Maas fordert den Iran auf zur Einhaltung des Atomabkommens.

  • der Iran hat also seine Glaubwürdigkeit hinsichtlich seiner Vertragseinhaltung verspielt, und er ist weiterhin Krisenherd im mittleren Osten. Das hat Donald Trump also ganz korrekt eingeschätzt.

    Trump sucht jede,aber auch wirklich jede Chance,einen Krieg gegen den Iran loszutreten.Dabei scheut er sich in keinster Weise zahllose "fake-news" in die Welt zu setzen.Alles,was nicht seinen höchst egoistischen Zielen dient,wird als fake-News diffamiert.

    Es scheint amerikanisches Schicksal zu sein,vornehmlich in Nahost auch die letzte Sympathie zu verspielen.Und es ist nicht der kleine amerikanische Bürger,der dies versaut,es ist insbesondere dieser Präsidentendarsteller (gegen den war Reagan ja schon ein richtiger Staatsmann).

  • Wer droht im mittleren Osten wem mit Vernichtung? In der Beziehung ist doch wohl Israel Bedrohungsziel Nr. 1 - und der Iran keineswegs ein Unschuldslamm…

    Israel ist der wesentliche aggressive Staat im Nahen Osten, dem Völkerrecht und Menschenrechte nichts bedeuten, der sich über sämtliche UNO- und Sicherheitsratsresolutionen hinwegsetzt, der ein ganzes Volk beraubt und unterdrückt und massiv den Iran bedroht, sowie in den USA die gesamte zionistische Lobby dafür rekrutiert, dass die USA seine Kriegspolitik unterstützen. Mit Trump und Konsorten haben sie dazu einen Willigen gefunden, der letztendlich nicht übersieht, wie gefährlich diese Politik ist, die die gesamte Menschheit in eine nukleare Katastrophe zu stürzen vermag.

  • Der US-Aussenminister kritisierte die Reaktion der Europaeer auf die Toetung des iranischen Generals durch die USA. Die europaeischen Verbuendeten seien "nicht so hilfreich" gewesen wie man erhofft hatte, sagte Pompeo dem Sender Fox News. Die Briten, Franzosen und Deutschen muessten verstehen, dass das, was die Amerikaner taten, auch Leben in Europa gerettet hat.


    Die Gespraeche mit den US-Partnern in der Region seien dagegen "fantastisch" gewesen.

    Wer diese "Partner" sind, laesst sich unschwer erraten, auch wenn Pompeo diese nicht namentlich nannte. Man darf ihm in diesem Punkt durchaus glauben.

  • […] bloße Existenz, die zahlreichen anderen religlösen Gruppierungen und Völkern des Orients bekanntlich missfällt…

    Du liest zu viele Hasbara News. Israel koennte laengst in Frieden mit "anderen religiosen Gruppen und Voelkern der Orients" leben, wenn es nur jemals den Willen zur Integration und Frieden gezeigt haette. Land - und Ressourcenraub, Vetreibung - (auf israelisch "transfer") tragen nun mal nicht bei zur Freundschaft mit seinen Nachbarn.

  • Der US-Aussenminister kritisierte die Reaktion der Europaeer auf die Toetung des iranischen Generals durch die USA. […]

    Da hat er Recht. Und wenn man auf die Fox News verweist, macht es wenig Mühe, die Quelle auch direkt zu verlinken. Oder wenigstens deren Spiegelung in hiesigen Medien. Dass jetzt ausgerechnet in Bagdad (Irak!) gegen die USA demonstriert wird, einer Stadt die ihrerseits ein potenzielles Angriffsziel der Al-Kuds-Brigaden darstellt, ist schon eher unfreiwillig komisch…

  • Zum Strangtitel:

    Der Vertrag wurde von der USA gekündigt.

    Iran hat also jede Möglichkeit.

    Die USA hat keine Atombomben mehr?

    Firlefanz.


    Der Iran sollte so verfahren wie Nordkorea:

    Einfach diesen Looser darauf hinweisen, dass, wenn sein Land....., dieses eben auch was abkriegt.

    San Francisco oder Los Angeles z. B.


    Der Iran könnte Ramstein avisieren.


    Was jetzt Maas.....außer seiner Kontonummer, noch hinzuzufügen hat, ist mir schleierhaft.

  • Wenn die Deiner Quelle nach zufriedengestellten UN-Tochterorganisations-Beobachter bei Führung durch die Vereinbarung einhaltenden Betriebsstätten zufrieden gestellt wurden, klingt deren Einschätzung ein wenig naiv… die USA werden sich aus guten Gründen nicht auf derartige PR-Maßnahmen verlassen. Und wenn der Iran nach Austritt der USA aus dem Abkommen seinerseits meinte, gegen gewisse Auflagen verstoßen zu können, dann werden mit Sicherheit Know.how und Technologie dafür aus dem Ausland angeliefert worden sein, was darauf hinweist, was von derartigen Diplmatie-Erfolgen zu halten ist… der Iran hat also seine Glaubwürdigkeit hinsichtlich seiner Vertragseinhaltung verspielt, und er ist weiterhin Krisenherd im mittleren Osten. Das hat Donald Trump also ganz korrekt eingeschätzt.

    Welche Technologie und von wem geliefert ? Und welche Art von Technik hast Du da im Auge ? Das behauptet ja nicht mal der Potus himself.

    Sorry, das was Du hier schreibst ist heiße Luft des reinen Dagegen Schreibens.


    Trump hat von Anfang an vorgehabt den Vertrag platzen zu lassen weil dieser ihm, (analog zu den Hegomonieinteressen seiner Kopf ab Säbeltanz Buddies ) in der Eingrenzung der geostrategischen Interessens Irans nicht weit genug ging.


    Hier geht es einfach darum das man dem Iran als unabhängigen Energielieferanten der dazu noch sehr legitime Eigeninteressen in der Region hat, einzäumt.


    Wollen wir den hier wirklich zum x-ten Mal aufs Tableau bringen welche arabische Nation hier weltweit den Extremismus und auch dahergehend den Terrorismus bezahlt und fördert ? Und das seit Jahrzehnten.

    Und das in Maßstäben wo der Iran unter ganz ganz ferner liefen zu sehen wäre wenn überhaupt...


    So, und natūrlich kann die westliche Welt ( ausser die USA ) das politische Regime in Tehran berechtigt thematisieren, nur gleichzeitig sollten sich die selben Herren und Damen dann auch überlegen welcher Öl und Gaslieferant global noch "Blockfrei" agiert.

    Den solangsam wird es nämlich eng.

  • Welche Technologie und von wem geliefert ?

    Für die Urananreicherung benötigt man Zentrifugen, mit denen die Uran-Isotope im gasförmigen UF6 getrennt werden.

    Das iranische Atomprogramm gibt es bereits seit 1959; die ersten technischen Geräte wurden von den USA, Deutschland und Frankreich geliefert. In den 80ern erhielt der Iran Pläne zum Bau modernerer Zentrifugen aus Pakistan. Seitdem ist der Iran in der Lage, sie selbst zu bauen.

  • Für die Urananreicherung benötigt man Zentrifugen, mit denen die Uran-Isotope im gasförmigen UF6 getrennt werden.

    Das iranische Atomprogramm gibt es bereits seit 1959; die ersten technischen Geräte wurden von den USA, Deutschland und Frankreich geliefert. In den 80ern erhielt der Iran Pläne zum Bau modernerer Zentrifugen aus Pakistan. Seitdem ist der Iran in der Lage, sie selbst zu bauen.

    Es ging um Technologie die geliefert wurde und ein Verstoß gegen das Atomabkommen bedeutete, so wie der Forist andeutete.

    Und nein, diese Zentrifugen in dieser Menge und Qualität können nicht lokal hergestellt werden.

    Das behauptet jemand der seit über 20 Jahren für ein dieser Nationalität angehöriges Unternehmen im Procurement arbeitet.

  • Kann das afghanische "Parlament" das bitte auch beschließen.

    Zitat

    Vor dem Hintergrund der sich verschärfenden Spannungen zwischen den USA und Iran fordert der Irak den Abzug aller ausländischen Truppen aus dem Land. Der Einsatz der von den USA geführten Anti-IS-Koalition müsse beendet werden, die Regierung solle ihre Bitte um Beistand zurückziehen, heißt es in einer Resolution, die das Parlament in Bagdad beschlossen hat.

    https://www.spiegel.de/politik…us-truppen-a-1303697.html


    Da bin ich mal gespannt wie die USA reagieren. Es ist aber wohl so, dass die Regierung dem wohl nicht Folge leisten muss. Ich denke in D wäre dies auch nicht der Fall.

  • 1. Hammer Beschluß.

    2. auch die Forderung an den UN Sicherheitsrat war dringend notwendig

    3 schön, dass der Irak seine Souveränität in solch Form zum Ausdruck bringt


    Was das Ausmaß dieser politischen Forderung angeht, so könnte das die USA (weil die sich garantiert weigern werden) in eine peinliche Lage bringen.


    Warten wir die Reaktionen ab. Vor allen die paar deutschen Soldaten sollten, egal was AK47 und Herr Maasslosigkeit so absondern. Schön wär, wenn sie dem jetzt nachkommen.


    mfg

  • Oh, jetzt bekommt die ganze Angelegenheit einen weiteren Aspekt:


    Laut dem irakischen Premier hat Trump ihn darum gebeten, ein Treffen mit Soleimani zu arrangieren um über die letzten Vorschläge der Saudis zu sprechen. Angeblich war Soleimani auf dem Weg zu diesem Treffen, als er ermordet wurde. Er sollte die Antwort des Irans auf die Vorschläge überbringen.


    An der kanadischen US-Grenze wurden derweil über 60 US-Bürger iranischer Abstammung über 11 Stunden festgehalten. Es soll eine Anweisung an die US Border Patrol geben, jeden iranischen oder iranischstämmigen Reisenden in Gewahrsam zu nehmen und eingehend zu überprüfen.



    „Fürchte nicht menschlich zu sein, fürchte, nicht menschlich zu sein.“

    (Manfred Hinrich)