Hong Kong bzw. China

  • Wie soll es auch anders möglich sein, Gun?Will man dem entgehen müsste man sich eigentlich aus allem raushalten und überhaupt keine Bewertungen und Sichtweisen mehr abgeben, welche eh permanent mit eigenen Interessen kollidieren.

    Es ist aber im Gros so, dass bei unseren Bewertungen auch unsere Interessen eine Rolle spielen, nicht die der Demonstranten. Deren Interesse ist ja nicht unser. Aber wir nehmen uns heraus, sie nach unseren Maßstäben zu bewerten.


    Ich finde, der Vergleich mit den Maidan Demos ist hier bezeichnend. Es gibt genug Videos, die zeigen, wie brutal die Demos in Teilen eskalierten. Und das war kein Widerstand gegen einen Diktator oder anderen Despot. Aber dieser "Widerstand" passte in die westliche Strategie. Immerhin hat der böse Despot ja das Assoziierungsabkommen nicht unterschrieben (die Gründe wurden übrigens nie in Presse und Funk dargestellt) und wollte ernsthaft etwas nachverhandeln....und das auch noch mit den Russen zusammen!


    Wäre eine Demo ähnlich brutal hier in D verlaufen, dann.....ach ja, G20 in Hamburg. Fahndung mit zweifelhaften Mitteln und Verfolgung bis zum Abwinken.


    Schopi, ich mach mir da nichts vor. Es ist essentiell, gegen WEN oder WAS sich etwas richtet. In HKG war der Auslöser ein Auslieferungsgesetz. Man reagierte mMn recht schnell und nahm es vom Tisch. Erst zögerlich und nicht endgültig, nun ist es ganz fort. Der Verlauf der Demos wurde immer intensiver und man schob eine Forderung nach der anderen nach. Man hätte den Eindruck, als wollen die gar nicht aufhören zu demonstrieren. Erfahrungsgemäß kommt dann auch noch die "IKONE" und geht international auf Reisen und schüttelt Hände von "Demokraten" die diese bei den eigenen Leuten, sollten sie solch Demo abziehen, gleich in Handschellen legen würden.

    Schau dir nur all die Demos der letzten Jahre an, die "Umschwünge" auslösten. An der Reaktion unserer "Demokraten" konnte man erkennnen, welche in "unserem" Interesse waren und welche nicht.

    Ich erspare mir jetzt sogar, eventuelle Spekulationen über "Einmischung" und "Unterstützung" zu äußern. Nur so viel: Es ist voll in Ordnung, wenn die USA 5 MRD $ in die Demokratieförderung investieren, erhält aber hier in D ein Verein Geld aus Moskau, dann ist das ein Skandal.


    Ich finde es immer gut, wenn Menschen in einem restriktiven und vllt sogar brutalem System sich befreien wollen und die auf der Straße auch zeigen. Da darf auch mal was kaputt gehen oder auch eine Straßensperre gebaut werden. Geht es aber mit Radlader gegen Sicherheitskräfte, fliegen Mollys oder werden Menschen verprügelt, dann ist bei mir der Sicherungskasten arg unter Spannung und ich frage mich, ob da noch Maßstäblichkeit herrscht oder ob das schon Willkür ist. Schlimmstensfalls wurden Menschen radikalisiert und solch Exzesse sind "von außen" gesteuert.


    Partei ergreifen ist immer heikel. öffentlicher Support und Sympathie-Bekundungen haben sich schon oft als Brandbeschleuniger erwiesen. Hat man dann einen Flächenbrand erzeugt, dann ist es oft so, dass diese "westlichen Demokraten" sich nur noch wärmend an dieses Feuer stellen und die Romantik ihrer eigenen Doppelmoral feiern.


    Ich finde das nicht gut. Es macht mehr kaputt, als es "uns" etwas nützt. Und wenn ich ehrlich bin, dann interessieren mich die Protest in HKG eigentlich überhaupt nicht, denn es ist IHR Ding! Sie müssen das in ihrem "Land" regeln. "Wir" sollten uns lediglich darauf konzentrieren, beide Parteien zur Vernunft zu rufen und neutral Verhandlungen und das Miteinanderreden zu forcieren. Statt dessen suchen wir uns Typen aus, die wir in normalen Zeiten nicht mal mit dem Ar... ansehen würden und erklären die zu Ikonen einer Bewegung, die wir hier nicht mal einschätzen können.


    Wohin HKG jetzt geht, ist nicht klar. Ich sehe nur, dass womöglich eine Richtung angepeilt wird, die mir nicht geheuer ist. Denn zZ sieht es so aus, als möchte irgendwer oder irgendwas nicht, dass die ausgehandelten Verträge zur Übergabe dieser Enklave an China eingehalten werden wollen...sollen

    :/


    Wir werden sehen....

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Ich kann darauf nur erwiedern, dass D in dieser Sache relativ cool darauf reagiert hat. Erstens, wir verbieten Menschen in der Regel nicht in unser Land zu reisen (Urlaub, Besuch). Private Unternehmen (Bild) können in unserem Land Menschen empfangen, wenn sie das wollen (auch wenn uns das nicht passt). Die Kanzlerin hat diese Person nicht empfangen aus offensichtlichen Gründen. Dass der Außenminister dies gemacht hat ist der vielzitierte diplomatische Spagat, um auch die "andere" Seite abzudecken.

    Der Widerspruch von China ist mit 100%iger Sicherheit vorher einkalkuliert worden. Was in HongKong passiert hat mit höchster Wahrscheinlichkeit eine eher untergeordnete Priorität in der deutschen Regierung, wenn man das große Ganze betrachtet, insbesondere in Bezug auf ganz China. Das ist nicht "unser" Spielfeld und schon gar nicht unsere Gewichtsklasse.

    D gibt weder tickenden Zeitbomben auf 2 Beinen (Snowden) Asyl, noch überwertet es Aktivisten aus der ganzen Welt, die ihm große Schwierigkeiten bereiten oder ins Unglück stürzen könnten.

    Dieses Land handelt in den meisten außenpolitischen Fällen entsprechend seiner Größe, Bedeutung und Einfluß.


    Keine Hunnen-Reden mehr, keine Übermenschphantasien mehr und schon gar nicht der Fantasie hingebend das jemand auf uns hören würde. In den meisten Fällen heulen wir mit den Wölfen und drehen unsere Fahne nach dem Winde, weil wir halt eine ganz kleine Nummer sind. Da hilft auch der Überschussweltmeistertitel nicht, wenn die großen weltbestimmenden Themen auf den Tisch kommen.D ist ein Opportunist und kann sich kluge Sprüche leisten, da, wo es nichts kostet.
    Und die Regierung positioniert sich nach einer Risikoabwegung da, wo es am sichersten ist, am wenigsten Staub aufwirbeln wird und gruppiert sich da, wo man einer unter vielen ist.

  • Wohin HKG jetzt geht, ist nicht klar. Ich sehe nur, dass womöglich eine Richtung angepeilt wird, die mir nicht geheuer ist. Denn zZ sieht es so aus, als möchte irgendwer oder irgendwas nicht, dass die ausgehandelten Verträge zur Übergabe dieser Enklave an China eingehalten werden wollen...sollen

    :/


    Wir werden sehen....

    So sehe ich das auch. Und der oder die ist/sind es auch, die junge Dummköpfe dazu brachten, die Demos in Gewalt eskalieren zu lassen.

  • Na das ist doch jetzt unerhört! Jetzt wollen sich die friedlichen Demonstranten gegen das doofe Tränengas schützen und da erläßt HKG einfach so ein Vermummungsverbot!


    Zitat


    Viele Demonstranten in Hongkong tragen Masken, um sich vor Tränengas zu schützen. Die Regierung verbietet nun Vermummungen mithilfe eines Notstandsgesetzes.

    https://www.zeit.de/politik/au…rlaesst-vermummungsverbot


    Zum Glück gibt es das in unserem Land, wo man noch frei demonstrieren darf nicht. Aber unsere Polizei verwendet zum Glück ja nur Wasserwerfer und kein Tränengas, da reichen Regenschirme. :)


    Oder?

    Zitat

    In Deutschland gilt das sogenannte Vermummungsverbot, welches in § 17a Versammlungsgesetz geregelt wird. Dort heißt es in Absatz 2:

    Es ist […] verboten,


    1. [bei öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel, Aufzügen oder sonstigen öffentlichen Veranstaltungen unter freiem Himmel oder auf dem Weg dorthin] in einer Aufmachung, die geeignet und den Umständen nach darauf gerichtet ist, die Feststellung der Identität zu verhindern, teilzunehmen oder den Weg zu derartigen Veranstaltungen in einer solchen Aufmachung zurückzulegen,
    2. bei derartigen Veranstaltungen oder auf dem Weg dorthin Gegenstände mit sich zu führen, die geeignet und den Umständen nach dazu bestimmt sind, die Feststellung der Identität zu verhindern.


    ....ups. :)



    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Zitat: "

    In Deutschland gilt das sogenannte Vermummungsverbot, welches in § 17a Versammlungsgesetz geregelt wird. Dort heißt es in Absatz 2:


    Es ist […] verboten,


    1. [bei öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel, Aufzügen oder sonstigen öffentlichen Veranstaltungen unter freiem Himmel oder auf dem Weg dorthin] in einer Aufmachung, die geeignet und den Umständen nach darauf gerichtet ist, die Feststellung der Identität zu verhindern, teilzunehmen oder den Weg zu derartigen Veranstaltungen in einer solchen Aufmachung zurückzulegen,
    2. bei derartigen Veranstaltungen oder auf dem Weg dorthin Gegenstände mit sich zu führen, die geeignet und den Umständen nach dazu bestimmt sind, die Feststellung der Identität zu verhindern.""

    Sollten die Herrschaften,die anlässlich des G-20 in HH aufspazierten diesen Passus tatsächlich vorher nicht gelesen haben??

    Ich kann's ja nicht glauben.....



    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Die wollten sich doch auch nur gegen das Tränengas schützen!


    ...übrigens, in HKG stehen 6 Monate Haft (laut "ZEIT") auf das Vermummen! In D sind es 12 Monate! (max Zeiten) ...ich finde den ganzen Artikel süffisant, weil sein Aufmacher andeutet, dass die Demonstranten sich vor Polizeigewalt (die es in D natürlich überhauptgarnicht gibt) schützen wollen/müssen.

    Die Gewalt selber, die von den Demonstranten ausgeht, wird nicht mal analysiert oder wenigstens kritisiert.


    ....ich versuch mal was über die Berichterstattung in der ZEIT vom G20 Gipfel in HH zu finden.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Wenn ich jetzt lese, wieviel Gewalt von den Demonstranten in Hongkong ausgeht und in Gedanken die abziehe, die im Aufrag Pekings die Gewalt provozieren, glaube ich, dass das alles, Wirtschaft hin oder her, ein böses Ende nimmt und nehmen muss.

    Es wäre viel wirkungsvoller, ausnahmslos friedliche Sitzdemos mit den Regenschirmen zu machen, und das monatelang. Da kann Peking gerne ebenfalls Sitzblockierer hinschicken, aber es gäbe keinen Grund, mit Gewalt die Demos niederzuschlagen - worauf Peking vermutlich zusteuert und Verständnis ernten wird.

  • Wenn ich jetzt lese, wieviel Gewalt von den Demonstranten in Hongkong ausgeht und in Gedanken die abziehe, die im Aufrag Pekings die Gewalt provozieren, glaube ich, dass das alles, Wirtschaft hin oder her, ein böses Ende nimmt und nehmen muss.

    Es wäre viel wirkungsvoller, ausnahmslos friedliche Sitzdemos mit den Regenschirmen zu machen, und das monatelang. Da kann Peking gerne ebenfalls Sitzblockierer hinschicken, aber es gäbe keinen Grund, mit Gewalt die Demos niederzuschlagen - worauf Peking vermutlich zusteuert und Verständnis ernten wird.

    Pekings Machthaber werden sich was einfallen lassen, zur Not tauschen sie die Statthalterin in Hongkong aus und machen ein paar Zugeständnisse, an der Macht jedenfalls werden sie nicht rütteln lassen, und wenn noch so viel US-Einfluss dort stattfindet. Eventuell probt man in Hongkong auch schon, wie man Taiwan "Heim ins Reich" holt.