Maas fordert den Iran auf zur Einhaltung des Atomabkommens.

  • so berichtet der Tagesspiegel. Wohl zu recht warnt der deutsche Aussenminister vor einer Eskalation.

    Bleibt aber die Frage, warum er den Iran zur Einhaltungs des Atomabkommens auffordert, und nicht Trump, der bekanntlich das Abkommen einseitig aufgekuendigt hat. Maas koennte sich auch den "Kriegsfluesterer" Netanjahu vorknuepfen, betrachtet er doch nach eigenen Worten die Freundschaft mit Israel als ein grosses Geschenk. Welchen Wert hat ein solches "Geschenk", wenn man nicht den Mut aufbringt, mit den Freunden ein offenes Wort zu reden. Natuerlich koennen die Europaer es allein nicht richten, am allerwenigsten dann, wenn sie die Forderung nach Einhaltung des Abkommens an die falsche Adresse schicken und sich - wie so oft, den US-Forderungen beugen.

  • Ich bin der Meinung, Herr Maas soll mal den Mund halten. Seit die USA ausgestiegen sind und die verbleibenden Vertragspartner erpresst, halten auch die anderen nichts mehr ein. Das Tauschsystem funktioniert nicht und man macht sich auch in die Hose, wenn man den USA mal so richtig die Stirn bietet.


    Mal von der Dummfrechheit ab, die uns von den USA präsentiert werden. Aber wir wissen ja, von wem das kommt. Dieser Ausstieg berechtigt die USA zu gar nichts, nur scheinen das die Verantwortlichen nicht zu sehen. Sollen sie doch drohen, die Cowboys.


    Was auch erschreckend ist, es wird wieder so getan, als baue man sich eine A-Bombe mal eben so und da braucht man nur ein bisschen mehr von dem und etwas konzentriertes von das. Dann den Imbus-Schlüssel nehmen und alles schön zusammenschrauben. ;)


    Wenn ich das richtig verstanden hab, dann sind die Iraner noch mindesten 10 Jahre weg von der Bombe, wenn sie überhaupt daran arbeiten. Denn wie in vielen Fällen, stehen ja erstmal nur Behauptungen im Raum. Keine Nachweise, wie der Stand ist, keine Belege, dass sie nah dran sind. Aber es braucht ja nur eine Seite etwas zu behaupten, was alle glauben müssen.

    Andere haben dieses Privileg nicht.


    Ich verstehe den Iran und sein Vorgehen. Die haben ein Abkommen, an das nur sie sich halten sollen. Das ist dann aber kein Abkommen, das ist eine Doktrin. Und durch die Erpressung der USA ist dieses Abkommen faktisch nicht mehr vorhanden. In so fern hat sich der Iran das lange genug gefallen lassen.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • so berichtet der Tagesspiegel. Wohl zu recht warnt der deutsche Aussenminister vor einer Eskalation.

    Bleibt aber die Frage, warum er den Iran zur Einhaltungs des Atomabkommens auffordert, und nicht Trump, der bekanntlich das Abkommen einseitig aufgekuendigt hat.

    Wohl weil Maas weiß, dass es sinnlos wäre. Der Donald will den Konflikt.


    Die einzige Möglichkeit Onkel Donald in die Suppe zu spucken ist ein besonnener Iran, der sich nicht von dem fetten Oger aus dem White House provozieren lässt.

  • Wohl weil Maas weiß, dass es sinnlos wäre. Der Donald will den Konflikt.................

    Der Donald ist von Netanyahu gesteuert und von Zionisten umgeben. Da ist das Problem zu suchen. Und leider ist Saudi Arabien mit einigen Golf-Cooperation-Countries auf eine Gegnerschaft zum Iran eingeschworen worden, die absolut kontraproduktiv ist. Das Problem ist nicht das iranische Atomprogramm, sondern die unkontrollierte nukleare Bewaffnung Israels und dessen Verfügbarkeit über Trägersysteme, die unbemerkt bis in den Arabisch-Persischen-Golf vordringen können.

  • Was auch erschreckend ist, es wird wieder so getan, als baue man sich eine A-Bombe mal eben so und da braucht man nur ein bisschen mehr von dem und etwas konzentriertes von das. Dann den Imbus-Schlüssel nehmen und alles schön zusammenschrauben. ;)


    Wenn ich das richtig verstanden hab, dann sind die Iraner noch mindesten 10 Jahre weg von der Bombe,

    Richtig. Aber trotz allem ist es so, dass das Prinzip und Details der Umsetzung ja nun ein offenes Geheimnis ist. Das wird keinen befähigen, Tornisterbomben zu bauen. Für eine "normale" A-Bombe reicht es alle mal. Und auch für die Trägermittel reicht es. Manchmal habe ich den Eindruck, es ginge (den USA) nicht um die Nichtverbreitung von A-Waffen um des Weltfriedens willen. Es geht ihnen wohl eher darum, die Eigengefährdung bei "Interventionen" in fremden Ländern zu verringern. Ist halt doof, wenn das angegriffene Land nicht nur eine wirksame Luftverteidigung, sondern auch noch A-Waffen und Trägermittel besitzt.

  • Wohl weil Maas weiß, dass es sinnlos wäre. Der Donald will den Konflikt.


    Die einzige Möglichkeit Onkel Donald in die Suppe zu spucken ist ein besonnener Iran, der sich nicht von dem fetten Oger aus dem White House provozieren lässt.

    Ich denke, dass du dem Trumpel etwas zu viel zutraust. Außenpolitik war noch nie Sache des Präser der USA. Da stehen andere in erster Reihe, meist jene, die in zweiter Reihe stehen.


    Oder willst du dir es einfach zu einfach machen?

    Alles auf den Trumpel schieben, dann ist das Weltbild schon in Ordnung. Ist es so? ;)


    Versuch einfach mal herauszufinden, auf welcher Grundlage ein US-Präser seine Entscheidungen trifft.

    Schließe dann auf die Interessengruppen und schon wird ein Schuh draus.


    Langsam wird deine Oberflächlichkeit langweilig.......

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Richtig. Aber trotz allem ist es so, dass das Prinzip und Details der Umsetzung ja nun ein offenes Geheimnis ist. Das wird keinen befähigen, Tornisterbomben zu bauen. Für eine "normale" A-Bombe reicht es alle mal. Und auch für die Trägermittel reicht es. Manchmal habe ich den Eindruck, es ginge (den USA) nicht um die Nichtverbreitung von A-Waffen um des Weltfriedens willen. Es geht ihnen wohl eher darum, die Eigengefährdung bei "Interventionen" in fremden Ländern zu verringern. Ist halt doof, wenn das angegriffene Land nicht nur eine wirksame Luftverteidigung, sondern auch noch A-Waffen und Trägermittel besitzt.

    So kann man es auch ausdrücken.


    Fakt ist: Der Iran ist und bleibt ein strategisch wichtiges Land mit sehr vielen Bodenschätzen, die man natürlich von US Firmen heben will und mit US Geld durchleiten möchte. Wenn da die Regierung nicht mitspielt, dann macht man sich eine Neue. Dumm nur, wenn Strategen die Mentalität falsch einschätzen und ihre Strategie in die Hose geht. Das sehen wir ja auch an Afghanistan, Irak, Iran, etc.....


    Manchmal denke ich, dass die USA sich nicht vorstellen können, dass auch andere Länder sowas wie Nationalstolz entwickeln können oder haben. Sie selbst haben ja so viel davon, dass ihnen fast die Hose platzt. ;)


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Versuch einfach mal herauszufinden, auf welcher Grundlage ein US-Präser seine Entscheidungen trifft.

    Normalerweise bespricht er sich mit seinen Beratern, die in der Regel Spezialisten auf bestimmten Themengebieten sind. Beim Donald ist das anders. Er entscheidet aus dem Bauch heraus, was bei seinen Fans überaus gut ankommt. Aber im Grunde sind Trumps Entscheidungen der letzte Müll. Er ist schon oft damit auf die Nase geflogen.

  • Aber ich habe einfach keinen Bock meine Energie an einen wie dich zu verschwenden.

    Ist ein weiser Entschluss. Deine Energie spare dir lieber für Naivlinge auf, denen du dein falsches Weltbild leicht aufs Auge drücken kannst. Bei mir wird das leider nix.


    Btw, trotzdem schreibst du nicht durchweg Müll. Etwa 10% aus deiner Tastatur finde ich interessant. Daher blocke ich dich auch nicht, wie ich es in der Vergangenheit vorhatte.

  • Der Iran hat sich noch ein Jahr nach dem unverantwortlichen und willkürlichen Ausstieg der USA an das Abkommen, von dem er bislang wenig profitiert hat, gehalten. Nun ist es absolut verständlich, daß man dort ebenfalls etwas Druck machen will und sich Stück für Stück daraus zurückzieht. Wenn die Europäer zu sehr vor den USA kuschen oder zumindest deren Wirtschaft (von der sich die Regierungen ja eher auf der Nase herumtanzen lassen), der mit Abstand wichtigste Teilnehmer des Abkommens, der den meisten Schaden anrichten kann, ausgestiegen ist und der Iran keinerlei Vorteile mehr bzw. endlich hat durch das Abkommen, dann ist es nur verständlich, wenn auch er sich daraus zurückzieht. Warum an einem Abkommen zum eigenen Nachteil festhalten, wo nur man selbst sich noch an Auflagen hält, aber nichts mehr dafür kriegt? Das müßte selbst dem jämmerlichen NATO- und Washington-Kriecher Maas insgeheim irrational erscheinen.


    Verständlich übrigens auch, wenn der Iran eine Atombombe anstrebt, falls dem so ist. Denn anhand des willkürlichen Überfalls der USA 2003 auf den Irak haben wir ja alle gesehen: Saddams größter Fehler war, die A-Versicherung NICHT zu haben... ;-/ Und das war bei weitem nicht das erste und letzte Verbrechen dieses globalen Krebsgeschwürs namens USA, das jedem seine gestörte marktradikale Sozialdarwinisten-Doktrin überstülpen will und SCHON IMMER nach dem Motto (US)-America first agiert hat.

    Geldbeutelunabhängige Freiheit und soziale Gerechtigkeit statt Kapitalismus: Stoppt die Diktatur der reichen Minderheit!

  • Dieser Mann - gemeint ist Netanyahu - schreckt fuer seinen Wahlkampf vor nichts zurueck.

    Nachdem er versprochen hat, nach seiner Wahl das Jordantal zu annektieren, nicht genug damit. Nun zaubert seine Regierung ploetzlich neue Hinweise an den Tag , dass Teheran an einem Atomprogramm gearbeitet habe. Das bislang gehuetete Geheimnis wurde nun termingerecht gelueftet.


    https://www.zeit.de/politik/au…A4bK150iTnTnf_lWfRZ0lVjAo

  • "„Das ist meine Botschaft an die Tyrannen in Teheran: Israel weiß, was ihr tut, Israel weiß, wann ihr es tut und Israel weiß, wo ihr es tut. Wir werden nicht aufhören, eure Lügen zu entlarven. Ich appelliere an die internationale Gemeinschaft, aufzuwachen und zu erkennen, dass der Iran systematisch lügt."


    so viel und noch ein bisschen mehr aus dem " Ïsraelnetz"


    https://www.israelnetz.com/pol…neuen-iran-enthuellungen/


    Israel weiss alles, Israel darf alles.

  • Zum Teufel mit den Zionisten und ihrem beschissenen Fake-Staat "Israel"!

    :(

  • Wenn weltweit die BDS-Bewegung unterstützt würde, wäre das Problem des zionistischen rassistischen Apartheidsstaates mit seinem militanten Siedlerkolonialismus innerhalb eines Jahres gelöst und man könnte in echte konkrete Friedensverhandlungen eintreten.