Der Beschiss an arbeitenden Menschen

  • Moment mal! Warum wohl wurde das Stellenangebot im Anzeigenblatt des Studentenwerks der Metropolregion Main inseriert? Studentische Hilfskräfte sind ja nun keineswegs pauschal Nichtskönner, sondern Menschen, die erste Berufserfahrungen zu sammeln bestrebt sind, womit sie sich zugleich ihr Bafög bzw. das Taschengeld aufbessern.

    a) Bafög bekommen nur 12% der Studierenden.

    b) Von einem Taschengeld kann man nicht leben

    c) Von einem "aufgestockten" Taschengeld auch nicht

    d) erste Berufserfahrungen kann man mit einem Studentenjob in aller Regel nicht wirklich erfahren

    e) einige Studierende haben solche Erfahrungen längst gemacht und brauchen die nicht mehr

    f) und spätestens dann, wenn man einen entsprechenden Mehrwert in der angebotenen Arbeit erledigen soll (das ist in fast allen Fällen der Fall, ) gehört dieser Mehrwert entsprechend vergütet

    g) die Arbeit suchende Studierenden brauchen einen guten Lohn im Nebenerwerb da das Studium schon kein Geld einbringt


    Ergo - das sind 7 gute Gründe dafür, dass wer keinen guten Lohn zahlen will auf den Seiten des Studentenwerks definitiv nicht zu suchen hat und das muss Geizhälsen die da ihr unfaires Unwesen treiben klar gemacht werden. Dafür stehe ich.

  • d) erste Berufserfahrungen kann man mit einem Studentenjob in aller Regel nicht wirklich erfahren

    e) einige Studierende haben solche Erfahrungen längst gemacht und brauchen die nicht mehr

    Einspruch!

    Ich hab nach dem Studium in der Firma angefangen, mit deren Unterstützung ich meine Diplomarbeit machen durfte und bin dort über 10 Jahre geblieben. Einer meiner Profs war hohes Tier im Aufsichtsrat dieser Firma.


    Antikapitalisten versuchen oft einen Konflikt zwischen Lehre und Wirtschaft herbeizufaseln, aber sie lügen.

    Tatsächlich ist schon der Beginn eines (technischen) Studiums oft Einstieg in eine Karriere, mit der man viel Geld verdienen kann.

  • Einspruch!


    Ich hab nach dem Studium in der Firma angefangen, mit deren Unterstützung ich meine Diplomarbeit machen durfte und bin dort über 10 Jahre geblieben. Einer meiner Profs war hohes Tier im Aufsichtsrat dieser Firma.

    Dein Einspruch mag in Fällen von (wirklichen) Praktika gelten, in denen eine klar erkennbare Ausbildungsqualität im Vordergrund steht Nicht in den Fällen, wo Praktikanten ausgenutzt werden und nicht in dem Fall von Aushilfsjobs, wo man Arbeitsleistung erbringen soll.


    Zitat

    Antikapitalisten versuchen oft einen Konflikt zwischen Lehre und Wirtschaft herbeizufaseln, aber sie lügen.

    Tatsächlich ist schon der Beginn eines (technischen) Studiums oft Einstieg in eine Karriere, mit der man viel Geld verdienen kann.

    Kannst du endlich einmal damit starten, dass du deine Behauptungen (besser gesagt Märchenerzählungen) mit Fakten zu belegen versuchst?

  • Kannst du endlich einmal damit starten, dass du deine Behauptungen (besser gesagt Märchenerzählungen) mit Fakten zu belegen versuchst?

    Ich soll machen, was du nicht tust? :(


    Guck dir doch bloß die vielen Seiten der Stellenangebote an, wo Absolventen technischer Studiengänge gesucht werden, mit und ohne Berufserfahrung.


    Kein E-Techniker, Maschbauer, Informatiker, Wirtschafs-Ing. usw. ist arbeitslos, der es nicht unbedingt sein will.

  • Ich soll machen, was du nicht tust? :(

    Natürlich, denn es ist dein Job deine Behauptungen zu verifizieren.


    Zitat

    Guck dir doch bloß die vielen Seiten der Stellenangebote an, wo Absolventen technischer Studiengänge gesucht werden, mit und ohne Berufserfahrung.


    Kein E-Techniker, Maschbauer, Informatiker, Wirtschafs-Ing. usw. ist arbeitslos, der es nicht unbedingt sein will.

    Auch diese Behauptung sehe ich als willkürlich und unbelegt. In Deutschland wird auch bei Absolventen gesuchter Studiengänge schamlos versucht Einstiegsgehälter zu drücken. Einstellungen erfolgen in aller Regel nur befristet und nichts selten wird schamlos versucht den Absolventen ein weiteres (vollkommen überflüssiges) Praktikum aufzudrücken. Billig und bitte sehr qualifiziert = das feuchte Träumchen nicht weniger korrupter Arbeitgeber.


    Zeig mir einmal eine Anzeige, die diesem Eindruck klar widerspricht.

  • Natürlich, denn es ist dein Job deine Behauptungen zu verifizieren.

    Machst du mit deinen aberwitzigen Behauptunge aber nie.


    In Deutschland wird auch bei Absolventen gesuchter Studiengänge schamlos versucht Einstiegsgehälter zu drücken.

    Kommt vor. Dann scheidet dieser Arbeitgeber eben als Arbeitgeber bei der Jobsuche aus.


    Einstellungen erfolgen in aller Regel nur befristet und nichts selten wird schamlos versucht den Absolventen ein weiteres (vollkommen überflüssiges) Praktikum aufzudrücken.

    Nein, das ist eine Lüge.

    Ich frage gar nicht erst, ob du das beweisen kannst. Es geht nämlich nicht. :(

  • Machst du mit deinen aberwitzigen Behauptunge aber nie.

    Wenn ich das "nie" machen sollte, dann sollte es dir ein leichtes sein einige Belege für diese Anschuldigung zu erbringen.


    Kommt vor. Dann scheidet dieser Arbeitgeber eben als Arbeitgeber bei der Jobsuche aus.

    Frage wäre, wie oft das vorkommt?


    Mit ein paar schwarzen Schafen könnte man leben, den Rest würde dann der Wettbewerb regeln auf dem dann im Fall genügend seriöser Arbeitgeber die schwarzen Schafe schnell das Nachsehen hätten. Dem ist nur leider nicht mehr so.

    Zu viele Arbeitgeber sind auf den neoliberalen Zug der versuchten Lohndrückerei aufgesprungen und jammern eher nur, wenn sie kein qualifiziertes Personal dauerhaft für sich interessieren können. Deutlichstes Beispiel für diesen dummen Wahnsinn gibt der Pflegebereich in Deutschland ab.


    Nein, das ist eine Lüge.

    Ich frage gar nicht erst, ob du das beweisen kannst. Es geht nämlich nicht. :(


    Wer suchet der findet:


    https://karriere.unicum.de/erf…ahr-fuer-berufseinsteiger


    https://www.spiegel.de/karrier…geschmissen-a-801712.html


    https://www.econstor.eu/jspui/handle/10419/116700?locale=de


    Und hier ein besonders mieses Beispiel für die real in Deutschland existierende Ausbeutung von qualifiziertem Personal

    Zitat

    "Ich habe als Trainee im Spa eines Vier-Sterne-Hotels gearbeitet - mit einem Stundenlohn von drei Euro. Die Stelle war als Trainee Beauty Professional ausgeschrieben, bewerben sollten sich ausgebildete Kosmetikerinnen oder Wellnessberater. Man werde in traditioneller chinesischer Medizin weitergebildet, hieß es.


    Ich hatte zu diesem Zeitpunkt schon mehrere Ausbildungen gemacht: zur Kosmetikerin, Masseurin und Heilpraktikerin. Ich war arbeitslos und wollte unbedingt einen Job. Deshalb habe ich zugesagt, obwohl das Gehalt niedriger war als in der Anzeige versprochen. Dort stand: Die Vergütung richtet sich nach Ihrer Ausbildung und liegt zwischen 500 bis 900 Euro brutto. Bekommen habe ich trotz meiner Ausbildung nur 600 Euro brutto und eine warme Mahlzeit am Tag, 30 Euro Wohngeld gab's vom Staat dazu. Zum Leben hat das Geld nicht gereicht. (...)


    https://www.spiegel.de/karrier…h-geschockt-a-801706.html


    Träum weiter als putziger Mitläufer des spätkapitalistischen Schweinesystems


    :talktalk:

  • Erst flunkern und dann lauter irrelevantes Zeug posten. Bist du besoffen?


    ... spätkapitalistischen Schweinesystems ...

    Woher kommt dein Hass auf unsere Gesellschaft?

  • Erst flunkern und dann lauter irrelevantes Zeug posten. Bist du besoffen?

    Frage dich das letzte selber, denn deine Posts lassen entweder auf eine massiv entwickelte psychische Störung oder massiven Alkoholgenuss deiner Person schließen-Prost.


    Dein aktuelles Blödel-Statement wirft nur neue Fragen auf ohne eigentlich etwas substanzielles zu sagen. Dein Start in diese Woche fällt hier extrem beschieden aus.


    Fragen (auf die du natürlich wieder keine Antwort haben wirst):


    Wo flunkere ich?

    Warum soll mein Post irrelevant sein?

    Zitat

    Woher kommt dein Hass auf unsere Gesellschaft?


    Erstens habe ich vom "spätkapitalistischen Schweinesystem" gesprochen, das ist nicht gleich unserer Gesellschaft. Diese Gesellschaft toleriert allerdings (bis jetzt) dieses spätkapitalistische Schweinesystem und das gebiert meinen Zorn (ist übrigens nicht gleich Hass) gegenüber System und einer Gesellschaft, die dieses System Menschen ausbeuten und zerstören lässt. Ich wäre ein abgestorbener Idiot, wenn ich da nicht zornig wäre.

  • Es war einmal so! Heute sind viele akademisch gebildeten Naturwissenschaftler und auch Ingeniere in völlig unterbezahlten Jobs tätig oder aber sogar arbeitslos1:(:(:(

    Wieso denkst du dir sowas aus? Du musst hier nicht den den zweiten Kleinlok machen. Einer reicht doch.

    Schau mal hier: https://www.get-in-engineering…eitsmarkt-fuer-ingenieure

    Zitat

    Automatisierungstechnik, Energietechnik, Elektrotechnik und im Bauingenieurwesen fehlt es im Moment an Fachkräften – aber auch in allen anderen Disziplinen, in denen Ingenieur:innen arbeiten, werden mehr Spezialist:innen benötigt als vorhanden sind: Auf eine Ingenieur:in kommen je nach Berufsfeld und Branche bis zu 6 offene Stellen.

    ... mit steigender Tendenz. :(

  • […] Auf eine Ingenieur:in kommen je nach Berufsfeld und Branche bis zu 6 offene Stellen. (:…)

    Es ist bekannt, dass die in den Jobdatenbanken inserierten Angebote oftmals Duplikate sind - oder Fakes. Denselben Stellenüberhand findet auch für Supermarktkassiererinnen, Erntehelfer und Paketboten. Leider ist im Threadtitel explizit genannt Beschiss zumindest für Jobsuchende Realität.

  • Dieser Post trieft nur so von albernen Unterstellungen.


    Natürlich hat das hat genau verstanden, dass ich keine Bewerbung, sondern eine Anfrage gesendet habe. Die Entscheidung, dass diese Anfrage für das Unternehmen nicht relevant wäre, sehe ich als willkürlich und egoistisch. Dann mir nicht einmal zeitnah mitteilen zu wollen, dass es meine Anfrage nicht behandeln will, ist feige und unhöflich.

    Jeder, der ungebeten aufgefordert wird, seine Geschäftspolitik zu erklären oder dies und das zu beantworten, hat durchaus das Recht, auf das Ansinnen nicht einzugehen. Das ist weder feige noch unhöflich. Soweit kommt es noch, dass ein jeder einem anderen alles Mögliche zu erklären hat, nur weil der es zu seinem Hobby gemacht hat, herumzustänkern, und zwar offensichtlich in arrogant-pädagogischer Absicht.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Hinter diesen "Duplikaten" stecken oft genug irgendwelche privaten "Jobvermittler" die für das einfache Zusammentreffen bei Angebot und Nachfrage mit absahnen wollen.

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Moment mal! Warum wohl wurde das Stellenangebot im Anzeigenblatt des Studentenwerks der Metropolregion Main inseriert? Studentische Hilfskräfte sind ja nun keineswegs pauschal Nichtskönner, sondern Menschen, die erste Berufserfahrungen zu sammeln bestrebt sind, womit sie sich zugleich ihr Bafög bzw. das Taschengeld aufbessern.

    Das ist klar, Substitute.


    Mein Kommentar war allgemein gehalten und bezog sich nicht auf studentische Hilfskräfte. Mein Ex-Chef hat mir auch immer studentische Hilfskräfte zur Seite gestellt (für Literaturbesorgungen z. B.), und das waren tolle Studenten.

    Der im Grundgesetz geregelte Amtseid aller deutschen Regierungsmitglieder:

    Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.

  • Jeder, der ungebeten aufgefordert wird, seine Geschäftspolitik zu erklären oder dies und das zu beantworten, hat durchaus das Recht, auf das Ansinnen nicht einzugehen. Das ist weder feige noch unhöflich. Soweit kommt es noch, dass ein jeder einem anderen alles Mögliche zu erklären hat, nur weil der es zu seinem Hobby gemacht hat, herumzustänkern, und zwar offensichtlich in arrogant-pädagogischer Absicht.

    Es kommt sehr sehr selten, eigentlich nie vor, dass man von Seiten derjenigen denen man eine kritische Anfrage stellen will um eine solche gebeten wird. Gesprächsinteresse wird nur eher dann signalisiert, wenn es um seichte Themen, Möglichkeiten zur Bebauchpinselung und Selbstdarstellung der Befragten geht oder wenn deren neuestes Produkt eine mediale Aufmerksamkeit. Frag Markus Lanz, der Schleimer lebt davon.


    Das kritische und prekäre Inhalte die Jungs auf die Bäume jagen bekommen Journalisten beständigzu erfahren, wenn sie z.B. Politiker, Firmen oder anderen Institutionen Fragen stellen, die letztere als wenig angenehm empfinden. Das liegt in der Natur des politischen Geschäfts, gerade in Deutschland wo der Mut zur Kontroverse seit langem ausgestorben ist..


    Umgekehrt bedeutet das nicht, dass wenn man in einer ehrbaren Frageabsicht bzw. mit einem ehrlichen Interesse an einem fairen Dialog vorgeht, dass man sich dann ein ignorantes Wegducken der angefragten Parteien gefallen lässt. Das letztere sehe ich sehr wohl als feige und unhöflich. Und da bleibe ich am Ball und das darf dann gerne das Problem der unhöflichen Feiglinge sein. Manchmal muss es ein bisschen weh tun um zu gesunden.


    Ebenso unhöflich empfinde ich deinen erneuten billigen Versuch meine Kritik als "herumstänkern" nieder zu machen. Das sehe ich als lächerlich und einen klaren Widerspruch zu deinem hehren Geschwafel am Ende des Textfelds deiner Posts:


    "Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße."


    Bei dir ist in deinem Luftkissen herzlich wenig drin, sobald du gegen meine Beiträge stänkerst. Lege dir mal eine Portion Flickzeug zu oder ändere deine hochtrabende Rede, wenn du dich selber nicht an diese hälst.

  • Ich kann nix dafür, wenn Du Dir den Schuh anziehst.


    Allerdings bin ich tatsächlich der Meinung, dass man nicht einfach Forderungen an jemanden stellen kann, mit dem man gar nichts zu tun hat. Niemand darf einen anderen einen Dialog aufzwingen, und sei er noch so "ehrlich und fair". Es hat ein jeder das Recht, sich mit einem anderen auseinanderzusetzen oder eben auch nicht. Ich empfinde es als bodenlos, einem anderen einen Dialog aufzwingen zu wollen, egal, welchen. Denn Du hast Dich ja gar nicht bei dieser einen Firma bewerben wollen, sondern nur - ja! herumstänkern! Du wolltest sie belehren, erziehen.


    Was denkst Du denn, wer Du bist, dass Du andere erziehen kannst? "Manchmal muss es ein bisschen weh tun um zu gesunden." Deine Worte. Geht´s noch??? Was fällt Dir denn ein??

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Manchmal muss es ein bisschen weh tun um zu gesunden.

    Bloß tut das denen nicht weh.......Ignorantz ist eine hervorragende Tugend des Menschen.....damit kann man viel Blödsinn ausblenden....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Ich bin zum Glück KEIN Europäer.....



  • Ich kann nix dafür, wenn Du Dir den Schuh anziehst.


    Allerdings bin ich tatsächlich der Meinung, dass man nicht einfach Forderungen an jemanden stellen kann, mit dem man gar nichts zu tun hat. Niemand darf einen anderen einen Dialog aufzwingen, und sei er noch so "ehrlich und fair". Es hat ein jeder das Recht, sich mit einem anderen auseinanderzusetzen oder eben auch nicht. Ich empfinde es als bodenlos, einem anderen einen Dialog aufzwingen zu wollen, egal, welchen. Denn Du hast Dich ja gar nicht bei dieser einen Firma bewerben wollen, sondern nur - ja! herumstänkern! Du wolltest sie belehren, erziehen.


    Was denkst Du denn, wer Du bist, dass Du andere erziehen kannst? "Manchmal muss es ein bisschen weh tun um zu gesunden." Deine Worte. Geht´s noch??? Was fällt Dir denn ein??

    Wir leben nicht im luftleeren Raum. Du solltest mal langsam kapieren, dass vieles was man tut, schnell und oft Auswirkungen auf Mitmenschen haben kann. Und wenn diese Auswirkungen negativer Natur sind bzw. sein können, dann ist das der Rede wert, erst recht dann, wenn es den Verursache3r einer solchen Problematik nicht zu interessieren scheint.


    Wenn Unternehmen Mitarbeiter suchen dann sollten sie nicht nur an sich sondern auch an die Interessen derjenigen denken, die einen Job suchen und eventuell bei ihnen arbeiten könnten. Die dämliche Tabuisierung der meist fix vom AG angedachten Lohnfindung soll das Gegenüber im unklaren lassen und über den Tisch ziehen. Das finde ich Scheiße und dagegen gehe ich vor und niemand kann mir das verbieten.


    Die Herren und Damen Arbeitgeber wollen mich ignorieren?


    Bitte, dann mache ich meine Kritik an deren feiger Ignoranz und deren genauso feigem unfairen und devotes AG-Verhalten öffentlich, das darf ich nämlich auch.


    Das kannst du finden wie du willst, das ist dann deine Sache, denn von wohl bestallten Rentnern die kein Problem mit der Ausbeutung der noch arbeitenden Bevölkerung haben wollen lasse ich mir gar nichts mehr sagen. Ich mach´s ganz einfach so wie ich es für richtig halte und damit basta.