WTC7 wohl doch nicht durch Feuer kollabiert ...

  • ... sagt eine neue Studie: https://www.express.co.uk/news…er-11-conspiracy-theories


    Der beobachtete Einsturz des WTC7 konnte nur simuliert werden, indem nahezu alle Stützfeiler des Gebäudes gleichzeitig versagten. Das sowas durch unkontrollierte Brände geschieht, ist nahezu unmöglich.


    Nun stellt sich die Frage, was die wirkliche Ursache war. Und falls der Einsturz bewusst herbeigeführt wurde, natürlich das Motiv (Versicherungsbetrug, etc.).


    Viele Jahre nach dem Ereignis wird die Sache also wieder spannend.

    Aber es kann auch durchaus sein, dass die neue Studie fehlerhaft ist.

    Warten wir mal, was die Fachwelt dazu sagt. :)

  • Warten wir mal, was die Fachwelt dazu sagt.

    Was ist denn "die Fachwelt" für dich?


    Zitat


    In dem vergangene Woche veröffentlichten Abschlussbericht ihrer vier Jahre dauernden Untersuchung erklären die promovierten Bauingenieure Leroy Hulsey, Zhili Quan und Feng Xiao, der Einsturz von World Trade Center 7 am 11. September 2001 sei aufgrund eines "nahezu gleichzeitigen Versagens jeder Säule des Gebäudes" erfolgt und "nicht durch Feuer".

    https://www.heise.de/tp/featur…en-Turms-aus-4518328.html


    Hier der Link zum Bericht

    http://ine.uaf.edu/media/22243…aft_report_09-03-2019.pdf


    Sind das für dich Spinner?

    Und wenn der NIST Bericht wichtige Dinge außen vor läßt und nicht die Parameter öffentlich macht, die es zur Berechnung herangezogen hat, dann ist das was?


    Und mal ehrlich, sieht das für dich so aus, wie der NIST es beschreibt?




    Ich hatte Statik in mein er Ausbildung und ich muß gestehen, dass diese Bilder nichts mit dem Ergebnis des NIST zu tun haben. Aber ich bin keine Referenz. Ich hab nur eine Meinung.


    Also, wenn jemand offizielle Ergebnisse anzweifelt, ist der für dich schon ein VTler?

    Ich ahne: ja.

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Auch ein netter Artikel zum Thema.

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=54662

    Zitat

    Ich habe mich gefragt: Warum wusste ich nichts von diesem Wolkenkratzer, obwohl ich doch immer brav die Zeitung gelesen und Deutschlandfunk gehört habe? Ich wollte deswegen gar nicht glauben, dass dieses Riesending am 11. September so einstürzt ist. Das hätte doch ein entsprechend großes Riesenthema in den Medien sein müssen, aber offenbar wollen die Medienschaffenden in Deutschland nicht darüber reden. Wir sind seit 18 Jahren Zeuge eines medialen Totalversagens.

    [...]

    Und wie erklären Sie sich das Ausbleiben dieser Debatte?

    Eine einfache Antwort habe ich nicht darauf. Das ist im Einzelfall vielleicht oft eine Mischung aus Angst vor Verantwortung, Angst vor Jobverlust, Angst, seine Karriere aufs Spiel zu setzen, Angst vor Ausgrenzung usw. Es ist sicher auch manchmal einfach der Glaube daran, dass wir die Guten sind.

    Vielleicht hätte Ansgar mal Wikipedia lesen sollen.

    Die Journalisten in Deutschland haben aus Angst vor Repressalien nicht über WTC 7 berichtet - sorry, aber das ist nun wirklich albern. Könnte es sein, dass WTC 7 gegenüber den beiden Türmen nur eine marginale Rolle gespielt hat? Die Diskussion über die Ursachen des Einsturzes, von offiziellen Berichten bis hin zu Verschwörungstheorien, waren im übrigen durchaus auch Teil der Presseberichte, aber eine wissenschaftliche Debatte findet normalerweise in wissenschaftlichen Publikationen und nicht in der Tagespresse statt. Unwissenschaftlich ist jedenfalls Ansgars Vergleich mit der Kirche und dem heliozentrischen Weltbild; was der "Mittelpunkt der Welt" ist, ist eh mehr eine philosophische denn naturwissenschaftliche Frage.

    Zitat

    Es gibt nicht ein einziges Beispiel von einem Stahlskelettbau, der durch Feuer eingestürzt wäre.

    Das ist sicher richtig. Aber vielleicht liegt das einfach nur daran, dass man WTC 7 aufgegeben hat, weil die Sprinkleranlagen ausgefallen waren, der Löschwasserdruck nicht mehr ausreichend war und man keine Menschen gefährden wollte.


    Aber Ansgar ist schon ein Phänomen. 14 Jahre später erfährt er vom Einsturz des WTC 7, und schon findet er eine Erklärung dafür. :)

  • Jedenfalls keine politisch motivierten Blogs wie die "Nachdenkseiten".

    Du antwortest auf den falschen Beitrag. Ich stellte diese Frage in einem Beitrag, wo ganz klar hervorgeht, wer die Studie heraus gab.


    Du beziehst dich in deinem Post also nicht auf den Beitrag, in dem ich diese Frage stellte.


    Und wenn du meine beiden Beiträge mal vergleichst, dann würdest du auch feststellen warum der eine ausführlich ist, der andere mit dem Hinweis "netter" Beitrag.

    Aber dafür reicht es wohl nicht. Hauptsache unsauber posten und irgendwas meckern.

    Arbeite weiter an dieser deiner Reputation und du endest hier als Witzfigur.

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Vielleicht hätte Ansgar mal Wikipedia lesen sollen.

    Jup, wäre hilfreich gewesen. Aber er schreibt "nett".

    Nett naiv. Und im Vergleich mit HEISE .....nee, will das nicht vergleichen.


    ...


    Zum Thema.

    Was das NIST gemacht hat, kann man einfach nur als schlechte Handarbeit bezeichnen. Wer etwas analysieren will aber die Methodik und wichtige Parameter nicht veröffentlicht oder sogar weg läßt und schlimmer, verfälscht, der braucht sich über den seit einiger Zeit herrschenden Unmut nicht wundern.


    Und wenn einigen (auch mir) aufgefallen ist, dass im ersten Com-Report nicht mal erwähnt wurde, dass WTC 7 auch eingestürzt ist, kann man eigentlich nur mit dem Kopf schütteln, wie die USA solch einen Anschlag aufklären.


    Menschen waren schon lange nicht mehr in diesem Gebäude. Und es geht im Prinzip auch nicht darum, ob schon mal ein Gebäude solch Bauart eingestürzt ist oder nicht, das WIE ist viel wichtiger.

    Verlust statischer Strukturen, so einseitig, wie das NIST es gern haben will, läßt ein Gebäude dieser Bauart nicht SO einstürzen. Schon gar nicht in so kurzer Zeit. Brennen muß da so ein Ding schon lange.


    Ich hätte mich auch nicht gewundert, wenn Ansgar auch noch den Schuldigen konkret benannt hätte. ;)


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Und nun finde den Unterschied.

    Der Unterschied ist, dass Verschwörungs-Spinner behaupten, ein Hochhaus kann durch Feuer nicht zusammenfallen. Aber gerade das ist bei Stahlrahmen-Konstruktionen sehr wahrscheinlich, wenn durch eine Explosion oder ähnliches der Brandschutz von den Trägern geflogen ist und der Stahl durch das Feuer weich wird.


    Das würde auch auf das WTC7 zutreffen, nur sind da keine Jets reingeflogen. Auch fiel das WTC7 nicht mit dem bekannten Dominoeffekt zusammen, sondern so als hätten (der Studie nach) alle tragenden Elemente zugleich versagt.

  • Ein Beispiel für ein brennendes Hochhaus, dass nicht eingestürzt ist....


    Grenfell Tower, London



    Mal davon ab, dass dies hier wirklich ein Feuerinferno war. An der Flammenfarbe kann man auch erkennen, wie heiß es gewesen sein muß.

    Schau ich mir dagegen die Aufnahmen vom WTC 7 an, dann komme ich entweder zum Schluß, dass die Amis nicht nur schlechte Autos bauen, sondern auch keine Ahnung vom Bau eines Hochhauses haben oder das eben ein Feuer nicht der Auslöser des Einsturzes war.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Richtig. Aber auch der G-Tower wurde letztlich aufgegeben. Nur soll es verdeutlichen, was ein Brand wirklich ist. Wenn es in WTC 7 wirklich so gebrannt haben soll, dass Träger ihre Statik verlieren, dann fehlt mir da Rauch und Flammen in geeigneter Ausprägung.

    Ja, hier brannte hauptsächlich die Fassade richtig intensiv. Das Feuer fraß sich aber auch nach innen und brannte über Stunden. Am Ende des Berichtes kann man sich die ausgebrannte Ruine anschauen.

    Da ein Hochhausbrand ab einem bestimmten Punkt immer einen Kamineffekt erzeugt, ist das Ausbreiten der Flammen die nicht richtig bekämpft werden können zwangsläufig.

    Wenn ich mein Wissen durchkrame, was ich in Materialkunde und Statik erlernt hab, dann muß bei Stahlkonstruktionen schon Temperaturen entstehen, die über eine gewisse Zeit bestand haben und sehr heiß sind. Meist geben das aber die Materialien nicht her, die um den Stahl gebaut werden. Zu wenig an Masse und zu schnell verbrannt. Der G-Tower in London steht als Gerüst nach dem Brand immernoch gut da. Was zeigt, dass selbst solch ein Inferno nicht reicht, um auch nur eine marginale/partielle Strukturschwäche zu erzeugen.

    Und selbst wenn obere Strukturen nachgeben würden, hätten die unteren immernoch so viel Stabilität, diese im Fall eines Falles, diesen entgegen zu wirken.

    Ein Einsturz, wie er bei WTC 7 zu beobachten war, ist so nicht möglich, wenn wie gesagt nur ein/zwei Hauptträger an einer exponierten Stelle nachgeben würden. Das widerspricht jeglicher Physik und ich müßte mein erlerntes Wissen über Statik/Materialkunde über den Haufen werfen.


    Die offizielle Version hinkt schon deshalb. Die geht ja von einem strukturellem Versagen an einer "Ecke" des Hauses aus. Dann hätte es zwei Varianten geben müssen.

    1. Diese Ecke kippt nach außen und hätte fallen können. Es wären maximal einige "Anhängsel" Richtung Mitte mitgerissen und vllt, wären noch untere Stockwerke dieser Ecke stehen geblieben.

    2. Die Ecke kollabiert nach innen und wäre auf untere Strukturen gefallen. Dann hätte die Masse der oberen Stockwerke so groß sein müssen, dass die unteren Strukturen dieser Masse nicht hätten stand halten können. Aber auch in diesem Szenario würden nicht thermisch destabilisierte Strukturen partiell stehen bleiben.


    Wir reden hier von hochwertigen Baustahl. Der kann ohne Probleme Temperaturen von um die 800/900 GradC aushalten, ohne zu kollabieren. Und das über eine recht lange Zeit. Ist diese thermische Belastung aber nicht überall gleich, ergeben sich schon statische Unterschiede, die sich auch im Zusammenfall eines Teils der Struktur bemerkbar machen würde.


    Ich bin nun mal kein Fan eines Berichtes, der wesentliche Grundsätze nicht in Betracht zieht und der auf reiner Spekulation beruht, denn eine wirkliche Untersuchung fand ja nie statt. Wie wir wissen wurden ja alle Trümmer recht schnell weggeräumt, um schnell Platz für das neue Hochhaus zu schaffen.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.