Der Beschiss an arbeitenden Menschen

  • Und trotzdem fehlt dann immer noch die monatliche Vergütung von mindestens.....na sagen wir einfach so 2000 Öcken.....denn darunter kann man ja nur am Hungertuch nagen...ach, Mist, der Mittagstisch ist ja verpflegungsmäßig schon inklusive.....

    Das ist ja wie bei All-Inkl....:D

    Dein Post ist lächerlich. Ich denke nicht, dass irgendwer erwartet, dass man als studentischen Nebenverdienst für etwa 12 h Arbeit die Woche 2000 Ocken im Monat einsemmelt. Da beschwere dich lieber bei den dummen Hanseln, die als MdB mal so nebenher 600 000 Euro Provision abgestaubt haben.


    Aber für 11€/h sollte sich niemand nackig machen. Und das wird auch kaum jemand machen. Selbst wer so doof ist und sich auf diese Ausbeute einlässt wird nach kurzer Zeit das Handtuch werfen. Und dann können die Ausbeuter wieder neu nach neuen Doofen suchen. Wird Zeit für den Import von frischen Goldstücken.

  • […] für 11€/h sollte sich niemand nackig machen. Und das wird auch kaum jemand machen. […]

    Wenn Du wüsstest, wie viele Selbstständige (bzw. auch Ausbeuter, die ihren Angestellten den vertraglich festgelegten Lohn zahlen) mitunter monatelang ohne Einkommen weitermachen müssen - ohne die Arbeitsstunden zu zählen…

  • Und wenn dem so wäre, warum ist dem so?

    Kommt da nichts mehr von dem Herrn, der allgemein immer gern den Erklärer der Welt gibt?


    Wenn wirklich "viele Selbstständige" mitunter monatelang ohne Einkommen weitermachen müssen - ohne die Arbeitsstunden zu zählen,

    muss doch etwas schief laufen. Was wäre das?


    Ich mute keinem Menschen zu, dass der oder die drauflegen soll, weder Selbstständigen noch abhängig Beschäftigten.

    In einer fairen Gesellschaft würde das auch ausfallen.

  • […] Wenn wirklich "viele Selbstständige" mitunter monatelang ohne Einkommen weitermachen müssen - ohne die Arbeitsstunden zu zählen, muss doch etwas schief laufen. Was wäre das? […]

    Da ist zum Einen die gelockerte Zahlungsmoral etwa bei der Begleichung von Handwerkerrechnungen, zum Anderen der hinsichtlich der von Gewerbebetrieben zu erfüllenden Auflagen stets überaus einfallsreiche Staat bzw. dessen Bürokratie…

  • Ich mute keinem Menschen zu, dass der oder die drauflegen soll, weder Selbstständigen noch abhängig Beschäftigten.

    In einer fairen Gesellschaft würde das auch ausfallen.

    "Faire" Gesellschaft ? Klingel mal bei 10 Nachbarn und höre Dir an was das nach deren Meinung sein soll. Und sei dabei ehrlich und kolportiere keine Tagträume.

    Wo fängt das an ? Bei den Chillfreudigen die sich natürlich Ihren Bölkstoff in den 24/24 Kiosken holen, weils billiger ist als in den Szenekneipen vor denen SIe dann rumlungern ? Wer hält die Spaßgesellschaft dort am laufen ?

    Was ist daran "fair" wenn Alki's und Drogenabhängige in Vierteln die Eltern mit Ihren Kindern zu einem Spießrutenlauf zwingen und die "grüne" Bezirksabgeordnete dazu meint "Die Anwohner müssten mit den Konsumenten in einen Dialog gehen..."

    Menschen sind nun mal leider egoistisch und ob man das "umerziehen" oder von oben ändern kann .....

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Da ist zum Einen die gelockerte Zahlungsmoral etwa bei der Begleichung von Handwerkerrechnungen, zum Anderen der hinsichtlich der von Gewerbebetrieben zu erfüllenden Auflagen stets überaus einfallsreiche Staat bzw. dessen Bürokratie…

    Was können die Beschäftigten dafür, wenn der Geschäftsinhaber sich verarschen lässt?


    In einer Demokratie kann man sich gehen Unge3rechtigkeiten, depperte Bürokratie und Betrüger wehren.

    Ich empfehle das anstatt zu jamme5rn und dann andere unschuldige auszubeuten um dann doch noch irgendwie auf seine Kosten zu kommen.

    Aber nach unten treten und sich von oben verarschen lassen, so isser der kleine dumme Michel..

  • "Faire" Gesellschaft ? Klingel mal bei 10 Nachbarn und höre Dir an was das nach deren Meinung sein soll. Und sei dabei ehrlich und kolportiere keine Tagträume.

    Wo fängt das an ? Bei den Chillfreudigen die sich natürlich Ihren Bölkstoff in den 24/24 Kiosken holen, weils billiger ist als in den Szenekneipen vor denen SIe dann rumlungern ? Wer hält die Spaßgesellschaft dort am laufen ?

    Was ist daran "fair" wenn Alki's und Drogenabhängige in Vierteln die Eltern mit Ihren Kindern zu einem Spießrutenlauf zwingen und die "grüne" Bezirksabgeordnete dazu meint "Die Anwohner müssten mit den Konsumenten in einen Dialog gehen..."

    Menschen sind nun mal leider egoistisch und ob man das "umerziehen" oder von oben ändern kann .....

    Pflege deine Feinbilder. Von mir aus kann das chillige Publikum sich sein Happi-Happi bringen lassen, aber derjenige das den Faulenzer bringt, bekommt dann mind. 12 Flocken die Stunde und Verstöße dagegen werdend gleich als Ordnungswidrigkeit durch gestochen. Wenn den Youngstern dann das Fressen zu teuer wäre, selber kochen oder fasten. Beides ist sehr gesund.


    Eine gesunde Politik würde endlich diesem Raubrittermarkt Einhalt gebieten wo die in diesem Land vorhandene Dekadenz sich bebaucbinmseln lässt bis zum geht nicht mehr.. Dieser Einhalt geht, man muss es nur wollen.

  • Pflege deine Feinbilder. Von mir aus kann das chillige Publikum sich sein Happi-Happi bringen lassen, aber derjenige das den Faulenzer bringt, bekommt dann mind. 12 Flocken die Stunde und Verstöße dagegen werdend gleich als Ordnungswidrigkeit durch gestochen. Wenn den Youngstern dann das Fressen zu teuer wäre, selber kochen oder fasten. Beides ist sehr gesund.


    Eine gesunde Politik würde endlich diesem Raubrittermarkt Einhalt gebieten wo die in diesem Land vorhandene Dekadenz sich bebaucbinmseln lässt bis zum geht nicht mehr.. Dieser Einhalt geht, man muss es nur wollen.

    Na klar, alles muss von "oben" angeordnet werden. Das ist bequem und lässt das eigene Gewissen aussen vor. Wer hier seine Feindbilder pflegt....;)

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Na klar, alles muss von "oben" angeordnet werden. Das ist bequem und lässt das eigene Gewissen aussen vor. Wer hier seine Feindbilder pflegt....;)

    Eine gute Politik wird von allen Seiten betrieben und im Falle einer wirklich guten Politik und Gesellschaft gäbe es dieses doofe "Oben" und "Unten" nicht mehr. Aber wenn von unten nach oben umverteilt wird dann pfeifen immer mehr Menschen auf Fairness, wenn sie selber unfair behandelt werden. Und das genau ist unser Problem. Der Fisch stinkt vom Kopf.

  • Und wenn dem so wäre, warum ist dem so?

    Ich kenne selbststaendige Handwerker die gearbeitet haben und haben dafuer noch bezahlt.

    Material gekauft, geschuftet und kein Geld dafuer bekommen. Eigentumsvorbehalt hilft da wenig.

    Fliessen abreissen und mit nehmen?

    Der ausgebeutet Geselle bekommt sein Geld.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Eine gute Politik wird von allen Seiten betrieben und im Falle einer wirklich guten Politik und Gesellschaft gäbe es dieses doofe "Oben" und "Unten" nicht mehr. Aber wenn von unten nach oben umverteilt wird dann pfeifen immer mehr Menschen auf Fairness, wenn sie selber unfair behandelt werden. Und das genau ist unser Problem. Der Fisch stinkt vom Kopf.

    Wenn «Unten» nix hat kannst du nach «Oben» nix umverteilen. 8o

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Aber doch, das ist ja das Elend, dass die Reichen den Armen noch den letzten Penny wegnehmen ;(

    So ein bisschen Kleingeld scheint auch im unteren Drittel der Zweidrittelgesellschaft in den Taschen zu klimpern, sonst würde die Bevölkerungsgruppe nicht mit'm Smartphone ihre Einkäufe zu bezahlen. Ist es nicht eigentümlich, dass gerade die Eigentümer von Discounterketten üblicherweise in der Auflistung der reichsten Familien oder Einzelpersonen einen Spitzenplatz einnehmen?

  • Ist es nicht eigentümlich, dass gerade die Eigentümer von Discounterketten üblicherweise in der Auflistung der reichsten Familien oder Einzelpersonen einen Spitzenplatz einnehmen?

    Gar nicht eigentümlich - das sind ja genau die, die den Armen den letzten Penny wegnehmen. Oder glaubst Du, da gäb es was gratis?

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Wenn «Unten» nix hat kannst du nach «Oben» nix umverteilen. 8o

    Ach erzähl doch nicht, dann wird eben neu gedruckt und dann verteilt.....:danke:

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Ich bin zum Glück KEIN Europäer.....



  • Almosen sind nie genug.


    Der Mensch hat Würde und soziale Teilhabe verdient und wenn ihm beides in einer reichen Gesellschaft verweigert wird, dann ist das übel. Das übersieht dieses ganze Benefiz-Getue mit dem die Reichen und artige Spießbürger das systemische Elend zu leugnen versuchen

    "Stimmt. Besser, einfach nix geben." hab ich dazu geschrieben, und Du darauf:

    Sprüche wie "Stimmt. Besser, einfach nix geben." gehen klar an dem vorbei was ich deutlich gemacht habe. Aber andere als Verlierer schimpfen und Andersdenkenden niedere Absichten unterstellen ist dein gängiges Markenzeichen. Zum Kotzen.




         

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.