Der Beschiss an arbeitenden Menschen

  • […] warum versiegt deren ach so tolle Informationsfluss immer dann, wenn es um den Lohn geht? […]

    Dass in den Stellenanzeigen derartiger new-economy-Unternehmen nach den Gehaltsvorstellungen der Bewerber gefragt wird, erleichtert die Vorauswahhl - bei allem Ehrgeiz werden Realisten dann eben bevorzugt.

  • Dass in den Stellenanzeigen derartiger new-economy-Unternehmen nach den Gehaltsvorstellungen der Bewerber gefragt wird, erleichtert die Vorauswahhl - bei allem Ehrgeiz werden Realisten dann eben bevorzugt.

    Mag ja sein dass das so ist.

    Aber hast du auch eine Idee warum das so ist bzw. so sein soll??

  • Weil eine Gehaltsforderung deutlich macht, aus welcher Schicht der /die Bewerber/in entstammt und ob sie ins Team passen.

    Fordern kann jede/r, ,das sagt noch allgemein wenig über die jeweilige Person des- oder derjenigen aus, der da fordert. Der-oder diejenige könnte sich an allgemein zugänglichen Standards orientieren und damit wäre eine auf die Person bezogene Auskunft kaum möglich.


    Eine solide versuchte Gewinnung von Mitarbeiter/innen sollte auf Augenhöhe stattfinden -

    aber genau das fällt m.E. im Fall der gängigen Ausschreibungspraxis oft aus.


    Du lässt mit deiner Aussage erkennen, dass den Unternehmen an soliden Infos betreffs der Person der /die Bewerber/in gelegen sein könnte, auch um erste Vermutungen anstellen zu können ob er oder sie ins vorhandene Team passen könnten. Dem dürfe sicher so sein und dagegen habe och nichts. Umgekehrt sollte den Unternehmen klar sein, dass ein ähnliches Interesse auf Seiten der gesuchten Bewerber/innen vorhanden sein könnte, Diese könnten an soliden Infos betreffs des ausschreibenden Unternehmens, dessen Lohnfindung und seinem Umgang mit seinen Mitarbeiter/innen gelegen sein auch um erste Vermutungen anstellen zu können ob man da überhaupt gerne arbeiten möchte. niemand läuft gerne die Katze im Sack und deswegen ist dieses ganze von Seiten vieler Unternehmen versuchte Tabuisierung der Lohnfrage einfach nur peinlich und albern. Wer so vorgeht lässt mich erkennen, dass es ihm peinlich ist über seine Lohnfindung zu sprechen und das wiederum lässt mich vermuten, dass die die letztere es nötig hat sich zu verstecken. Warum kann man sich dann naheliegender Weise denken.

  • Im Fall der hier behandelten HUK Coburg kann ich dem Unternehmen nach zu gute halten, dass es in seinen Ausschreibungen ehrlich kommuniziert, wie viel bzw. wie wenig in dem dortigen Laden im Fall von Facharbeit verdient werden kann. Aber 12,38 € die Stunde für jemanden, der ordentliche IT -Kompetenzen mitbringen soll ist dann doch so lau dass ein paar kritische Töne in Richtung eines derart geizigen Arbeitgebers Sinn machen. Am 08.02.21 funke ich das Unternehmen an:



    Am 11.02.2021 meldet sich eine Mitarbeiterin, lässt ein paar freundlich klengende Worte los, die ich aber erst mal nur als bestenfalls possierliches Blabla empfunden kann. Deswegen hake ich am 11.02.2021 nach: (...).


    Fortsetzung in Beitrag # 686


    RE: Der Beschiss an arbeitenden Menschen

  • Am 11.02.2021 meldet sich eine Mitarbeiterin, lässt ein paar freundlich klengende Worte los, die ich aber erst mal nur als bestenfalls possierliches Blabla empfunden kann. Deswegen hake ich am 11.02.2021 nach: (...).


    Fortsetzung in Beitrag # 686

    Hier die Kopie meiner Antwort:


    Nun passiert das was ich in 95% aller Fälle meiner Repliken erfahre: Das Unternehmen taucht ab. Lasse ich mir aber nicht gefallen, am 24.02.2021 erinnere ich an mein neuerliches Schreiben. Am 25.02.2021 bekomme ich eine kurz gehaltene Antwort, wo man deutlich weniger freundlich darum bittet, dass ich von weiteren Fragen bzw. Schreiben absehe:


    Kopie meiner am selben Tag erfolgten Antwort: (....)


    Fortsetzung in Beitrag #687


    RE: Der Beschiss an arbeitenden Menschen

  • Fortsetzung aus Beitrag 686:


  • Was hat das Brummelbärchen davon, dass er den hier im Fall der Mieten und Köhne erkennbaren Beschiss nicht wahrgaben will? Profitiert er selber von diesem Beschiss oder hat er einfach nicht gelernt (wie so viele andere auch) die spätkapitalistische bzw. neoliberale Verblendung zu durchschauen und zu überwinden, die dieses Land in die Mangel genommen hat?

    Wie alle Bundesbürger profitiere auch ich davon in dem Sozialstaat der Bundesrepublik Deutschland zu leben.


    Menschen mit keinem oder niedrigen Einkommen werden von den Steuern und Abgaben der (etwas) besser Verdienenden - weltweit vorbildlich - unterstützt. Es ist also nicht grundsätzlich so, dass die Menschen mit gutem Einkommen die unanständigen bösen, und die bedürftigen Menschen – warum auch immer – die ausgebeuteten guten sind.


    Unser System ist nun mal weitestgehend nach Angebot und Nachfrage aufgebaut. Dies gilt sowohl für den Wohnungsmarkt als auch für den Arbeitsmarkt. Eingriffe in dieses System sollte wohl überlegt sein, damit keine größeren Schäden entstehen.

  • Wie alle Bundesbürger profitiere auch ich davon in dem Sozialstaat der Bundesrepublik Deutschland zu leben.


    Menschen mit keinem oder niedrigen Einkommen werden von den Steuern und Abgaben der (etwas) besser Verdienenden - weltweit vorbildlich - unterstützt. Es ist also nicht grundsätzlich so, dass die Menschen mit gutem Einkommen die unanständigen bösen, und die bedürftigen Menschen – warum auch immer – die ausgebeuteten guten sind.


    Unser System ist nun mal weitestgehend nach Angebot und Nachfrage aufgebaut. Dies gilt sowohl für den Wohnungsmarkt als auch für den Arbeitsmarkt. Eingriffe in dieses System sollte wohl überlegt sein, damit keine größeren Schäden entstehen.

    Wenn Brummelbärchen wie "alle Bundesbürger" davon profitieren sollte in dem Sozialstaat der Bundesrepublik Deutschland leben zu können, dann verstehe ich Bärchens Genöle wegen der Fluchthilfe nicht. Gönn den armen Teufeln doch auch, dass die nicht mehr ganz so beschissen wie in Ihren Heimat üblich leben wollen.


    ich sehe das deutlich anders als du: Den Sozialstaat der Bundesrepublik Deutschland gab es einmal, der aktuelle Rest erreicht schon lange nicht mehr alle- er soll das auch nicht. Armut ist politisch in diesem Land gewollt. Das sehe nicht nur ich so.


    Zitat

    Die Armut in Deutschland pendelt sich nicht nur auf hohem Niveau ein. Sie wird auch schöngerechnet von der Regierung und ist politisch gewollt – so lautet die Kritik der Nationalen Armutskonferenz (nak) in ihrem Schattenbericht .

    Der Bericht soll einen Gegenentwurf zum offiziellen Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung darstellen. Die nak kritisiert, dass die Armutsquote seit Jahren zwischen 14 und 16 Prozent liegt. Wer in Deutschland arm ist, bekomme laut dem Bericht immer weniger Chancen, der Armut zu entfliehen. Vizesprecherin Michaela Hofmann spricht von einem Skandal. Nach ihrer Einschätzung ist "Armut politisch gewollt".

    https://www.zeit.de/wirtschaft…3A%2F%2Fwww.google.com%2F


    Es mag ja sein, dass wie du es darstellst Menschen mit keinem oder niedrigen Einkommen werden von den Steuern und Abgaben der (etwas) besser Verdienenden unterstützt werden. Das wäre typisch für dieses verzockte Land. das m.E. alles andere als vorbildliche da steht: Der Mittelstand darf für die eine Armuttslinderung bluten, die von ganz oben anleitet wird. Die Superreichen (z.B der Amazon- Gründer Bozz) kann sich auf Grund der in Deutschland üblichen Ungerechtigkeit (Amazon zahlt trotz Milliardengewinnen minimale Steuern) so vor Lachen bepissen, dass in den USA Land unter wäre..


    Hat das Bärchen sich überhaupt einmal konsequent tiefergehende Gedanken dazu gemacht, dass und warum in diesem angeblich so tollen Land es Millionen Menschen mit keinem oder so niedrigen Einkommen gibt, so dass diese von den Steuern und Abgaben der (etwas) besser Verdienenden unterstützt werden müssen?


    Sollte das Bärchen nicht gerade zu den Topverdienern (über 5 Mio Vermögenszuwachs per anno) gehören, könnte es sich auch fürs Bärchen lohnen darüber nach zu denken, würde dem Bärchen mehr bringen als über arme Flüchtlinge zu brummeln..


    Ich bestreite auch, dass unser System wirklich weitestgehend sich nach dem Verhältnis von Angebot und Nachfrage richten würde. Das letztere gilt nämlich nur da, wo die knallharte Marktwirtschaft den Reichen und Superreichen nutzt, also z.B. beim Wohnungsmarkt, der in seiner aktuellen Ausrichtung Reiche noch reicher, Normalverdiener arm und Arme schnell wohnungslos machen kann.


    Auf dem Arbeitsmarkt wird nur mehr so getan als ob dort das Verhältnis von Angebot und Nachfrage bestehen würde. Jeder Arbeit suchende Depp soll sich denken, dass das Unternehmen, bei dem er sich bewerben will (muss) Sein ganz tolles wäre und hunderte andere Nasen sich um den gleichen Job drängeln würden, den der einzelne arme Teufel anstrebt. In Wirklichkeit handelt s sich dabei oft um im Lohn gedrückte Scheißjobs die sich wie Sauerbier prostituieren müssen. Nicht gerade ein Erweis von Intelligenz, wenn das Bärchen diesen Quatsch nicht durchschauen will.


    Oder kann das Bärtchen erklären, warm angesichts des Personalnotstandes in der Pflege, bei den Erzieher(inne)n und auch in anderen Bereichen die dortigen Löhne und Arbeitsbedingungen immer gleich miserabel belieben? Wenn das Verhältnis von Angebot und Nachfrage hier etwas zu melden hätte, müssten die Löhne steigen, oder?


    Du scheint in einem anderen Land zu leben oder kannst dich seit Jahren nicht von deinen ideologischen Scheuklappen trennen.



  • Warum denn? Das gibt doch nur Ärger.

    Wo hat das in den letzten 20 Jahren zu Ärger auf Seiten derjenigen geführt,

    die Armut politisch wollen und durchsetzen?


    Kennst du den Unterschied zwischen einem Rüden und einem Reichen?


    Nicht?


    Also:


    Der Hund leckt sich an seinen Bällchen..

    ... weil er´s kann.


    Reiche beuten Arme aus...

    weil sie es können.


    Der Hund hat Spaß, saubere Bällchen und schadet niemanden

    Der Reiche schadet dem von ihm ausgebeuteten Armen, hat entweder keinen Spaß oder ist ein A.... und seine Bällchen baumeln genauso müde unbefriedigt wie vor der Ausbietung Umber.

  • Wo hat das in den letzten 20 Jahren zu Ärger auf Seiten derjenigen geführt,

    die Armut politisch willen und durchsetzen?

    Letzten 20 Jahre? Armut hat schon zu Revolutionen geführt. Wer den Pöbel nicht ausreichend füttert, wird seinem Zorn zum Opfer fallen.


    Wer sind denn die Verrückten, die Armut wollen?

  • Letzten 20 Jahre? Armut hat schon zu Revolutionen geführt. Wer den Pöbel nicht ausreichend füttert, wird seinem Zorn zum Opfer fallen.

    Darauf warte (nicht nur) ich.

    Der Zorn des Pöbels kann starten.


    Zitat


    Wer sind denn die Verrückten, die Armut wollen?


    Zum Beispiel Merkel, die die miese armutsbildende Politik ihres Vorgängers seit 15,5 Jahren fortsetzt um den Reichen zu gefallen. Verkehrsminister Scheuer, der auch um Reichen zu gefallen dilettantisch eine PKW-Mait durchzog, die den Staat über 500 Mio. € kosten wird, ohne dass die Steuerzahler da nur 1 Cent Gegenleistung für bekommen werden.


    Habgierige Verrücke nehmen alles in Kauf.

  • Das haben die XXX EDIT XXX nicht bedacht, die diesen Zorn auslösen. Beschwer dich bei denen.

    Tja, Links hat wohl nichts zu bieten und der Poebel stuermt nach Rechts. Nicht nur in Deutschland

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

    Einmal editiert, zuletzt von zizou ()

  • Was neues aus dem Land der devoten Arbeitnehmerbehandlung.


    Ich will in den nächsten Tagen Markus Land und dessen Forma Fernsehmacher anfunken, da ich den Laden verdächtige, dass der Praktikanten für umsonst arbeiten lässt.


    Vor einiger Zeit ist mir aufgefallen, dass ein Partner von Lanz Firma eine Praxis erkennen lässt, die auch devot daherkommt, die Hotessagentur Simply Fine. Denen sende ich gleich diese Anfrage zu:


  • Tja, Links hat wohl nichts zu bieten und der Poebel stuermt nach Rechts. Nicht nur in Deutschland

    Kannst du das belegen mit dem dass Links nichts zu bieten hätte?


    Ich würde dir da noch zustimmen: Der Pöbel stürmt nach Rechts. Nicht nur in Deutschland.

    Aber ich behaupte das ist auch politisch gewillt. Links darf und soll einfach nicht sein in den verqueren Gedanken der kapitalistischen Halsabschneider. Dafür nehmen die auch ein bisschen Rechtspopulismus in Kauf und tun dann nur so, als ob sie den doof finden.

  • Was neues aus dem Land der devoten Arbeitnehmerbehandlung.


    Ich will in den nächsten Tagen Markus Land und dessen Forma Fernsehmacher anfunken, da ich den Laden verdächtige, dass der Praktikanten für umsonst arbeiten lässt.


    Vor einiger Zeit ist mir aufgefallen, dass ein Partner von Lanz Firma eine Praxis erkennen lässt, die auch devot daherkommt, die Hotessagentur Simply Fine. Denen sende ich gleich diese Anfrage zu:

    Was ist das denn für eine Firma, in deren Auftrag, Du diese Fragen stellst? Machst Du das gar selbständig? Wovon ernährst Du dich? Hartz IV?


    Einige kennen mich, der Rest kann mich!