck und die Einmischung wird größer.Allerdings agieren sie völlig anders als die westliche Hemisphäre oder andere Teile der Erde. Das sind kulturell völlig andere Welten. Während bei uns ein verbaler Angriff auf Staat und Einzelpersonen völlig normal ist und die Reaktion meistens "mir doch egal" ist, wird das in China als Majestätsbeleidigung und schädigend empfunden. Ich denke "Vergangenheitsbewältigung" würde in diesem Kulturraum gar nicht begriffen, geschweige denn als Ziel empfunden.